China Centrum Tübingen (CCT)

Ethik im Geschäftsleben: Theorie und Praxis in China

Unter der Leitung von Jun.-Prof. Dr. Matthias Niedenführ (Vizedirektor des CCT) untersucht dieses Projekt Bemühungen chinesischer Unternehmen ethisch-richtige Entscheidungen im Management und bei den Firmenangehörigen zu fördern. Vier Jahrzehnte rasanter Wirtschaftsentwicklung in der VR China stellen für die Umwelt und die Gesellschaft des Landes erhebliche Herausforderungen dar, wobei die Regierung auf die Unterstützung der privaten Unternehmen bei deren Lösung angewiesen ist.

Das Projekt untersucht, wie Ansätze guter Unternehmensführung und auf Nachhaltigkeit orientiertes Management auf individueller und institutioneller Ebene in der Praxis in vorbildichen Unternehmen in China umgesetzt werden. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem indigen-chinesischen Ansatz des "konfuzianischen Unternehmers" (rushang). Vertreter dieses Ansatzes, der auch "New Chinese Style Management" (xin zhongguo shi guanli) genannt wird, streben nach einer Integration von traditionellem (v.a. konfuzianischem) Denken und wirtschaftlichem Profitstreben, wobei der Geschäftserfolg auch einen Nutzen für die Gemeinschaft bringen soll. Hierbei gibt es viele Ideen, die sich mit dem im Westen entwickelten Konzept der Corporate Social Responsibility (CSR) decken, aber auch Unterschiede, die auf spezifisch chinesische Gegebenheiten abstellen. Insbesondere die Betonung humanistischer Bildung, die Einbeziehung der Familien der Firmenangehörigen und die Betonung von Vertrauen sind hier zu nennen.

In dieser empirischen Studie wurden in mehreren Unternehmen vor Ort bisher ca. 50 qualitative Interviews mit Unternehmern, Managern und Firmenangehörigen auf den unteren Ebenen geführt, um die Rolle von Top-Down-Vorstellungen der individuelle Rollen der Unternehmenslenker und sozialer Verantwortung von Unternehmen zu untersuchen. Diese werden mit Bottom-Up-Vorstellungen und praktischer Beispielen ethisch-verantwortlicher Geschäftstätigkeit verglichen, um zu ermitteln, wo diese übereinstimmen, sich widersprechen und welche Werte sich im Konfliktfall durchsetzen. Die Mittel, mit denen Ideen verbreitet werden und die Mechanismen, wie eine Verhaltensänderung im Sinne der neuen Firmenkultur erreicht werden kann, werden hierbei kritisch analysiert. 

Auf diese Weise soll Aufschluss über die Werte und Handlungsweisen vorbildlicher chinesischer Unternehmen gegeben werden, wobei das Phänomen der Confucian Entrepreneurs im Kontext der kontemporären gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in China verortet werden. Im gleichen Zuge soll gegenseitiges Verständnis und Engagement ausländischer und chinesischer Unternehmen gefördert werden.