Center for Gender and Diversity Research

Publications

Mahmoud Arghavan / Nicole Hirschfelder / Luvena Kopp / Katharina Motyl (Ed.): Who Can Speak and Who Is Heard/Hurt? Facing Problems of Race, Racism, and Ethnic Diversity in the Humanities in Germany

Bielefeld: transcript, 2019.

Published in cooperation with the Center for Gender and Diversity Research.

 

Ethnic diversity, race, and racism have been subject to discussion in American Studies departments at German universities for many years. It appears that especially in the past few decades, ethnic minorities and 'new immigrants' have increasingly become objects of scholarly inquiry. Such research questions focus on the U.S. and other traditionally multicultural societies that have emerged out of historical situations shaped by (settler) colonialism, slavery, and/or large-scale immigration. Paradoxically, these studies have overwhelmingly been conducted by white scholars born in Germany and holding German citizenship. Scholars with actual experience of racial discrimination have remained largely unheard.

Departing from a critique of practices employed by the German branch of American Studies, the volume offers (self-)reflective approaches by scholars from different fields in the German Humanities. It thereby seeks to provide a solid basis for thorough and candid discussions of the mechanisms behind and the implications of racialized power relations in the German Humanities and German society at large.


Gero Bauer / Regina Ammicht Quinn / Ingrid Hotz-Davies (Ed.): Die Naturalisierung des Geschlechts: Zur Beharrlichkeit der Zweigeschlechtlichkeit

[Naturalising Gender: The Persistence of Gender Binaries]

Bielefeld: transcript, 2018.

In German

 

Wie kommt die in den »Anti-Genderismus«-Debatten behauptete ›Natürlichkeit‹ der Geschlechter zustande? Wie kann sie hinterfragt werden? Und wie ist die Beharrungsfähigkeit der Vorstellung von zwei binär aufeinander ausgerichteten Geschlechtern zu erklären? Der Band vereint Beiträge aus der Anglistik, Ethik, Neurowissenschaft, Pädagogik, Philosophie, Politikwissenschaft, Soziologie, Theologie sowie der Ur- und Frühgeschichte, die sich der Frage widmen, wie, wann und unter welchen Bedingungen Geschlecht zu ›Natur‹ wird und wann es nicht einfach selbstverständlich erscheint.


Reinhard Johler et al. (Ed.): We are Diversity! Ein Archiv der Diversität an der Eberhard Karls Universität Tübingen

[We are Diversity! An Archive of Diversity at Eberhard Karls Universität Tübingen]

Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde e.V., 2017.

In German

Published in cooperation with the Center for Gender and Diversity Research.

 

Gesellschaften werden immer pluraler – Universitäten auch. Kein Zufall ist es daher, dass allerorten an Universitäten eigene Diversity-Stellen eingerichtet werden. So ist etwa vor kurzem an der Tübinger Eberhard Karls Universität ein eigenes Zentrum für Gender- und Diversitätsforschung ins Leben gerufen worden. Aber was ist Diversität überhaupt an der Universität – ein Potenzial oder ein Problem, eine Chance für ein neues akademisches Selbstverständnis oder doch nur ein leeres Versprechen auf Chancengleichheit? Und: Welche neue Normalität in der universitären Kultur wird damit im Kontext aktueller Exzellenzbemühungen angestrebt? Wie zeigt sich somit Diversität und wo wird sie im studentischen Alltag gerade praktiziert (oder auch nicht)?
Diesem doing Diversity ethnografisch nachzugehen, lohnt sich jedenfalls gerade besonders. Denn die Tübinger Universität hat nicht nur Diversität zentral in ihr Leitbild eingeschrieben, sondern beteiligt sich auch engagiert am Diversity-Audit „Vielfalt gestalten“. Vor diesem Hintergrund haben 15 Student*innen in ihrem dreisemestrigen EKW-Masterprojekt ihren Blick auf ihre Universität gerichtet und dabei in 13 Momentaufnahmen die Frage gestellt, ob und wie Diversität bereits die (studentische) Wirklichkeit an der Universität bestimmt.


Gero Bauer: Houses, Secrets, and the Closet: Locating Masculinities from the Gothic Novel to Henry James

Bielefeld: transcript, 2016.

 

»Houses, Secrets, and the Closet« investigates the literary production of masculinities and their relation to secrets and sexualities in 18th and 19th century fiction. It focusses on close readings of Gothic fiction, Sensation Novels, and tales by Horace Walpole, Ann Radcliffe, William Godwin, Mary Elizabeth Braddon, Wilkie Collins, and Henry James. The study approaches these texts through the lens of domestic space, gender, knowledge, and power. This approach serves to investigate the cultural roots of the ›closet‹ – the male homosexual secret – which reveals a more general notion of male secrecy in modern society. The study thus contributes to a better understanding of the cultural history of masculinities and sexualities.