Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Christiane Burmeister

Themenbereich Ethik und Bildung

 

 

 

 


  

Werdegang

  • Seit 2015 wiss. MA im Bereich „Ethik und Bildung“ des IZEW, Uni Tübingen
  • Seit 2015 Managing Assistant „Global Applied Ethics Institute“/ Jena
  • 2013-2015 Landesgraduiertenstipendium des Freistaats Thüringen
  • 2012 wiss. MA am Ethikzentrum Jena/ LS f. Angewandte Ethik Uni Jena
  • 2011 Magisterabschluss der Politikwissenschaft, Angewandten Ethik und Romanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena; Thema der Abschlussarbeit: „Die Biomedizinkonvention des Europarates zwischen Rechtsharmonisierung und Wertepluralismus“

Publikationen

  • Burmeister, C./ Ranisch, R. (im Erscheinen), Bericht zur Jahrestagung des Deutschen Ethikrats 2016, Zeitschrift für Ethik in der Medizin, Vol. 29.
  • Ranisch, R./ Burmeister, C./ Brand, C./ Müller, U. (im Erscheinen), Ethische Entscheidungsfindung in der beruflichen Praxis: Didaktische Herausforderungen im Spannungsfeld von Erfahrungswissen und Theorie am Beispiel des Weiterbildungsangebotes „Ethik in Organisationen“, in: Experimente –Zur Rolle empirischer Forschung für Philosophie, Ethik und ihre Didaktik. Dresden: Thelem.
  • Burmeister, C. (2014), Die Biomedizinkonvention des Europarats als „Overlapping Consensus“?, in: Knoepffler et al. (Hg.), Facetten der Ethik, Würzburg: Königshausen & Neumann.
  • Knoepffler, N. & Burmeister, C. (2014), Wertekonflikte in der Pflege am Beispiel des Internationalen Ethikkodex für Pflegekräfte (ICN), in: Gärtner, T. (Hg.), Die Pflegeversicherung – Handbuch zur Begutachtung, Qualitätsprüfung, Beratung und Fortbildung, Berlin: de Gruyter.
  • Burmeister, C. & Achatz, J. (2012), Bürger auf Demokratieflucht? Drei Annäherungen an den Begriff des Populismusanhängers, in: Kodalle, K.-M. (Hg.), Populismus: unvermeidbares Element der Demokratie?, Würzburg: Königshausen & Neumann.
  • Burmeister, C. (2009), Karl Popper, in: Birx, H.J. (Hg.), Encyclopedia of Time, Thousand Oaks, California: Sage.
  • Burmeister, C. (2007), La crítica de Arnold Gehlen al humanitarismo en su obra tardía „Moral und Hypermoral“, in: Despalabro, I/07, Madrid.

Lehre & Vorträge

2016

  • Brand, C./ Ranisch,R./ Burmeister, C./ Müller, U. (2016): An Integrative Model for Organizational Ethics. European Association of Centres of Medical Ethics (EACME): 30 Years of European Bioethics. Leuven
  • Münch, N./ Burmeister, C. (2016): „Knappe Ressourcen und das Recht auf Gesundheit: Wie kann Gerechtigkeit im Gesundheitswesen gelingen?” (KAS, Königswinter)
  • Burmeister, C./Müller, U. (2016): „Eine Frage der Haltung? Wertkonflikte im beruflichen Alltag“, Workshop für den Kommunalverband für Jugend und Soziales Stuttgart (KVJS)
  • Burmeister, C. (2016): Podiumsdiskussion zum Thema „Sterbehilfe“ am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium Metzingen

2015/2016

  • Burmeister, C. (2015/2016): “Ethische Aspekte der Begutachtung Kranker und Behinderter”, Kurseinheit für die “Zusatzbezeichnung Sozialmedizin”, Akademie für Sozialmedizin Schwerin (AfS)

2015

  • Medizinethik: Patientenautonomie und Sterbehilfe”, Gastvorlesung am Städtischen Gymnasium Kreuztal, Nordrhein-Westfalen, 28.01.15

2013/2014

  • Sterbehilfe und Patientenautonomie als Konfliktfelder medizinischer Ethik” Seminar für die Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung, Schloss Eichholz, Wesseling, 20.09.14

SoSe 2013

  • Seminar „Diskursethische Ansätze in der Medizinethik

SoSe 2012

  • Vorlesungsblock an der medizinischen Fakultät: „Medizinethik: Patientenautonomie und Sterbehilfe

2012/2013

  • Seminar „Hauptpositionen der Angewandten Ethik

2012

  • Seminar „Feminist Care Ethics