Tübingen School of Education (TüSE)

Aktuelles

09.03.2021

Impfberechtigung und Schulpraxisphasen in den lehramtsbezogenen Studiengängen

Information des Ministerium für Soziales und Integration

Lehrkräfte und ihnen gleichgestellte Personen, das heißt in diesem Fall Studierende, die Schulpraxisphasen absolvieren, sollen dann impfberechtigt sein, wenn sie tatsächlich unmittelbaren Kontakt zu Schülerinnen und Schülern oder weiteren zu betreuenden Personen haben. Dies könne letztlich nur die Einrichtung beurteilen, in der die Kontakte stattfinden. 

Für die Orientierungspraktika und Schulpraxissemester bedeutet dies, dass die Schulleitungen darüber entscheiden, ob eine Impfberechtigung für die Studierenden ausgestellt wird. Hintergrund ist u. a., dass die Orientierungspraktika nur drei Wochen dauern, was ggf. zu kurz ist, um rechtzeitig eine Impfung vornehmen zu können. Zusätzlich findet derzeit kein „normaler“ Präsenzunterricht statt. Zugleich ist es möglich, das Orientierungspraktikum durch digitale Teilnahme an Unterricht und schulischen Veranstaltungen bzw. durch Inanspruchnahme von schulpraxisbezogenen Ersatzleistungen, die durch das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung im Auftrag des Kultusministeriums zur Verfügung stehen, zu absolvieren.

Bei Fragen wenden Sie sich an adminspam prevention@praxissemester-bw.de.

Information des Ministerium für Soziales und Integration: 
Impfberechtigung und Schulpraxisphasen in den lehramtsbezogenen Studiengängen

Zurück