Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Anne Burkhardt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Arbeitsbereich Gesellschaft, Kultur und technischer Wandel

Anne Burkhardt studierte Film- und Theaterwissenschaft in Mainz und promovierte als Stipendiatin des DAAD und der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg am Tübinger Institut für Medienwissenschaft über die filmische Verarbeitung des innerkolumbianischen Konflikts. Seit 2016 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am IZEW.

Forschungsschwerpunkte

  • Gewalt- und Konfliktforschung
  • Populismus und Migration
  • Medienethik

Werdegang

Anne Burkhardt hat Film- und Theaterwissenschaft in Mainz studiert. 2017 schloss sie ihre Promotion über die filmische Verarbeitung des innerkolumbianischen Konflikts am Institut für Medienwissenschaft der Universität Tübingen ab. Zwischen 2007 und 2013 lebte Anne Burkhardt überwiegend in Kolumbien, wo sie auch medienpraktisch arbeitete. 2014 bis 2016 war sie Lehrbeauftragte am Institut für Medienwissenschaft und Wissenschaftliche Hilfskraft am Zentrum für Medienkompetenz der Universität Tübingen. Seit August 2016 ist Anne Burkhardt Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IZEW.

Stipendien

  • Hochschulpartnerschaftsstipendium der Universidad de los Andes in Bogotá (2004)
  • DAAD Kurzstipendium für Abschlussarbeiten im Ausland (2007)
  • DAAD Graduiertenstipendium zur Forschung im Ausland (2009-2011)
  • Stipendium der Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg (2011-2013)

Publikationen

Hochschulschriften

  • Zur Reflexion der Gewalt in Kolumbien: Der innerkolumbianische Konflikt im Film. Kolumbianische Produktionen und Koproduktionen im Spannungsfeld von Gewaltdiskurs und (trans)nationaler Identität (1959-2013). Dissertation, Institut für Medienwissenschaft, Universität Tübingen (2017),Veröffentlichung derzeit in Arbeit.
  • Der zeitgenössische kolumbianische Film – Themen und Schwerpunkte im Werk junger Regisseure seit dem „Ley de Cine“. 2003-2008. Magisterarbeit, Institut für Filmwissenschaft, Universität Mainz (2008), unveröffentlicht.

Publikationn

  • Burkhardt, Anne / Sachs-Hombach, Klaus (Hrsg.): IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft. Ausgabe 25 vom Januar 2017. PDF online verfügbar unter: www.gib.uni-tuebingen.de/own/journal/pdf/IMAGE%2025.pdf
  • Burkhardt, Anne / Sachs-Hombach, Klaus: Einleitung. In: IMAGE – Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft. Ausgabe 25 vom Januar 2017, S. 3-5. PDF online verfügbar unter: www.gib.uni-tuebingen.de/own/journal/pdf/IMAGE%2025.pdf
  • Burkhardt, Anne: Entrevista de Hernando Martínez Pardo. In: Revista Historia y Espacio, No. 46, febrero-junio 2016. Cali: Universidad del Valle, 2016, 287-309. PDF online verfügbar unter: historiayespacio.univalle.edu.co/index.php/historiayespacio/article/view/4152
  • Burkhardt, Anne: ¿Historias de lo que no existe? La historia del cine colombiano de Hernando Martínez Pardo. In: Publicaciones sobre cine en Colombia. Cuadernos de Cine Colombiano, Nr. 22. Bogotá: IDARTES / Cinemateca Distrital (Hg.), 2015, S. 148-167.
  • Burkhardt, Anne: Zur Reflexion der Gewalt in Kolumbien. Der innerkolumbianische Konflikt im Film. In: Rundfunk und Geschichte, Nr. 1-2 (2014). Wermsdorf: Studienkreis Rundfunk und Geschichte, 2014, S. 84-85.
  • Burkhardt, Anne: Películas europeas filmadas en Colombia – Imaginarios de Colombia desde el „viejo“ continente (1967-2009). In: Colombia según el cine extranjero. Cuadernos de Cine Colombiano, Nr. 18. Bogotá: IDARTES / Cinemateca Distrital, 2013, S. 52-73.
  • Burkhardt, Anne: Pornokratie. Film und Philosophie im Werk von Catherine Breillat. In: IKONEN-online. Magazin für Kunst, Kultur und Lebensart. 20.12.2006. Quelle: http://www.ikonenmagazin.de/artikel/Breillat.htm

Vorträge

  • Fußball als Förderer von nationalem Zusammenhalt und Nationalismus. Eindrücke aus dem kolumbianischen Film Golpe de Estadio. Beitrag zum Round Table „Fußball und soziale Ungleichheiten“, vorgetragen auf der 5. ADLAF-Nachwuchstagung. Berlin, 23.06.2017.
  • Zur Reflexion der Gewalt in Kolumbien: Der innerkolumbianische Konflikt im Film. Vorgetragen auf der 5. ADLAF-Nachwuchstagung. Berlin, 23.06.2017.
  • Einführung in die Ausstellung „Medea“ von Nina Nielebock. Ein Projekt von Shedhalle Tübingen mit Unterstützung des Fachbereichs Kunst und Kultur. Tübingen, 18.02.2016.
  • Das kolumbianische Kino erforschen – wenn Wissenschaft nicht nur Wissen schafft. Vorgetragen auf der Graduiertenkonferenz „Kollektion – Kreation – Kakophonie: Wissensgenerierende Prozesse im Spannungsfeld zwischen Material und Methode“. Universität Tübingen, Philosophische Fakultät, 23.11.2013.
  • Análisis general de las películas colombianas apoyadas por el FDC (2003-2008). Vorgetragen bei den „Jornadas de Cine Colombiano“, Universidad Nacional de Colombia, Bogotá, 21.10.2011, via Skype.
  • Forschen in Kolumbien. Vorgetragen auf dem Botschaftertreffen „Dialog des DAAD mit lateinamerikanischen Vertretungen“, Berlin, 19.10.2011.
  • El cine colombiano contemporáneo. Temas y acentos en la obra de nuevos realizadores colombianos después de la Ley de Cine (2003-2008). Vorgetragen beim „Foro Iberoamericano de Cine“, Bogotá, 01.06.2009.