Tübingen School of Education (TüSE)

Arbeitsbereich Inklusion, Diversität und Heterogenität


Konzeption

Mit der kritisch-reflexiven Analyse der Konstruktion von Geschlecht, kultureller Differenz, sozialer Ungleichheit, Behinderung, aber auch Sprachkompetenz, Begabung und Leistung im und durch das Bildungssystem erschließt der Arbeitsbereich Inklusion, Diversität, Heterogenität bildungs-, kultur- und sozialwissenschaftliche Wissensbestände sowie Erkenntnisse der didaktischen Forschung zu Mehrsprachigkeit für die Tübinger Lehrer*innenbildung und entwickelt diese mit Blick auf die schulische und unterrichtliche Praxis im Rahmen eigener Forschungsansätze weiter. Neben der theoretischen und empirischen Analyse von ‚Inklusion‘ unter den gegebenen systemstrukturellen Bedingungen stehen insbesondere aktuelle Fragen des institutionalisierten Umgangs mit Flucht/Migration sowie sprachlicher Heterogenität im Schulsystem im Mittelpunkt.

Der Arbeitsbereich Inklusion, Diversity und Heterogenität umfasst entsprechend drei thematische Teilbereiche:

Die Teilbereiche „Inklusion/Diversity“ und „Migration/Flucht“ werden von Prof. Dr. Marcus Emmerich geleitet und widmen sich beide der theoretischen wie empirischen Analyse klassifikationsbasierter Prozesse der Differenz- und Ungleichheitskonstitution in Schule, Unterricht und Gesellschaft. Insbesondere werden hierbei Fragen der Inklusion/Exklusion auf organisatorischer und interaktioneller Ebene des Bildungssystems bearbeitet.

Der Bereich „Sprachsensibler Unterricht“, der von Prof. Dr. Kristina Peuschel verantwortet wird, trägt hierzu mit einer Vertiefung zum Umgang mit sprachlicher Heterogenität und Mehrsprachigkeit bei. Grundlegend dafür ist, sprachliche Heterogenität im Klassenzimmer als Normalfall anzuerkennen und Konzepte und Methoden der sprachlich-fachlichen Bildung im System Schule zu diskutieren und zu reflektieren.

Im Rahmen des neu konzipierten und im Wintersemester 2018/19 startenden Bildungswissenschaftlichen Studiums wird ein mit 9 LP besonders hoch kreditiertes Modul Inklusion, Diversität und Heterogenität angeboten, das drei Teilmodule (Einführung in die Themenstellung Inklusion, Diversity und Heterogenität; Inklusion, Diversity und Heterogenität im schulischen Kontext; Sprachliche Heterogenität) umfasst. Angehenden Lehrer*innen wird damit die Chance gegeben, Reflexionskompetenz im Umgang mit Differenz und Ungleichheit sowie praktische Kompetenzen im Umgang mit mehrsprachigen Schüler*innen als Kernelement der eigenen Professionalisierung aufbauen zu können.

Die Einrichtung des Arbeitsbereichs im Rahmen der Tübingen School of Education begründet sich nicht zuletzt auch durch die Nachfrage nach Expertise zu Inklusion, Diversität und Heterogenität in allen institutionalisierten Ausbildungsphasen, aber auch im schulischen Praxisfeld.

Projekte / Maßnahmen

Ansprechpartnerin für den Bereich Inklusion, Diversität, Heterogenität
Jana Domdey
jana.domdey(at)uni-tuebingen.de