Center for Interdisciplinary and Intercultural Studies

Wintersemester 2015/16: Von den Weltreligionen lernen? Ideen und Innovationen aus dem Judentum

Vorlesungsreihe im Wintersemester 2015/16

Organisation: Weltethos-Institut, Dr. Christopher Gohl; Forum Scientiarum; Stiftung Weltethos
Ort und Zeit: Kupferbau, Hörsaal 22, jeweils 18.15 Uhr

15.10.2015, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Matthias Morgenstern, Universität Tübingen
„Vom Judentum lernen?“

22.10.2015, 18.15 Uhr
Rabbiner Dr. Joel Berger, Dozent an der Universität Tübingen
„Freiheit und Verantwortung: Zum jüdischen Religionsverständnis“

29.10.2015, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Micha Brumlik, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt
„Lernen für die lernende Gesellschaft: Bildung und Wissenschaft aus Sicht des Judentums“

05.11.2015, 18.15 Uhr
Dr. Agata Kaplon, Initiative „Jews Go Green“ des Zentralrats der Juden in Deutschland
„Umweltschutz als praktiziertes Judentum?“

12.11.2015, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Hermann Lichtenberger, Universität Tübingen
„Auf drei Dingen steht die Welt: auf der Tora, auf dem Gottesdienst und auf der Liebeserweisung“: Gemeinde, Gemeinschaft und Gemeinwohl in der Sicht des Judentums

19.11.2015, 18.15 Uhr
Dr. Alexander Dubrau, Universität Tübingen
„Wie sollen wir streiten? Gedanken zum Ethos von Diskurs und Argumentation im rabbinischen Denken“

26.11.2015, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Universität der Bundeswehr München
„Geschichtsschreibung aus jüdischer Perspektive“

03.12.2015, 18.15 Uhr
Dr. Martin Ulmer, Universität Tübingen
„Emanzipation, Akkulturation, Integration: Historische Perspektiven des deutschen Judentums“

10.12.2015, 18.15 Uhr
Joachim Goldberg, Verein Torat Hakalkala, Frankfurt
„Die Wirtschaftsweisen des Talmud: Zur Ethik der Finanzwirtschaft und des Geldsystems“

17.12.2015, 18.15 Uhr
Rabbinerin Elisa Klapheck, Verein Torat Hakalkala, Frankfurt
„Die Wirtschaftsweisen des Talmud: Zur Ethik sozialen Wirtschaftens“

14.01.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Oswald, Universität Tübingen
„Staatsdenken im antiken Israel und seine Aufnahme in der Moderne“

21.01.2016, 18.15 Uhr
Dr. Christopher Gohl, Weltethos-Institut an der Universität Tübingen
„Demokratie zwischen Athen und Jerusalem“

28.01.2016, 18.15 Uhr
Prof. Dr. Michael Tilly, Universität Tübingen
„Lebensbeginn und Lebensende aus der Sicht des Judentums“

04.02.2016:
Dr. Josef Girshovich
„Weltbürgerschaft aus Sicht des Judentums“

11.02.2016, 18.15 Uhr
Barbara Traub, Vorsitzende der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württembergs
„Zukunft braucht Herkunft: Jüdische Traditionen für das 21. Jahrhundert“