Tübingen School of Education (TüSE)

ProfiL – Professionalisierung durch Beratung im Lehramtsstudium

Mit ProfiL verbindet sich eine berufsbiografisch orientierte Beratung, die die individuellen Professionalisierungsprozesse angehender Lehrerinnen und Lehrer systematisch begleitet. Ausgehend von Forschungsergebnissen zum Einfluss personengebundener Eingangsvoraussetzungen auf den Verlauf der Professionalisierung stellt ProfiL einen geschützten Rahmen bereit, in dem universitätsexterne Beraterinnen und Berater Reflexionsräume eröffnen, die der Erarbeitung berufsbiografisch relevanten Wissens dienen, das die Bedingungen und Voraussetzungen des eigenen (antizipierten) (Unterrichts-)Handelns sichtbar macht. Auf dieser Grundlage lassen sich aus der Verortung zwischen den objektiven Anforderungen von Studium und zukünftigem Beruf einerseits und den jeweiligen subjektiven Ressourcen andererseits individuelle Entwicklungsaufgaben ableiten, die es auf dem Weg zu einer guten Lehrkraft zu bewältigen gilt. Die produktive Integration verschiedener Wissensarten aus unterschiedlichen Lernorten (Universität, Praxis, informelle Lernorte) unterstützt dabei nicht nur die angestrebte Ausbildung und Verstetigung professionsbezogener Reflexionskompetenz, sondern auch die Entwicklung einer professionellen Lehreridentität.

Die Beratungssitzungen während des Bachelor-Studienganges richten sich an manualisierten Themenpaketen (z.B. Vorerfahrungen, Passung Person-Beruf, Belastungserleben usw.) und an vier Reflexionsdimensionen (Lehrperson, Schule, Unterricht, Schüler/Schülerinnen) aus. Die Beratenden werden zuvor entsprechend geschult. Um unter dieser Teilstandardisierung genügend Raum für Schwerpunktsetzungen entlang der individuellen Professionalisierungsprozesse zu gewährleisten, folgt die inhaltliche Bearbeitung einem Wahlpflichtmodus. Die Beratung während des Master-Studienganges fokussiert dann in erster Linie auf die Erfahrungen des Praxissemesters. Hier können beispielsweise solche Handlungssituationen zum Fall gemacht werden, die die Studierenden irritieren, verunsichern oder gar überfordern (z.B. diskrepante Rollenvorstellungen, hinderliche Wahrnehmungs-, Handlungs- und Bewältigungsmuster, Berufswahlzweifel usw.).

Die teilnehmenden Studierenden kommen etwa zweimal pro Semester in ausgesprochen kleinen, über alle Sitzungen hinweg konstant bleibenden Gruppen zusammen.

Das Projekt besteht aus zwei Bausteinen: Zum einen geht es um die Entwicklung und Implementierung dieses nicht nur für die Lehramtsstudierenden der Universität Tübingen neuartigen professionsbezogenen Beratungsangebotes. Zum anderen sollen die stattfindenden berufsbiographischen Entwicklungen und Effekte dieses Beratungsangebotes im Rahmen eines Mixed-Method-Ansatzes beforscht werden.

Projektleitung
Prof. Dr. Petra Bauer, Abteilung Sozialpädagogik, Institut für Erziehungswissenschaft
Prof. Dr. Marc Weinhardt, Evangelische Hochschule Darmstadt, School of Professional Education

Ansprechpartnerin

Kathrin Kniep, M.A.
kathrin.kniepspam prevention@tuese.uni-tuebingen.de

Adresse: Münzgasse 26, 72070 Tübingen, Raum 317
Telefon: 07071-29-76963

 

Ehemalige Projektmitarbeiterinnen

Aline Christ, Dipl.-Päd.
Marie Thomas, M.A.
Kristin Carfagno , M.A.