Uni-Tübingen

Gleichstellungscontrolling von Stellenbesetzungsverfahren im Akademischen Mittelbau

Nach § 4 Abs. 5 Landeshochschulgesetz hat die Gleichstellungsbeauftragte bei Besetzungsverfahren des wissenschaftlichen Personals das Recht auf frühzeitige Beteiligung an Stellenausschreibungen, auf Einsicht in Bewerbungsunterlagen sowie auf die Teilnahme an Bewerbungs- und Personalauswahlgesprächen.

Dieses Recht gilt nicht nur für Berufungsverfahren, sondern auch für die Besetzung von Stellen im akademischen Mittelbau. Aufgrund der Vielzahl der Stellen in diesem Bereich fokussiert das Gleichstellungsbüro der Universität Tübingen sein systematisches Gleichstellungscontrolling auf Verfahren zur Besetzung von:

  • Akademischen Ratsstellen,
  • Dauerstellen für wissenschaftliche Angestellte,
  • Stellen für wissenschaftliche Angestellte, die entfristet werden können,
  • befristete Stellen für wissenschaftliche Angestelle in Schlüsselfeldern der Universitätsentwicklung.

Aus diesem Grund sollten Besetzungsverfahren für diese Stellen grundsätzlich dem Gleichstellungsbüro gemeldet werden!

Über das genaue Vorgehen und die Zusammenarbeit mit den dezentralen Gleichstellungsbeauftragten informiert das
Arbeitspapier "Gleichstellungscontrolling von Stellenbesetzungsverfahren im Akademischen Mittelbau".