Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Dr. Luzia Sievi

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt PODESTA

Luzia Sievi studierte Politikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte und Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg und promovierte dort in Politischer Theorie. Seit 2017 arbeitet sie am IZEW als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt PODESTA (Populismus und Demokratie in der Stadt).

 

Forschungsschwerpunkte

  • Demokratietheorien
  • Poststrukturalistische Theorien
  • Erkenntnis- und Wissenschaftstheorien
  • Feministische Theorien

Werdegang

Luzia Sievi studierte Politikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte und Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg. Nach dem Studium arbeitete sie als Projektmitarbeiterin an der Universität Freiburg und der PH Weingarten in den Bereichen Gendermainstreaming und Qualitätsmanagement in der Lehre. Im Anschluss daran promovierte sie am Lehrstuhl für Politische Theorie in Freiburg bei Prof. Dr. Gisela Riescher. In ihrer Promotion „Demokratie ohne Grund - kein Grund für Demokratie?“ setzt sie sich mit dem Verhältnis von Demokratie und Poststrukturalismus auseinander. Von Oktober 2016 bis Februar 2018 lehrte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte (Prof. Dr. Walter Reese-Schäfer) an der Universität Göttingen. Seit November 2017 arbeitet sie am IZEW als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt PODESTA (Populismus und Demokratie in der Stadt).

Publikationen

  • „Demokratie ohne Grund - kein Grund für Demokratie? Zum Verhältnis von Demokratie und Poststrukturalismus“. Bielefeld: transcript Verlag 2017.
  • Gemeinsam mit Marcel Vondermaßen: „Macht und Gewalt“, in: Riescher, Gisela (Hrsg.): Spannungsfelder der Politischen Theorie. Stuttgart: Kohlhammer Verlag 2014, S. 85-97.
  • „Benjamin R. Barber: Strong Democracy. Participatory Politics for a New Age“, in: Stammen, Theo; Riescher, Gisela; Hofmann, Wilhelm (Hrsg.): Hauptwerke der politischen Theorie. 2. akt. u. erw. Aufl., Stuttgart: Kröner Verlag 2007, S. 53-57.