Tübingen School of Education (TüSE)

Podiumsdiskussion - Über den Tellerrand geblickt

(Lehrer-)Bildungsforschung zwischen wissenschaflicher Exzellenz und praktischem Nutzen

Termin: Montag, 11. November 2019, 17.30 - 19 Uhr
Ort: Festsaal der Alte Aula; Münzgasse 30, 72070 Tübingen

Praktiker in Schule und Unterricht sowie Akteure der Bildungsverwaltung erwarten von der Wissenschaft Antworten auf die sich ihnen stellenden (Handlungs)Probleme, empfinden die hervorgebrachten Forschungsergebnisse aber immer wieder als trivial oder gar als wenig brauchbar. Nicht selten nehmen sie in der Folge eine wissenschaftskritische Haltung ein und berufen sich stattdessen auf die in ihrer eigenen Praxis gewonnene Erfahrung. Lehramtsstudierende erwarten in Lehrveranstaltungen oftmals häufig konkrete Hinweise zur Gestaltung ihrer zukünftigen Praxis und zeigen sich enttäuscht, wenn sie die erhofften Handlungsanweisungen nicht dargeboten bekommen. Angesichts dieses zu beobachtenden Phänomens möchten wir daher offensiv die Frage stellen, ob mit Blick auf die Lehrerbildung die bildungswissenschaftliche und die fachdidaktische Forschung die „richtigen“ und relevanten Fragen stellt – gerade mit Blick auf die Erfordernisse der Praxis. Wir möchten weiterhin darüber diskutieren, gegenüber welcher Instanz die bildungs- und erziehungswissenschaftliche sowie fachdidaktische Forschung rechenschaftspflichtig ist und wem diese Disziplinen Rede und Antwort stehen sollen.

Moderation:
Ulrich Janßen (Schwäbisches Tagblatt)

Auf dem Podium:
Prof. Dr. Thorsten Bohl (Direktor TüSE)
Dr. Dr. Martin Harant (Universität Tübingen)
Prof. Dr. Matthias Nückles (Universität Freiburg)

Karin Winkler (Abteilungsleiterin (Abt. 2) im Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung)
Prof. Anke Reuschling (Seminar f. Ausbildung u. Fortbildung der Lehrkräfte (GY), Esslingen)
SD Martin Schall (Schulleiter Geschiwster-Scholl-Schule Tübingen)