Forum Scientiarum

Spiel – interdisziplinäre Annäherungen an ein menschliches Grundphänomen

jeweils Donnerstag, 18 Uhr c. t., Hörsaal 21, Kupferbau

Organisation:
Prof. Dr. Boris Kotchoubey, Medizinische Psychologie und Dr. Niels Weidtmann, Forum Scientiarum / Philosophie

Das Spiel kann begeistern, ist freies Handeln und trotzdem eigentümlich ernst. Im Spiel lernt der Mensch für das Leben, weil der Verlauf wesentlich davon abhängt, wie stark er selbst sich einbringt.Der Philosoph Eugen Fink sah daher im Spiel eine Grundstruktur des menschlichen Daseins. Diese hohe Bedeutung des Spiels zeigt sich schon in der Antike, etwa darin, dass die Olympischen Spiele ursprünglich Spiele für die Götter waren. Die Begeisterung für ein gelungenes Spiel durchzieht die Geschichte und ist bis heute auf individueller wie gesellschaftlicher Ebene ungebrochen.

Freies Spiel gibt es vielfach auch bei Tieren, aber in keiner anderen Spezies ist es so weit verbreitet wie bei den Menschen. Es benötigt viel Energie, ohne einen unmittelbaren Nutzen zu erbringen, doch könnte gerade dieses spielerische Element menschlichen Verhaltens für die Entwicklung der Sprache von Bedeutung gewesen sein. Denn nur der Mensch verwendet Zeichen symbolisch, d.h. so, dass sie auch ohne unmittelbaren Bezug zum Bezeichneten funktionieren. Die Entwicklung eines solchen Zeichensystems setzt die Fähigkeit zu „ziellosem“, spielerischem Operieren mit dem Bezeichnenden und dem Bezeichneten voraus.

Angesichts dieser konstitutiven Bedeutung des Spiels und des freien Spielverhaltens in der evolutionären und der ontogenetischen Entwicklung des Menschen überrascht, wie wenig intensiv sich die Forschung diesen Phänomenen gewidmet hat.

Termine
______________________________________________________________________
18.10.2018

Dr. Niels Weidtmann, Forum Scientiarum / Philosophie, Tübingen

Das Spiel des Lebens – eine philosophische Einführung in das Phänomen des Spiels

______________________________________________________________________

25.10.2018

Prof. Dr. Robert Kirstein, Klassische Philologie, Tübingen

Wenn Texte Gespräche führen. Literatur als Spiel in der Antike

______________________________________________________________________

08.11.2018

Prof. Dr. Claudia Friedrich, Entwicklungspsychologie, Tübingen

Spielend lernen im Kindesalter
______________________________________________________________________

15.11.2018

Dr. Georg Martius, MPI Intelligente Systeme, Tübingen

Playful Machines

______________________________________________________________________

22.11.2018

Prof. Dr. Gabriele Alex, Ethnologie, Tübingen

Soziale Strukturen lernen – Kinderspiele in (Süd)Indien
______________________________________________________________________

29.11.2018

Prof. Dr. Ansgar Thiel, Sportwissenschaft, Tübingen

Spiel und Bewegungskultur aus einer sozialwissenschaftlichen Perspektive

______________________________________________________________________

06.12.2018

Prof. Dr. Jürgen Wertheimer, Internationale Literaturen, Tübingen

Der Mensch ist nur da Mensch, wo er spielt – Schillers Ethik und Ästhetik des Spiels
______________________________________________________________________

13.12.2018

Prof. Dr. Boris Kotchoubey, Medizinische Psychologie, Tübingen

Schrödingers Zoo: Biologische Voraussetzungen und Vorläufer des Spiels
______________________________________________________________________

20.12.2018

Dr. Thomas Franz, Katholische Theologie / Philosophie, Würzburg

Weltspiel und Menschenspiel. Eugen Finks phänomenologisch-ontologischer Zugang zum Spiel

______________________________________________________________________

17.01.2019

Prof. Dr. Hermann Lichtenberger, Evangelische Theologie, Tübingen

Werden wie die Kinder. Spiel in der Jesusverkündigung

______________________________________________________________________

24.01.2019

Prof. Dr. Markus Rieger-Ladich und Dr. Christian Grabau,

beide Erziehungswissenschaft, Tübingen

Spielen als Privileg? Ein Disput zwischen Pierre Bourdieu und Jacques Rancière

______________________________________________________________________

31.01.2019

Prof. Dr. Michael Franke, Linguistik, Osnabrück

Sprachspiele: Wie Spieltheorie die Anwendung und die Entwicklung der Sprache modelliert

______________________________________________________________________