China Centre Tübingen (CCT)

Chapter Germany 德国篇章: Alltagserfahrungen Tübinger Studierender aus China

Vernissage am 21. Januar 2022, 16:00 Uhr, Linden-Museum Stuttgart

In einer Kooperation zwischen dem Ludwig Uhland Institut für Empirische Kulturwissenschaft und dem China Centrum Tübingen entstand über drei Semester hinweg aus dem MA-Studienprojekt "Ambassadors & Brokers" die großartige Zusammenarbeit zwischen Tübinger Studierenden aus Deutschland und China. Die Forschungsergebnisse des Studienprojektes münden nun in die Ausstellung Chapter Germany: Alltagserfahrungen Tübinger Studierender aus China und dem gleichnamigen Katalog. Die Vernissage findet am 21. Januar 2021, 16 Uhr im Linden Museum in Stuttgart statt. Mehr infos: www.chaptergermany.de

Zu Webstite des Linden Museum Stuttgart

Zum Video

China-Africa Relations since COVID-19

Online panel discussion with Frank Sieren, 23. November 2021, 18.00-19.30h (CET)

Register for free now!

China continues to be Africa’s largest trade partner. The trade between China and Africa nearly doubled between 2020 and 2021. While medical and economic aid to African countries from Europe was rather slow, countries from this region turned to China for help. China’s Sinovac now produces vaccines in partnership with companies in several African countries. New problems and contradictions arise with the efforts to reduce global carbon dioxide emissions and the inequality of development between the Global North and Global South, which became more visible during the recent G20 summit and the UN Climate Change Conference (COP26). Furthermore, Africa and China become more and more connected through the Belt and Road Initiative (BRI) and, in the case of South Africa, the BRICS association. With the Forum on China-Africa Cooperation (FOCAC) in Dakar (Senegal) coming up by the end of November, four experts on China-Africa relations are going to analyze and debate current issues from different perspectives in this panel. 

Moderation: Frank Sieren (Beijing)

Panel: Mandira Bagwandeen (University Cape Town); Dr. Georg Lammich (University Duisburg-Essen); Solange Guo Chatelard (Institut d‘Etude Politiques de Paris) 

 

Der Aufstieg Chinas in geschichtlicher Perspektive

Onlinevortrag von Prof. Dr. Klaus Mühlhahn, 16. November 2021, 18:00 Uhr

Beruht Chinas unaufhörlicher globaler Aufstieg auf einer Wiederherstellung seiner früheren historischen Zentralstellung oder auf der Leistung der aktuellen politischen Führung des Landes? In seinem neuen Buch „Geschichte des modernen China“ bietet Klaus Mühlhahn einen breiten Überblick über Chinas Aufstieg und die erstaunliche Widerstandsfähigkeit, die das Land in den stürmischen Zeiten von Krieg, Rebellion, Krankheit und Hungersnot gezeigt hat. Bei dieser Veranstaltung wird sich Klaus Mühlhahn auf die Lehren aus der Geschichte konzentrieren, die Einblicke in die sich entwickelnde internationale Position Chinas geben und die Frage beantworten, wie Deutschland und Europa reagieren sollten.

Klaus Mühlhahn ist Professor für Sinologie und Präsident der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen. Zuvor war er Vizepräsident der Freien Universität Berlin. In 2009 erhielt er den renommierten John-King-Fairbank-Price der American Historical Association. 

Kostenlose Anmeldung zum Zoom-Meeting

Warum kulturelle Empathie Zählt. Zum China-Verständnis im europäischen Kontext

Onlinevortrag von Prof. HU Chunchun (Shanghai International Studies University), 9. November 2021, 14:00-15:30 Uhr

Im Vortrag wird über den allgemein heraufbeschworenen geo- und machtpolitischen sowie ideologischen Kampf zwischen dem von den USA geführten Wertewesten und China hinweg für ein anderes Miteinander plädiert: Zurück zur Wurzel! Kultur stellt den Schlüssel zum Chinaverständnis schlechthin dar – dasselbe gilt auch für die umgekehrte Richtung. Wie wäre es, wenn man den China-Diskurs in Deutschland, Europa bzw. dem Westen genauer unter die Lupe nimmt? Denn hierin zeigt sich eine große Diskrepanz zwischen der chinesischen Außen- und Innenperspektive. Während mit Michel Foucault und Leibniz die beiden Pole der Erkenntnisintention Europas in Bezug auf China identifiziert sind, wird das chinesische Anliegen von Kontinuität und Bruch im deutschen bzw. europäischen Diskurs kaum wahrgenommen. Man fragt sich: Sind die chinesischen Fragen genuine Fragen von China, oder sind sie nur vom Westen ausformulierte Fragen über China, die wiederum von Chinesen rezitiert werden? Trotz der vielen Unterschiede könnte – oder müsste – man optimistisch bleiben, gerade wegen der europäisch geprägten Moderne, die uns als historischer Auftrag verbindet.

Kostenlose Ameldung zum Zoom-Webinar

Chunchun HU ist Professor an der Shanghai Academy of Global Governance & Area Studies an der Shanghai International Studies University und Direktor des Studienprogramms „Europastudien“. Zwischen 2007 und 2013 leitete er als Chinesischer Direktor das Konfuzius-Institut in Hannover. Bis 2020 war er als stellvertretender Direktor für das Deutschlandforschungszentrum und das Zentrum für Chinesisch-Deutschen Gesellschaftlich-Kulturellen Austausch an der Shanghaier Tongji-Universität verantwortlich. Er forscht zu den Schwerpunkten deutsche Literatur, deutsche Kultur, Public Diplomacy und deutsch-chinesische Kulturbeziehungen. Als Kolumnist kommentiert er die Ereignisse und den Zeitgeist in Deutschland und Europa. Zu seinen Publikationen gehören u.a. “China-Kompetenz in Deutschland und Deutschland-Kompetenz in China: Multi- und transdisziplinäre Perspektiven und Praxis”, hrsg. gem. mit H. Lackner u. T. Zimmer; Wiesbaden 2021.

Rethinking Global Financial Architecture through the Formation of BRICS New Development Bank

Online lecture: Prof. Dr. Ronney Ncwadi (Nelson Mandela University, South Africa), 1. December 2021, 12:00-13:30 (CET)

In this weeks talk of the international seminar and lecture series "The Global Power of BRICS Countries: China and New Global Cooperation Networks", Prof. Dr. Ronney Ncwadi (Nelson Mandela University, South Africa) is going to talk about the effects of the New Development Bank on the global financial architecture. 

Zoom: Meeting-ID: 913 2828 5169, code number: 497762

Brazil and BRICS: The role of internal politics, international geopolitics, and economics in building relationships

Online lecture: Prof. Maurício Reinert do Nascimento (State University of Mariná), 17. November 2021, 12:00-13:00 (MET)

In this weeks talk of the international seminar and lecture series "The Global Power of BRICS Countries: China and New Global Cooperation Networks" Prof. Maurício Reinert do Nascimento (State University of Mariná) focuses on Brazil. 

The lecture is public, the discussion is reserved for seminar participants. 

Zoom: Meeting-ID: 913 2828 5169, code number: 497762

Area Studies in a Comparative Perspective 2

Third event in the Triple Aliance online series on Friday, November 26, 2021, 10 a.m. (CET)

Nach den ersten beiden Veranstaltungen zu den Beziehungen zwischen Europa und China sowie zum Konzept der Area-Studies in den Geschichtswissenschaften soll es nun in zwei weiteren Veranstaltungen noch vor Weihnachten um die Operationalisierung der Regionalforschung an unseren drei Universitäten gehen. Dazu werden am kommenden Freitag zunächst Alexander Libmann, Professor für die Politik Russlands und Osteuropas an der FU Berlin, und Xiao Bin, Research Fellow am Institut für Russische, Osteuropäische und Zentralasiatische Studien der Chinesischen Akademie für Sozialwissenschaften, sprechen und diskutieren. Sie können sich über den QR-Code des angehängten Posters direkt zuschalten.

Area Studies in Comparative Perspective 1

Second event in the Triple Alliance online series on Friday November 12, 2021, 10 a.m. (MET)

The second event of the Berlin-Peking-Tübingen Triple Alliance lecture series which is part of a set of lectures highlighting perspectives on the concept of Area Studies at our respective universities will take place on Friday November 12, 2021, 10 a.m. (MET). The first focus is History and (in) Area Studies. Prof. Ewald Frie from Tübingen and Prof. Wang Qingjia from Peking will be the speakers. This session will be hosted by Freie Universität Berlin and you can directly attend via the QR or the link directly below on the attached poster. The used platform is Cisco Webex.

China and the EU in Global Power Shifts

Warm-up event for the Triple Alliance online series on Friday October 29, 2021, 10 a.m. (MET)

Die Universität Tübingen hat zusammen mit der Freien Universität Berlin und der Peking-Universität im Frühjahr dieses Jahres eine "Triple Allianz" ins Leben gerufen, um die an diesen drei Universitäten betriebene Regionalforschung durch gemeinsame Austauschprogramme und inhaltliche Formate zu fördern und dabei vor allem Doktoranden und Nachwuchswissenschafter*innen miteinander in Kontakt zu bringen. Das CCT koordiniert die Arbeit der TA für die Universität Tübingen.

Als Auftakt unserer gemeinsamen Arbeit lädt die TA alle Interessierten zu einer digitalen Veranstaltungsreise ein, die die Regionalforschung in Berlin, Tübingen und Peking sowohl inhaltlich als auch institutionell vorstellt. Hiermit möchte wir Sie herzlich zur Auftaktveranstaltung am 29. Oktober um 10:00 (Peking 16:00) einladen, in der es um eine kritische Bestandsaufnahme der europäisch-chinesischen Beziehungen geht. 

Link zur Registrierung

Den Anfang der Vortragsreihe machen Wissenschaftler:innen der FU Berlin und der Peking University: 

EU-China Relations: Linkage, Leverage, and Strategic Autonomy. (Tanja Börzel, Professor of Political Science, Director of the Cluster of Excellence “Contestations of the Liberal Script”)

EU in the Era of ‘Strategic Competition’  (Wang Dong, Deputy Director of PKU’s Office for Humanities and Social Sciences; Executive Director of the Institute for Global Cooperation and Understanding (iGCU))

 

Global Power of BRICS countries: China and new global cooperation networks

International seminar and lecture series

Since the end of the Cold War and the intensification of globalization processes in the end of the 20th century, the world is experiencing a multipolar international order. New global powers are emerging, which foster the establishment of new cooperation networks worldwide that extend beyond the old imperial and colonial routes. In this course, we will focus on the formation of the new structured economic association between Brazil, Russia, India, China, and South Africa – the BRICS countries – and the strategic position of China within this alliance. This group of the five major emerging countries represent about 42% of the population, 23% of GDP, 30% of the territory and 18% of the trade of the world.

In this international lecture series scholars of the five brics countries will offer their insight in the social, economic and political situation of Brazil, Russia, India, China and South Africa. Students from Germany (Tübingen University) and Brazil (State University of Maringá) will have the opportunity to learn in an international environment through lectures and the discussion with their global peers.

The guest lectures will be open to the public. 

Weekly seminar on Wednesdays, Nov. 3rd 2021 - Feb. 9th 2022, 12:00-13:30 (MESZ),  enrollment via Alma or email

 

Chinabezug an der Universität Tübingen

Studiengänge mit Chinabezug

An der Universität Tübingen gibt es in verschiedenen Fachbereichen auch außerhalb der Sinologie Studiengänge, welche die Möglichkeit eines in den Studienablauf integrierten Chinaaufenthaltes bieten:

B.Sc. International Business

M.Sc. International Business