Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Dr. Wulf Loh

Themenbereich Gesellschaft, Kultur und technischer Wandel

Wulf Loh ist PostDoc in den BmBF-Projekten NIKA und INTEGRAM. Er studierte Philosophie, Politik-wissenschaft und Völker-/Europarecht in Heidel-berg, Bologna und Berlin. In seiner Dissertation, die Anfang 2019 bei Nomos erscheint, unternimmt er eine normative Rekonstruktion des Völkerrechts.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Angewandte Ethik: Technikethik (Roboterethik, Mensch-Maschine-Interaktion), Informationsethik (Privatheit)
  • Sozialphilosophie: Kritische Theorie, Praxistheorie, Sozialontologie
  • Politische Philosophie: Digitale Öffentlichkeiten, Solidarität, Internationale Politische Theorie
  • Rechtsphilosophie: Staats- und Verfassungstheorie, Legitimität und Legalität, Philosophie des Völkerrechts

Werdegang

Wulf Loh studierte Philosophie, Politikwissenschaften und Völker- und Europarecht in Heidelberg, Bologna und an der FU Berlin. 2009 begann er seine Promotion am Graduiertenkolleg „Verfassung jenseits des Staates“ der HU Berlin. 2012 nahm er das Projekt mit an die Uni Stuttgart, wo er am Lehrstuhl für Wissenschaftstheorie und Technikphilosophie eine volle Mitarbeiterstelle innehatte. Nach der Promotion war er zuletzt als wissenschaftlicher Mitarbeiter im BmBF-Projekt „Be-Greifen“ (Bekanntmachung „Erfahrbares Lernen“) angestellt. Seit September 2018 ist Wulf Loh wissenschaftlicher Mitarbeiter am IZEW in den Projekten NIKA und INTEGRAM.

Publikationen

Publikationen (Auswahl)

  • (Forthcoming 2018) mit Anne Suphan und Christopher Zirnig: „Twitter and Electoral Bias”, in: Macnish/Galliott (Hrsg.): Big Data and the Democratic Process, MIT Press.
  • (2018) „Politik“, in: Feige/Ostritsch/Rautzenberg (Hrsg.): Philosophie des Computerspiels, Metzler.
  • (Forthcoming 2018) „Das Völkerrecht zwischen Normativität und Praxis“, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie.
  • (2018) mit Catrin Misselhorn: „Autonomous Driving and Perverse Incentives“, in: Philosophy & Technology.
  • (2018) „Völkerrechtliche Souveränität“, in: Archiv für Begriffsgeschichte 60.
  • (2018) „A Practice-Theoretical Account of Privacy“, in: Ethics & Information Technology.
  • (2018) „Zur Legitimität völkerrechtlicher Normen“, in: RphZ 1/2018, S. 58-77.
  • (2017) „Literaturwissenschaft als Sozialkritik“, in: Albrecht/Schramm/Venzl (Hrsg.): Literatur und Anerkennung, LIT.
  • (2017) mit Janina Loh: „Autonomy and Responsibility in Hybrid Systems“, in: Lin/Abney/Jenkins (Hrsg.): Robot Ethics 2.0, Oxford University Press.
  • (2016) mit Stefan Skupien: „Die EU als Solidargemeinschaft“, in: Leviathan 44/4, S. 1-27.

Vorträge (neueste)

2018

  • Bubbles&Bodies Konferenz, Linz: Vortrag zum Thema "Digitaler ziviler Ungehorsam und transnationale Öffentlichkeiten"
  • Amsterdam Privacy Conference: Vortrag zum Thema "A practice-theoretical account of privacy"
  • DVPW Konferenz, Frankfurt: Vortrag zum Thema "Transnationale digitale Öffentlichkeiten"
  • GAP10 Tagung, Köln: Vortrag zum Thema "Autonomous Driving and Perverse Incentives"
  • ECPR Conference, Hamburg: Vortrag zum Thema „Civil Disobedience and the Digital Public Sphere“
  • JFR-Tagung Sicherheit um jeden Preis, Göttingen: Vortrag zum Thema „Informationelle Privatheit als Bedingung für Demokratie“
  • Robophilosophy Conference, Wien: Vortrag zum Thema „Autonomous Driving and Perverse Incentives“    

2017

  • V. Tagung für Praktische Philosophie, Salzburg: Vorträge zum Thema „A Practice-Theoretical Model of Privacy“, sowie „Autonomous Cars and Perverse Incentives“
  • JFR-Tagung Recht und Moral als soziale Praktiken?, Regensburg: Vortrag zum Thema „Immanente Legitimation des Völkerrechts“
  • Critical Theory Summer School “Progress, Regression, and Social Change, Berlin: Vortrag zum Thema „Social Progress with Regard to Collective Actors”
  • 20th Conference of the Society of Philosophy of Technology, Darmstadt: Vortrag zum Thema „A Practice Theoretical Model of Privacy“
  • Hegelhaus, Stuttgart: Vortrag zum Thema „Digitalisierung und die Zukunft der Privatsphäre“
  • Hannah-Arendt-Institut für politische Gegenwartsfragen, Stuttgart: Vorträge zum Thema „Was ist Gerechtigkeit?“, sowie „Was ist Revolution?“

Lehre (Seminare)

2017 (Stuttgart)  

  • „Privatsphäre und Öffentlichkeit“
  • „Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit“

2016 (Stuttgart)    

  • „Hegels‘ Grundlinien der Philosophie des Rechts“
  • „On Global Justice“
  • „Theorien der Anerkennung“
  • „Klassische Positionen der Rechtsphilosophie des 20. Jahrhunderts“

2015 (Stuttgart)    

  • „Theorien globaler Gerechtigkeit“
  • „Hegels‘ Grundlinien der Philosophie des Rechts“
  • „Kritik von Lebensformen“
  • „Habermas‘ Diskurstheorie“

2014 (Stuttgart) 

  • „Einführung in die Rechtsphilosophie“
  • „Demokratietheorien“
  • „Einführung in die Kritische Theorie“
  • „Selbstbestimmung, Sezession, Territorialität“

2013 (Stuttgart)   

  • „Genese und Bedeutung kollektiver Identitäten“
  • „Politische Philosophie der internationalen Beziehungen“
  • „Klassiker der Gesellschaftstheorie“
  • „Gerechtigkeit als Gesellschaftsanalyse“

2012 (Stuttgart)   

  • „Transformation der Souveränität“
  • „Diskursethik“
  • „Menschenrechte: Soziale Praxis und universalistische Letztbegründung“
  • „John Rawls‘ Theory of Justice“    

2011 (HU Berlin)   

  • „Was ist globale Verantwortung?“

2010 (HU Berlin)   

  • „Politische Theorie und Internationale Beziehungen“