Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Gisela Mackenroth

Bereich Gesellschaft, Kultur und technischer Wandel

Gisela Mackenroth studierte Soziologie und Humangeographie im Bachelor und Soziologie im Master in Jena. Dort war sie als wissenschaftliche Hilfskraft und Tutorin tätig. Seit 2017 ist sie Lehrbeauftragte am Institut für Soziologie in Jena und München. Gegenwärtig ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am IZEW der Universität Tübingen.
 

Forschungsschwerpunkte

  • Politische Soziologie
  • Kunstsoziologie
  • Stadt- und Raumsoziologie

Werdegang

  • Gegenwärtig wissenschaftliche Mitarbeiterin an IZEW der Eberhard Karls Universität Tübingen.
  • Seit 2017 mit Unterbrechungen Lehrbeauftragte an der Universität Jena und München.
  • 2010 bis 2017 studentische und wissenschaftliche Hilfskraft, sowie verschiedentlich Tutorin für soziologische Theorie und für Makrosoziologie.
  • 2013 bis 2016: Master-Studium der Soziologie mit Schwerpunkt „Sozialer Wandel und Zeitdiagnose“ an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
  • 2009 bis 2013: Bachelor-Studium der Soziologie und Humangeographie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Publikationen

Aufsätze
 
  • 2019: Von Schlafsiedlungen und dem Traum vom Einzelhaus. Die Wohnungsfrage im Diskurs der Rechten, in: dérive. Zeitschrift für Stadtforschung 77 (4), S.13-18. [mit Peter Bescherer und Luzia Sievi]
  • 2019: Antiurbane Utopien. Die Stadt im Diskurs der Rechten, Working Paper, online verfügbar: podesta-projekt.de/wp2. [mit P.Bescherer, A.Burkhardt, R.Feustel, L.Sievi]
  • 2018: Die Sichtbarkeit der Nightcleaners. Zur Frage politischer Partizipationsmöglichkeit durch eine künstlerische Avantgarde. In: Thomas Linpinsel und Il-Tschung Lim (Hrsg.): Gleichheit, Politik und Polizei: Jacques Rancière und die Sozialwissenschaften. Wiesbaden 2018, S. 53 -74.
 
Rezensionen
  

Konferenz- und Tagungsbeiträge

  • 2019: Konzeption und Organisation der Tagung "Wer gestaltet die Stadt? Gesellschaftspolitische Diskussionen im Kontext rechter Konjunkturen", Tagung im Rahmen des Projekts "Populismus|Demokratie|Stadt", gemeinsam mit dem Bürger*innenprojekt Die AnStifter, in Kooperation mit dem Geschichtsort Hotel Silber, Stuttgart, 16. November 2019. [mit A.Burkhardt und Luzia Sievi]
  • 2019: „Exklusive Gemeinschaft. Rechtspopulistische Positionierungen in Konflikten um Strukturen urbaner Solidarität“, Vortrag im Rahmen der Fachsitzung „Austerität: Soziale Infrastrukturen unter Druck II - Transformation politischer Subjektivitäten und Solidarität(en)“, Deutscher Kongress für Geographie, Kiel, 25.-30. September 2019.
  • 2019: „Demokratische Teilhabe als Erkenntnisposition. Wissensproduktionen in radikaldemokratischen Aneignungen von Stadt“, Vortrag im Rahmen der Sektionsveranstaltung Politische Soziologie, „Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften“ 2. Regionalkonferenz der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Jena, 24.-27. September 2019.
  • 2019: Konzeption und Moderation des Forums „Recht auf Stadt oder Recht auf Stuck? - Selbstverständnis und Deutung urbaner sozialer Bewegungen im Kontext von autoritärem Populismus, radikaldemokratischen Ansprüchen und Hauptwiderspruchsdebatten“, „Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften“ 2. Regionalkonferenz der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Jena, 24.-27. September 2019. [mit P. Bescherer, R. Feustel, L.Sievi]
  • 2019: „Die Verunsicherung soziologischer Kategorien durch eine künstlerische Avantgarde“, Vortrag im Rahmen des Workshops „Un-/Sichtbarkeit der Migration. Zugänge der visuellen Anthropologie“, Ludwig Uhland Institut Tübingen/Lehrstuhl für Religionswissenschaft und Religionsgeschichte München, München, 1.-3. August 2019.
  • 2019: „Die Konstruktion von ‚Migrant*innen‘ in der Nachbarschaft. Moralische Neuordnungen in lokalen urbanen Transformationsprozessen“ Vortrag im Rahmen der Tagung „Stadt-Migration-Moral. Ethnographische Zugriffe auf lokale Rechtfertigungsordnungen“, Insitut für Soziologie/Ludwig Uhland Institut Tübingen, 11.-12. April 2019. [mit Luzia Sievi]
  • 2019: Beitrag zur Podiumsdiskussion im Rahmen der Tagung „Wie politisch ist das Bauhaus?“, Haus der Kulturen der Welt, Berlin, 19. Januar 2019.
  • 2018: „Populismus und Demokratie in der Stadt“, Projektvorstellung im Rahmen der Tagung „Von der Großstadtfeindschaft zum Nazikiez? Anti-/urbane Kontexte des autoritären Populismus“, Jena/Leipzig. [mit Peter Bescherer]