Botanischer Garten

Aktuelles im Botanischen Garten

Öffentliche Vorträge

Gefördert durch den Förderkreis des Botanischen Gartens finden auch 2018 wieder zahlreiche Veranstaltungen statt.

Zum Thema "Praktisch & Lecker: Vielfalt der Kulturpflanzen" finden am jeweils ersten Sonntag eines Monats Vorträge im Hörsaal Botanik (Auf der Morgenstelle 3) statt.

Beginn: 11.00 Uhr, Hörsaal Botanik (N10). Die genauen Themen und Termine finden Sie in unserem aktuellen Veranstaltungsprogramm.

Exkursion in den Bannwald Göggenwäldleshalde im Stadtwald Rottenburg


Statt eines Vortrages findet am ersten Sonntag im Monat Oktober, am Sonntag den 7. Oktober um 13 Uhr (!) eine Botanische Exkursion in ein nahe gelegenes aber doch eher unbekanntes Gebiet statt. Mit Prof. Stefan Ruge besuchen wir den Bannwald Göggenwäldleshalde im Stadtwald Rottenburg.

Seit Januar 1989 gibt es im Herzen des Rammerts den 26 ha großen Bannwald, der schon in den Jahrzehnten zuvor extensiv bewirtschaftet wurde. Schutzzweck ist die durch menschliche Eingriffe unbeeinträchtigte Entwicklung des naturnahen, aus ehemaligem Mittelwald hervorgegangenen Buchen-Eichenwaldes im Keuperbergland. Prof. Stefan Ruge führt durch diesen sehr gut dokumentierten Bannwald und erläutert dabei Standort, Bodenvegetation, frühere Nutzungsgeschichte und zeigt die ungestörte Waldentwicklung.

 

Die Exkursion wird bis ca. 18 Uhr dauern. Treffpunkt: Parkplatz bei der Martinsbergsiedlung südlich von Rottenburg. Wir treffen uns um 13 Uhr am Waldparkplatz oberhalb der Martinsbergsiedlung, also von der L 370 zur Gärtnerei Nesch und dann zunächst rechts, ein paar hundert m links hoch durch die ganze Siedlung hindurch und noch ein kleines Stück weiter bis rechts der Parkplatz ist.

Bitte wetterangemessen kleiden mit festem Schuhwerk und Vesper mitbringen. Eine gewisse Geländegängigkeit wird vorausgesetzt.

Ausstellung

Wir mähen Tübingen bunt! Für mehr Artenvielfalt auf städtischen Grünflächen

im Foyer der Gewächshäuser

vom 11. März 2018 bis 10. Februar 2019

Die Vielfalt des Lebendigen in unserer direkten Umwelt nimmt erschreckend schnell ab. Dass es manchmal ganz leicht ist, dem auf kleinen Flächen entgegen zu wirken zeigt die Ausstellung "Wir mähen Tübingen bunt!" der Bunte Wiese Tübingen.

Die „Bunte Wiese“ ist eine Initiative von Studierenden und Mitarbeiter*innen der Universität Tübingen zur Förderung der Artenvielfalt auf öffentlichen Grünflächen. Seit 2010 setzt sich die Initiative gemeinsam mit der Stadt Tübingen und dem Amt für Vermögen und Bau dafür ein, öffentliche Flächen der Stadt durch ein geändertes Mahdregime bunter und artenreicher zumachen. Begleitet durch wissenschaftliche Studien und viel Öffentlichkeitsarbeit werden die bunten Wiesen in Tübingen immer häufiger.

Wie wird eine Rasenfläche zu einer bunten Wiese? Sind bunte Wiesen wirklich artenreicher? Kann man das auch im eigenen Garten machen?

Diese und andere Fragen werden bei der Ausstellung beantwortet. Beeindruckende Fotos zeigen das Leben in bunten Wiesen und bei einem Quiz kann jede*r sein Wissen testen.

Ort: Tübingen, Foyer der Gewächshäuser im Botanischen Garten

der Universität Tübingen, Auf der Morgenstelle

Öffnungszeiten:

11.3.2018 bis 10.2.2019

Mo-Fr 08:00 - 16:30 Uhr

Sa-So 10:00 - 16:30 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Ausstellung

"Frucht der Arbeit – Pflanzennutzung im Spannungsfeld der Globalisierung":

Stationentafeln im Botanischen Garten der Universität Tübingen

„Die Frucht der Arbeit“ ist eine Ausstellung mit Stationenpfad, welche ab dem 14. August 2016 im Botanischen Garten Tübingen gezeigt wird. Die Ausstellung besteht aus 10 Stationen, die direkt vor den einzelnen Pflanzen im Gartenareal installiert sind. Die Installation beleuchtet das weltumspannende Beziehungsgefüge moderner Pflanzennutzung: Mit Geschichten aus den Produktionsländern unserer exotischen Alltagspflanzen werden die Verbindungen zwischen unserem Lebensstil und dem Lebensinhalt vieler Menschen rund um den Erdball verdeutlicht. So wird das Netz an weltumspannenden Nachhaltigkeitskonzepten sichtbar, die im Beziehungsgefüge moderner Pflanzennutzung tagtäglich von zentraler Bedeutung sind.

Der Diplombiologe Marian Lechner entwickelte das Ausstellungskonzept im Zuge seiner Promotion an der Universität Tübingen mit dem Ziel, Perspektivenübernahme als nachhaltigkeitsrelevante Kompetenz zu fördern.