Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

ELISA

Ethische Implikationen des IT-Exports nach Subsahara-Afrika

Tagung: „Digitalisation in Africa: Interdisciplinary Perspectives on Technology, Development, and Justice“

Am 26. und 27. September 2018 fand am IZEW die Tagung "Digitalization in Africa" statt, an der rund 40 Wissenschaftler*innen von mehr als 20 internationalen Universitäten und Forschungszentren, Vertreter*innen von NGOs und Stiftungen sowie Aktivist*innen und Social Entrepreneurs teilnahmen.

Weitere Informationen zur Tagung finden Sie auf der offiziellen Webseite.

Den Vortrag unserer Keynote-Sprecherin Koliwe Majama können Sie hier einsehen: http://timms.uni-tuebingen.de/tp/UT_20180926_001_da-ethics2018_0001

Den Konferenzbericht können Sie hier herunterladen.

Das Projekt “Wertetechniken und die Überwindung des Digital Divide: Ethische Implikationen des IT-Exports nach Subsahara-Afrika (ELISA)” untersucht die Praxis der Digitalisierung in Subsahara-Afrika und deren ethische Implikationen. Es nimmt eine kritische und ausgewogene Evaluierung im oben genannten Sinne vor und konzentriert sich dabei auf den Zugang zu Informationen sowie auf den Datenschutz in einem Land in Subsahara-Afrika. Das Projekt prüft den Capabilities-Ansatz nach Amartya Sen und Martha Nussbaum sowie weitere Gerechtigkeitstheorien als möglichen Ursprung einer potenziellen ethischen Verpflichtung (oder zumindest Rechtfertigung), den Digital Divide zu schließen. Da durch Technologien bestimmte Werte indirekt implementiert werden, analysiert das Projekt zudem Werteverständnis und -wandel in Bezug auf IT in der fokussierten Subsahara-Region sowie ob und in welchem Maße die (gegenwärtige) Praxis des IT-Exports ambivalent für die importierende Gesellschaft ist.

Projektpartner

Förderung

  • Förderzeitraum: Januar bis Dezember 2016, Juli 2017 bis Juni 2019