Tübingen School of Education (TüSE)

Dr. Patrizia Breil

Patrizia Breil ist seit März 2021 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Tübingen School of Education und am Zentrum Digitalisierung in der Lehrerbildung Tübingen (TüDiLB). Die Stelle wird durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bis 10/2023 gefördert. Sie ist Mitglied der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Andreas Lachner.

 

Kontakt

Tübingen School of Education
Keplerstraße 17
72074 Tübingen
Raum 006

+49 7071-29-77507
patrizia.breilspam prevention@uni-tuebingen.de

Seit 03/2021
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Tübingen School of Education und am TüDiLB

Digitalisierung in der Lehrerbildung Tübingen (TüDiLB). Zentrum für Forschung und Transfer. Eine Kooperation der Universität Tübingen mit dem Leibniz-Institut für Wissensmedien. Forschungsbereich Medienpädagogik, Philosophie

2021
Promotion zur Dr. phil. durch die Philosophische Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen

Titel: „Körper in Phänomenologie und Bildungsphilosophie. Körperliche Entfremdung bei Merleau-Ponty, Waldenfels, Sartre und Beauvoir", Gutachter: Prof. Dr. Philipp Thomas, Prof. Dr. Markus Rieger-Ladich, PD Dr. Dr. Matthias Mayer

03/2020-02/2021
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Tübingen School of Education und am TüDiLB

Digitalisierung in der Lehrerbildung Tübingen (TüDiLB). Zentrum für Forschung und Transfer. Eine Kooperation der Universität Tübingen mit dem Leibniz-Institut für Wissensmedien. Arbeitsbereich 1. Phase Lehrerbildung, Fachbereich Geisteswissenschaften

Seit 03/2017
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

an der Tübingen School of Education

09/2016-04/2021
Doktorandin an der Philosophischen Fakultät

Philosophiedidaktik und Allgemeine Pädagogik (Prof. Dr. Philipp Thomas, Prof. Dr. Markus Rieger-Ladich)

04/2014-02/2017
Studentische & Wissenschaftliche Hilfskraft

in der Abteilung Germanistische Linguistik der Eberhard Karls Universität Tübingen

10/2010-04/2016
Studium der Fächer Philosophie und Ethik, Deutsch und Erziehungswissenschaft

an der Eberhard Karls Universität Tübingen

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Philosophie und Digitalisierung, Medienpädagogik
  • Leibphänomenologie, Phänomenologische Erziehungswissenschaft
  • Philosophische Bildung, Philosophiedidaktik

Publikationen

Monographie

Breil, Patrizia (2021): Körper in Phänomenologie und Bildungsphilosophie. Körperliche Entfremdung bei Merleau-Ponty, Waldenfels, Sartre und Beauvoir. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.

Sammelbandbeiträge

Lachner, Andreas; Thomas, Philipp; Stankovic, Nastasja; Breil, Patrizia (2021): Alter Wein in neuen Schläuchen? Eine deskriptive Studie zur Etablierung eines mediengestützten Flipped Classroom Konzepts in der Philosophiedidaktik. In: Beck, Nina; Bohl, Thorsten; Meissner, Sibylle (Hg.): Vielfältig herausgefordert. Forschungs- und Entwicklungsfelder der Lehrerbildung auf dem Prüfstand. Tübingen: Tübingen University Press. S. 101-113.

Breil, Patrizia (2019): Haltung. Ein Entwurf mit Merleau-Ponty. In: Brinkmann, Malte, Türstig, Johannes, Weber-Spanknebel, Martin (Hg.): Leib – Leiblichkeit – Embodiment. Pädagogische Perspektiven auf eine Phänomenologie des Leibes. Wiesbaden: Springer. S. 389-403.

Breil, Patrizia (2021): Virtuelle Blicke. Zur unmittelbaren Leiberfahrung als Ursprung von Ethik. In: Buck, Mark Fabian; Zulaica, Miguel (Hg.): Digitalisierte Lebenswelten – Bildungstheoretische Reflexionen. Stuttgart: Metzler (im Erscheinen)

Breil, Patrizia; Hochstetter, Gregor; Preiß, Judith (2021): Digitalisierung des Philosophie- und Ethikunterrichts. Perspektiven aus der Lehramtsausbildung im Fach Philosophie/Ethik. In: Gutmann, Tobias; Minkyung, Kim; Peukert, Sophia (Hg.): Chancen und Risiken der digitalen Lehre in der Philosophie. Stuttgart: Metzler (im Erscheinen).

Zeitschriftenartikel

Breil, Patrizia (2020): Merleau-Ponty’s Influence on Educational Theory. In: Fenomenologia. (angenommen)

Breil, Patrizia (2019): Phenomenology in Pedagogical Settings. Overview of the current discourse on phenomenological pedagogy. In: Kwartalnik Pedagogiczny / Pedagogical Quarterly (4), S. 183-196. (im Druck)

Breil, Patrizia (2019): Altering identities. Possibilities of understanding identity in phenomenological pedagogy. In: Argument. Biannual philosophical journal 9(2), S. 225-235. DOI: https://doi.org/10.24917/20841043.9.2.3.

Rezensionen

Breil, Patrizia (2019): Malte Brinkmann (Hg.) (2019): Phänomenologische Erziehungswissenschaft von ihren Anfängen bis heute. Eine Anthologie. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 95(4), S. 596-600.

Breil, Patrizia (2018): Volker Demuth (2016): Fleisch. Versuch einer Carneologie. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 94(1), S. 181-185.

Breil, Patrizia (2017): Christa Runtenberg (2016): Philosophiedidaktik. Lehren und Lernen. In: Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 93(2), S. 307-310.

Vorträge

„Digitalität des Körpers“, VIII. Tagung für Praktische Philosophie, Universität Salzburg, September 2021.

„Körper und Ethik in einer Kultur der Digitalität“, Auftaktworkshop der DGPhil-AG „Philosophie der Digitalität“, Mai 2021.

“The Phenomenal Thoughts of Ulysses: Stream of Consciousness as a Literary Technique to Get Back to the Things Themselves”, Tagung “The Poetics of Phenomenology”, Universität Tübingen, Dezember 2020.

„Leib without Body. Reflections on the Objectified Body in Didactics of Philosophy”, DGPF-Tagung “Faktum-Faktizität-Wirklichkeit. Phänomenologische Perspektiven”, Universität Wien, September 2019

„Education, Identity, Body. Studies in Didactics of Philosophy, and Philosophy of Education“, International Seminar “Capability and Fragility: The attributes of l’homme capable”, Universität Warschau, November 2018

„Overview of the current discourse on phenomenological pedagogy and its challenges in the german speaking part“, Lecture: Contemporary trends of philosophy, Universität Warschau, November 2018

„Merleau-Ponty’s Influence on Educational Theory“, International Seminar of the Polish Phenomenological Association: Perspectives of Contemporary Phenomenology, Universität Warschau, November 2018