Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV)

Client Management

Allgemein

Das Clientmanagement umfasst die zentrale Verwaltung von Windows-Arbeitsplatzrechnern. Dazu gehört die Installation von Betriebssystem, Softwareverteilung, Patchmanagement, der Schutz der Endgeräte vor Malware/Viren und die Anbindung von Druck- und Multifunktionssystemen des universitären Druck - und Outputmanagements.

Das Clientmanagement wird den universitären Einrichtungen bis auf Weiteres kostenlos angeboten.

Einsatzbereich

Hauptzielgruppe des Clientmanagments sind Office-Arbeitsplätze. Für rein wissenschaftliche Arbeitsplätze mit Spezialanwendungen ist das Clientmanagement nur bedingt geeignet. Mess- und Steuerrechner für Laborgeräte oder ähnliche Einsatzszenarien können im Rahmen des Clientmanagements nicht verwaltet werden.
Öffentlich zugängliche Arbeitsplätze (Studentische Pools) können ebensfalls im Rahmen eines Clientmanagement verwaltet werden. Interessierte Kunden nehmen bitte vor der geplanten Beschaffung Kontakt mit uns auf.

Rechner

Das Clientmanagement bietet das ZDV ausschließlich für folgende Rechnermodelle  an:

BW-PC

Wählen Sie dort unter 'Bestellformulare' entweder "Tower-PC mit Client Management" oder "Mini-PC mit Client Management" aus. Optional könen Sie Monitore mit dem separaten Formular "Monitor" dazu bestellen.

Zusätzlich füllen Sie bitte den Antrag "Client Management für User" aus und senden Sie diesen an die aufgedruckte Adresse. (Hinweis: Da Sie zum Ausfüllen des Antrags die Bestellnummer des Rechners benötigen, werden Sie nach Eingang Ihrer Rechner-Bestellung nochmals per E-Mail dazu aufgefordert.)

Der PC wird vom Lieferanten an das ZDV geliefert, wo er installiert wird. Anschließend wird der Rechner von ZDV-Mitarbeitern an Ihrem Arbeitsplatz aufgestellt und angeschlossen. Ggf. bestellte Monitore werden direkt an den Besteller geliefert.

Tipp: Bei der Abteilung Einkauf sind spezielle Steckdosenleisten (Lager-Art.-Nr.: #04130161) erhältlich, über die zwei Geräte kontinuierlich mit Strom versorgt werden können, während weitere angeschlossene Geräte (Monitor, Drucker etc. ) beim Betätigen des Schalters an der Steckdosenleiste von der Stromversorgung getrennt werden. Die Steckdose für den PC ist i.d.R. mit "Permanent" bezeichnet.

Betriebssysteme

Auf den persönlichen Arbeitsplätzen kommt Windows 10 Enterprise zum Einsatz. Im Zuge des Lebenszyklus von Windows wird nach einer entsprechenden Testphase die September-Version der zweimal pro Jahr von Microsoft veröffentlichten Funktionsupdates auf alle Arbeitsplätze ausgerollt.
Auf Arbeitsplätzen mit überwiegend wechselnden Benutzern oder in öffentlich zugänglichen Bereichen kommt in der Regel die Windows 10 Enterprise LTSC 2019-Edition zum Einsatz. Funktionsupdates werden auf dieser Betriebssystemversion nicht bereitgestellt.

Applikationen

Der Kauf der notwendigen Software-Lizenzen muss vom Antragsteller vorgenommen werden, sofern keine Lizenzen zur kostenlosen Nutzung durch das ZDV zur Verfügung gestellt werden (z.B.: MS Windows Upgrade, MS Office Professional, Adobe Acrobat Pro, Antivirus-Software). Ein Kaufnachweis der Lizenzen ist gegenüber dem ZDV unaufgefordert zu erbringen: Die Rechnerinstallation kann erst vorgenommen werden, wenn der rechtmäßige Erwerb der Lizenzen nachgewiesen wurde.

Zusätzlich zu dem von uns bereits  installierten Applikations-Paket können Sie aus einem umfangreichen Portfolio weitere Applikationen zur Installation auf Ihrem Endgerät auswählen. Im Mainstream-Support werden für diese Applikationen alle sicherheitsrelevanten Updates und Funktionsupdates installiert.
In Einzelfällen kann es vorkommen, dass auf einem Endgerät aus dienstlichen oder betrieblichen Gründen eine Applikation installiert werden muss, die nicht in unser Portfolio aufgenommen werden kann. In diesem Fall wird die Betriebsverantwortung auf den Hauptbenutzer des Endgerätes übertragen. Sollte es durch die Installation oder den Einsatz dieser Applikation zu Fehlfunktionen der von uns verwalteten Applikationen kommen, muss diese Applikation deinstalliert werden.

Software-Verteilung

Die Softwareverteilung auf die angeschlossenen Endgeräte erfolgt über eine zentrale Clientmanagementlösung, die eine schnelle und reibungslose Softwareverteilung sicherstellt.  Voraussetzung hierfür ist die hohe Verfügbarkeit der verwalteten Endgeräte. Standorte mit einer unzureichenden Netzanbindung können nur eingeschränkt verwaltet werden. In der Regel muss das ZDV in diesem Fall von der Clientmanagement-Dienstleitung zurücktreten. Gleiches gilt für Arbeitsplätze, die regelmäßig vom Kunden außer Betrieb gesetzt werden.

Zugang

Die Endgeräte werden in den Active Directory Verzeichnisdienst der Universität eingebunden, so dass die lokale Anmeldung an den Endgeräten ausschließlich mit ihrer persönlichen ZDV-LoginID erfolgt. Die verwalteten Endgeräte sind nicht als Arbeitsplätze für die Telearbeit ausgelegt; der Remotezugang zu den Endgeräten ist nur für administrative Aufgaben im Rahmen des Clientmanagements freigeschaltet.

Datenhaltung

Die Speicherung von Dokumenten und Bildern erfolgt ausschließlich auf den von uns bereitgestellten Speicherlösungen. Dies gilt gleichermaßen für On-Premises-Lösungen wie auch für Cloud-Lösungen.
Das Clientmanagement sieht eine Datenhaltung auf der lokalen Festplatte der Endgeräte nicht vor. Auf dem Desktop sollten Sie keine Dateien ablegen; es spricht jedoch nichts gegen die Verwendung von Verknüpfungen zu diesen Dateien. Es findet keinerlei Datensicherung der lokal gespeicherten Daten statt. Sollten dennoch Daten von Ihnen auf der lokalen Festplatte gespeichert worden sein, so geschieht dies entgegen der mit uns getroffenen Dienstleistungsvereinbarung zum Clientmanagement. Wird eine Neuinstallation des Betriebssystems auf dem Endgerät notwendig oder kommt es zu einem Defekt der lokalen Festplatte, so gehen alle lokal gespeicherten Daten verloren.

Schulungsangebot

Das ZDV bietet für alle Mitglieder der Universität Tübingen ganzjährig Schulungen an. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass bei der Inbetriebnahme der Endgeräte vor Ort keine Anwendungsschulung durchgeführt werden kann. 

 

Wartungsfenster

Um Betriebsunterbrechungen während der täglichen Arbeit zu vermeiden, haben wir ein Wartungsfenster im Zeitraum von 01:00 Uhr bis 05:00 Uhr eingeführt.
Während dieser Zeit werden alle anstehenden Softwareverteilungen und Betriebssystemaktualisierungen durchgeführt. Die Endgeräte werden hierzu automatisch gestartet und nach Abschluss der Arbeiten wieder heruntergefahren. Voraussetzung für einen störungsfreien Ablauf der Wartungsarbeiten ist, dass das Endgerät nicht von der Stromversorgung oder dem Netzwerk getrennt wird. Sollte dies Ihrerseits nicht gewährleistet werden können, sind wir leider gezwungen die mit Ihnen abgeschlossene Clientmanagement-Dienstleistungsvereinbarung zu kündigen.
Während der Wartungsarbeiten kann ein Neustart der Endgeräte notwendig sein. Um eventuellen Datenverlusten durch nicht abgespeicherte Dokumente vorzubeugen, sollten Sie sich im eigenen Interesse zum Dienstschluss von Ihrem Arbeitsplatz abmelden und das Gerät herunterfahren.

Peripherie-Geräte

Im Miet- und Klickpreis der im Rahmen des Output-Management der Universität beschafften Druck- und Multifunktionssysteme sind alle Kosten für die Wartung, Instandhaltung, sowie das Verbrauchsmaterial (Toner, Resttonerbehälter etc.) enthalten. Der Wechsel von Toner und Resttonerbehältern für alle am Netz angeschlossenen Geräte erfolgt automatisiert durch den mit dem Output-Management betrauten Dienstleister.
Für alle anderen Peripherie-Geräte sind Sie selbst für die Abwicklung der Wartung, Instandhaltung und den Austauch der Verbrauchsmaterialen zuständig.

Dual Boot / Virtualisierung

Ein Clientmanagement von Endgeräten sieht grundsätzliche keinen Dual-Boot Betrieb vor. Aus Gründen der Betriebsverantwortung können wir deshalb den Einsatz von virtuellen Maschinen auf den im Clientmanagement verwalteten Endgeräten nicht zulassen.

Kündigung

Eine vorzeitige Kündigung der Clientmanagement-Dienstleistungsvereinbarung ist jederzeit möglich.

Support

Clientmanagement Lifecycle Richtlinie

Es ist zu unterscheiden zwischen dem Mainstream-Support während der ersten 60 Monate Laufzeit und dem daran anschließenden Extended Support:

Mainstream-Support

Das von Ihnen neu beschaffte Endgerät wird von uns vor Ort angeliefert und in Betrieb genommen. Die Betriebsverantwortung und damit auch die Administrationsrechte liegen bei uns. Nach einer Laufzeit von 60 Monaten ab Lieferung (Datum des Lieferscheins) endet der Mainstream-Support.

Applikation

Im Mainstream-Support können Sie aus einem breit gefächerten Portfolio an Applikationen auswählen. Die Installation und Aktualisierung der Software erfolgt durch das ZDV.

Hardwaredefekte

Die Endgeräte werden mit einer 3 jährigen Vor-Ort-Garantie (optional 5 Jahre - gegen Aufpreis) beschafft. Im Falle eines Hardwaredefekts werden wir die Garantieabwicklung mit dem Hersteller koordinieren. Einige Komponenten sind speziell für einfachen Aus- und Einbau durch den Kunden entwickelt: Diese Teile werden als "vom Benutzer selbst austauschbar" (CSR, Customer Self Replaceable) gekennzeichnet. Sollte während der Diagnose durch den Hersteller der Austausch eines CSR-Teils notwendig sein, werden wir dies für Sie übernehmen.
Nach Ablauf der Garantiefrist werden wir für den Fall, dass sich eine defekte Komponente des Endgerätes eindeutig diagnostizieren lässt, das auf Ihre Kosten zu beschaffende original CSR-Teil ersetzen.
Darüberhinausgehende Hardwareerweiterungen und Umrüstungen sind im Clientmanagement nicht vorgesehen.

Last but not least

Ein Clientmanagent kann nur so gut funktionieren, wie Dienstleister und Kunde zusammenarbeiten. In diesen Punkten sind wir deshalb auf Ihre Hilfe angewiesen:

  • Bitte melden Sie uns Rechnerumzüge mindestens 3 Werktage vor dem Umzugstermin.
  • Wir würden gerne wissen, wer mit dem Endgerät arbeitet, informieren Sie uns über den Wechsel des Hauptbenutzers.
  • Zeigen Sie uns eine Außerbetriebsetzung der Endgeräte (z.B. bei Renovierungen und Baumaßnahmen), durch die eine Verwaltung befristet ausgesetzt werden soll, rechtzeitig an.
  • Für einen reibungslosen Ablauf bei Störungen und Installationswünschen ist eine Mitwirkung Ihrerseits, unter telefonischer Anleitung, sehr hilfreich. Sollte eine Fehlerbehebung oder Installation aus der Ferne ("Remote") nicht möglich sein, erfolgt ein Technikereinsatz vor Ort.

Extended-Support

Im unittelbaren Anschluss an den Mainstream-Support bieten wir Ihnen auf Antrag die Möglichkeit, reduzierte Clientmanagement-Serviceleistungen in Anspruch zu nehmen.
Der Extended-Support wird längstens bis zum Serviceende der zum Zeitpunkt der Antragstellung installierten Betriebssystemversion (maximal 27 Monate) geleistet.
Nach Ablauf dieses Zeitraums endet der Extended-Support automatisch. Es erfolgt keinerlei Wegfallankündigung durch das ZDV.

Mit dem Eintritt in den Extended-Support wird die Betriebsverantwortung auf den Hauptbenutzer des Endgerätes übertragen; er erhält die Administrationsrechte auf dem Endgerät.

Antragstellung

Mit der Wegfallankündigung des Mainstream-Support für ihr Endgerät erhalten Sie automatisch die Antragsunterlagen für die Aufnahme in den Extended-Support. Der Antrag muss 30 Tage vor Ablauf des Mainstream-Support bei uns eingegangen sein.

Applikation

Im Extended-Support können Sie weiterhin auf ein eingeschränktes Portfolio von Applikationen zur Installation und Verwaltung durch uns zurückgreifen.
Die Installation von Applikationen, die über das Portfolio hinausgehen ist von Ihnen eigenverantwortlich als Administrator des Endgerätes durchzuführen.

Patchmanagement

Im Extended-Support werden sicherheitsrelevante Updates, die Microsoft für Windows und alle anderen Produkte, wie z.B. Microsoft Office, zur Verteilung über den Windows Server Update Services bereitstellt, auf die Endgeräte ausgerollt.

Hardwaredefekte

Im Falle eines Hardwaredefektes ist Ihre Einrichtung für die Instandsetzung, bzw. die Entsorgung des Endgerätes zuständig.

Ablauf des Extended-Support

Sollte sich auf Ihrem Endgerät ein nicht von uns zu verantwortender sicherheitsrelevanter Vorfall ereignen, endet der Extended-Support vorzeitig. Gleiches gilt für den Fall einer Neuinstallation des Endgerätes.