Tübingen School of Education (TüSE)

Digitalisierung in der Lehrerbildung

Problemstellung/Zielsetzung der Spezial Interest Group (SIG)

Digitalisierung erfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Die lernwirksame Nutzung digitaler Medien im Unterricht wird dabei als eine der zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen der Gestaltung eines erfolgreichen Bildungssystems im 21. Jahrhundert diskutiert. Akteuren im Bildungswesen ist dabei bewusst, dass eine Verbesserung der technischen Ausstattung von Bildungseinrichtungen nicht hinreichend ist, um eine lernwirksame Nutzung digitaler Medien im Unterricht sicherzustellen. Ziel des Vorhabens ist die Umsetzung eines umfassenden und nachhaltigen Gesamtkonzepts für die Lehrerbildung an der Universität Tübingen, mit dessen Hilfe eine forschungsbasierte Entwicklung digitalisierungsbezogener Kompetenzen von Lehrkräften erfolgen kann. Hierzu ist insbesondere Forschung vorgesehen, wie und ob digitale Medien eingesetzt werden können, fachspezifische Lehr-Lernprozesse zu fördern und welche Gelingensbedingungen für den didaktisch-sinnvollen Einsatz digitaler Medien erfüllt sein müssen.

Sprecher

Prof. Dr. Andreas Lachner, Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Lehrern und Lernen mit digitalen Medien

Beteiligte

Prof. Dr. Taiga Brahm (Wirtschaftsdidaktik und ökonomische Bildung), Prof. Dr. Carolin Führer (Deutsche Philologie/Didaktik der deutschen Literatur), JProf. Dr. Julia Hapke (Sportdidaktik), Prof. Dr. Uwe Küchler (Didaktik des Englischen), Prof. Dr. Christoph Randler (Didaktik der Biologie), Prof. Dr. Katharina Scheiter (Empirische Lehr-Lernforschung, Leibniz-Institut für Wissensmedien), Prof. Dr. Kathleen Stürmer (Lehr- und Lernarrangements in den Fachdidaktiken), Prof. Dr. Philipp Thomas (Philosophie/Ethik, PH Weingarten)