Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Laura Schelenz

Bereich Gesellschaft, Kultur und technischer Wandel

Laura Schelenz forscht zu ethischen und feministischen Perspektiven auf Technik­ent­wick­lung. In ihrer Dissertation an der Universität Tübingen konzeptualisiert und hinterfragt sie "diversi­tätssensible Technik" aus einer schwarz-feministischen Perspektive. Laura Schelenz studierte American Studies und Friedens- und Konflikt­forschung in Heidelberg und Frankfurt mit Aufenthalten in den USA und Ungarn. Sie arbeitete in verschiedenen Organisationen in Deutschland in der Konfliktforschung und Menschenrechtsarbeit. Von 2017 bis 2019 arbeitete sie am IZEW im Projekt ELISA zur Ethik der Digitalisierung in Afrika.

Forschungsschwerpunkte

  • Technik

  • Technikentwicklung

  • Schwarze Feminismen

  • Gender

  • Race/ethnicity

  • soziale Gerechtigkeit

Ausgewählte Publikationen

2020. Black Lives, Trans Rights und Algorithmen: Wie Technik strukturelle Diskriminierung verstärkt. Mit Regina Ammicht Quinn. Digilog Blog. https://digilog-bw.de/blog/black-lives-trans-rights-und-algorithmen-wie-technik-strukturelle-diskriminierung-verstaerkt (letzter Zugriff: 28.10.2020)

2019. Ethical Questions of Digitalization in the Global South. Perspectives on Justice and Equality. Mit Kerstin Schopp, Jessica Heesen und Maria Pawelec. Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis 28(2).

2018. Digitalization in Africa: Interdisciplinary Perspectives on Technology, Development, and Justice. Mit Kerstin Schopp. International Journal of Digital Society 9(4), DOI: 10.20533/ijds.2040.2570.2018.0175

2018. Digitale Technologien, Nachhaltigkeit, Menschenrechte und neo_koloniale Effekte. W3-Kamingespräch mit Dr. Thomas Kopp, Johanna Sydow und Laura Schelenz. Moderiert von Sigrid Thomsen. Hamburg, 06.12.2018, 19:30 Uhr. https://www.youtube.com/watch?v=6SCDJhmyS8g (letzter Zugriff: 16.05.2019).

Talks

Applying Transparency in Artificial Intelligence based Personalization Systems.” With Avi Segal. Presentation at the Virtual Human-AI Interaction Workshop (HAIW), European Conference on Artificial Intelligence (ECAI). 8 September 2020.

Best Practices for Transparency in Machine-Generated Personalization.” With Avi Segal. Presentation at the Virtual ACM Conference on User Modelling and Adaptive Technologies. 16 July 2020.

Ethics for System Design.” With Amalia De Götzen. Virtual Lecture at Aalborg University’s Technical Faculty of IT and Design. 22 April 2020.

Data for Diversity-Aware Technology: Some Ethical Considerations.” Presented at the European Big Data Community Forum 2019 “Beyond Privacy: Learning Data Ethics” at Solvay Library, Brussels, 14 November 2019. internetofus.eu/wp-content/uploads/sites/38/2019/11/Schelenz_Data-for-Diversity-Aware-Technology.-Ethical-Considerations.pdf

Algorithmic Bias, Race, and Gender: What Do We Know and Where Do We Go From Here?” Presented at the “Interdisciplinary Conference on the Relations of Humans, Machines and Gender” in Braunschweig, 16 to 19 October 2019.

Ethical Challenges of Digitalization in Africa.” Presented at the International Conference on Ethics in Porto, 19 June 2019.

Data for Diversity-Aware and Non-Discriminatory Technology: Ethical Questions from the Project WeNet – the Internet of Us.” Presented at the Critical Data Studies Workshop at ICWSM 2019 in Munich, 11 June 2019. internetofus.eu/wp-content/uploads/sites/38/2019/06/WeNet-Data-for-Non-Discriminatory-Tech.pdf

Survive, Tweet, Grow? The Potential of #MeToo Activism for Resilience of Survivors of Sexual Harassment.” Presented at NORA Conference on Border Regimes, Territorial Discourses, and Feminist Politics in Reykjavik, 22 to 24 May 2019.

„Digitale Technologien, Nachhaltigkeit, Menschenrechte und neo_koloniale Effekte.“

(Translation: Digital Technologies, Sustainability, Human Rights, and Neo-colonial Effects). Discussion at W3 in Hamburg, December 2018, available online at www.youtube.com/watch.

“Digitalisierung im Globalen Süden – Informationszugang und Herausforderungen für Frauen in Afrika.“ (Translation: Digitalization in the Global South – Information Access and Challenges for Women in Africa) Presented at Steinbeis Forum, 29 November 2018.

Intercultural Information Ethics and the Digitalization of Africa.” Presented at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 14 November 2018.

Can ICTs Finally Make Us Equal? A Feminist-Ethical Analysis of the Narrative ‘Gender Equality through Technology.’” Presented at the International Center for Ethics in the Sciences and Humanities in Tübingen, 15 May 2018.

Closing the Gender Digital Divide with Value-Laden Technology? A Critical Inquiry into the Narrative ‘Gender Equality through Technology.’” Presented at the In/Equalities Conference at CEU in Budapest, 4 May 2018.

Dissertation

Diversity and Discrimination in Social Networking: Diversity-Aware Technology from a Black Feminist Perspective” (2019-2022)

In ihrer Dissertation konzeptualisiert und untersucht Laura Schelenz sogenannte diversitätssensible Technik (“diversity-aware technology”) aus schwarzfeministischer Perspektive. Ein wachsender Zweig der Informatik möchte Technik für die Lösung von sozialen und entwicklungspolitischen Problemen einsetzen, was unter dem Begriff „AI for social good“ zusammengefasst wird. Gleichzeitig gibt es jedoch eine Bewegung in der Informatik, die vor der Verstärkung sozialer Ungleichheiten durch Technik warnt – zum Beispiel vor der Einschreibung von Stereotypen und Vorurteilen in die Technik. Diversitätssensible Technik bewegt sich zwischen diesen zwei Strömungen und gilt als Alternative zu existierenden Formen von Technik. Diversitätssensible Technik bezieht die Diversität von Technik-Nutzer*innen ein und hat den normativen Anspruch, inklusive Online-Gemeinschaften zu verwirklichen. Obwohl dies innovativ erscheint, gibt es Herausforderungen. Diversitätssensible baut (zwangsläufig?) auf Differenzkategorien auf, die Benutzer*innen in Gruppen "sortieren" und Erwartungen an ihr Verhalten implizieren. Wie können wir Technik, die sich der Vielfalt bewusst ist, konzeptualisieren, sodass sie bestehende Ungleichheiten und Vorurteile gegenüber verschiedenen Benutzer*innen nicht verstärkt? Wie kann diversitätssensible Technik soziale Gerechtigkeit fördern? Die Dissertation stützt sich auf schwarz-feministische Theorie, um diese Fragen zu beantworten und die Möglichkeiten und Grenzen von diversitätssensibler Technik zu beleuchten.

Betreuung: Prof. Dr. Astrid Franke, Amerikanistik Uni Tübingen; Prof. Dr. Daniel Gatica-Perez, Social Computing Group at IDIAP, EPFL, Schweiz