Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Marco Krüger

Bereich Gesellschaft, Kultur und technischer Wandel

Marco Krüger ist seit 2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter am IZEW. Seine Forschung befasst sich mit der Rolle von Resilienz und Normalitätsvorstellungen im Sicherheitsbereich sowie mit sicherheitsethischen Fragestellungen in der Technikfolgenabschätzung. Zur Zeit promoviert Marco Krüger zum emanzipatorischen Potential von Resilienz am Institut für Politikwissenschaft der Universität Tübingen. Er studierte Europastudien sowie Friedensforschung und Internationale Politik in Chemnitz, Tübingen und Istanbul.

Forschungsschwerpunkte

(Kritische) Sicherheitsstudien, Resilienz, Surveillance Studies, Gender und Sicherheit, Science and Technology Studies

Publikationen

Bücher

  • Krüger M und Max M (Hg.) (2019): Resilienz im Katastrophenfall: Konzepte zur Stärkung von Pflege- und Hilfsbedürftigen im Bevölkerungsschutz. Bielefeld: transcript.

Artikel und Buchkapitel (peer-reviewed)

  • Krüger M (2019): Building Instead of Imposing Resilience: Revisiting the Relationship Between Resilience and the State, International Political Sociology, Jg. 13, Nr. 1, S. 53-67.
  • Krüger M (2018): The impact of video tracking routines on crowd behaviour and crowd policing. In: Melgaço L and Monaghan J (Hg.): Protest in The Information Age: Social Movements, Digital Practices and Surveillance. London, New York: Routledge, S. 135–150.
  • Weinhold R, Richter P, Krüger M und Geske K (2016): Von Kameras und Verdrängung. Rechtliche Anknüpfungspunkte für ein Recht auf Stadt unter besonderer Diskussion der Videoüberwachung öffentlicher Räume, Kritische Justiz, Jg. 49, Nr. 1, S. 31-46.

Buchkapitel (ohne peer-review)

  • Krüger M (2019): Resilienz – Zwischen staatlicher Forderung und gesellschaftlicher Förderung. In: Krüger M and Max M (Hg.): Resilienz im Katastrophenfall: Konzepte zur Stärkung von Pflege- und Hilfsbedürftigen im Bevölkerungsschutz. Bielefeld: transcript, S. 57-75.
  • Krüger M  and Max M (2019): ) Über Bedarfe, Sichtbarkeit und die Voraussetzungen einer resilienten Bevölkerung. In: Krüger M and Max M (Hg.): Resilienz im Katastrophenfall: Konzepte zur Stärkung von Pflege- und Hilfsbedürftigen im Bevölkerungsschutz. Bielefeld: transcript, S. 25-40.
  • Krüger M (2017): "Not Doing Gender" - Über ein verwaistes Feld in der zivilen Sicherheitsforschung. In: Brand C et al. (Hg.): Ethik in den Kulturen - Kultur in der Ethik. Eine Festschrift für Regina Ammicht Quinn. Tübingen: Narr/Francke/Attempto, S. 221-229.

Berichte

  • Krüger M (2018): Gesellschaftsethisches Gutachten zum Projekt „Multisensoriell gestützte Erfassung von Straftätern in Menschenmengen bei komplexen Einsatzlagen“. Tübingen: IZEW. Verfügbar unter: http://hdl.handle.net/10900/79947.
  • Krüger M (2016): Gewaltprävention im Fußball, in: Ammicht Quinn R (Hg.): Prävention und Freiheit. Zur Notwendigkeit eines Ethik-Diskurses, Tübingen: DPT, Verfügbar unter: http://www.praeventionstag.de/html/download.cms?id=500, S. 77-89.
  • Baur-Ahrens A, Krüger M, Ammicht Quinn R, Leese M und Matzner T (2015): How Smart is "Smart Security"? Exploring Data Subjectivity and Resistance, Final Report, Tübingen: IZEW, Verfügbar unter: http://hdl.handle.net/10900/66898.

Konferenzbeiträge

  • "On Trust, Control, and Representation", 12th EISA Pan-European Conference, Prag (Tschechische Republik), 12.-15. September 2018.
  • "Strong State or Resilient Individual? - Reflections on a Justifiable Distribution of Responsibility for Security", 12th EISA Pan-European Conference, Prag (Tschechische Republik), 12.-15. September 2018.
  • "Resilienz in der Krisenkommunikation. Zur Bedeutung von Resilienz für die Ausgestaltung von Risiko- und Krisenkommunikation", Fachdialog Sicherheitsforschung, Sommerakademie der zivilen Sicherheitsforschung 2018, Bad Pyrmont, 23.-27. Juli 2018.
  • "Resilience Beyond Neoliberal Governmentality", 5th European Workshops in International Studies (EWIS), Groningen (Niederlande), 06.-08. Juni 2018 (Co-Organisator des Workshops: "Resilience: Between the Politicization of Security and the Production of the Neoliberal Passive Individual"; mit Philippe Bourbeau).
  • "Control and Cooperation in Flood Management", 3rd Northern European Conference on Emergency and Disaster Studies (NEEDS3), Amsterdam (Niederlande), 21.-23. März 2018.
  • "Preparedness in the face of the unknown: Why capabilities matter", 3rd Northern European Conference on Emergency and Disaster Studies (NEEDS3), Amsterdam (Niederlande), 21.-23. März 2018.
  • Panel-Moderation "Resilience: Everyday (In)Security. New Frontline or Basic Social & Urban Policy", Prague Insecurity Conference 2017, Prag (Tschechische Republik), 30. November-01. Dezember 2017. (auf Einladung)
  • "The Hidden Potential of Resilience", 4th European Worlshops in International Studies (EWIS), Cardiff (UK), 07.-10. Juni 2017.
  • "Resilience and Strategic Selection Biases", 2nd Northern European Conference on Emergency and Disaster Studies (NEEDS II), Kopenhagen (Dänemark), 17.-19. Mai 2017.
  • "Security, Resilience and Change - An Ambiguous Relationship", ISA 58th Annual Convention, Baltimore, Maryland (USA), 22.-25. Februar 2017.
  • "'Smart Security' an Flughäfen. Smart für wen?", 16. Österreichische Konferenz für Technikfolgenabschätzung, Wien, 30. Mai 2016. (mit Andreas Baur-Ahrens)
  • "Smart Security at Airports - Smart for Whom?", 3rd European Workshops in International Studies (EWIS), Tübingen, 06.-08. April 2016. (mit Andreas Baur-Ahrens)
  • "Life at the Limit. Care recipients, caretakers and relief workers in disaster situations", 1st Northern European Conference on Emergency and Disaster Studies (NEEDS), Kopenhagen, 09.-11. Dezember 2015. (mit Friedrich Gabel)
  • "Neues aus dem 'Überwachungslabor' - Über Trackingverfahren bei polizeilichen Fußballeinsätzen", 26. DVPW Kongress, Duisburg, 21.-25. September 2015.
  • "Whose Security is at stake? - Making sense of the European debate on migration", The Value of [In-]Security Konferenz, Tübingen, 28.-30. Juli 2015.

Vorträge

  • Geladener Referent im Rahmen der Ferienakademie "Cyber war's. Sicherheit in einer digitalisierten Welt." des Cusanuswerks (Vortrag: "Was heißt hier eigentlich Sicherheit? Zur Ambiguität eines komplexen Begriffs"), Regenstauf, 07. August 2018.
  • Geladener Referent zur Fachtagung im Auftrag des Bundesinnenministeriums "Luftsicherheitskontrolltechnik. Technologie und Ausrüstung für die Sicherheit im zivilen Luftverkehr", GPEC 2016, Leipzig, 9. Juni 2016. (mit Andreas Baur-Ahrens)
  • Geladener Sachverständiger zur Anhörung "Folgen der Militarisierung Minderjähriger", Kinderkommission des Deutschen Bundestags, Berlin, 17. Februar 2016.
  • Geladener Sachverständiger zur Anhörung "Sicherheit im Fußball - Fans schützen, Gewalttäter konsequent verfolgen" (Drs 6/1210), Innenausschuss des Sächsischen Landtags, Dresden, 25. Juni 2015.

Lehre

  • „Security in times of modern information technologies“ | SoSe 2018 | Seminar (Bachelor/Master; mit Andreas Baur)
  • „Sicherheit im Fußball“ | SoSe 2016 | Seminar (Master)
  • „Die Konferenz von Paris: Wendepunkt in der internationalen Klimapolitik?“ | WiSe 2015/16 | Seminar (Bachelor/Master; mit Tobias Haas)

Interviews und Presseartikel

  • "Kassel treibt Videoüberwachung trotz ungeklärter Rechtsgrundlage voran (Update)", Artikel auf Netzpolitik.org, 14. Dezember 2017.
  • „Smarte Welten im Kapitalismus 2.0” (mit Andreas Baur), Interview im Rahmen einer Radiosendung des Deutschlandfunks, 7. Oktober 2016.
  • „Smart City – Stadt der Zukunft“ (mit Andreas Baur), Interview im Rahmen einer Radiosendung des Salzburger Nachtstudio, Ö1, 21. September 2016.
  • "Zu jung für die Bundeswehr", Artikel in der "Erziehung und Wissenschaft" (Zeitschrift der Bildungsgewerkschaft GEW), Ausgabe 03/2016.
  • "Sind Minderjährige bei der Bundeswehr Kindersoldaten?", Artikel im Online Archiv der Welt, 19. Februar 2016.
  • "Fußball in Sachsen - besser als sein Ruf" (Artikel zur Anhörung "Sicherheit im Fußball"), Freie Presse, 26. Juni 2015 .

Abgeschlossene Projekte

  • FLORIDA (11/2016-02/2019) |Flexibles, teilautomatisiertes Analysesystem zur Auswertung von Videomassendaten | Förderung: BMBF.
  • MUSKAT (09/2014-11/2017) |Multisensoriell gestützte Erfassung von Straftätern in Menschenmengen bei komplexen Einsatzlagen | Förderung: BMBF.
  • SmartSec (06/2015-02/2016) | Förderung: Media Democracy Fund, Ford Foundation, Open Society Foundations und New Venture Fund im Rahmen der Quantified Society Grants.