Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Friedrich Gabel

Bereich Gesellschaft, Kultur und technischer Wandel

Friedrich Gabel studierte Philosophie und Erziehungswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und beendete sein Master-studium der Angewandten Ethik 2013 mit einer Arbeit über „Chancen und Probleme moderner Biotechnologie“. Er ist seit 2014 als wissenschaft-licher Mitarbeiter am IZEW tätig.
 

Forschungsschwerpunkte

  • Gerechtigkeit
  • Katastrophensicherheit
  • Disaster Bioethik
  • Sicherheit und Exklusion
  • Sicherheit und Menschen mit Behinderung

Werdegang

Seit Oktober 2017

Promotionsvorhaben wird von der Heinrich-Böll-Stiftung gefördert.

Seit 2016

Promotion am IZEW
mit dem Arbeitstitel: „Behinderung und Katastrophenschutz – Kritische Betrachtung des Umgangs mit Menschen mit Behinderung im Katastrophenfall.“

Seit 2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am IZEW.

2013

Abschluss des Masterstudiums der Angewandten Ethik
Masterarbeit: „Chancen und Probleme moderner Biotechnologie“.

 

Studium der Philosophie und Erziehungswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität, Jena.

Publikationen

Gabel, F./ Kröber, B. (2017):
Eine Brise Nachhaltigkeit bitte! Strategien zur Vorsorge eines gesellschaftlichen Burn-Out durch das Streben nach vollkommener Sicherheit, in: Brand, C./ Heesen, J./Kröber, B./ Müller, U./ Potthast, T. (Hrsg.): Ethik in den Kulturen - Kulturen in der Ethik. Eine Festschrift für Regina Ammicht Quinn, S. 387-396.

Gabel, F./ Eckert, J./ Drews, P./ Hieronymus, J. (Hrsg.) (2017):
Ergebnisbericht - Zweiter Workshop des Graduierten-Netzwerks "Zivile Sicherheit" zum Thema: "Was ist gute zivile Sicherheitsforschung?" vom 25./26. November 2016 in Stuttgart, verfügbar unter: http://www.sifo.de/files/Ergebnisbericht_2.Workshop_Graduierten-Netzwerk_Zivile%20Sicherheit.pdf.

Gabel, F. (2016):
Sicherheit und Gerechtigkeit: Kriminalprävention vor dem Hintergrund des Anstiegs der Zahl von Asylbewerber_innen im Jahr 2015, in: Ammicht Quinn, Regina et al.: Gutachten für den 21. Deutschen Präventionstag am 6./7. Juni 2016 in Magdeburg: Prävention und Freiheit – Zur Notwendigkeit eines Ethik-Diskurses, DPT (Hrsg.), Hier verfügbar.

Gabel, F. (2014):
Chancen und Probleme moderner Biotechnologie: Forschungsbericht über Biomarkerbasierte klinische Studien, Societas Verlagsgesellschaft, Jena.

Vorträge

2018

Aspekte einer gerechten Verteilung von Sicherheit - Kongress für Landräte, Veranstaltung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Kooperation mit dem Deutschen Landkreistag (AKNZ, Ahrweiler, Oktober 2018).

2017

Enablement, a missing link of disaster relief. On disaster relief for people with disabilies. - NEEDS2 Conference on Emergency and Disaster Studies (Kopenhagen, Mai 2017).

2016

Sicherheit und Freiheit – Lehrerfortbildung für das Abitur im Fach Ethik (Esslingen, Juli 2016).

 

Situational Disability: Rethinking disaster relief strategies for disabled people – ALTER Conference on Inclusion, Participation and Human Rights in Disability Research (Stockholm, Juli 2016).

 

Zur Notwendigkeit eines Ethischen Diskurses über Sicherheit – 21. Deutscher Präventionstag (Magdeburg, Juni 2016).

2015

Life at the Limit: Care Recipients, Caretakers and Relief Workers in Disaster Situations – NEEDS Conference on Emergency and Disaster Studies (Kopenhagen, Dezember 2015).

 

Urban Life and the Value of Insecurity: Citizens Participation and (In)Security in the post-political Age – IZEW Conference on the Value of (In-Security) (Tübingen, Juli 2015).

Lehrveranstaltungen

Seminar: Katastrophen als Thema soziologischer und ethischer Forschung, Bergische Universität Wuppertal, Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit (in Kooperation mit Dr. Tim Lukas, Dr. Patricia Schütte, Malte Schönefeld).