Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Forschungsschwerpunkt Medienethik und Informationstechnik

Gestaltungsaufgaben einer Gesellschaft im digitalen Wandel betreffen immer auch Fragen der zugrundeliegenden Werte und Normen. Der Forschungsschwerpunkt Medienethik und Informationstechnik im Arbeitsbereich Gesellschaft, Kultur und technischer Wandel setzt sich mit solchen orientierenden Wertefragen auseinander. Er forscht aus interdisziplinärer Perspektive zu einer Ethik der digitalen Gesellschaft und bezieht dabei Erkenntnisse aus der Informations- und Medienethik mit ein.

Im Fokus des Forschungsschwerpunkts stehen philosophische Konzepte zu Fragen einer Ethik der digitalen Gesellschaft wie Privatheit und Datenschutz, globale Informationsgerechtigkeit (digital divide) sowie medienethische Themen des (Online)Journalismus und der Sozialen Medien. Untersucht werden unter anderem die gesellschaftlichen Auswirkungen von Überwachungstechnologien, ethische Implikationen von Anwendungen im Bereich Big Data und Künstliche Intelligenz auf die Demokratie, das Lernen mit Hilfe digitaler Medien und das Aufwachsen in einer digitalen Gesellschaft.

Laufende Projekte

  • ELISA: Ethische Implikationen des IT-Exports nach Subsahara-Afrika
  • KoBeLU: Kontextbewusste Lernumgebung für die Aus- und Weiterbildung, Teilprojekt: Ethische Reflexion und Bewertung
  • Forum Privatheit: Forum Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der Digitalen Welt
  • Plattform Lernende Systeme: Deutschlands Plattform für Künstliche Intelligenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Mitwirkung bei der Organisation der gemeinsamen Jahrestagung des Netzwerks Medienethik und der Fachgruppe „Medienethik“ der Deutschen Gesellschaft für Kommunikation (DGPuK)

Ausgewählte Publikationen und Projektergebnisse

Abgeschlossene Projekte

Eine Liste der abgeschlossenen Forschungsprojekte des Forschungsschwerpunktes Medienethik und Informationstechnik finden Sie im Archivbereich.