Uni-Tübingen

UFRJ 100 Years and the partnership with the University of Tübingen

------------------------------------------------------------------

Sprachkurse Wintersemester 2020 - 2021

Im Wintersemester werden im Brasilien-Zentrum wieder Sprachkurse in Brasilianischem Portugiesisch angeboten:

  • A1 für Anfänger
  • A2 für fortgeschrittene Anfänger
  • F1 für Fortgeschrittene
  • F2 für Fortgeschrittene
  • F3 Konversation
  • F4 Konservation

Die Kurse sind in erster Linie für Studierende und Angehörige der Universität Tübingen eingerichtet, die konkret einen Studien- oder Forschungsaufenthalt in Brasilien planen - und für diese kostenfrei.

Unterrichtsmaterial für alle Kurse ist das Kursbuch Oi, Brasil!

Ort und Zeit:

  • gr. ÜR im EG des Brasilien-Zentrums
  • je Kurs 2 SWS
  • A1 Mo 18 ct - 20 Uhr beginnt 02.11.2020
  • A2 Mo 20 st - 22 Uhr beginnt 02.11.2020
  • F1 Di 18 ct - 20 Uhr beginnt 04.11.2020
  • F4 Mo 18 ct - 20 Uhr beginnt 02.11.2020
  • F2 Mo 20 st - 22 Uhr beginnt 02.11.2020
  • F3 Mi 18 st - 20 Uhr beginnt 04.11.2020

Anmeldungen* sind per Email möglich: sprachkursspam prevention@brasilien-zentrum.uni-tuebingen.de

* mit Name, Matrikelnummer, Studienfach, Tel.nr. und Grund für Sprachkurs.

------------------------------------------------------------------

Invitation UNISC: COMUNG Webinars

Greetings from University of Santa Cruz do Sul (UNISC) - Brazil. 

It is with great pleasure that UNISC, member of the Consortium of Community Universities of Rio Grande do Sul- COMUNG through the Internationalization Working Group announces and invites your institution to join the COMUNG Webinar series offered this semester, 2020-2.

The objectives of this series are to promote the exchange of knowledge by presenting a little of what has been developed in our institutions in the south of Brazil, and create new opportunities for virtual research collaboration between the universities of COMUNG and the world.

There will be 13 webinars in different languages with faculty members and researchers from COMUNG Community Universities addressing research and projects in topics related to COVID-19, health, sexual exploitation, biotechnology, the 2030 agenda in the Latin America community, cooperation, migrations and refuge, among other topics.

The webinars will take place on Tuesdays at 11a.m., Brazilian time (GMT-3). To attend, it is only necessary to access the COMUNG YouTube channel: https://comung.org.br/gt

The first webinar of the series will be as follows:

When: August 25

Time: 11am Brasilia time (GMT-3)

Topic: From regional to global: The Regional Development Observatory activities in research networks and in the COVID-19 context

Language: English

Institution of COMUNG promoting: University of Santa Cruz do Sul (UNISC)

Faculty- researcher: PhD Grazielle Betina Brandt,

ORCID: https://orcid.org/0000-0001-8162-578X

Lattes: http://lattes.cnpq.br/9456102361664445  

Attached you will find the poster with all information from this first webinar and of all the series.

We thank you for sharing this offer and invite the national and international scientific and academic community to follow this series of COMUNG Webinars.

About COMUNG: Comung is comprised of 14 educational institutions with 8,735 professors and more than 11,000 employees and 189,224 students in the universe of 479,858 students enrolled in RS. It offers about 1,465 undergraduate and postgraduate degrees, making it a respectable and trustworthy system of higher education (SHE) in operation in RS. The community universities from Comung are not public, as the Brazilian government does not maintain them. However, they are a public patrimony, marked by the strong bond with their communities that represent a true network of education, science, and technology, covering almost all municipalities of the state. They are authentic non-state public, non-profit, democratic and participatory institutions that prioritize quality in teaching, research, and extension. Considering the process of internationalization these higher education institutions have been involved, many challenges are faced. The current President of COMUNG is UNISC’ Rector Me. Carmen Lucia de Lima Helfer. Official website: https://comung.org.br/ 

------------------------------------------------------------------

Wettlauf um Impfstoffe und Medikamente eröffnet die DWIH São Paulo Online Talks über die Covid-19-Pandemie

In einer Reihe virtueller Diskussionen, die am 5. August gestartet wird, werden Themen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus erörtert

 

Das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH São Paulo) veranstaltet von August bis November die Diskussionsserie DWIH São Paulo Online Talks: “Surviving, Living and Shaping the Future in the Time of Covid-19” (Überleben, Leben und Gestaltung der Zukunft in den Covid- 19-Zeiten). Ziel der virtuellen Treffen ist, brasilianische und deutsche Wissenschaftler zusammenzubringen, um Themen im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus zu erörtern, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf die Herausforderungen im Hinblick auf das Überleben der Krankheit, die Anpassung des Lebens inmitten der Coronakrise und die Neugestaltung der Zukunft nach der Pandemie gelegt wird.


Die erste Runde der DWIH São Paulo Online Talks findet am kommenden Mittwoch (5.8.) um 15:30 Uhr (MESZ) statt und befasst sich mit dem Thema „Surviving: The Search for Medicine and Vaccines against Covid-19“. In diesem Talk werden die beiden eingeladenen Referenten Prof. Dr. Stephan Ludwig, Direktor des Instituts für Virologie der Universität Münster, und Dr. Sotiris Missailidis, stellvertretender Direktor für technologische Entwicklung am Institut für Technologie und Immunologie (Bio-Manguinhos), von der Stiftung Oswaldo Cruz (Fiocruz) in Rio de Janeiro über den globalen Wettlauf um Impfstoffe und medizinische Behandlungen gegen die Krankheit diskutieren.
Ludwig hebt hervor, dass derzeit keine Impfstoffe zur Bekämpfung des Virus zur Verfügung stehen. Der Wissenschaftler erklärt jedoch, dass es weltweit bereits 140 Ansätze in verschiedenen Entwicklungsstadien gibt – laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden bereits 23 dieser potenziellen Impfstoffe an Menschen getestet, einige davon in Brasilien und Deutschland.
„Wir werden den aktuellen Stand über Impfstoffe und Behandlungen vorstellen und uns dabei auf die Vorschläge konzentrieren, die am weitesten fortgeschritten sind”, erläutert Missailidis. In der Online-Debatte wird der griechische Wissenschaftler der Öffentlichkeit die kürzlich zwischen Fiocruz und dem anglo-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca geschlossene Partnerschaft für den Technologietransfer des von der Universität Oxford entwickelten Covid-19- Impfstoffs vorstellen.

Der Manager des Bio-Manguinhos-Instituts wird sich jedoch auch zu Verträgen äußern, die die Institution mit anderen Impfstoffherstellern unterzeichnet hat, „um auf Alternativen zurückgreifen zu können, falls ein Impfstoff ausfällt und um eine ausreichende Versorgung zur Deckung des brasilianischen Bedarfs zu gewährleisten“.
„Bei der Suche nach einem wirksamen Arzneimittel muss berücksichtigt werden, dass die Covid-19- Krankheit in mindestens zwei Stadien fortschreitet, wobei das erste Krankheitsbild von einer durch das Virus selbst verursachten Schädigung geprägt ist, während der zweite Krankheitsverlauf aufgrund einer Hyperinduktion von Zytokinen erfolgt”, kommentiert der deutsche Virologe.
Der zweite von Ludwig angeführte Verlauf wird von den Experten als „Zytokinsturm” beschrieben, eine unangemessene Antwort molekularer Übermittler auf Abwehrzellen, die dazu führt, dass sich das Immunsystem des Patienten gegen seinen eigenen Körper richtet. Zytokinstürme könnten erklären, warum manche Menschen stark auf das Coronavirus reagieren, während bei anderen nur leichte Symptome auftreten.
Die Gäste dieser ersten Runde der DWIH São Paulo Online Talks werden zudem über Faktoren diskutieren, die die Immunisierungszeit der brasilianischen bzw. deutschen Bevölkerung beeinflussen können.

Weitere Informationen zu DWIH São Paulo Online Talks
Die Webinare finden in zwei Serien von jeweils drei 60-minütigen Treffen statt, wobei jedes einem der drei Themenkreise gewidmet ist – überleben, leben und die Zukunft gestalten – und jeweils Experten aus Deutschland und Brasilien aus verschiedenen Bereichen zusammenbringt. Die Debatten finden auf der Plattform Adobe Connect http://daad.reflact.com/dwihsponlinetalks statt. Die offizielle Sprache dieser Veranstaltungen ist Englisch.

Weitere Informationen über des DWIH São Paulo
Das DWIH São Paulo ist Teil eines globalen Netzwerks von fünf Häusern, das vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) verantwortet und vom Auswärtigen Amt gefördert wird. Zum Unterstützerkreis des DWIH São Paulo gehören 24 deutsche Wissenschafts- und Förderorganisationen.

Herrn Prof. Stefan Laufer, Direktor das Brasilien-Zentrum und Prof. der pharmazeutische Chemie der Universität Tübingen nimmt an der Reihe Diskussionen im September teil.

------------------------------------------------------------------

International Forum 2020: "Wellbeing and Subjectivities across the Global South" / Futures under Construction

 

Music and Wellbeing in the Global South: exploring the politics of music and sound in daily life

Monday 27 July / 6:00 pm - 8:00 pm (Germany & South Africa) / 1:00 pm (Brazil)

Panel with: 

Oladele Ayorinde (University of the Witwatersrand): Singing Nationalism in the Keys of Crisis: Music, ‘Wellbeing’ and Subjectivity on the Streets of Lagos, Nigeria

Christina Richter-Ibáñez  (University of Tübingen): Song and dance for a better life: Celia Cruz’s ‘La vida es un carnaval’ performed and heard in the Global South

Felipe Trotta (Universidade Federal Fluminense): Annoying Music Against Wellbeing: space, sounds and health in daily life

 

Feminist struggles in the Global South - Body, Politics and Wellbeing

Tuesday 28 July / 7:30 pm - 9:30 pm (India) / 4:00 pm - 6:00 pm (Germany & South Africa) / 11:00 am - 1:00 pm (Brazil)

Conference Panel with:

Lieli Loures (Universidade Federal Fluminense): Manifest body: political thoughts about Brazilian carnival

Nibedita Roy (Jawaharlal Nehru University): Negotiating Marginality: A Case Study of Wellbeing among Female Sex Workers (FSWs) in Sonagachi, Kolkata

Wairimũ Murĩithi (University of Witwatersrand): “That Language of Softness”: Towards a Queer Theory on Freedom of Expression in East Africa

Angelica Fonseca (Universidade Federal Fluminense): “I’ll carry your child for 100 thousand reais”: ambivalences and dilemmas of discourses on maternity on the Internet

Moderation by Carina Stickel (Eberhard Karls Universität Tübingen)

 

The health for all agenda: Challenges to Primary Care in Brazil and Germany

Wednesday 29 July / 2:00 pm - 4:00 pm (Germany) / 9:00 am - 11:00 am (Brazil)

Roundtable with:

Roland Koch, Universitätklinikum Tübingen (UKT)

Heidrun Sturm, Universitätklinikum Tübingen (UKT)

Christine Preiser, Universitätklinikum Tübingen (UKT)

Pedro Gomes Almeida de Souza, Universidade Federal Fluminense (UFF)

Fabiano Tonaco Borges, Universidade Federal Fluminense (UFF)

Moderation by Fabiano Tonaco Borges and Heidrun Sturm

In 2018, the Collective Health Institute of UFF and the Institute for General Practice and Interprofessional Care of UKT set a cross-national, cross-cultural investigation on Primary Care in five European countries (Germany, Sweden, Switzerland, The Netherlands, Jersey), and Brazil. We will debate initial findings from the partnership of UKT and UFF regarding structural challenges to Primary Care in both countries in four streams: teaching, practice, researching, and racial inequalities.

 

Media and Politics in the Global South - Wellbeing and Subjectivity in Visual Cultures, Archives, Press and Television

Wednesday, 29 July, 7:30 pm - 9:30 pm (India) / 4:00 pm - 6:00 pm (Germany) / 11:00 am - 13:00 pm (Brazil) / 9:00 am - 11:00 am (Mexico)

Conference Panel with:

Sarojini Lewis (Jawaharlal Nehru University): Alternative Interpretations of Indian Indentured Labour Migration

Claudia Ferrer (Universidad Nacional Autónoma de México): The "sons of TV" rising up against TV. Video-art in Mexico across the 1970s

Fabio Agra (Universidade Federal Fluminense): Forced displacement and its categorization by the press: corroborating the idea of cloistered societies

Ariane Diniz Holzbach (Universidade Federal Fluminense): What is at stake in the happy endings of TV cartoons aimed at children?

Moderation by Maria José Prieto  (Eberhard Karls Universität Tübingen)

 

Aesthetics and Marginality in the Global South

Thursday 30 July / 2:00 pm – 4:00 pm (Germany) / 9 :00 am– 11:00 am (Brazil)

Speakers:

Dr. Gustavo Coelho (Universidade do Estado do Rio de Janeiro (UERJ) / Department of Education)

Adjunct Profesor / Coordinator of the Research Group « Being in vibration : aesthetics, psychoanalysis, language and education »

Dr. Cesar Rebolledo (Universidad La Salle México, Facultad Mexicana de Arquitectura, Diseño y Comunicación)

Profesor-Investigador / Coordenador del Grupo de Investigación “Imaginarios, tecnologías e innovación social”

Dra. Paula Gil Larruscahim (Eberhard Karls Universität Tübingen / Institut für Kriminologie)

Post Doctoral Fellow at T@T Program / Doctor in Cultural in Global Criminology (University of Kent and Utrecht)

Dra. Janaína Damasceno (Universidade do estado do Rio de Janeiro (UERJ)

Adjunct Professor / Coordinates the Research Group «Afrovisualities: esthetics and politics of the black images».

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum auf Youtube

Alle Lives des Online-Marathons über weibliches Unternehmertum 4.0 sind nun auf YouTube mit englischen Untertiteln verfügbar: Lives

Der Online Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 war eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum. An der Reihe der Lives nahmen vom 1. bis zum 13. Juni insgesamt 26 brasilianische Unternehmerinnen, die in Brasilien und in Deutschland tätig sind, teil. Es war dadurch möglich die Erfahrungen und Erlebnisse, die viele Unternehmerinnen in ihrem täglichen Leben machen, auszutauschen. Die Gespräche drehten sich um die Geschichten über Überwindung, Entschlossenheit und Stärkung von Frauen. Auf diese Weise werden Frauen gestärkt und ermutigt, weil sie dadurch wissen können, dass sie nicht allein sind!

------------------------------------------------------------------

Brasilianische Doktorandin veröffentlicht einen Artikel in der weltweit bekanntesten chemischen Zeitschrift auf der Welt

Die Doktorandin Júlia G. B. Pedreira von der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen publizierte ihre Arbeit mit dem Titel Bioisosteric Replacement of Arylamide-Linked Spine Residues with N-Acylhydrazones and Selenophenes as a Design Strategy to Novel Dibenzosuberone Derivatives as Type I 1/2 p38α MAP Kinase Inhibitors  im Journal of Medicinal Chemistry (JMC) der American Chemical Society, der größten chemischen Gesellschaft der Welt.

Ziel der Arbeit war es, Strategien vorzuschlagen, um Fragmente im Molekül zu verändern und eine stärkere Wechselwirkung zwischen dem Liganden und dem p38alpha-MAPK-Protein zu fördern, wodurch dessen Wirkung gehemmt wird. Galvez: „Dieses Protein korreliert mit der Entwicklung mehrerer entzündlicher Erkrankungen und auch mit dem Wachstum von Tumoren. Die erhaltenen Ergebnisse zeigten, dass die vorgeschlagenen Änderungen die gute Wirksamkeit der Verbindungen beibehielten und zusätzlich die Verweilzeit der Liganden im Protein erhöhten. Dadurch haben sie eine verlängerte pharmakologische Wirkung und sind möglicherweise wirksamer.

Júlia Pedreira wurde in Brasília, der brasilianischen Hauptstadt, geboren. Sie ist Chemikerin und hat an der UnB - Universidade de Brasília studiert, ihren Master in Chemie an der UFRJ - Bundesuniversität von Rio de Janeiro unter der Leitung von Prof. Dr. Dr. Eliezer Barreiro und Profª. Drª. Maria Letícia de Castro Barbosa gemacht. Derzeit promoviert sie in Sandwich-Modell bei Prof. Stefan Laufer an der Universität Tübingen.

Die Universität Tübingen ist Partner der UFRJ, die über das Brasilien-Zentrum diese erfolgreiche wissenschaftliche Zusammenarbeit seit Jahren durchführt. Weitere Informationen zu diesem Artikel finden Sie unter: pubs.acs.org/doi/10.1021/acs.jmedchem.0c00508

------------------------------------------------------------------

CineLatino 2020

Das Festival des lateinamerikanischen und spanischsprachigen Films taucht doch noch aus dem Corona-Lockdown auf und startet am 15. Juli im Tübinger Kino Museum.

Mehr Infos : CineLatino2020

------------------------------------------------------------------

Webinar zur Mathematische Modellierung in der Geologie

Dr. Fernando Mazo D’Affonseca, der Forschungskoordinator des baden-württembergischen Brasilien-Zentrums, wurde eingeladen, ein Webinar zur mathematische Modellierung in der Geologie am 23.6 um 20 Uhr (15 Uhr brasilianischer Zeit) auf Portugiesisch vorzutragen. Während des Webinars wird er das praktische und theoretische Wissen teilen, das er während seiner beruflichen Laufbahn als Geologe im Bereich der mathematischen Modellierung erworben hat.

Die Veranstaltung wird von der brasilianischen Föderation der Geologen (FEBRAGEO), dem Berufsverband der Geologen im Bundesstaat Ceará (APG-CE), der Gewerkschaft der Geologen im Bundesstaat São Paulo (SIGESP), dem Berufsverband der Geologen im Bundesstaat Rio de Janeiro (APG-RJ) und dem Berufsverband von Geologen im Bundesstaat Santa Catarina (APG-SC) organisiert.

------------------------------------------------------------------

Covid-19: Kooperative Studie zwischen Brasilien und Deutschland ist im Rennen um eine Behandlung

Covid-19: estudo em cooperação Brasil e Alemanha está na corrida pelo tratamento contra a doençaCovid-19: estudo em cooperação Brasil e Alemanha está na corrida pelo tratamento contra a doença

https://www.dwih-saopaulo.org/pt/2020/06/15/covid-19-estudo-em-cooperacao-brasil-e-alemanha-esta-na-corrida-pelo-tratamento-contra-a-doenca/

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 13

Der Abschluss des Online-Marathons über weibliches Unternehmertum 4.0 fand am 13. Juni statt und präsentierte Informationen zu emotionaler Intelligenz und Konzepte, wie man unternimmt, Herausforderungen bewältigt und innoviert. Die Dozentin Frau Dr. Letícia Hoppe leitete den Chat des Tages mit Frau Mileine Vargas, die in Brasilien im Bereich der menschlichen Entwicklung tätig ist, und mit Frau Rosani Erhart Schlabitz, die sich auf Geschäftsentwicklung, Kommunikation, Versicherung und Marketing in Deutschland konzentriert.

Der Online Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 ist eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum. An der Reihe der Lives nahmen seit dem 1. Juni insgesamt 26 Unternehmerinnen teil, und bis zum 17. Juni wurden ungefähr 6.200 Web-Zuschauer registriert. Dies sind Zuschauer, die die Geschichten über Überwindung, Entschlossenheit und Stärkung von Frauen live oder über IGTV der Business School verfolgt haben.

Anschließend gab es Lives unter Beteiligung von Frau Larissa Behling (AHK Rio Grande do Sul) und Frau Iramaia Kotschedoff (Gruppe Mulheres do Brasil, Düsseldorf) sowie von Herrn Dr. Fernando Mazo D'Affonseca (Forschungskoordinator des Brasilien-Zentrums). Diese drei Gäste hoben die Bedeutung dieser Initiative hervor. Es war auch der Zeit, der wichtigen Unterstützung des Brasilien-Konsulats in Stuttgart, der AHK Rio Grande do Sul, des DWIH São Paulo und der Gruppe Mulheres do Brasil (Frankfurt und Düsseldorf) zu bedanken.

Alle Lives werden ab dem 13. Juli auf YouTube mit englischen Untertiteln verfügbar. Außerdem werden zwei E-Books (auf Portugiesisch und Englisch) und einen Spotify-Podcast mit dem gesamten Inhalt des Online-Marathons hervorbringen.

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 12

Der Chat am 12. Juni wurde von Frau Monica Carvalho vermittelt, die einen Abschluss in Journalismus hat und derzeit im Verwaltungsbereich der School of Business bei PUCRS arbeitet. Bei dem Treffen sprach Frau Carvalho mit der Frau Michele Pereira und Frau Bianca Miranda, die in Brasilien bzw. in Deutschland unternehmen.

Frau Pereira erzählte uns ein wenig über ihre Geschichte und wie sie anfing, auf dem Markt für nachhaltige Mode zu arbeiten. Sie gründet die digitale Sammlung Me Empresta Brasil, die als Abonnement Club für Kleidung und Accessoires ursprünglich begann. Inspiriert von ihrer Großmutter arbeitet Frau Miranda mit dem Nähen und Herstellen von Stoffpuppen.

Der Online-Marathons über weibliches Unternehmertum 4.0 ist eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum. Alle Lives sind auf Instagram @escoladenegociospucrs verfügbar.

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 11

Menschenorientierte Arbeit war das Live-Thema an diesem Donnerstag, dem 11. Juni, beim 1. Online-Marathon für weibliches Unternehmertum 4.0. Unter der Vermittlung von Frau Prof. Loraine Muller von der PUCRS School of Business, erzählten Frau Cláudia Moreira von Deixa Que Eu Faço in Brasilien und Frau Adriana Escotero Felipe, die im Bereich Social Entrepreneurship in Deutschland tätig ist, durch ihre Lebenserfahrungen, wie sie die unterschiedlichen Bedürfnisse der Familien identifizierten, mit denen sie zusammenarbeiten. Die Bereitstellung von Dienstleistungen, die auf Vertrauen und Akzeptanz beruhen, auch während der Pandemie, ist das Alleinstellungsmerkmal beider Unternehmerinnen.

Die letzten Lives des Marathons werden am Freitag (12.06) und Samstag (13.06) um 17 Uhr (12 Uhr brasilianischer Zeit) bei Instagram @escoladenegociospucrs stattfinden. Das Projekt zur Förderung des Unternehmertums von Frauen ist eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum.

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 10

Das Gespräch am zehnten Tag des Online-Marathons über weibliches Unternehmertum 4.0  drehte sich um Sensibilität und Willenskraft in Verbindung mit Innovation und Management und wurde von Frau Prof.  Dr. Naira Libermann, Koordinator des Interdisziplinären Labors für Unternehmertum und Innovation bei PUCRS - IDEAR, vermittelt. Die eingeladenen Unternehmerinnen waren Frau Márcia Brites von Pet Home Care Porto Alegre (Brasilien) und Frau Vera da Silva von Estilo Brasil in Deutschland.  Beide Frauen erzählten über die Entwicklung ihres Geschäfts und die Anpassungen, die während der Pandemie notwendig waren.
Alle Lives sind auf IGTV an der PUCRS Business School verfügbar. Der Marathon wird am Donnerstag (11.06), Freitag (12.0 6) und Samstag (13.06) um 17 Uhr (12 Uhr brasilianischer Zeit) bei Instagram @escoladenegociospucrs fortgesetzt. Das Projekt zur Förderung des Unternehmertums von Frauen ist eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum.

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 9

Neun Tage sind während des Online-Marathons über weibliches Unternehmertums 4.0 bereits vergangen und vieler gemeinsamer Geschichten würden mitgeteilt. Am 9. Juni mangelte es nicht an Emotionen bei der Präsentation des beruflichen Werdegangs von zwei weiteren Unternehmerinnen: Frau Elaine Deboni, institutionelle Direktorin von PopCenter in Brasilien, und Frau Tatiane Domingos-Bungardt, Beraterin in der Hotelbranche in Deutschland. Das von Dr. Letícia Hoppe, die  Veranstalterin des Marathons, vermittelte Gespräch hatte eines gemeinsam: die Entschlossenheit, das Ergebnis zu erzielen. Die Planung und die Berücksichtigung neuer Möglichkeiten stachen erneut in den Herausforderungen des weiblichen Unternehmertums heraus.
Bis zum 13. Juni werden noch vier weitere Lives auf instagram (@escoladenegociospucrs) stattfinden, immer um 12 Uhr brasilianischer Zeit und um 17 Uhr deutscher Zeit. Der Marathon ist ein Projekt der PUCRS School of Business mit dem baden-Württembergischen Brasilien-Zentrum.

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 8

Die letzte Woche des Online-Marathons über weibliches Unternehmertum 4.0 begann mit einem Schwerpunkt auf menschlichen Beziehungen und Ethik. Am 8. Juni zeigten die Gäste Frau Giovana Strano, Inhaberin einer Autowerkstatt und Mentorin von Unternehmern in Brasilien, und Frau Lucia de Jesus-schwaiger, Friseurin und Inhaberin von Lucias-Studio und Luciashairshop in Deutschland, wie eine positive Einstellung sehr wichtig ist, um Ergebnisse zu erzielen. In einem emotionalen Gespräch mit der Mediatorin Frau Prof. Dr. Ionara Rech (Koordinatorin des PUCRS-Verwaltungskurses), sprachen die Unternehmerinnen über den Lernprozess, den sie während der Pandemie hatten sowie über Solidarität.
Die Lives werden täglich um 17 Uhr (12 Uhr brasilianischer Zeit) bis zum 13. Juni auf Instagram der PUCRS Business School @escoladenegociospucrs stattfinden. Das Projekt ist eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum.

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 7

Am 7. Juni waren Mutterschaft, Marktforschung, analoges und digitales Unternehmertum Themen des Online-Marathons des weiblichen Unternehmertums 4.0. Das Live brachte Frau Lu Brito aus Gurizada Faceira (Brasilien) und Frau Francisco Krüger, die eine digitale Präsenz mit Schwerpunkt auf künstlicher Intelligenz und einer Verkaufsanwendung in Deutschland hat, zusammen. Für diejenigen, die ihr Geschäft konsolidieren müssen,  brachten die beiden Unternehmerinnen bereichernde Erfahrungen und wichtige Tipps mit. Die Bedeutung des Unterstützungsnetzwerks wurde auch am siebten Tag des Marathons hervorgehoben. Die Vermittlung dieses Chats erfolgte durch die Dozentin Frau Dr. Letícia Hoppe, die die Veranstaltung ins Leben gerufen hat.
Die Lives werden täglich um 17 Uhr (12 Uhr brasilianischer Zeit) bis zum 13. Juni auf Instagram der PUCRS Business School @escoladenegociospucrs stattfinden. Das Projekt ist eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum.

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 6

Der Online-Marathon des weiblichen Unternehmertums 4.0 am 6. Juni war eine kulturelle Reise. Die Gäste Frau Marta Dueñas (Sítio Pontal da Enseada in Alagoas, Brasilien) und Frau Cláudia Merz, die mit Relocation Service in Baden-Württemberg (Deutschland) tätitg ist, zeigten die Herausforderungen eines Unternehmens in einer anderen Kultur. Beide präsentierten Innovationen und Strategien, die es ihnen ermöglichten, ihren Träumen zu folgen, einladende und einzigartige kulturelle Erlebnisse für diejenigen anzubieten, die nach ihren Dienstleistungen suchen. Die Vermittlung dieses Chats erfolgte durch die Dozentin Frau Dr. Letícia Hoppe, die die Veranstaltung ins Leben gerufen hat.
Die Lives werden täglich um 17 Uhr (12 Uhr brasilianischer Zeit) bis zum 13. Juni auf Instagram der PUCRS Business School @escoladenegociospucrs stattfinden. Das Projekt ist eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum.

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 5

Am 5. Juni nahmen zwei inspirierende Gäste am Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 teil. Mit unterschiedlichen Fachgebieten berichteten sie über Neuerfindungen und die Stärkung von Frauen. Frau Prof. Ionara Rech - Koordinatorin des Verwaltungskurses an der School of Business an der PUCRS, sprach mit Frau Ana Manssour (São Paulo, Brasilien), die bei Verbo Mulher tätig ist, und Frau Aline Schumacher (Stuttgart, Deutschland), die eine Zahnarztpraxis in Deutschland hat. Viele Web-Zuschauer folgten einem Gespräch voller Verbundenheit und Ermutigung für den Protagonismus von Frauen.
Der Online-Marathon geht diesen Samstag und Sonntag weiter. Die Lives werden täglich um 12 Uhr (brasilianischer Zeit) und um 17 Uhr (deutscher Zeit) bis zum 13. Juni auf Instagram der PUCRS Business School @escoladenegociospucrs stattfinden. Das Projekt ist eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum.

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 4

Der Online-Marathon über weibliches Unternehmertum am 4. Juni war eine Lehre der Vorbereitung, Anpassung und Überwindung. Frau Carolina Barbosa (Liga für weibliches Unternehmertum an der PUCRS School of Business) sprach mit den Imageberaterinnen Frau Lessandra Fraga (Porto Alegre, Brasilien) und Frau Luciana Sellman (Stuttgart, Deutschland). Die brasilianischen Unternehmerinnen betonten die Bedeutung von Selbsterkenntnis und Handeln auf der Grundlage ihrer Wahrheit und ihrer Lebenserfahrungen. Sie betonten auch das Lernen und den Einfluss der Pandemie auf den Einsatz von Technologien und den Online-Verkauf.
Die Lives werden täglich um 17 Uhr (12 Uhr, brasilianischer Zeit) bis zum 13. Juni auf Instagram der PUCRS Business School @escoladenegociospucrs stattfinden. Verpassen Sie sie nicht!

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 3

Der dritte Tag des Online Marathons über weibliches Unternehmertum 4.0 war ein Unterricht über Entschlossenheit und Planung. Das Live am 03.06 wurde mit der Teilnahme von Frau Tatiane Silva, Direktorin der Schule für Kinderbildung Arte Baby in Porto Alegre (Brasilien), und Frau Hannah Bezerra vom Bossa Brasil Bistro in Leonberg (Deutschland) gerechnet. Die Mediation wurde von Frau Karen Romero durchgeführt, die ebenfalls Unternehmerin ist und in der Liga für weibliches Unternehmertum an der PUCRS School of Business arbeitet. Im einstündigen Chat haben die Gäste bewiesen, dass es mit Willenskraft möglich ist, Innovationen zu entwickeln und einen Unterschied im Markt zu machen. Darüber hinaus berichteten die Unternehmer, wie sie auch in einer durch die Pandemie verursachten Krise Kundenbindung gewonnen haben.

Die Lives werden täglich um 17 Uhr (12 Uhr, brasilianischer Zeit) bis zum 13. Juni auf Instagram der PUCRS Business School @escoladenegociospucrs stattfinden. Verpassen Sie sie nicht!

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 2

Am 2. Juni 2020 fand das zweite Live des Online-Marathons über weibliches Unternehmertum 4.0 statt. Das Projekt, eine Partnerschaft zwischen der PUCRS School of Business und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum, präsentiert die Erfahrungen brasilianischer Frauen und Unternehmerinnen in Brasilien und Deutschland. Die Verwaltungsstudentin Daniele Mazzuti, die auch Mitglied der Weiblichen-Unternehmertum-League an der PUCRS School of Business ist, sprach mit Jaque Selva (Porto Alegre, Brasilien) und Cíntia Lucarelli (Stuttgart, Deutschland) über Innovationen und Überwindung. Die beiden Gäste berichten über die Herausforderungen des Unternehmertums in widrigen Momenten wie der Pandemie. Sie haben ihre Geschäfte neu erfunden, ohne ihre Authentizität und ihren Zweck zu verlieren.
Der Online-Marathon findet bis zum 13. Juni statt, täglich um 17 Uhr (12 Uhr brasilianischer Zeit) auf dem Instagram der PUCRS School of Business (@escoladenegociospucrs).
 

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0 - Tag 1

Mit mehr als 100 Web-Zuschauern und Teilnehmern aus Brasilien, Deutschland und der restlichen Welt wurde am 1. Juni 2020 der Online Marathon über Weibliches Unternehmertum 4.0 eröffnet.
Das Projekt der PUCRS Business School, Porto Alegre, in Zusammenarbeit mit dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum, Tübingen, ist damit sehr erfolgreich gestartet. Im ersten Onlinegespräch unterhielten sich die Dozentin Frau Dr. Letícia Hoppe (ehemals PUCRS, Porto Alegre) mit Frau Kaka Cerutti (Porto Alegre, Brasilien) und Frau Verônica Sales (Ludwigsburg, Deutschland) über ihre Unternehmen und die Herausforderungen, denen sie sich in diesem Moment der Weltpandemie gegenübersahen bzw. die sie zu bewältigen hatten. Es war damit möglich die Erfahrungen und Erlebnisse, die viele Unternehmerinnen in ihrem täglichen Leben machen, auszutauschen. Auf diese Weise werden Frauen gestärkt und ermutigt, weil sie dadurch wissen können, dass sie nicht allein sind!
Es gibt aber noch viel mehr: Die Lives werden täglich um 12 Uhr (brasilianischer Zeit) und um 17 Uhr (deutscher Zeit) bis zum 13. Juni auf Instagram der PUCRS Business School @escoladenegociospucrs stattfinden. Es werden viele bedeutsame und inspirierende Themen präsentiert werden, verpassen Sie dies nicht!

------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------

Online-Marathon über weibliches Unternehmertum 4.0

2020 stellt sich unserer Gesellschaft eine weitere große Herausforderung, die die Art und Weise der Geschäftstätigkeit weltweit verändert. Deshalb laden wir Sie zu dem 1. Online-Marathon für weibliches Unternehmertum 4.0 ein, eine bilaterale Veranstaltung zwischen Brasilien und Deutschland, die von der Tübinger Partneruniversität PUCRS (Päpstliche Katholische Universität von Rio Grande do Sul) und dem baden-württembergischen Brasilien-Zentrum organisiert und durchgeführt wird. 

Seit 2016 führt die PUCRS Business School Maßnahmen zum Unternehmertum von Frauen durch, um das Netzwerk zwischen Unternehmerinnen zu ermöglichen und immer mehr Frauen zu ermutigen, eine führende Rolle in der Gesellschaft einzunehmen. Der Marathon wird mit brasilianischen Unternehmerinnen in Brasilien und Deutschland abgehalten, die uns über die Strategien und Innovationen berichten, die sie seit dem Ausbruch der Pandemie in ihrem Unternehmen einführten. Die Onlineveranstaltung findet vom 1. bis 13. Juni ab 12 Uhr (Brasília-Zeit, 17 Uhr Berliner Zeit) auf Instagram der PUCRS Business School @escoladenegociospucrs statt.

------------------------------------------------------------------

Dr. Glaucio Monteiro Ferreira ist Postdoc im Bereich Pharmazie an der USP - São Paulo und am IDCP - São Paulo (Instituto Dante Pazzanese de Cardiologia). Seit Ende April 2020 führt er für ein Jahr seine Forschung am Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Innere Medizin VII, unter der Betreuung von Prof. Dr Antti Poso und Dr. Thales Kronenberger durch. Der Aufenthalt von Herrn Monteiro Ferreira  ist über ein FAPESP Programm finanziert.

------------------------------------------------------------------

Studie zu Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche

Weltweit haben Staaten einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie ergriffen. Dazu gehört auch die zeitweise Schließung von Schulen, Kindertagesstätten, Sportstätten, Spielplätzen und sozialen Einrichtungen sowie die Umstellung auf digitale Formen des Lernens im Rahmen von Homeschooling.

Wie sich diese Maßnahmen auf das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen auswirken, ist bislang empirisch nicht geklärt und auch im öffentlichen Diskurs erst sehr spät thematisiert worden.

In Kooperation zwischen Prof. Dr. Sascha Neumann vom Institut für Erziehungswissenschaft (IfE) der Universität Tübingen und der Universität Luxemburg (Prof. Claudine Kirsch) wurde dazu jetzt die Studie „COVID KIDS - Understanding the influence of COVID-19 on children’s and adolescents’ school experience and subjective well-being” initiiert. Sie stützt sich auf eine Online-Befragung, die in fünf Sprachen verfügbar ist und in mehreren Ländern durchgeführt wird.

*WER KANN AN DER STUDIE TEILNEHMEN?*

Gesucht werden für die anonyme Online-Befragung Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 16 Jahren. Alle interessierten Kinder und Jugendlichen dieser Altersgruppe sind herzlich zum Mitmachen eingeladen!

Zur ONLINE-BEFRAGUNG geht es HIER: https://covid-kids-survey.uni.lu/

*WIE KANN ICH DIE STUDIE UNTERSTÜTZEN?*

Sollten Sie selbst Eltern, Erziehungsberechtigte, Verwandte oder Freunde von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 6 und 16 Jahren sein, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie die betreffenden Kinder und Jugendlichen auf die Studie aufmerksam machen und den Link zur Online Befragung https://covid-kids-survey.uni.lu weitergeben.

*ABLAUF DER ONLINE-BEFRAGUNG*

Die Online-Befragung dauert etwa 20-25 Minuten. Der Fragebogen kann von den Kindern und Jugendlichen selbständig ausgefüllt werden. Bevor mit dem Ausfüllen begonnen wird, müssen die Erziehungsberechtigten jedoch ihre Zustimmung geben (durch Anklicken eines entsprechenden Feldes). Die Online-Befragung ist in fünf verschiedenen Sprachen verfügbar (Deutsch, Englisch, Französisch, Luxemburgisch, Portugiesisch).Auf der ersten Seite kann die entsprechende Sprache ausgewählt werden. Die Online-Befragung erfüllt die Voraussetzungen der EU-Datenschutz- Grundverordnung (DGSVO) und wurde von der Ethikkommission der Universität Luxemburg positiv begutachtet. Die Daten werden anonym erhoben und gespeichert.

*WARUM SOLLTE ICH DIE STUDIE UNTERSTÜTZEN?*

Den Verantwortlichen der Studie ist es ein wichtiges Anliegen, Kindern und Jugendlichen auf diesem Wege auch in der aktuellen Situation eine Stimme zu geben und sie DIREKT dazu zu befragen, wie sie die jetzige Zeit durchleben. Ziel der Studie ist es, etwas über die kurz- und mittelfristigen Folgen zu erfahren, die sich aus den Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie für Kinder und Jugendliche ergeben. Dabei wird von den Ergebnissen erwartet, dass sie für politische Entscheidungsträger, Fachkräfte in Erziehungs- und Bildungsinstitutionen sowie für Eltern zukünftig eine wichtige Informationsgrundlage bilden können, um die Folgen der getroffenen Maßnahmen für Kinder und Jugendliche angemessen einschätzen zu können. Mit der Unterstützung der Studie können SIE für die Gewinnung des dazu notwendigen Wissens einen bedeutsamen Beitrag leisten!

*Kontakt für Rückfragen*: Prof. Dr. Sascha Neumann Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Sozialpädagogik E-Mail: Sascha.neumannspam prevention@uni-tuebingen.de

------------------------------------------------------------------

Wissenschaftler des PPGBiotec beteiligen sich an der Erforschung des Coronavirus

08/04/2020 15:33:52, Mitteilung der Universidade do Vale do Taquari – Univates, Lajeado, RS Von Nicole Morás

So schnell wie die Verbreitung des neuen Coronavirus war die Produktion von Daten zu SARS-CoV-2, das Virus, das für die Covid-19-Pandemie verantwortlich ist. Um diese Informationen in Wissen umzuwandeln, beteiligen sich Forscher aus aller Welt an Untersuchungen, die den Mikroorganismus zu verstehen versuchen und damit neue Behandlungmethoden sowie Präventionsmaßnahmen vorschlagen zu können. In Brasilien wird eine dieser Forschungen von der Universität Vale do Taquari - Univates - in Zusammenarbeit mit der Bundesuniversität Rio de Janeiro (UFRJ) und der Bundesuniversität für Gesundheitswissenschaften von Porto Alegre (UFCSPA) koordiniert.

Luís Fernando Saraiva Macedo Timmers, Pro¬fessor des Graduiertenprogramms für Biotechno¬logie (PPGBiotec) und Forschungskoordinator, er¬läutert, dass die Idee aus einem Gespräch mit Freunden hervorgeht, die wie er auf dem Gebiet der Bioinformatik arbeiten. "Als die ersten Nach¬richten über SARS-CoV-2 bekannt wurden, dachten wir, dass es eine gute Gelegenheit sei, die Techniken - die wir in unserer täglichen Forschung verwenden – anzuwenden, um zu ver¬suchen, das Virus besser zu verstehen", sagt er, der die Forschungsrichtung auf dem Gebiet der Bioinformatik an der Univates startet.

Mit Hilfe der Technologie werden die Wissenschaftler 1.720 SARS-CoV-2-Genome analysieren können. Timmers erklärt, dass dafür mit Rechnerunterstützung von BioBam Bioinformatics Solutions die Verwendung der OmicsBox-Software bei der ersten Analyse des Projekts ermöglicht wurde. Kurzfristig können die Ergebnisse zu einem besseren Verständnis des Virusverhaltens beitragen.

Luís Fernando Saraiva Macedo Timmers: „Das heißt, ob das Virus in verschiedenen Regionen der Welt mutiert, und sich danach unterscheidet oder nicht. Dies ist von Bedeutung, da wir dann sehen können, ob die Letalitätsraten in den verschiedenen Regionen mit bestimmten Mutationen im Virusgenom zusammenhängen. Mit einem besseren Verständnis des Verhaltens der Virusproteine in den verschiedenen Regionen der Welt können wir daraufhin vorschlagen, welche davon für die Entwicklung eines Impfstoffs am interessantesten wären“.

Anhand dieser Daten können Wissenschaftler mit Hilfe von Computern nach Molekülen suchen, die das Potenzial haben, mit einem bestimmten viralen Protein zu interagieren. Danach wird die Wirksamkeit der vorgeschlagenen Moleküle (gegen das SARS-CoV-2-Virus) experimentell getestet, was zur Identifizierung einer neuen Behandlung einen signifikanten Beitrag leistet.

Zu diesem Zweck werden Frau Prof. Marcia Goettert - Koordinatorin von PPGBiotec -, Herr Prof. João Antonio Pêgas Henriques und Prof. Timmers an der Suche nach Molekülen mit therapeutischem Potenzial arbeiten, die von Herrn Prof. Stefan Laufer der Universität Tübingen bereitgestellt werden, mit der die Univates eine Forschungskooperationsvereinbarung unterhält. Nach Auswahl dieser Moleküle werden toxikologische Analysen neuer Wirkstoffkandidaten für Arzneimittel durchgeführt, die vollständig an der Univates durchgeführt werden.

Neben den Analysen wird die Infrastruktur der Biotechnologielabore und des Zellkulturlabors für die Entwicklung der Arbeit von Bedeutung sein. Falls die Aktivitäten wie geplant stattfinden, sollten die ersten Ergebnisse im Zusammenhang mit den Bioinformatik-Experimenten zwischen Ende April und Anfang Mai dieses Jahres vorliegen.

An der Forschung beteiligen sich auch Dr. Rafael Andrade Caceres und Dr. José Fernando Ruggiero Bachega (UFCSPA); Dr. Leandro de Mattos Pereira (UFRJ); und Dr. Luiz Augusto Basso (Päpstliche Katholische Universität von Rio Grande do Sul - PUCRS). Neben BioBam Bioinformatics Solutions und der Universität Tübingen wird das Forschungsprojekt bei öffentlichen Ausschreibungen eingereicht werden, um nach weiteren Fördermöglichkeiten aus verschiedenen Quellen zu bekommen, wie zum Beispiel der brasilianischen Förderagentur für Hochschulbildung (CAPES), des Nationalen Rats für Wissenschaftliche und Technologische Entwicklung (CNPq) und die Forschungsförderungsstiftung des Bundesstaates Rio Grande do Sul (Fapergs).

https://www.univates.br/noticia/27583-pesquisadores-do-ppgbiotec-participam-de-pesquisa-sobre-o-coronavirus

------------------------------------------------------------------

 

 

Consulado Geral da Alemanha em Porto Alegre

https://www.facebook.com/consuladoalemanhapoa

------------------------------------------------------------------

 

 

Alyson Matheus de Carvalho Souza ist Doktorand der „Universidade Federal do Rio Grande do Norte – UFRN, Natal, im Bereich Bioinformatik. Seit Anfang März realisiert er für 1 Jahr seinen Forschungsaufenthalt am IWM – Leibniz-Institut für Wissenschaft Tübingen, unter der Betreuung von Prof. Dr. Korbinian Moeller und Prof. Dr. Peter Gerjets. Das Forschungsthema lautet "Investigating the importance of Embodied Cognition on Virtual Reality experiences". Herrn Carvalho de Souzas Aufenthalt ist über das Programm CAPES/PrInt Programm finanziert.

------------------------------------------------------------------

Dr. Mariane Inês Ohlweiler ist brasilianische Gastwissenchaftlerin der „Universidade Federal da Fronteira Sul - UFFS - Campus Realeza/PR", in der Abteilung Allgemeine Pädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen. Seit Ende Februar 2020 führt sie dort für 1 Jahr ihren Forschungsaufenthalt bei Prof. Dr. Markus Rieger-Ladich durch.

Im Mittelpunkt ihrer Forschung steht das Thema Bildung und ästhetische Erfahrung, das sie mit dem Begriff der Alterität verknüpft. Ihr besonderes Interesse gilt biografischen Berichten, die mit Bildungsräumen und Familienbeziehungen in Verbindung gebracht werden können, da sie in einem gewissem Maße Elemente der Begegnung im Sinne einer Veränderung beinhalten, die Prozesse der Bildung und der ästhetischen Erfahrung einschließen. Ästhetische Begegnungen können sich tatsächlich als ästhetisch bezeichnen lassen, wenn sie die ethische Begegnung mit dem Anderen ermöglichen. Um solche Begegnungen mit der Alterität zu verstehen, die bei den Bildungsprozessen hilfreich sein können, ist die Frage zu beantworten, welche pädagogischen Praktiken Begegnungen mit dem Anderen ermöglichen? In welche Bereichen geschieht dies und auf welche Weise? Weitere Interessenschwerpunkte liegen im Bereich der pädagogischen Diskursforschung und der Subjekttheorie.

https://uni-tuebingen.de/fakultaeten/wirtschafts-und-sozialwissenschaftliche-fakultaet/faecher/fachbereich-sozialwissenschaften/erziehungswissenschaft/abteilungen/allgemeine-paedagogik/personal/dr-in-mariane-ines-ohlweiler/

------------------------------------------------------------------

Hautmaulwurf – oder was?

Wovor hat uns der ein oder andere in Tübingen vor Beginn der Exkursion alles gewarnt? Tropenkrankheiten wie Hautmaulwurf, Denguefieber, Malaria, Zikavirus, Chikungunyafieber, Dasselfliegen und ich weiß nicht, was noch alles. Und jetzt? Nichts. Wir erfreuen uns bester Gesundheit, sind bei AMAP auf der Fazenda Bom Pastor nahe Ilhéus und führen das Geoökologische Gelände-Praktikum wie geplant durch. Doch seit letztem Freitag nimmt das Coronavirus auch hier in Brasilien an Fahrt auf, speziell in São Paulo und Rio de Janeiro. Gestern, Montag, fuhr dann Rainer Radtke rund 40 Minuten lang aus dem Praktikums-, sprich Fazendagelände heraus, bis er, kurz vor Ilhéus, ein erstes Telefonsignal empfing. Nach Rücksprache mit Vertretern des Auswärtigen Amtes war dann die Entscheidung schnell gefallen: Abbruch der Lehrveranstaltung und Rückflug nach Deutschland, so lange Brasilien bzw. Deutschland noch angeflogen werden. Wenn alles klappt werden die Exkursionsteilnehmer am Dienstag in Tübingen eintreffen.

------------------------------------------------------------------

CINELATINO 2020

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat eine Rechtsverordnung mit Massnahmen gegen die stark steigende Zunahme von Corona-Infektionen im Land verkündet, die auch das Festival CINELATINO 2020 betreffen.
Das diesjährige Festival mit dem Termin vom 22. bis 29. April in Tübingen, Stuttgart, Freiburg und Reutlingen wird deshalb bis auf weitere Ankündigung verschoben.
Solange wir nicht klar abschätzen können, wie sich die Zahl der infizierten Menschen entwickelt, setzen wir unsere Priorität darauf, die Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen, Gäste und Zuschauer*innen sicher zu stellen.
Wir bleiben dennoch optimistisch: Wir bemühen uns einen anderen Termin zu finden und bereiten alles dafür vor, damit wir das Festival unserem treuen Publikum präsentieren können, sobald dies möglich ist.

Sie können die aktuelle Informationen auf unserer Website verfolgen: www.filmtage-tuebingen.de/latino

Bleiben Sie gesund und bis bald bei CINELATINO 2020!

Das CINELATINO Team

------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------

Prof. Dr. nat. emerit. Wolf Engels

Am 01. März 2020 feiert Herr Professor Dr. Wolf Engels mit der Familie, Freunden und ehemaligen Doktoranden seinen 85. Geburtstag. Prof. Engels ist Begründer und war langjähriger Direktor des Brasilien-Zentrums und ebenso Initiator von Pró-Mata, dem Araukarienwaldschutzgebiet mit seiner Forschungsstation.

Prof. Engels initiierte schon seit den 70er Jahren zahlreiche Forschungskooperationen mit brasilianischen Universitäten. 1987 wurde Engels Mitglied der brasilianischen Akademie der Wissenschaften, als einer der ersten deutschen Professoren. Seit 2014 sind drei der deutschen Mitglieder der Akademie im Tübinger Brasilien-Zentrum aktiv: Engels, Kohlhepp (2002), Laufer (2014).

Im Rahmen der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Pontifícia Universidade Católica do Rio Grande do Sul (PUCRS) in Porto Alegre wurde das Araukarienwaldschutzgebiet auf der Serra Geral in Rio Grande do Sul eingerichtet, 1996 konnte dann die Forschungsstation Pró-Mata eingeweiht werden.

Auf Initiative von Prof. Engels wurde im Oktober 2000 ein Regierungsabkommens zwischen den beiden Bundesländern Baden-Württemberg und Rio Grande do Sul unterzeichnet, als Folge davon wurde das Baden-Württembergische Brasilien-Zentrum an der Universität Tübingen eingerichtet, deren Direktor Prof. Engels bis 2012 war. In dieser Zeit regte er weitere Kooperationen mit brasilianischen Hochschulen an, ebenso wurde der wissenschaftliche Austausch von Studierenden und Gastwissenschaftlern intensiviert und zahlreiche binationale Forschungsprojekte durchgeführt. 

Wir gratulieren Prof. Dr. Engels und wünschen weiterhin alles Gutes.

Das Brasilien-Zentrum-Team aus Tübingen: Laufer, Grathwohl, Lenz, und Radtke sowie D'Affonseca z.Z. aus Brasilien.

------------------------------------------------------------------

Teilnahme an der Tagung des Centro de Estudios Brasileños in Salamanca, Spanien

Prof. Dr. Glauco Vaz Feijó, der seit September 2019 als Gastwissenschaftler im Brasilien-Zentrum forscht, hat an der Tagung „La obra de Gilberto Freyre en el marco de las Ciencias Sociales y Humanas contemporáneas“ zum Anlass des 120. Jahres der Geburt des brasilianischen Denkers Gilberto Freyre in Salamanca teilgenommen.

Die Tagung wurde vom Centro de Estudios Brasileños der Universität Salamanca organisiert und fand im Februar 2020 statt. Professor Feijó hielt einen kurzen Vortrag über den Einfluss des freyreanischen Werkes in den Narrativen von brasilianischen Migrantinnen in Deutschland, ein Thema, das sein aktuelles Forschungsfeld betrifft.   

Zirka 50 Wissenschaftler aus Brasilien, Spanien, Portugal, Ungar, Frankreich und Deutschland waren in der spanischen mittelalterlichen Stadt Salamanca auf der Tagung gewesen und haben ihren Beitrag zu einem aufregenden Austausch rund um die Ideen von Gilberto Freyre geleistet.

 

------------------------------------------------------------------

Bernhard Rensch-Preis

------------------------------------------------------------------

Tübinger Brasilien-Exkursion

Auch in diesem Jahr startete im Februar wieder eine Zoologische Brasilien-Exkursion unter Leitung von Dr. Rainer Radtke. Berichte von Teilnehmern der bisherigen Exkursionen können in einem Internet-Blog nachgelesen werden: http://brasilienexkursion.wordpress.com

------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------

Jour Fixe des Deutschen Wissenschafts-und Innovationshauses São Paulo

Die "kommenden Termine" der Programmkoordination und der DWIH-Unterstützer sowie weitere interessante Termine.

10.02 - 12.03.2020 - 27. zoologische Exkursion nach Brasilien in Mato Grosso, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais und Rio de Janeiro (32 Tage) mit Rainer Radtke, Baden-Württembergisches Brasilien-Zentrum.

15.03 - 07.04.2020 - 18 geoökolgisches Geländepraktikum in Brasilien - Bahia und Rio Grande do Sul (24 Tage) mit Rainer Radtke, Baden-Württembergisches Brasilien-Zentrum.

Infos: brasilienexkursion.wordpress.com

 

------------------------------------------------------------------

Paulo Freire und Theater der Unterdrücketen: Empowerment und soziale Transformation

Am 6. Februar hielt die Öffentlichkeitsarbeit des Brasilien-Zentrums, Gauthier Figueiredo Netto, beim Studium Generale einen Vortrag zum Thema ,,Paulo Freire und Theater der Unterdrücketen: Empowerment und soziale Transformation ".
Der Kontext der brasilianischen Militärdiktatur, die Biographie von Paulo Freire und Augusto Boal, die Theorie der Pädagogik und das Theater der Unterdrückten sowie die Praxis des Theaterspiels und des Forumstheaters wurden aufgeführt.
Für Gauthier Netto, sind Paulo Freire und Augusto Boal auf der ganzen Welt von grundlegender Bedeutung, umso mehr in einer Zeit des fortschreitenden Faschismus und Konservativismus.
Die Vorlesung wurde von Lehrer Paul Schweizer besucht, der Mitglied des Kollektivs Orangotango ist. Gauthier und Paul arbeiten zusammen, um das Theater der Unterdrückten in Tübingen und der Region bekanntzumachen.

------------------------------------------------------------------

Paulo Freire und Theater der Unterdrückten: Empowerment und soziale Transformation

Studium Generale Tübingen

Donnerstag, 06. Februar - 18 Uhr c. t., Hörsaal 21, Kupferbau

Gauthier Figueiredo Netto, Brasilien-Zentrum, Universität Tübingen

Programmheft des Wintersemesters 2019/2020

------------------------------------------------------------------

Philosophie und Reflexion

Am 5. Februar fand im Brasilien-Zentrum eine weitere Veranstaltung statt. Unser Gast Hugo Vedovato (Unifesp) sprach über Nietes, Philosoph und Literatur: an invitation to Nietzsche.  Die Veranstaltung brachte Studenten aus verschiedenen Universitätskursen zusammen und ermöglichte eine großartige Debatte. Vedovato war beeindruckt von der Anzahl der anwesenden Personen und dankte dem Brasilien-Zentrum für die Gelegenheit: ,,sehr gut über philosophie sprechen zu können. Es ist heute noch grundlegender".

------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------

„The Ye'kwana Cosmosonics: A Musical Ethnography of a North-Amazon People“

Am 02.03.2020 verteidigte Pablo de Castro Albernaz am Institut für Musikwissenschaft der philosophischen Fakultät der Universität Tübingen seine Doktorarbeit mit dem Titel „The Ye'kwana Cosmosonics: A Musical Ethnography of a North-Amazon People“ unter der Leitung von Dr. Thomas Schipperges und von Prof. Dr. Maria Elizabeth Lucas (UFRGS-Brasilien). Seine Forschung wurde durch eine Vereinbarung zwischen der Bundesuniversität Rio Grande do Sul (UFRGS) und dem Brasilien-Zentrum durchgeführt, die dem Forscher ein Stipendium durch Firma Kärcher ermöglichte.

------------------------------------------------------------------

Nieder mit dem Patriarchat

Am 22. Januar veranstaltete das Brasilien-Zentrum einen Vortrag über Toxic Masculinity. Die Veranstaltung richtete sich nicht nur an Schüler und Lehrerdie, sondern auch an die Allgemeinheit, um die schädlichen Auswirkungen des Patriarchats zu diskutieren. Gewalt gegen Frauen, Femizid, Homophobie waren nur einige der Themen, die angesprochen wurden.
Für Jéssica Alves war es eine großartige Gelegenheit zu zeigen, wie sehr wir in einem entspannten und demokratischen Umfeld auf die Ursachen und Auswirkungen von Toxic Masculinity bei Männern und Frauen achten sollten. Alle anwesenden Personen können auf irgendeine Weise interagieren und sich einbringen.
 

------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------

Teach@Tübingen

Ricardo A. M. Serafim ist PostDoc der Universidade Estadual de Campinas (UNICAMP), Brasilien, im Bereich pharmazeutisch - medizinischer Chemie. Seit März 2019 realisiert er für 1 Jahr seinen Auslandsaufenthalt an der Universität Tübingen (Pharmazeutisches Institut, LS Prof. Laufer) im Programm BEPE (Bolsa Estágio de Pesquisa no Exterior) der Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo (FAPESP), der Förderagentur des Staates São Paulo. Zuletzt erhielt er von der Universität Tübingen im Programm Teach@Tübingen ab Oktober 2020 eine weitere PostDoc-Förderung. Teach@Tübingen sieht er als große Chance seine wissenschaftlichen und didaktischen Fähigkeiten zu erweitern und gemäß des Programms ergänzende Lehrangebote in einer weiteren Fremdsprache durchzuführen.

------------------------------------------------------------------

Weihnachten im Brasilien-Zentrum

Am 21. Dezember fand im Brasilien-Zentrum das Jahrestreffen zum Jahresende statt. Die Veranstaltung hatte Partner und Freunde. Wir hoffen, dass wir 2020 die wissenschaftlichen Partnerschaften und Kooperationen intensivieren können. Wir wünschen Ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest und ein neues Jahr voller Frieden und Erfolg.

------------------------------------------------------------------

Brasilianische Roadshow in Tübingen

Am 27. und 28.11.2019 organisierte das Baden-Württembergische Brasilien-Zentrum der Universität erneut eine brasilianische Roadshow. Die Reise war vom DAAD-Rio de Janeiro initiiert und führte die brasilianischen Teilnehmer zuerst nach München, dann nach Tübingen. Vertreter von sechs brasilianischen Universitäten, die im brasilianischen Internationalisierungsprogramm PrInt von der Förderagentur CAPES ausgewählt wurden, präsentierten die Hochschulen UFPR aus Paraná, die Tübinger Partneruniversität PUCRS aus Porto Alegre, Rio Grande do Sul, die UFRN, Bundesuniversität von Rio Grande do Norte, die UFV, Bundesuniversität Viçosa, Minas Gerais, die UNESP, Bundeslandsuniversität aus São Paulo, und die Tübinger Partneruniversität UFF aus Niterói, Rio de Janeiro. Die Tübinger Wissenschaftler und die anderer baden-württemberger Universitäten diskutierten die Möglichkeiten gemeinsamer zukünftiger Projekte.

------------------------------------------------------------------

Film Debate Brazil

Am 11. Dezember fand im Brasilien-Zentrum die Filmdebatte statt. Die Veranstaltung zielt darauf ab Brasilianer und Interessierte zusammenzubringen um aktuelle Themen zu diskutieren. Petra Costas Film "The Edge of Democracy" erzählt von den jüngsten Ereignissen in der Geschichte Brasiliens. Wie in einer Art Essay erzählt der Regisseur von Aufstieg und Fall linker Politiker. Roberto Robalinho, Postdoktorand im Cultures of the Global South, war für die Vermittlung der Debatte verantwortlich.

------------------------------------------------------------------

Der Forschungskoordinator des Brasilien-Zentrums hielt einen Kurs und nahm an einer Forschungsreise in Brasilien teil

Der Forschungskoordinator des baden-württembergischen Brasilien-Zentrums, Dr. Fernando Mazo D'Affonseca, unterrichtete vom 26.11 bis zum 30.11.2019 einen intensiven Kurs über mathematische Modellierung für graduierte Studenten der UNESP (São Paulo Bundeslandsuniversität) in Rio Claro (SP). Der Kursinhalt befasste sich mit der Entwicklung konzeptioneller und mathematischer Modelle im Bereich der angewandten Geowissenschaften.

Wie Juan Navarro, Masterstudent der UNESP, schreib: „In dem von Dr. D'Affonseca gehaltenen Kurs wurden auf klare und objektive Weise die wichtigsten Konzepte zur Modellierung geodynamischer Prozesse vorgestellt und anhand umfangreicher Artikel und Fallstudien in Brasilien und Deutschland veranschaulicht. Die entwickelten Modellierungspraktiken reichten trotz der kurzen Dauer des Kurses aus, um die theoretischen Inhalte anzuwenden, die zur Lösung einfacher Probleme vermittelt wurden. Solche Probleme tauchen jedoch häufig im Berufsleben eines Modellierers auf. Es war eine Zeit des Lernens und des wertvollen Erfahrungsaustauschs, die die akademische und berufliche Ausbildung aller Kursteilnehmer wesentlich bereicherte“.

Vinicius Veloso, Doktorand der UNESP, berichtete: „Der Kurs hat mir sehr geholfen. Diese Ergänzung suchte ich, weil ich das Konzept der Ausarbeitung und Anwendung von Modellen zur Lösung von Problemen im Zusammenhang mit der Problematik geodynamischer Ereignisse besser verstehen wollte. Themen im Zusammenhang mit dem Konzept theoretischer, analytischer und mathematischer Modelle wurden am Ende des Kurses mit einer Fallstudie behandelt. Die Didaktik des Dozenten Dr. Fernando Mazo D'Affonseca erwies sich als perfekt für Lernzwecke, wo er die Anwendbarkeit dieser Methodik klar und objektiv herausstellte und auf ihre Stärken und Schwächen hinwies. Darüber hinaus haben wir im Verlauf des Kurses unsere Arbeit vorgestellt und einige Kritik hinsichtlich der besten Herangehensweise an unsere Hypothesen erhalten. Daher danke ich Herrn Dr. D'Affonseca für die Gelegenheit und Bereitschaft, uns nicht nur die Inhalte des Kurs zu übermitteln, sondern uns bei unserer laufenden Forschung zu unterstützen. Ich hoffe, bald in der Lage zu sein, mehr zu arbeiten und mehr von diesem großartigen Forscher und Wissenschaftler zu lernen“.

Frau Dr. Claudia Corrêa, Postdoc der UNESP, erzählte, dass der von Dr. D'Affonseca unterrichtete Kurs zur mathematischen Modellierung ausgezeichnet verlaufen habe und dass der Lehrplan sehr interessant sei. „Die Konzepte wurden sehr didaktisch angegangen und die praktischen Aktivitäten waren sehr realistisch“, sagte sie.

Anschließend begleitete Dr. D'Affonseca eine Gruppe von 12 UNESP-Forschern auf einer geotechnischen Feldarbeit in den atlantischen Regenwald, in der Gemeinde Caraguatatuba (SP), wo im März 1967 ausgedehnte und gleichzeitige Erdrutsche zu Schuttströme wurden, bei denen mehr als vierhundert Menschen ihr Leben verloren haben. Dieses katastrophale Ereignis gilt als eines der ausdrucksstärksten seiner Art, das jemals auf der Welt aufgezeichnet wurde, wie in der Reportagem - auf Portugiesisch - zu sehen ist, die die 50 Jahre der Tragödie dokumentiert.

Die Forschungsreise, die vom 1.12. bis zum 5.12.2019 stattfand, hatte zum Ziel, die Bedingungen und das Ausmaß des Prozesses besser zu verstehen. Dr. D'Affonseca hat das Ereignis von 1967 vor ca. 2 Jahr  bereits simuliert und wies darauf hin, dass es immer noch wesentliche Unsicherheiten gibt und dass weitere Felddaten erforderlich sind. Gleiche Schlussfolgerungen sind ebenso in der Dissertation von Frau Dr. Claudia Corrêa zu sehen, die von Dr. D’Affonseca an der Universität Tübingen zum Teil mitbetreut wurde und die ebenfalls an der Expedition teilnimmt. Unter anderem wurden neue Methoden (inkl. Drohnen und dreidimensionale Bildgebung) getestet und neue Erkenntnisse gewonnen. Die Ergebnisse dieser Feldarbeit sollen im Rahmen der Doktorarbeit von dem UNESP-Doktorand Victor Cabral angewendet werden, der zur Zeit ein Doktorandensandwich an der Universität Tübingen macht.

In Bezug auf die Beteiligung von Dr. D‘Affonseca an den Feldaktivitäten erzählte Frau Dr. Corrêa, dass sein Beitrag grundlegend und bereichernd für die geologischen und geomorphologischen Diskussionen und Analysen über die in der Serra do Serra ablaufenden Ablagerungsprozesse sei. Außerdem betonte sie, dass „der Beitrag und die Teilnahme von Dr. D'Affonseca an der Forschungsgruppe Ingenieur- und Umweltgeologie und am Postgraduiertenprogramm für Geowissenschaften und Umwelt außerordentlich bereichernd waren“.

Sowohl die Brasilienreise von Dr. D'Affonseca als auch die Doktorandensandwich von Herrn Cabral in Tübingen wurden vom CAPES/PrInt-Programm finanziert, was die Bedeutung und Relevanz des brasilianischen Programms unterstreicht. 

Dr. D'Affonseca ist für die Unterstützung von CAPES herzlich dankbar. Er hat übrigens eine sehr persönliche Beziehung zu dem katastrophalen Ereignis von 1967, weil sein verstorbener Vater, als Militärpolizist, bei der Rettung der Opfer und der Bergung der Leichen im Einsatz war.

UNESP Veröffentlichung: Rio Claro recebe docente da Alemanha pelo Programa CAPES/PrInt

------------------------------------------------------------------

Immer widerstehen

Das Brasilien-Zentrum führte am 20. November die Veranstaltung „Schwarze Menschen in Brasilien: Diskriminierung, Repräsentativität und Widerstand“ durch. An der Veranstaltung nahmen über 30 brasilianische Studenten und Forscher teil, die ihre Erfahrungen als Schwarze in Brasilien vorstellten.

Für den Studenten Arthur Pedro von der Tübinger Partneruniversität UFF - Fluminense Federal University - ist es sehr wichtig, Veranstaltungen dieser Größenordnung mit informativem Charakter und Fingerzeig zu veranstalten, um über die Probleme in der Gesellschaft zu diskutieren und die Aufmerksamkeit anderer Menschen auf sich ziehen zu können.

Gewalt gegen Schwarze, Repräsentativität in den Medien und in den verschiedenen Künsten waren einige der diskutierten Themen.

 

------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------

Jessé de Souza an der Universität Tübingen

Mit Unterstützung des Brasilien-Zentrums referiert der Professor zum Thema "Wissenschaft als verdeckter Rassismus" 

11.11.2019, 18 Uhr c.t. im Neuphilologicum, Raum 215

 Jessé de Souza ist eine brasilianisch Soziolog, Universitätsprofessor  und Forscher, die in den Bereichen Sozialtheorie, brasilianisches soziales Denken und theoretische / empirische Studien zu Ungleichheit  und sozialen Klassen im heutigen Brasilien arbeitet.

 Eine Veranstaltung des Deutschen Seminars (Prof. Dr. Dorothee Kimmich)  in Zusammenarbeit mit dem Brasilien-Zentrum, dem Forum Scientiarum und  dem Tübingen Interdisciplinary Centre for Global South Studies

------------------------------------------------------------------

Frau macht Wissenschaft

Veranstaltung diskutiert die Gleichstellung der Geschlechter, Vorurteile und Herausforderungen

Am 30. Oktober fand im Brasilien-Zentrum die Veranstaltung „Frauen in der Wissenschaft“ statt. Die Veranstaltung brachte Forscher, Studenten und ein externes Publikum zusammen und zielte darauf ab, die Bedeutung von Frauen in der Wissenschaft und die damit verbundenen Herausforderungen zu erörtern. Die sieben vortragenden Brasilianerinnen aus unterschiedlichen Gebieten der Wissenschaft präsentierten neben deren Biografien Ihre initialen Forschungsergebnisse und deren aktuellen Stand, die Herausforderungen in Brasilien und darüber hinaus, Errungenschaften und zukünftige Projekte. Gemäß Prof. Leticia Hoppe (PUCRS) können wir  durch Beispiele, Geschichten und Diskussionen zum Thema Feminin proaktiv und propositiv verschiedene Wege aufzeigen, um bestehende Probleme zu lösen.

Nicht einmal die Entfernung war ein Hindernis für Frau Lucilene Lisboa Rehberg - Doktorandin in Philologie und Portugiesischer Sprache an der USP (Universität São Paulo) und vorgeschlagene Kandidatin für eine binationale Promotion mit der Universität Heidelberg -. Die Forscherin, wohnhaft in Heidelberg, überwand die Entferunung von 160 km um an dem Abendvortrag in Tübingen teilzunehmen. Laut Frau Rehberg hat die rege Teilnahme von männlichen Teilnehmern im Publikum gezeigt, dass dieses Thema nicht nur von unilateralem Interesse ist. Das andere Geschlecht ist offen und interessiert uns zu zuzuhören.

------------------------------------------------------------------

Das Brasilien-Zentrum bringt Frauen aus der Wissenschaft zusammen

Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist für die Entwicklung der Wissenschaft von wesentlicher Bedeutung.

Am 30. Oktober treffen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Baden-Württembergischen Brasilien-Zentrum der Universität Tübingen, um über ihr akademisches Leben zu berichten und zu debattieren. Wissenschaftlerinnen aus Brasilien und aus verschiedenen Instituten der Universität Tübingen werden die weltweite Bedeutung von Frauen in der Wissenschaft beleuchten.

------------------------------------------------------------------

Literatur ist Verpflichtung

Das Brasilien-Zentrum empfing den brasilianischen Schriftsteller Luiz Ruffato und seinen Übersetzer Michael Kegler.

Am 14. Oktober kamen der Schriftsteller Luiz Ruffato und sein Übersetzer Michael Kegler zu einer Lesung an die Universität Tübingen.  Der Autor von „Es waren viele Pferde“ und „Das Buch der Unmöglichkeiten“  las Auszüge aus seinen Werken. Die Veranstaltung wurde von Brasilianer*innen und Deutschen aus  Tübingen und der Region besucht.

------------------------------------------------------------------

Austauschjahr oder -halbjahr 2020/21 in Brasilien

Schülerinnen und Schüler, die sich für Brasilien interessieren, haben jetzt die Möglichkeit, sich für ein Austauschjahr oder -halbjahr 2020/21 in Brasilien zu bewerben. Dort leben sie in einer Gastfamilie, besuchen die Schule vor Ort und lernen so den brasilianischen Alltag kennen. Bei der Abreise im Sommer 2020 müssen die Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahre alt sein.

Organisiert wird das Austauschprogramm von der gemeinnützigen Organisation Deutsches Youth For Understanding Komitee e.V. (YFU), die sich für interkulturelle Bildung und Toleranz einsetzt und mit den Programmen keinerlei finanziellen Gewinn erzielt. Vor, während und nach dem Austausch nehmen die Jugendlichen an ausführlichen Seminaren teil. In Brasilien steht ihnen ein persönlicher Betreuer bei allen Fragen zur Seite. Damit die Teilnahme nicht von der finanziellen Situation der Familie abhängt, vergibt YFU jedes Jahr rund 300 einkommensabhängige Teilstipendien und zahlreiche Lateinamerika-Stipendien. Weitere Informationen zum Brasilien-Austausch finden Sie auch online unter www.yfu.de/brasilien.

Flyer Download

------------------------------------------------------------------

„Buch der Unmöglichkeiten“. Luiz Ruffato, Lesung und Gepräch

Am Montag, 14.10 um 18:00 Uhr. Ort: Universität Tübingen (Brechtbau, Raum 027)

Das Brasilien-Zentrum und das Romanische Seminar der Universität Tübingen sowie der DAAD-Gastlehrstuhl Guimarães Rosa laden Sie zu einer Lesung des brasilianischen Schriftstellers Luiz Ruffato ein. Beim Gespräch über sein Werk „Buch der Unmöglichkeiten“ wird Michael Kegler anwesend sein, der das Buch ins Deutsche übersetzte.

------------------------------------------------------------------

Das 9. Deutsch-Brasilianische Symposium hatte großes Publikum

Universität Hohenheim, Stuttgart

Vom 15. bis 17. September fand an der Universität Hohenheim das 9. Deutsch-Brasilianische Symposium für Nachhaltige Entwicklung statt. Mit über 200 Teilnehmern aus beiden Ländern hatte das Symposium erneut eine hohe Teilnehmerzahl und brachte Rektoren, Dekane, Forscher, Studierende, Unternehmer, Politiker und Behörden zusammen.

 

------------------------------------------------------------------

Sundown Film Festival

Kino Atelier, Tübingen (13.07, 17:00)

Bei der Nachbesprechung der brasilianischen Kurzfilme im Kino Arsenal diskutierten Frau Solange Otermin, Dr. Kim Tiveron da Costa (Universität Tübingen), Herr Kilp, Prof. Tunico Amancio (Bundesuniversität Fluminense, UFF), Frau Marcelle de Moraes (Universität Tübingen), Herr Gauthier Figueiredo Netto und Dr. Fernando Mazo D´Affonseca (Brasilien-Zentrum) sowie Prof. Eliode Kilp (Universität Salzburg).

------------------------------------------------------------------

Caipirafest, 10.07.2019

Schau dir den Regen an, es ist eine Lüge...

Zum Arraiá des Baden-Württembergischen Brasilien-Zentrums kamen rund 70 dem Brasilien-Zentrum verbundene  Brasilianer und Deutsche aus ganz Baden-Württemberg. Highlight war die Teilnahme von ca. 20 Schülerinnen der Deutschen Schule Colegio Cruzeiro in Rio de Janeiro, die z.Z. auf vierwöchiger Kulturreise durch Deutschland sind und gerade Tübingen kennenlernten. Alle Besucher genossen die für das Festa Junina typischen Tänze.

------------------------------------------------------------------

Brasilianische Kurzfilme

Kino Atelier, Tübingen (13.07, 17:00)

Nelson Pereira dos Santos (1928-2018), einer größten Regisseure des brasilianischen Kinos, gründete vor 50 Jahren den Kinokurs Federal Fluminense University (UFF) in einem Moment, der in Brasilien so herausfordernd war wie er es heute wieder ist.  Die für dieses Programm ausgewählten kurzfilme von jungen UFF-Studenten befassen sich mit Pluralität, Zuneigung, Geschlecht, Rasse und vielen anderen dringenden Fragen, die nicht nur die brasilianische Situation betreffen, sondern auch den Dialog mit der Realität vieler Kultruren. Das Kino ist universell und kommuniziert mit der ganzen Welt. In diesem Sinne versucht auch diese Partnerschaft zwischen dem UFF Cinema and Audiovisual Course, dem Brasilien-Zentrum der Universität Tübigen und dem Sundown Film Festival eine Brücke der Freundschaft und des Kulturellen Austauschs zu sein.

Weitere Informationen: Arsenal&Atelier

------------------------------------------------------------------

Arraiá do Brasilien-Zentrum

10. Juli von 18:00 bis 22:00 Uhr im Brasilien-Zentrum
Wilhelmstraße 113, 72074 Tübingen

Das Arraiá do Brasilien-Zentrum möchte die Populärkultur und den Austausch zwischen Brasilianer/innen, portugiesischen Studenten/innen und anderen Interessierten fördern. Eintritt: ein typisches Speisengericht und / oder Getränk.

Teilnehmer/innen des Arraiá do Brasilien-Zentrums müssen dieses Formular ausfüllen: Registerformular

Weitere Informationen: Herr Gauthier Figueiredo Netto gauthierrpspam prevention@gmail.com

Wir warten auf Sie!

------------------------------------------------------------------

Stipendien an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Möchten Sie mit einem Stipendium in Deutschland studieren? Das Goethe-Goes-Global-Stipendium kann für alle aufeinander folgenden Masterstudiengänge der Goethe-Universität Frankfurt am Main vergeben werden. Weitere Informationen unter:

Goethe Goes Global - Master Scholarships

------------------------------------------------------------------

Reflexionen für eine grünere Welt

Das Brasilien-Zentrum führt eine Veranstaltung auf der Weltumweltwoche durch

Das Baden-Württembergische Brasilien-Zentrum veranstaltete am 4. Juni 2019 einen Besuch im Paläontologischen Museum der Universität Tübingen. Die Veranstaltung beinhaltete Vorträge über das Management von Wasserressourcen mit Dr. Fernando Mazo D'Affonseca und die Erfahrungen mit Feldaktivitäten in Brasilien mit dem Biologen Dr. Rainer Radtke.

Neben dem Austausch zwischen brasilianischen sowie deutschen Dozenten und Studierenden hatte die Feier auch das Ziel, Debatten über grundlegende Fragen der  Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft unseres Planeten zu fördern.

------------------------------------------------------------------

Ausschreibung für 3 DAAD-Semesterstipendien für das Auslandsstudium in Brasilien an der Universidade Federal Fluminense (UFF)

Für das Wintersemester 2019/2020 werden im Rahmen des DAAD-Programms für Internationale Studien- und Ausbildungspartnerschaften (ISAP) 3 Stipendien für einen je sechsmonatigen Studienaufenthalt an der Universidade Federal Flumiense (UFF), Brasilien, ausgeschrieben. Die Förderung umfasst ein Vollstipendium sowie Reisekosten- und Versicherungspauschale. Bewerbungsfrist: 07.06.2019

BEKANNTMACHUNG

------------------------------------------------------------------

9. Deutsch-Brasilianisches Symposium zur Nachhaltigen Entwicklung

Vom 15. bis 17. September 2019 findet das neunte Deutsch-Brasilianische Symposiums zu Nachhaltiger Entwicklung statt. Austragungsort ist dieses Mal die Universität Hohenheim. Im Anschluß an das Symposium können interessierte Teilnehmer die jährliche interdisziplinäre Konferenz – TROPENTAG - vom 18. bis 20. September 2019 in Kassel besuchen. Transport von Hohenheim bis Kassel wird organisiert.

Weitere Informationen finden Sie unter:

BRAZIL-GERMANY SYMPOSIUM ON SUSTAINABLE DEVELOPMENT

------------------ VOR 2019 ------------------

Zum Tode von Gerhard Jacob, Porto Alegre, RS, Brasilien

Am 25.10.2018 verstarb Gerhard Jacob in Porto Alegre, RS, Brasilien, im Alter von 87 Jahren. Er war über Jahrzehnte hinweg einer der aktivsten Akteure der deutsch-brasilianischen akademischen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit. Jacob war u. a. Rektor, Vizepräsident und Prorektor der Tübinger Partneruniversität Universidade Federal do Rio Grande do Sul, UFRGS, CNPq-Präsident, dem brasilianischen DFG-Pendant, und Präsident der Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado do RS (FAPERGS), der bundesstaatlichen Förderagentur der Wissenschaften von Rio Grande do Sul. Zudem machte er sich als Präsident des Instituto Cultural Brasil-Alemanha, ICBR, des brasilianischen Trägervereins des Goethe-Instituts, Porto Alegre, verdient. Bei der Gründung des Baden-Württembergischen Brasilien-Zentrums der Universität Tübingen im Jahr 2000 war Jacob maßgeblich in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. em. Wolf Engels, Universität Tübingen, beteiligt.

Das Brasilien-Zentrum hat Prof. Jacob viel zu verdanken und wird ihn im ehrenvollen Gedächtnis behalten.

 

Aktuelles

Zoologische Brasilien-Exkursion

Auch in diesem Jahr startete im Februar wieder eine Zoologische Brasilien-Exkursion unter Leitung von Dr. Rainer Radtke. Berichte von Teilnehmern der bisherigen Exkursionen können in einem Internet-Blog nachgelesen werden: http://brasilienexkursion.wordpress.com

Naturführer für die Araukarien-Region

Natürfhrer Répteis - Restilien - Reptiles (2018)

Márcio Borges-Martins, Roberto Baptista de Oliveira, Gláucia M. Funk Pontes, Marcos Di-Bernardo†, Mirco Solé & Axel Kwet

Brazilian films "Era o Hotel Cambridge"

The DAAD Gastprofessur Cátedra João Guimarães Rosa, and the Department of Romance Studies would kindly like to invite you to the screening of one of the most recent Brazilian films, "Era o Hotel Cambridge", which will take place at Raum 215, Brechtbau, on July, 4th, at 17h.

"Era o Hotel Cambridge" tackles the issue of migration and refugees in Brazil in a broader perspective, making us aware of how much the problem of dislocations in the world is not only an issue of what is recently being called "the crisis of refugees". Hotel Cambridge is an occupied building in São Paulo (Brazil), one of the biggest cities in Latin America. A building that, in this film, becomes the space where displacement is the rule.

The screening is going to be followed by a Q&A session with the presence of Eliane Café, the director of the film.

*film in original language with subtitles in English.

Best regards,

Fernando Resende

Cátedra João Guimarães Rosa / Universität Tübingen / Universidade Federal Fluminense

http://aurorafilmes.com.br

Gastlehrstuhl Guimarães Rosa für Brasilianische Kultur- und Kommunikationsstudien am Romanischen Seminar

Der vom DAAD und der Universität Tübingen finanzierte Gastlehrstuhl Guimarães Rosa für Brasilianische Kultur- und Kommunikationsstudien wird im Sommersemester 2017 und 2018 mit Gastwissenschaftlern und -innen aus Brasilien besetzt.

http://www.romanistik.uni-tuebingen.de/home/internationale-kooperationen.html

Prof. Fernando Resende ist brasilianischer Kultur- und Medienwissenschaftler und profesor adjunto und Research Coordinator) an der Universidade Federal Fluminense (UFF). Sein Forschungsschwerpunkt auf der Poetics of the otherness: Metanarratives and the media processes of inventing the other.

Summer School

Estudos Culturais e Comunicação: filme e música no Brasil contemporâneo

Datum: 03.-05.07.2017

Ort: Wilhlemstr. 50, Raum 215, 72074 Tübingen

Flyer

Poster

Inauguralkongress

Explorando os entremeios: cultura e comunicação na literatura de João Guimarães Rosa (1908-1967)

Inauguraltagung zur Einrichtung der João Guimarães Rosa Gastprofessur für Brasilianische Kultur- und Kommunikationsstudien

Datum : 06-07 Juli 2017

Brechbau Wilhelmstrasse 50 Raum 215

Flyer

Kurzbeschreibung

Cinelatino in Tübingen

Am Tag nach der Eröffnung des Cinelatino-Filmfestivals, am 20.4.2017, suchte der Regisseur und Produzent des brasilianischen Festival-Filmbeitrags „Martirio / Martyrium“ Vincent Carelli das Brasilien-Zentrum auf. Beim Tropenökologie-Seminar waren die erst vor 10 Tagen aus Brasilien zurückgekehrten Exkursionsteilnehmer 2017 und neue Kandidaten für 2018 zugegen und nahmen an den Ausführungen von Carelli zu seinem Film über den Indigenenstamm der Guarani Kaiowá teil. Der Film entstand nahe Dourados in Mato Grosso do Sul und hat das Schicksal der indigenen Bevölkerung zum Inhalt. Bei der Vorführung des Films in Anwesenheit des Regisseurs im Kino Museum werden die brasilophilen Studierenden anwesend sein. RR

http://www.filmtage-tuebingen.de/latino/

Eröffnung des Zentrums für Deutschland- und Europastudien in Brasilien

Am Montag, den 10.4.2017, wurde an der Tübinger Partneruniversität PUCRS das Zentrum für Deutschland- und Europastudien in Brasilien, CDEA, eröffnet. Als Vertreter des Brasilien-Zentrums war Dr. Rainer Radtke der Einladung des deutschen Botschafters Dr. Witschel und des Direktoriums des CDEA gefolgt. RR

https://www.daad.de/presse/pressemitteilungen/de/53305-deutschland-und-brasilien-eroeffnen-gemeinsames-zentrum-fuer-deutschland-und-europastudien-in-porto-alegre/
und
http://www.dw.com/pt-br/porto-alegre-recebe-primeiro-centro-de-estudos-alem%C3%A3es-da-am%C3%A9rica-latina/a-38331229

Auslandshandelskammer AHK Porto Alegre

Am 11.4.2017 fand in der Auslandshandelskammer AHK Porto Alegre das Jahrestreffen statt. Rainer Radtke vertrat das Brasilien-Zentrum bei der Veranstaltung im Hotel Plaza São Rafael zu der Dietmar Sukop, Diretor Executivo Adjunto, und der deutsche Botschafters Dr. Witschel eingeladen hatten.


Bei beiden Veranstaltungen war das Deutsch-brasilianische Symposium vom Oktober 2017 an der PUCRS Gesprächsthema.

24. Cine Latino

Dieses Jahr Unterstützt das Brasilien-Zentrum das 24. Cine Latino 2017.

Weitere Infos auf www.filmtage-tuebingen.de/latino

Biome Brasiliens

Dr. Rainer Radtke vom Baden-Württembergischen Brasilien-Zentrum der Universität trug am 29.3.2017 an der Partneruniversität PUCRS zum Thema "Biome Brasiliens" vor über 150 Zuhörern vor. Die Einladung hatten Erzbischof Dom Jaime Spengler und Prof. Draiton de Souza ausgesprochen. Anwesend waren zudem 6 weitere Bischöfe, Dozenten und Studierende der Biologie der PUCRS und die 14 Tübinger des 14. Geoökologischen Gelände-Praktikums.

Vortrag an der Universidade Federal do Rio de Janeiro - UFRJ

Am Tag nach dem Ende der zoologischen Exkursion war Rainer Radtke zu einem Vortrag bei Prof. Eliezer Barreiro, CSS, Centro de Ciência da Saúde, Gesundheitswissenschaften der UFRJ, geladen. Er berichtete über die universitären Aktivitäten der Universität Tübingen in Brasilien. Prof. Barreiro ist Projektpartner im Bereich Pharmazie von Prof. Laufer, Tübingen.

https://brasilienexkursion.wordpress.com/

Vortragsankündigung über die Lehrveranstaltungen in Brasilien

Cidade do Vaticano (RV)

Com o tema "Fraternidade: biomas brasileiros e a defesa da vida", a Conferência Nacional dos Bispos do Brasil (CNBB) abre oficialmente, na Quarta-feira de Cinzas, dia primeiro de março, a Campanha da Fraternidade 2017 (CF 2017). O lançamento será na sede da entidade, em Brasília (DF), e será transmitido ao vivo pelas emissoras de TV de inspiração católica, a partir das 10h45.

http://br.radiovaticana.va/news/2017/02/28/cf2017_fraternidade_biomas_brasileiros_e_a_defesa_da_vida/1295371

Save the date! A Conferência Nacional dos Bispos do Brasil (CNBB) definiu “Fraternidade: biomas brasileiros e defesa da vida” como tema da Campanha da Fraternidade de 2017, tendo como lema “Cultivar e guardar a Criação”. Por isso, a Arquidiocese de Porto Alegre e a Escola de Humanidades da PUCRS, com o apoio do Centro de Pastoral e Solidariedade, promovem a palestra “Biomas Brasileiros”, que será proferida pelo Prof. Dr. Rainer Radtke da Universidade de Tübingen, no dia 29 de março (quarta-feira), às 10h, no Auditório do térreo do Prédio 5, da PUCRS. A palestra será proferida em português e a entrada é franca.

10h – Abertura – Dom Jaime Spengler (Arcebispo de Porto Alegre) e Prof. Dr. Draiton de Souza (Decano da Escola de Humanidades da PUCRS)

10h10min – Palestra “Biomas Brasileiros” – Dr. Rainer Radtke

11h – Debate – Prof. Dr. Júlio César Bicca Marques (Faculdade de Biociências da PUCRS)

11h30min – término

Die erste Jaguar-Sichtung

Im 24. Exkursionsjahr ist es vollbracht. Die erste Jaguar-Sichtung. Und das Gute daran: alle Exkursionsteilnehmer haben ihn gesehen. Pantanal, Estrada Parque, eine der Brücken, 28.2.2017, 18:00.

https://brasilienexkursion.wordpress.com/

Exkursion nach Brasilien und Geoökologisches Geländepraktikum in Brasilien

Tropenökologie Südamerikas I

Zoologische Brasilien-Exkursion 2017

Thema: Tierwelt tropischer und subtropischer Ökosysteme

Termin: Febr/März 2017

Leitung: Dr. Rainer Radtke

Im Anschluss an die Brasilien-Exkursion besteht die Möglichkeit, am Geoökologischen Geländepraktikum teilzunehmen:

Tropenökologie Südamerikas II und III

Ökophysiologie und regionale Geographie der Tropen und Subtropen Brasiliens am Beispiel der Mata Atlântica

Thema: Atlantischer Regenwald Süd-Bahias, Ökosystem Araukarienwald, Saurier-Funde in Candelaria, Rio Grande do Sul

Termin: März/April 2017

Leitung: Dr. Rainer Radtke

Nähere Informationen direkt bei .

Berichte über frühere Exkursionen können in diesem Internet-Blog nachgelesen werden:

http://brasilienexkursion.wordpress.com

Deutsch-Brasilianisches Symposium zur Nachhaltigen Entwicklung

Nach dem erfolgreichen letzten Symposium in dieser Reihe im Oktober 2015 an der Universität Heidelberg findet das 8. Deutsch-Brasilianische Symposium zur Nachhaltigen Entwicklung wieder an einer brasilianischen Hochschule statt: an der Tübinger Partner-Universität PUCRS in Porto Alegre, Rio Grande do Sul.

Weitere Informationen zu den Programmen der vergangenen Symposien und zu einer kleinen Auswahl an Fotos vom Heidelberger Symposium finden Sie hier ....

oder auf der Heidelberger Internetseite www.geow.uni-heidelberg.de/congress/SBA-DBS

Die UFRJ aus Rio de Janeiro im Brasilien-Zentrum

Anläßlich eines Workshops im Bereich Pharmazie informierten sich Prof. Eliezer J. Barreiro und Lídia Moreira Lima über den Austausch von Gastwissenschaftlern im Brasilien-Zentrum. Prof. Barreiro unterhält gemeinsame Projekte im Bereich Pharmazie mit dem Tübinger Pharmazeuten Prof. S. Laufer, beide sind Mitglieder in die Brasilieanische Akademie der Wissenschaften - Academia Brasileira de Ciência.

Rektoratsdelegation der UFPR, Curitiba, zu Besuch

Mitte Oktober informierten sich Vertreter des Rektorats der federalen Universität aus Curitiba über die Struktur und Aktivitäten des Baden-Württembergischen Brasilien-Zentrums. Der Besuch lief über die Stuttgarter Kollegen Prof. Dr. Jörg Metzger und Dr. Daniela Neuffer.
An beiden Orten fand bereits das Deutsch-Brasilianische Symposium statt, in Curitiba in 2009, in Stuttgart in 2011.

Ausstellung in der Brasilianischen Botschaft, Berlin

Bei der Ausstellungseröffnung "Die Reisen des Herrn Professors" war das Baden-Württembergische
Brasilien-Zentrum der Universität Tübingen zugegen.

Der Sohn des "Herrn Professors", Karl Jürgen Nickel, hat die Ausstellung konzipiert.

http://www.emop-berlin.eu/de/ausstellungen/ausstellung/die-reisen-herrn-professors/

Aktuelles

Am Montag, den 29. August 2016, besuchten der Erzbischof Jaime Spengler aus Porto Alegre und Prof. Dr. Draiton Sousa von der PUCRS Tübingen und das Brasilien-Zentrum. Prof. Dr. Stefan Laufer, Dr. Rainer Radtke und Gisele Lenz begleiteten die Gäste bei einem Rundgang durch die historische Altstadt. Ziele waren das Evangelische Stift und das (katholische) Wilhelmstift.

Alegria do Brasil Fritz Steisslingers späte Brasilienbilder

Am Donnerstag, 21 Juli 2016, nahmen Gisele Lenz und Dr. Rainer Radtke vom Baden-Württembergischen Brasilien-Zentrum der Universität Tübingen die Einladung des Brasilianischen Honorarkonsulats in Stuttgart und der Baden-Württembergischen Bank wahr. Anlass war die Eröffnung der Austellung "Tropische Pracht" Fritz Steisslingers Brasilienbilder. Nach der kurzfristigen Absage der Botschafterin der Föderativen Republik Brasilien in Berlin, Maria Luiza Ribeiro Viotti, richtete der stellvertretende Generalkonsul aus München, Paulo Roberto da Costa Pacheco, einige Grußworte an die geladenen Gäste.

Die Austellung läuft vom 21.07-13.08.2016, in der BW-Bank, Königstraße 3, Stuttgart. Bei der Ausstellung wurde auch das zweite Steisslingerbuch "Alegria do Brasil - Fritz Steisslingers späte Brasilienbilder" vorgestellt.
http://www.fritz-steisslinger.de


Das Brasilien-Zentrum bei der SBPC

Die Jahrestagung der Sociedade Brasileira para o Progresso da Ciência (SBPC) ist die größte Wissenschaftskonferenz in Lateinamerika. In 2016 findet sie an der Staatlichen Universität von Süd-Bahia (UFSB) in Porto Seguro statt. Dr. Rainer Radtke vom Brasilien-Zentrum wird vor Ort sein, um bei der angeschlossenene Bildungsmesse ExpoT&C brasilianische Studierende, Doktoranden und Wissenschaftler über die Studien- und Forschungsmöglichkeiten an baden-württembergischen Hochschulen zu informieren.

Der deutsche Gemeinschaftsstand wird wieder vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo (DWIH-SP) organisiert. Zahlreiche deutsche Förder-Institutionen wie DAAD und DFG werden neben mehreren Hochschulen (Heidelberg, Weingarten, München, Münster, Ruhruniversität, Duisburg-Essen) und den Brasilien-Zentren Tübingen und Münster mit Vertretern vor Ort sein.

Die UFSB, Universidade Federal do Sul da Bahia - Porto Seguro, BA, ist gerade mal 2 Jahre alt. Eine ihrer Schwerpunktausrichtungen ist die Integration der lokalen Bevölkerung, speziell die der Indigienen. Rainer Radtke und der Künstler Oiti vom Stamme der Pataxó trafen auf dem Gebiet der Kunst aufeinander.


Frühe herpetologische Entdeckungen in Brasilien

Bereits seit dem frühen 16. Jh. zog es zahlreiche Entdeckungsreisende und Naturforscher in die damals gerade "entdeckten" Regionen im heutigen Mittel- und Südamerika. Viele von ihnen dokumentierten ihre Erlebnisse und beschrieben bisher unbekannte Pflanzen- und Tierarten. Hans Staden und Georg Marcgrav gehörten zu den ersten, die in ihren Brasilien-Reiseberichten auch Reptilien erwähnten. Engels, Heinle & Kwet haben über "Die Entdeckung der Herpetofauna Brasiliens durch Hans Staden (1525-1576) und Georg Marcgrav (1610-1644)" für die neue Ausgabe der Schriftenreihe "Mertensiella" der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde geschrieben.

Der Band 23 Amphibien und Reptilien der Neotropis. Entdeckungen deutschsprachiger Forscher in Mittel- und Südamerika, herausgegeben von Axel Kwet und Manfred Niekisch, unterstützt u.a. durch das Brasilien-Zentrum, erscheint im März 2016 und kann über die Chimaira Buchhandelsgesellschaft erworben werden.


Ehrenmedaille der Universität Tübingen für Prof. Engels

Am 3. März 2015 wurde Herr Professor Dr. Wolf Engels mit der Tübinger Universitätsmedaille geehrt. Im Rahmen der jährlichen Kuratoriumssitzung des Brasilien-Zentrums überreichte ihm Prorektor Professor Dr. H.-D. Assmann die Medaille für seine Verdienste als Begründer und langjähriger Direktor des Brasilien-Zentrums und ebenso als Initiator von Pró-Mata, dem Araukarienwaldschutzgebiet mit der Forschungsstation.

Prof. Engels unterhält schon seit den 70er Jahren Forschungskooperationen mit brasilianischen Universitäten. Im Rahmen der hervorragenden Zusammenarbeit mit der Pontifícia Universidade Católica do Rio Grande do Sul (PUCRS) in Porto Alegre wurde das Araukarienwaldschutzgebiet auf der Serra Geral in Rio Grande do Sul eingerichtet, 1996 konnte dann die Forschungsstation Pró-Mata eingeweiht werden. - Auf Initiative von Prof. Engels wurde im Oktober 2000 ein Regierungsabkommens zwischen den beiden Bundesländern Baden-Württemberg und Rio Grande do Sul unterzeichnet, als Folge davon wurde das Baden-Württembergische Brasilien-Zentrum an der Universität Tübingen eingerichtet, deren Direktor Prof. Engels bis 2012 war. In dieser Zeit regte er weitere Kooperationen mit brasilianischen Hochschulen an, ebenso wurde der wissenschaftliche Austausch von Studierenden und Gastwissenschaftlern intensiviert und zahlreiche binationale Forschungsprojekte durchgeführt.


Deutsch-Brasilianische Beziehungen in der Gegenwart - Band 2: 1950 bis heute

Relações entre Brasil e Alemanha na epoca contemporânea

Herausgegeben von Eckhard E. Kupfer und Willi Bolle

Eckhard E. Kupfer ist Journalist und langjähriger Leiter des Martius-Staden-Instituts in São Paulo, Brasilien; Willi Bolle, Professor für Literatur an der Universität von São Paulo (USP), Brasilien

Ende März stellten die beiden Herausgeber diesen 2. Band der umfassenden Darstellung der deutsch-brasilianischen Beziehungen im Brasilien-Zentrum vor.

Eckhard Kupfer: Der erste Band wurde übrigens im Oktober 2013 anlässlich des Deutschlandjahres in Brasilien vorgestellt. Er beschäftigte sich mit der Zeit vom 16. Jahrhundert bis zum Abbruch der Beziehungen beider Länder im Jahr 1942.

Der zweite Band knüpft daran an, und beginnt mit der Wiederaufnahme der Beziehungen im Jahr 1950 und umfasst die Beziehungen und Kontakte bis heute. Dabei haben wir das Buch wieder in 3 Kapitel eingeteilt: in politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche Beziehungen, in Kunst und Philosophie sowie in das Kapitel Leben zwischen beiden Kulturen.

Die Autoren auch dieses Buches sind wie schon beim 1. Band renommierte Experten aus Diplomatie, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur.

In Deutschland erfolgt der Vertrieb dieses wiederum zweisprachigen Bandes über die brasilianische Buchhandlung „ A Livraria“ in Berlin, Preis EUR 30 plus Porto. Bitte per E-Mail bestellen: livrariaspam prevention@berlin.de


Zoologische Brasilien-Exkursion

Auch in diesem Jahr startete im Februar wieder eine Zoologische Brasilien-Exkursion unter Leitung von Dr. Rainer Radtke. Berichte von Teilnehmern der bisherigen Exkursionen können nn einem Internet-Blog nachgelesen werden: http://brasilienexkursion.wordpress.com

Nähere Informationen zum Inhalt und Ablauf dieser jährlich stattfindenen Exkursion mit anschließendem Geoökologischen Geländepraktikum hier...


Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus in São Paulo (DWIH-SP)

Die deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser sind vom Auswärtigen Amt eingerichtet worden, um den Austausch von wissenschaftlichem Ideen zwischen Partnerländern zu intensivieren. Sie dienen als Plattformen, um neue Wissenschafts- und Forschungskooperationen sowie Innovationsprojekte zwischen deutschen Wissenschaftlern und ihren Partnern in den Gastländern zu stimulieren. Es gibt sie in Tokio, Neu Delhi, Moskau, New York und São Paulo.

Das Brasilien-Zentrum ist seit Dezember 2014 Assoziertes Mitglied des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshauses São Paulo - DWIH-SP.


Prof. Laufer Mitglied der ABC

Der Direktor des Brasilien-Zentrums, Prof. Dr. Stefan Laufer, wurde am 6. Mai 2014 als permanentes Mitglied in die Brasilianische Akademie der Wissenschaften - Academia Brasileira de Ciência (ABC) aufgenommen. Damit hat die Universität Tübingen drei Mitglieder in dieser Vereinigung brasilianischer Wissenschaftler.

Die Academia Brasileira de Ciência wurde 1916 von zunächst 27 Naturwissenschaftlern in Rio de Janeiro gegründet, um die Entwicklung von Forschung und Wissenschaft in Brasilien zu fördern und ihre Internationalisierung zu erhöhen. Sie unterstützt u.a. wissenschaftliche Veranstaltungen, Publikationen und Projekte. Heute hat die Akademie über 600 Mitglieder aus allen Bereichen der Naturwissenschaften, davon ca. 150 Nicht-Brasilianer.


Stipendiaten-Seminar

Im Januar fand das erste Stipendiaten-Seminar in diesem Jahr statt. Aktuelle Stipendiaten aus Tübingen, Rottenburg und Reutlingen aus dem Programm "Ciência sem Fronteiras" berichteten über ihre Erfahrungen während des Studienaufenhaltes. Diesmal waren wir zu Gast an der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg.

Fotos im Archiv....


MINHASP - Mein São Paulo

Ein vielfältiges und spannendes Stadtportrait in persönlichen Geschichten, Erlebnissen und Gefühlen

Die Photos zweier Reportage-Photographen aus Deutschland (Britta Radike) und Brasilien (Iatã Cannabrava), die 2011 aufgenommen wurden, zeigen das breite Spektrum des Lebens in São Paulo, die Anstrengung seiner Bewohner zu (über-)leben, aber auch das Talent, alles zu einem meist guten Ende zu führen. Sie versuchen die faszinierende Dynamik und schier endlose Energie, die in der Stadt spürbar ist, ebenso zu erfassen wie das unerträgliche Verkehrschaos, aber auch die Rückzugsorte ihrer Einwohner.

2014 gabe es im Theaterhaus Stuttgart die Ausstellung dazu. Wer sie versäumt hat, kann sie sich im Rahmen des 7. Deutsch-Brasilianischen Symposiums vom 4.-10. Oktober 2015 an der Universität Heidelberg ansehen.

Das Buch zur Ausstellung aus der Reihe der Stadtlesebücher zu internationalen Metropolen wurde von Ronald Graetz herausgegeben. Zu einigen Beispielseiten...


STUDIUM GENERALE

im Sommersemester 2014 - jeweils Dienstag, 20 Uhr c.t., HS 21, Kupferbau

BRASILIEN - Aufstieg eines Entwicklungslandes zum Global Player

Brasilien hat durch seinen wirtschaftlichen Aufschwung und den Aufstieg in die Gruppe der bedeutenden Schwellenländer zunehmende öffentliche Aufmerksamkeit erlangt, die durch die Veranstaltung sportlicher Großereignisse wie der am 12.Juni 2014 beginnenden Fußball-Weltmeisterschaft und der Olympischen Sommerspiele 2016 noch zusätzlich gesteigert wird.


Die interdisziplinär konzipierte Ringvorlesung stellt das facettenreiche Land in seiner natur- und sozialräumlichen Differenzierung, seinem wirtschaftlichen Potenzial und den grundlegenden Strukturproblemen vor. Dabei werden aktuelle Probleme der Stadtentwicklung, der sozialen Konflikte im städtischen und ländlichen Bereich, der Konfrontation zwischen weltmarktorientierter Agroindustrie und nachhaltiger kleinbäuerlicher Landwirtschaft, von Biodiversität, Tourismuspotenzial und Naturschutz, Umweltpolitik und Regenwaldvernichtung ebenso analysiert wie die Themen erneuerbare Energien, die weltwirtschaftliche Bedeutung des Landes
und die Einflüsse der Globalisierung sowie die politischen Ansprüche Brasiliens als Regionalmacht und global player.


Referentinnen und Referenten mit langjähriger Forschungserfahrung in Brasilien aus den Fachgebieten Humangeographie, Soziologie, Politologie, Wirtschaftswissenschaften und Biologie werden die Ringvorlesung bestreiten, darunter ...

Organisation: Prof. Dr. Rainer Rothfuß und Prof. Dr. Gerd Kohlhepp, Geographisches Institut der Universität Tübingen
Mit Unterstützung durch Herrn Ehrensenator Johannes Kärcher, Winnenden, und der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft,
Distrikt Baden-Württemberg sowie des Universitätsbunds


Deutschland + Brasilien 2013 - 2014

Wo Ideen sich verbinden

Am 13. Mai wurde in São Paulo das Deutschlandjahr 2013-2014 von Bundespräsident Gauck und der brasilianischen Präsidentin Rousseff eröffnet. Dadurch soll die Sichtbarkeit der deutsch-brasilianischen Zusammenarbeit erhöht und Anstöße für neue Kooperationen gegeben werden. Zahlreiche kulturelle und wissenschaftliche Veranstaltungen werden dazu beitragen, Deutschland in Brasilien zu präsentieren. Auch das 6. Deutsch-Brasilianische Symposium - Nachhaltige Entwicklung vom 29.09. bis 04.10.2013 in Santarém, Pará, wurde in das offizielle Programm des Deutschlandjahres aufgenommen.

Es war eine erfolgreiche und interessante Tagung mit über 300 Teilnehmern aus beiden Ländern! Ein Video-Bericht (von Prof. Dr. Mario Schmidt, Hochschule Pforzheim) ist hier zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=3G8udvwkmZI

Mehr Informationen über das Symposium hier...


Workshop in Rio de Janeiro

Pharmakogenomik und Individualisierte Medizin - Bedeutung für die Arzneimittelforschung -

28. - 30. März 2014

ABC - Academia Brasileira de Ciências - Brasilianische Akademie der Wissenschaften, Rio de Janeiro

Mehr...


Summer School in Rio de Janeiro

Vom 27. bis 31. Januar 2014 fand in Rio de Janeiro an der UFRJ die "XX Escola de Verão em Química Farmacêutica Medicinal" - Summer School in Pharmaceutical Medicinal Chemistry - statt.

Foto rechts: Internationale Gruppe der Referenten, ganz links Prof. Dr. Stefan Laufer von der Universität Tübingen, in der Mitte der Organisator Prof. Dr. Eliezer J. Barreiro von der Universidade Federal do Rio de Janeiro, UFRJ.


Propolis-Workshop

Mit der Universidade de São Paulo - USP, Campus Ribeirao Preto, im Staat São Paulo, und der Stiftung "Ezequiel Dias" (FUNED) in Belo Horizonte, Minas Gerais, wurde Anfang 2013 eine Zusammenarbeit vereinbart. Inhalt der Kooperation ist die Analyse bakterizider Effekte von Propolis-Komponenten.

Propolis wird von Honigbienen aus gesammelten Pflanzenharzen und eigenen Sekreten hergestellt. Es ist ein wesentlicher Hygienefaktor für das Bienenvolk, die Inhaltsstoffe besitzen antibakterielle, fungizide und antivirale Eigenschaften. Eine besonders hohe Effektivität gegenüber humanpathogenen Keimen wie Staphylococcus aureus besitzt die nur in Brasilien gewonnene grüne Propolis, die in bestimmten Regionen von Minas Gerais gesammelt werden kann.

Das Tübinger Interfakultäre Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin hat vom 21. – 26. Oktober 2013 an der USP einen Workshop über Propolis-Verwendung in der Humanmedizin durchgeführt. Behandelt wurden außerdem Möglichkeiten einer Bekämpfung von bakteriellen Bienenkrankheiten. Im Workshop konnten eine Reihe von konkreten Themen aus den Bereichen Naturwissenschaften und Medizin diskutiert und gemeinsame Projekte vereinbart werden.

Der Workshop fand im Rahmen von Veranstaltungen des Jahres „Deutschland + Brasilien 2013-2014 – Wo Ideen sich verbinden" statt.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Wolf Engels