Universitätsbibliothek

Wege zu Open Access

Der Goldene Weg

Publizieren in Open-Access-Verlagen

Beim Goldenen Weg werden wissenschaftliche Publikationen als Erstveröffentlichung in einem Open-Access-Verlag oder -Repositorium im Internet veröffentlicht. Hier kommt es häufig vor, dass Verlage Publikationsgebühren verlangen.

Mit dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützten Open-Access-Publikationsfonds übernehmen wir unter bestimmten Voraussetzungen 70% der Publikationskosten Ihrer Open-Access-Veröffentlichung.

Im Rahmen ausgehandelter Verträge mit den Verlagen bieten diese Rabatte auf Publikationen in ausgewählten Journals.

Hybrid-Zeitschriften

Bei Hybrid-Zeitschriften erlauben kommerzielle Verlage den Autoren, gegen Zahlung einer Gebühr einzelne Artikel Open Access zu stellen.

Mittlerweile bietet die Mehrzahl der großen Verlage dieses Open-Access-Modell an, u.a. Elsevier (Open Access Article) Oxford University Press (Oxford Open), Springer (Springer Open Choice) und Wiley-Blackwell (Online Open).

Der Grüne Weg

Selbstarchivierung auf einem Dokumentenserver (Parallelveröffentlichung)

Als Grünen Weg bezeichnet man Zweitveröffentlichungen wissenschaftlicher Publikationen auf einem institutionellen oder fachspezifischen Publikationsserver (Repositorium).

Das institutionelle Repositorium der Universität Tübingen ist das Publikationssystem. Hier können verschiedene Arten von Publikationen der Universität Tübingen kostenfrei veröffentlicht werden. Der Inhalt ist durch verschiedene Suchmaschinen wie Google, Google Scholar, OpenAire usw. suchbar.

Welche Verlage welche Art von Zweit- oder Parallelveröffentlichung erlauben, finden Sie in der SHERPA/RoMEO-Datenbank.

Zweitverwertungsrecht

Am 1.1.2014 trat das gesetzliche Zweitverwertungsrecht in Kraft. Es erlaubt Zweitveröffentlichungen von Publikationen, die mindestens zur Hälfte mit öffentlichen Mitteln gefördert wurden.

"Der Urheber eines wissenschaftlichen Beitrags, der im Rahmen einer mindestens zur Hälfte mit öffentlichen Mitteln geförderten Forschungstätigkeit entstanden und in einer periodisch mindestens zweimal jährlich erscheinenden Sammlung erschienen ist, hat auch dann, wenn er dem Verleger oder Herausgeber ein ausschließliches Nutzungsrecht eingeräumt hat, das Recht, den Beitrag nach Ablauf von zwölf Monaten seit der Erstveröffentlichung in der akzeptierten Manuskriptversion öffentlich zugänglich zu machen, soweit dies keinem gewerblichen Zweck dient. Die Quelle der Erstveröffentlichung ist anzugeben. Eine zum Nachteil des Urhebers abweichende Vereinbarung ist unwirksam."

Zum vollständigen Text des Gesetzes ...

Der Diamantene Weg (auch sponsored or Platin Open Access)

Finanzierung durch konsortiale oder Gemeinschaftsverträge – keine Artikelgebühren für die Autoren

Ausgehend von der Grundidee des freien Zugangs zu wissenschaftlicher Forschung hat sich der Gedanke des Fair Open Access entwickelt – formiert in der Fair Open Access Alliance. Sie hat folgende Leitlinien formuliert:

•    Die Zeitschrift hat eine transparente Eigentümerstruktur, wird von der wissenschaftlichen Gemeinschaft kontrolliert und reagiert auf sie.
•    Autoren von Artikeln geben der Zeitschrift nur ein einfaches Nutzungsrecht ab.
•    Alle Artikel werden im Open Access veröffentlicht und es wird eine explizite Open-Access-Lizenz verwendet.
•    Die Einreichung und Veröffentlichung ist in keiner Weise von der Zahlung einer Gebühr des Urhebers oder seiner beschäftigenden Einrichtung oder von der Mitgliedschaft in einer Einrichtung oder Gesellschaft abhängig.
•    Die im Auftrag des Journals an die Verleger gezahlten Gebühren sind niedrig, transparent und stehen in einem angemessenen Verhältnis zu den ausgeführten Arbeiten.

Fachgesellschaften oder Forschungseinrichtungen und Universitäten tragen mit einer Mitgliedschaft oder in einer Art Sponsoring die Kosten und die Autoren können ohne Publikationskosten veröffentlichen.

Beispiele hierfür sind die internationalen Preprintserver arXiv und BioRxiv, aber auch die Plattform Open Library of Humanities.