Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)

Svenja Wiertz

Bereich Ethik und Bildung

Svenja Wiertz ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Ethik und Bildung des Internationalen Zentrums für Ethik in den Wissenschaften. Sie studierte Philosophie in Düsseldorf und promovierte dort zu philosophischen Freundschaftskonzeptionen im Kontext gegenwärtiger gesellschaftlicher Entwicklungen. Aktuell forscht Sie vor allem zu ethischen Fragen des Einsatzes von automatischen Assistenzsystemen im Kontext der Pflege sowie zum Einfluss von Digitalisierung auf persönliche Beziehungen.

Forschungsschwerpunkte

  • Ethik persönlicher und interpersonaler Beziehungen: Freundschaft, Vertrauen, Mitgefühl, Toleranz
  • Ethik digitaler Medien
  • Theorien angewandter Ethik
  • Fragen der Vermittlung ethischer Argumentationskompetenz

Werdegang

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IZEW (seit 2018)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Universität Düsseldorf (2013-2018)
  • Promotion am  Institut für Philosophie der Universität Düsseldorf (2014 bis heute)
  • Bachelor- und Masterstudium Philosophie in Düsseldorf (2007-2013)
  • Bachelorstudium Asienwissenschaften an der Universität Bonn (2004-2007)

Publikationen

Aufsätze
 
  • Hannes Foth und Svenja Wiertz: Die Ökonomisierung der Nähe als Herausforderung für die Ethik, in: Matthias Maring (Hrsg.) (2016): Zur Zukunft der Bereichsethiken. Herausforderungen durch die Ökonomisierung der Welt, KIT Scientific Publishing, Band 8 der ZTWE-Reihe.
 
Rezensionen
  
Sonstige Publikationen
 
  • Warum Streit zur Freundschaft gehört, Blogbeitrag zum Themenschwerpunkt Liebe und Gemeinschaft von philosophie.ch (Dezember 2017)
  • Gerechtigkeit als Achtung der Anderen, Hohe Luft, 1/2014, 29-31.
 

Lehrveranstaltungen

Tübingen
 
  • Ethik digitaler Medien (SS 2019)
  • Blockseminar „Vertrauen“ (SS 2019)
  • Ethisches Argumentieren im Spannungsfeld von Pflichtethik und Nutzenethik (Fokus: Kindeswohl und Kinderrechte) (SS 2019)
  • Blockseminar: Ethisches Argumentieren im Spannungsfeld von Pflichtethik und Nutzenethik am Beispiel automatisierten Fahrens (SS 2019)
  • Seminar: Ethisches Argumentieren im Spannungsfeld von Pflichtethik und Nutzenethik, Schwerpunkt: Gerechtigkeit (WS 18/19)
  • Blockseminar: Toleranz (WS 18/19)
 
Universität Düsseldorf

Basisseminare

  • Toleranz (Blockseminar, WiSe 16/17)
  • Aristoteles, Nikomachische Ethik (WiSe 15/16)
  • Freundschaft (WiSe 14/15)
  • David Hume, Ein Traktat über die menschliche Natur (SoSe 14)
  • Versprechen (WiSe 13/14)
  • Mitgefühl (SoSe 2013)

Aufbauseminare

  • Ist Liebe vernünftig? (WiSe 17/18)
  • Derrida, Politik der Freundschaft (SoSe 17)
  • Kollektive Intentionalität (SoSe 16)
  • Feministische Ethik (SoSe 15)

Übungen

  • Übung wissenschaftliche Arbeitstechniken (WiSe 16/17, WiSe 17/18, WiSe 18/19)