Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Kerstin Schopp

Bereiche Gesellschaft, Kultur und technischer Wandel und Natur und Nachhaltige Entwicklung

Kerstin Schopp ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kompetenzzentrum für Nachhaltige Entwicklung und im Projekt „Ethische Implikationen des IT-Exports nach Subsahara-Afrika (ELISA)“. Sie studierte Biologie und Kultur & Gesellschaft Afrikas mit den Schwerpunkten Entwicklungssoziologie und Ge-schichte Afrikas in Karlsruhe (KIT) und an der Universität Bayreuth.

Forschungsschwerpunkte

  • Nachhaltige Entwicklung

  • Sozial-ökologische Konsequenzen nach menschlichen Interventionen in Natur und Gesellschaften

  • Die Reiterstatue in Windhuk, Namibia

  • (Neo-)Kolonialismus

Werdegang

  • Seit August 2018 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt "Ethische Implikationen des IT-Exports nach Subsahara-Afrika (ELISA)" und am Kompetenzzentrum für Nachhaltige Entwicklung an der Universität Tübingen."
  • Von Oktober 2017-Juli 2018 geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft am Kompetenzzentrum für Nachhaltige Entwicklung an der Universität Tübingen.
  • Von Oktober 2016 bis Oktober 2017 geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt „Grundlagen der Organisationsethik“ im Arbeitsbereich Ethik und Bildung am IZEW der Universität Tübingen.
  • Von März-September 2016 geprüfte wissenschaftliche Hilfskraft im Bachelor- und Masterbewerbungsprozess im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft der Universität Tübingen.
  • Von 2012-2015 Masterstudium „Kultur und Gesellschaft Afrikas“ mit den Schwerpunkten Entwicklungssoziologie/Entwicklungspolitik und Geschichte Afrikas an der Universität Bayreuth mit Forschungsaufenthalt am International Institute of Tropical Agriculture in Kamerun.
  • Von 2011-2012 Aufbaustudium der Afrikanologie an der Universität Bayreuth.
  • Von 2007-2010 Bachelorstudium der Biologie am KIT – Karlsruher Institut für Technologie.

Veröffentlichungen und Vorträge

  • 2019: Schmidt, Maximilian; Schopp, Kerstin, Albiez, Marius: Methane and CO2 in Lake Kivu - an Interdisciplinary Investigation in Respect of the Sustainable Development Goals. Vortrag auf der Kosmos Konferenz „Navigating the Sustainability Transfomration in the 21st Century“. Humboldt Universität, Berlin, 30.08.2019.
  • 2019: Schopp, Kerstin: Les réinstallations forcées: le cas d'Ekondo Kondo au Cameroun. In: Diawara, M. et Röschenthaler, U.: Normes étatiques et pratiques locales en Afrique subsaharienne. Entre affrontement et accomodement. Éditions Manucius: Paris: 135-156.
  • 2019: Schopp, Kerstin; Schelenz, Laura; Heesen, Jessica und Pawelec, Maria: Ethical questions of digitalization in the GLobal South. In: TATuP - Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis, Vol. 28, No 2: 11-16, 8. Juli 2019. https://doi.org/10.14512/tatup.28.2.s11
  • 2019: Schopp, Kerstin: Loss and new opportunities: An investigation of female coping strategies after resettlement in Ekondo Kondo, Cameroon. Vortrag auf der NORA Conference „Border Regimes, Territorial Discourses & Feminist Politics“. University of Iceland, Reykjavik, 23.05.2019.
  • 2018: Albiez, Marius und Schopp, Kerstin: Schöne neue Streamingwelt: Zwischen Binge Watching und Nachhaltigkeitsutopie. In: Brand, Cordula und Meisch, Simon (Hg.): Ethik in Serie. Eine Festschrift zu Ehren von Uta Müller. Tübingen: Tübingen Libraray Publishing (Materialien zur Ethik in den Wissenschaften): 339-351.
  • 2018: Schelenz, Laura and Schopp, Kerstin: Digitalization in Africa: Interdisciplinary Perspectives on Technology, Development, and Justice. In: International Journal of Digital Society (IJDS), Vol. 9, Issue 4, December 2018: 1412-1420. DOI: 12.20533/ijds.2040.2570.2018.0175.
  • 2016: Schopp, Kerstin: People facing resettlement in Ekondo Kondo, Cameroon. In: Diawara, Mamadou; Röschenthaler, Ute (eds.), 2016: Competing norms: state regulations and local praxis in sub-saharan Africa. Campus: Frankfurt, New York: 145-166.
  • 2014: Schopp, Kersitn: Changes in local knowledge of resettled populations – the example of Ekondo Kondo. Vortrag auf dem Workshop „State Regulations and Local Praxis“ des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“. Goethe-Universität Frankfurt a.M.