Dr. theol. Dr. rer. soc. Ralf Lutz, Dipl. theol., Dipl. psych.

DFG-Projekt

Anschrift

Liebermeisterstraße 12
Zimmer 43
72076 Tübingen

Telefon

07071/29-75250

E-Mail

ralf.lutzspam prevention@uni-tuebingen.de

Sprechstunde

nach Vereinbarung


Schwerpunkte

Forschung / Zusatz-Qualifikationen / Tätigkeiten

  • Grundlegungsfragen der theologischen und philosophischen Ethik und das Verhältnis der Ethik zu den Humanwissenschaften
  • Ethik der Bio- und Neurowissenschaften, Ethik und die Sinnfrage, Medizinethik, Ethik des Alterns, Theologische Ethik und Anthropologie, Moralische Motivation, Ethik und Spiritualität
     
  • mehrjährige hochschuldidaktische Ausbildung (Baden-Württemberg-Zertifikat Hochschuldidaktik)
  • mehrere psychotherapeutische Ausbildungen (Logotherapie, Hypnotherapie, Ehe-, Familien- und Lebensberatung), langjährige beraterisch-psychotherapeutische Praxis
     
  • Mitgliedschaft im Diözesanen Ethikforum der Diözese Rottenburg Stuttgart
  • Lehr- und Beratertätigkeit auf dem Gebiet der Ethikberatung im Gesundheitswesen und zur Implementierung von Ethikstrukturen in Organisationen

Publikationen

Monographien

  1. LUTZ, R., Der hoffende Mensch. Anthropologie und Ethik menschlicher Sinnsuche, Francke, Tübingen 2012. Zur Verlagsseite
  2. LUTZ, R., Sinnvergessenheit in der Professionalisierung? Ein empirischer Vergleich zweier Therapiekonzepte, Beltz Juventa, Weinheim/Basel 2019.

 

Herausgeberschaften

  1. DROESSER, G. / LUTZ, R. / SAUTERMEISTER, J. (Hrsg.), Konkrete Identität. Vergewisserungen des individuellen Selbst (FS G.W. HUNOLD), München 2008.
  2. KOVACS, L./KIPKE, R./LUTZ, R. (Hrsg.), Lebensqualität in der Medizin. Messung, Konzept, Konsequenzen, Springer 2015.

Aufsätze

  1. LUTZ, R.; Seelische Gesundheit als Therapeutenvariable – Untersucht an den Ausbildungen zum Logotherapeuten und zum Verhaltenstherapeuten im Schulenvergleich. Kurzbericht, in: Existenz und Logos. Zeitschrift für sinnzentrierte Therapie – Beratung – Bildung 2 / 2004, 120-123.
  2. LUTZ, R.; Logotherapie und ihre Verifizierung. Anmerkungen zu einer vernachlässigten Forschungsstrategie. Eine empirische Studie zur Posttraumatischen Belastungsstörung an ehemaligen politischen Gefangenen der DDR als Verifizierung der „Trotzmacht des Geistes“, in: Existenz und Logos. Zeitschrift für sinnzentrierte Therapie – Beratung – Bildung 1 / 2005, 112-117.
  3. LUTZ, R.; Allgemeine Psychotherapie und praktische Philosophie – Psychotherapie und Ethik. Über die Aktualität der Logotherapie im Kontext moderner Psychotherapieforschung, in: Existenz und Logos. Zeitschrift für sinnzentrierte Therapie – Beratung – Bildung 13 / 2006, 73-86.
  4. LUTZ, R.; Hoffnung und Sinn – Hoffnung auf Sinn. Moralphilosophische und logotherapeutische Anmerkungen zur Bedeutung der Hoffnungskategorie für den Willen zum Sinn nach V.E. Frankl, in: Existenz und Logos. Zeitschrift für sinnzentrierte Therapie – Beratung – Bildung 14 / 2007, 62-73.
  5. LUTZ, R.; (Logo-) Therapieausbildung und Seelische Gesundheit – Eine empirische Studie und pastoralpsychologische Anmerkungen, in: KIESSLING, KLAUS (Hrsg.), Transformationen. Pastoralpsychologische Werkstattberichte, Heft 7 DGfP e.V., Frankfurt 2007, 54-108.
  6. LUTZ, R.; Identität und Ausdruck – Anthropologische Grundlagen und moraltheologische Anmerkungen zu den Konstitutionsbedingungen von Identitätsprozessen, in: DROESSER, GERHARD / LUTZ, RALF / SAUTERMEISTER, JOCHEN (Hrsg.), Konkrete Identität. Vergewisserungen des individuellen Selbst (FS G.W. HUNOLD), München 2008, 13-46.
  7. LUTZ, R.; Hoffnung auf Leben – Leben aus Hoffnung. Systematische Erwägungen zur Hoffnungsstruktur menschlicher Handlungswirklichkeit, in: BAUMANN, URS (Hrsg.), Was bedeutet Leben? Beiträge aus den Geisteswissenschaften, Frankfurt am Main 2008, 115-148.
  8. LUTZ, R.; (Logo-)Therapieausbildung, Seelische Gesundheit und beraterische Praxis.Eine empirische Studie und beraterisch-psychologische Anmerkungen – Teil I, in: Beratung Aktuell. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Beratung, hrsg. von RUDOLF SANDERS und NOTKER KLANN, 3 / 2008, 170-186.
  9. LUTZ, R.; (Logo-)Therapieausbildung, Seelische Gesundheit und beraterische Praxis.Eine empirische Studie und beraterisch-psychologische Anmerkungen, Teil II, in: Beratung Aktuell. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Beratung, hrsg. von RUDOLF SANDERS und NOTKER KLANN, 4 / 2008, 235-256.
  10. LUTZ, R.; Mein Körper, ich und seine Vermarktung. Zwischen Personalität und Kommerzialität. Moraltheologische Anmerkungen zur Selbstverfügung über den eigenen Körper, in: HERMANN, BEATE / MÜLLER, UTA / POTTHAST, THOMAS (Hrsg.), Wem gehört der menschliche Körper? Ethische, rechtliche und soziale Aspekte der Kommerzialisierung des menschlichen Körpers und seiner Teile, Paderborn 2010, 37-60.
  11. LUTZ, R.; Zur medizinischen Psychologie der Hoffnung. Zwischen Theorie, Empirie und praktischer Philosophie, in: FREWER, A. / BRUNS, F. / RASCHER, W. (Hrsg.), Hoffnung und Verantwortung. Herausforderung für die Medizin (Jahrbuch Ethik in der Klinik Bd. 3), Würzburg 2010, 141-165. 
  12. LUTZ, R.; Hoffnung bei Kant. Reflexionen zur Reichweite endlicher Vernunft, in: SCHUSTER, J. (Hrsg.), Zur Bedeutung der Philosophie für die Theologische Ethik (Studien zur Theologischen Ethik 128), Fribourg 2010, 221-241.
  13. LUTZ, R. / DIETRICH, J. / VOGET-KLESCHIN, L. / HILSCHER, M. / MANOHARAN, D. / SCHWEIZER, S. / BELLOWS, A.; Ethics of Food an Nutrition Security oder: Kann ethische Theorie die ethische Wahrnehmungskompetenz steigern? Eine Pilotstudie zur empirischen Unterrichtsforschung, in: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik 2/2011, 156-166.
  14. LUTZ, R.; Der eine Mensch und die vielen Menschenbilder. Möglichkeiten und Grenzen eines Pluralismus der Anthropologien in der Ethik, in: Hilpert, K. (Hrsg.), Theologische Ethik im Pluralismus (Studien der Theologischen Ethik 133), Fribourg 2012, 251-264.
  15. DIETRICH, J. / LUTZ, R. / HILSCHER, M. / MANOHARAN, D. / MATUTE GIRON, I. / MAUSER, J. / BELLOWS, A., The ethical matrix as an instrument for teaching and evaluation, in: Potthast, T. / Meisch, S. (Eds.), Climate change and sustainable development. Ethical perspectives on land use and food production, Wageningen 2012, 511-517.
  16. LUTZ, R., Die Rolle der Emotionen in medizinethischen Diskursen. Sozialpsychologische und moralphilosophische Anmerkungen aus metadiskursiver Perspektive, in: Frewer, A. et al. (Hrsg.), Jahrbuch für Ethik in der Klinik (JEK 5), Würzburg 2012, 77-90.
  17. LUTZ, R. / DIETRICH, J. / VOGET-KLESCHIN, L., Wird ethische Wahrnehmungskompetenz durch die Vermittlung ethischer Theorie gesteigert? Eine Pilotstudie zur empirischen Unterrichtsforschung, in: Rohbeck, J. (Hrsg.), Jahrbuch für Didaktik der Philosophie und Ethik 13 (2012), 105-121.
  18. LUTZ, R., Sinngründe als genuine Handlungsgründe. Die Sinnfrage und ihre theologisch-ethische Relevanz für die Motivationsproblematik, in: Droesser, Gerhard; Hartlieb, Michael (Hg.), Lebensfragen. Festschrift für Gerfried W. Hunold, Frankfurt/Main: Peter Lang 2013, 89-102.
  19. LUTZ, R., Die Sinnfrage als moralpsychologische Leitfrage philosophischer und theologischer Ethik, in: Bär, M./Paulin, M. (Hrsg.), Macht Glück Sinn?Theologische und philosophische Erkundungen, Ostfildern 2014, 135-148.
  20. LUTZ, R., Empirie und Normativität. Voraussetzungen und Modelle der Verhältnisbestimmung in der Theologischen Ethik, in: Schaupp, W. (Hrsg.) Ethik und Empirie. Gegenwärtige Herausforderungen für Moraltheologie und Sozialethik, Freiburg i.U. 2015, 227-256.
  21. LUTZ, R., Wie alt dürfen wir werden? Der Demographische Wandel als theologisch-ethische Herausforderung, in: Stimmen der Zeit 233 (2015) 3, 185-193.
  22. LUTZ, R., Wie wollen wir sterben? Der assistierte Suizid aus moralpsychologischer Perspektive, in: Zeitschrift für medizinische Ethik 4/2015, 325-340.
  23. LUTZ, R., Lebensqualität und Zeit. Zur Temporalisierung des guten Lebens im Ausgang von Aristoteles, in: Kovacs, L./Kipke, R./Lutz, R.(Hrsg.), Lebensqualität in der Medizin und ihre Zeitstruktur. Zur Zeitlichkeit des guten Lebens aus moralphilosophischer Perspektive, Springer 2015, 75-90.
  24. LUTZ, R., Hoffnung und Krankheitsbewältigung. Einsichten aus Psychologie und Theologie, in: Maio, G. (Hrsg.), Die Kunst des Hoffens. Kranksein zwischen Verlust und Neuorientierung, Freiburg i. Br. 2015, 227-243.
  25. LUTZ, R., Die Autonomie des Gewissens. Impulse und Erträge aus der christlichen Tradition, in: Badawia, T./Schmid, H. (Hrsg.), Zwischen Gewissen und Norm. Autonomie als Leitkategorie religiöser Bildung, Münster 2016, 65-75.
  26. LUTZ, R./ Spindler, M., Das Altern verlangsamen. Länger gesund leben? Ethische Fragen der Biogerontologie und des Alterns in der Seniorenbildung, in: Spindler, Mone; Dietrich, Julia; Ehni, Hans-Jörg (Hrsg.), Diskurs Biogerontologie. Ethische Implikationen der neuen Biologie des Alterns. Fachwissenschaftliche Einführung und Handreichung für Lehrende, Springer 2016, 268-274.
  27. LUTZ, R., Die klassische Lehre von den Umständen einer Handlung. Ein Beitrag zur Handlungstheorie Thomas von Aquins, in: Bormann, F.-J., Lebensbeendende Handlungen. Ethik, Medizin und Recht zur Grenze von ,Töten' oder ,Sterbenlassen', De Gruyter 2017, 95-121.
  28. LUTZ, R., Macht Glück Sinn und ist Unglück immer sinnlos? Zum Verhältnis von Glückssehnsucht und Sinnverlangen in der psychologischen Beratung, in: Blickpunkt EFL-Beratung 40 / April 2018, 34-40.
  29. LUTZ, R., Charakter und Funktion von Altersutopien. Zu einigen Grundelementen einer gerontologischen Ethik aus moraltheologischer Perspektive, in: Ehni, H.-J. (Hrsg.), Altersutopien. Medizinische und gesellschaftliche Zukunftshoffnungen der Lebensphase Alter, Campus 2018, 127-148.
  30. LUTZ, R., TV-Serien als Seismographen der Mediennutzung. Ihr zeitdiagnostisches Potential aus medienethischer Perspektive, in: Brand, C. / Meisch, S. (Hrsg.), Ethik in Serie, Tübingen 2018, 353-364.
  31. LUTZ, R., Wie lange sollen wir leben wollen? Anmerkungen zur medizinischen Verlängerung der Lebensspanne aus theologisch-ethischer Perspektive, in: Sautermeister, J. (Hrsg.) 2019 (im Druck).

Rezensionen

  1. Eckhard Frick, Psychosomatische Anthropologie. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Unterricht und Studium. Unter Mitarbeit von Harald Gündel, Stuttgart (Kohlhammer) 2009, in: Zeitschrift für medizinische Ethik 56 (2010) 4, 383-385.

  2. Schockenhoff, E., Ethik des Lebens Grundlagen und neue Herausforderungen, Freiburg im Breisgau 22009, in: Theologie und Philosophie 1/2013, 143-146.

  3. Bieneck, A./Hagedorn, H.-B./Koll, W. (Hrsg.), An den Grenzen des Lebens. Theologische, medizinethische und spirituelle Zugänge, Neukirchen-Vluyn 2013, in: Zeitschrift für medizinische Ethik 3/2015, 274-278.

  4. Bohlken, E. / Thies, C. (Hrsg.), Handbuch Anthropologie. Der Mensch zwischen Natur, Kultur und Technik, Stuttgart 2009, in: Theologie und Philosophie 2019 (im Erscheinen).

  5. Strassberger, E.U., Treue und Passion. Liebesbeziehungen unter dem Druck des Scheiterns, Grünewald 2015, in: Theologie und Philosophie 2019 (im Erscheinen).

  6. Witschen, D., Was verdient moralisch den Vorzug. Ethisches Abwägen durch Präferenzregeln, in: Theologie und Philosophie 2019 (im Erscheinen).

Zeitungsartikel

  1. LUTZ, R., Alles beginnt mit der Sehnsucht. Gott ist uns in jeder Not, aber auch in Freude und Glück nahe, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 16.06.2007.
  2. LUTZ, R., Hoffnung auf gelingendes Leben. Der Jahreswechsel als Einübung in Freiheit und Hoffnung, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 29.12.2007.
  3. LUTZ, R., Vorfreude auf die Geburt Christi. Im Advent der Menschwerdung Gottes entgegen gehen, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 01.12.2007.
  4. LUTZ, R., Trotz aller Brüche Ja sagen. Jesus Christus – Begleiter auf dem Weg zu Gott, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 19.04.2008.
  5. LUTZ, R., Dem Leben auf der Spur. Vom rechten Urlaubmachen und von der Würdigung des Alltags, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 26.07.2008.
  6. LUTZ, R., Was kann uns Zuversicht geben? Der Grund christlicher Hoffnung angesichts von Krankheit und Tod, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 15.11.2008.
  7. LUTZ, R., Einbruch des Göttlichen ins Leben. Oder: Wenn Tabor-Stunden für tief berührende Momente sorgen, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 07.03.2009.
  8. LUTZ, R., Wie sieht Nachfolge Jesu heute aus? Wie wir zu Menschenfischern werden, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 17. April 2010.
  9. LUTZ, R., Beten - Gottes Angesicht suchen. Christliches Leben aus der Quelle von allem, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 02. Oktober 2010.
  10. LUTZ, R., Umkehr als Befreiung zur Liebe. Gedanken über die Hinwendung des Menschen zu Gott, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 19. Februar 2011.
  11. LUTZ, R., Wozu wir eigentlich berufen sind. Mehr sehen als die Welt uns geben kann - Warum wir glauben, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 25. Juni 2011.
  12. LUTZ, R., Wie Pfingsten gelebt werden kann. Oder: Eine Ahnung vom Reich Gottes bekommen, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 26.05.2012.
  13. LUTZ, R., Sich ohne Vorbehalte annehmen. Frühchristliche Auseinandersetzungen ums Christusbekenntnis, in: Orientierung. Schwarzwälder Bote vom 15.09.2012.

Online-Publikationen

  1. LUTZ, R., Seelische Gesundheit als Therapeutenvariable – Untersucht an den Ausbildungen zum Logotherapeuten und zum Verhaltenstherapeuten im Schulenvergleich. Eine empirische Erhebung an (zukünftigen) Logotherapeuten und Verhaltenstherapeuten zur quantitativen Erfassung der Seelischen Gesundheit nach Peter Becker.
    Zum Artikel
  2. "Sieben Fragen an ..." - Das MFThK-Kurzinterview, 3. Folge: 7 Fragen an Ralf Lutz.
    Zum Interview
    (unter MFThK-Kurzinterviews)

Rundfunkbeiträge

  1. "Ich bin doch kein Heiliger"  SWR2 Zum Feiertag - Samstag, 1. November 2014. Zum Beitrag

Lehrtätigkeiten

Lehrtätigkeiten

  • Sommersemester 2005 - Wintersemester 2008/09: Grundkurs (EPG) "Grundfragen der Theologischen Ethik"
  • Sommersemester 2009: Hauptseminar Prof. Dr. F.-J. Bormann "Willensfreiheit", 2SWS (EPG II); Grundkurs (EPG) "Grundfragen der Theologischen Ethik"
  • Wintersemester 2009/10: Hauptseminar Prof. Dr. F.-J. Bormann "Ethische Probleme am Lebensende", 2 SWS (EPG II); Tutorium zur Vorlesung "Fundamentalmoral II"
  • Sommersemester 2010: Hauptseminar Prof. Dr. F.-J. Bormann "Spaß - Glück - Heil", 2 SWS (EPG II); Grundkurs (EPG) "Leittexte der philosophischen und theologischen Ethik"; Tutorium zur Vorlesung "Bioethik"
  • Wintersemester 2010/11: Hauptseminar Prof. Dr. F.-J. Bormann "Vom "Gerechten Krieg" zur "Humanitären Intervention", 2 SWS (EPG II); Grundkurs (EPG) "Leittexte der philosophischen und theologischen Ethik"
  • Sommersemester 2011: Hauptseminar Prof. Dr. F.-J. Bormann "Tod und Sterben", 2 SWS (EPG II); Grundkurs (EPG) "Leittexte der philosophischen und theologischen Ethik", 2 SWS; Proseminar "Die Sinnfrage in Psychologie und Ethik", 2 SWS, zusammen mit Dr. Laszlo Kovacs, Seminar für Philosophie
  • Sommersemester 2012: Hauptseminar Prof. Dr. F.-J. Bormann "Handlungstheorie", 2 SWS (EPG II); Grundkurs (EPG) "Leittexte der philosophischen und theologischen Ethik", 2 SWS; Hauptseminar "Der Sinn des Lebens" 2 SWS, zusammen mit Dr. Laszlo Kovacs und Dr. Roland Kipke, Seminar für Philosophie 
  • Wintersemester 2012/13: Kolloquium zur Vorlesung "Grundfragen und Grundbegriffe der theologischen Ethik"; Hauptseminar Prof. Dr. F.-J. Bormann "Von der Menschenwürde zu den Menschenrechten", 2 SWS (EPG II)
  • Sommersemester 2013: Hauptseminar Prof. Dr. F.-J. Bormann "Aktuelle Herausforderungen der Sexual und Beziehungsethik", 2 SWS; Grundkurs "Leittexte der philosophischen und theologischen Ethik" (EPG), 2 SWS; Hauptseminar "Was sind Werte? Und wofür können wir sie gebrauchen?" 2 SWS, zusammen mit Dr. Laszlo Kovacs und Dr. Roland Kipke, Seminar für Philosophie
  • Wintersemester 2013/14: Kolloquium zur Vorlesung "Grundfragen und Grundbegriffe der theologischen Ethik", 1 SWS
  • Sommersemester 2014: Grundkurs (EPG) "Leittexte der philosophischen und theologischen Ethik", 2 SWS; Hauptseminar "Verantwortung - warum, wofür und wie weit haben wir sie?", 2 SWS, zusammen mit Dr. Laszlo Kovacs und Dr. Roland Kipke, Seminar für Philosophie
  • Wintersemester 2014/15: Hauptseminar Prof. Dr. F.-J. Bormann "Verantwortung - Entwicklung, Reichweite und Gehalt, 2 SWS; Kolloquium zur Vorlesung "Grundfragen und Grundbegriffe der theologischen Ethik", 1 SWS
  • Sommersemester 2015: Hauptseminar (EPG II) "Das selbstbestimmte Sterben und der aktuelle Streit um die Suizid-Beihilfe", 2 SWS; Grundkurs (EPG I) "Leittexte der philosophischen und theologischen Ethik" , 2 SWS; Proseminar "Moral und Recht", zusammen mit Dr. Roland Kipke, Seminar für Philosophie, 2 SWS; Lehrstuhlvertretung für Prof. Stephan Ernst/Würzburg: Hauptseminar "Wie frei ist der Mensch? - Reichweite und Gehalt menschlicher Selbstbestimmung", 2 SWS
  • Wintersemester 2015/16: Hauptseminar (EPG II) "Schuld, Sünde und Vergebung: Moralisches Versagen als Herausforderung für den christlichen Glauben", 2 SWS; Grundkurs (EPG I) "Leittexte der philosophischen und theologischen Ethik" , 2 SWS
  • Sommersemester 2016: Vorlesung Moralpsychologie; Grundkurs (EPG I) "Leittexte der philosophischen und theologischen Ethik" , 2 SWS

2018
Promotion zum Dr. rer. soc.

Dissertation "Sinnkonstruktionen und Professionalisierung. Eine vergleichende Studie zur Logotherapie und Verhaltenstherapie"

seit Januar 2017
DFG-Projekt "Moralische Motivation und die Emotionen"

DFG-Projekt (eigene Stelle) "Moralische Motivation und die Emotionen - Der moralpsychologische Beitrag der passiones animae des Thomas von Aquin zur Vermittlung menschlicher Antriebsstrukturen und praktischer Vernunft"

aktuell
Habilitationsprojekt "Moralische Motivation"

2010
Promotion zum Dr. theol.

Dissertation "Der hoffende Mensch" zum Thema einer interdisziplinären Fundierung der Hoffnungskategorie und einer Ethik der Hoffnung; ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen

2005-2008
Stipendiat des Cusanuswerks

Studium der katholischen Theologie und Psychologie in Tübingen