Center for Interdisciplinary and Intercultural Studies

Philosophisch-Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft

»Phänomenologische Anthropologie: Sprache, Ethos, Endlichkeit«

Eine wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft des Forum Scientiarum der Universität Tübingen und des Departments für Philosophie der Universität Cluj in Kooperation mit den  Universitäten Bologna, Messina, Wien und Zagreb.

Wissenschaftlicher Beirat / ständige Mitglieder:  

Prof. Dr. Francesco Cattaneo (Universität Bologna), Prof. Dr. Virgil Ciomos (Babes-Bolyai Universität Cluj, Rumänische Akademie, Fundatia Colegiul Noua Europa), Prof. Dr. Ion Copoeru (Babes-Bolyai Universität Cluj), Prof. Dr. Giuliana Gregorio (Universität Messina), Dietmar Koch (Universität Tübingen), Prof. Dr. Igor Mikecin (Universität Zagreb), Akad. Rat Dr. Alina Noveanu (Babes-Bolyai Universität Cluj), Dr. Radu Turcanu (Psychotherapeut, Paris), Prof. Dr. Georg Stenger (Universität Wien), Dr. Philipp Thomas (Universität Tübingen),         Dr. Niels Weidtmann (Universität Tübingen)

Koordination / Leitung:  Niels Weidtmann (Universität Tübingen), Dietmar Koch (Universität Tübingen), Alina Noveanu (Babes-Bolyai Universität Cluj)

Beschreibung der Tätigkeiten der Arbeitsgemeinschaft:

Die AG sucht den Kontakt zu Spitzenforschern aus all jenen Bereichen, die an einer philosophisch-interdisziplinären Diskussion zu anthropologischen Fragestellungen interessiert sind, und stellt ein offenes Diskussionsforum sowohl für junge als auch etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie für Studierende dar.

Inhaltlicher Ausgangspunkt der gemeinsamen Arbeit ist die Frage nach der Stellung des Menschen zur Welt und in der Welt. Die AG will allerdings keine metaphysischen Antworten suchen, sondern strikt phänomenologisch-deskriptiv arbeiten. Das bedeutet auch, dass die verschiedenen Beiträge der Einzelwissenschaften daraufhin geprüft werden, was sie zur Klärung des in der Erfahrung beschreibbaren Phänomens beitragen können. Als Leitfaden der Diskussionen dienen zentrale Fragen der phänomenologischen Anthropologie wie beispielsweise die Frage nach der Bedeutung der Leiblichkeit des Menschen, die Frage nach dem Verhältnis des Individuums zur Gemeinschaft, Fragen zur Endlichkeit des Menschen u.v.a.. Darüber hinaus stehen die unterschiedlichen Prägungen im Zentrum, die diese Fragen und die darauf jeweils gefundenen Antworten innerhalb der geschichtlichen Entwürfe in Europa und jenseits des Kontinents erfahren haben. Dadurch gewinnen Themen, die klassischerweise im Bereich der philosophischen Diskussion abgehandelt werden, jenseits der existentiellen Dimension auch eine gesellschaftspolitische Relevanz.

Zur Erreichung der genannten Ziele plant die AG alle zwei Jahre Tagungen zu organisieren zu wissenschaftlich relevanten Themen, die in den philosophisch-interdisziplinären Bereichen der phänomenologischen Anthropologie, Psychologie, Medizin, Sprachwissenschaften und der politischen Philosophie aktuell diskutiert werden. Zudem soll der Dozentenaustausch zwischen den beteiligten Universitäten gefördert werden. Durch die Beteiligung von Studierenden an den Projekten der AG möchten wir zudem auch sie auf die beteiligten Universitäten aufmerksam machen und zu einem Austauschstudium ermuntern. Darüber hinaus hat die AG bereits vor fünf Jahren einen Arbeitskreis „Phänomenologie und Psychoanalyse“ an der Universität Tübingen ins Leben gerufen, der seither drei Mal im Jahr tagt und anthropologische Fragen jeweils sowohl in phänomenologischer wie auch in psychoanalytischer Perspektive diskutiert. Am Arbeitskreis nehmen neben zahlreichen praktizierenden Psychoanalytikern auch Studierende der Universität Tübingen teil.

Die Tagungsergebnisse werden den Teilnehmenden zunächst im pdf-Format zur Verfügung gestellt; eine Auswahl der Beiträge wird für eine Publikation vorgeschlagen (zur Finanzierung der Publikationen werden Anträge sowohl bei Stiftungen in Deutschland wie auch jeweils bei den  Partneruniversitäten gestellt).

Erster geplanter Doppelband: 2019, „»Schmerz und Lust« im Kontext der philosophischen und medizinischen Auseinandersetzung“.

Link Tagung Schmerz

Link Tagung Lust

Link AG Phänomenologie und Psychoanalyse