Center for Islamic Theology

Dr. Gülfem Alıcı

Postdoc / Habilitandin

Büro
Zentrum für Islamische Theologie
Rümelinstr. 27, 72070 Tübingen
kein Dienstzimmer
 -
guelfem.alicispam prevention@uni-tuebingen.de

Sprechzeiten
nach Vereinbarung


Forschung

Schwerpunkte

  • Islamische Geistesgeschichte, insbes. islamische Mystik
  • Religiöse Strömungen und Bewegungen; Sufiorden
  • Klassische arabische und osmanische Literatur: Handschriften
  • Wissenstransfer und -transformation
  • Kaukasus und die Türkei in Geschichte und Gegenwart
  • Religionsgeschichte und -phänomenologie
  • Mehr- und Zweisprachigkeit; Sprachpolitik

Kurzvita

seit Juni 2017
Postdoc in der interdisziplinären Nachwuchsforschergruppe „Religion und Rationalität“

am Zentrum der Islamischen Theologie der Eberhard Karls Universität Tübingen

2016 - 2017
Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg

Abteilung Vorderer Orient

2009 - 2016
Promotion, Islamwissenschaft, Universität Hamburg

Titel der Dissertation: Seelenlehre und Seelenleitung in der osmanisch-arabischen Mystik des 17. Jahrhunderts: Qāsim al-Ḫānīs Werk zur Novizenerziehung as-Sayr wa-s-sulūk ilā malik al-mulūk

2009 - 2012
Lehrbeauftragte an der Universität Hamburg

Abteilung Vorderer Orient

2008
Vertretung im Geschäftszimmer der Abt. Vorderer Orient

sowie red. Mitarbeit für „Der Islam“, Universität Hamburg

2008
Magistra Artium, HF: Islamwissenschaft, 1. NF: Turkologie, 2. NF: Religionswissenschaft

Magisterarbeitstitel: Sufische Konzepte und Praktiken aus Dagestan im 19.Jahrhundert: Scheich Ǧamāladdīn al-Ġāzīġumūqī und sein Werk al-Ādāb al-marḍiyya fī ṭ-ṭarīqa an-naqšbandiyya

2006 - 2008
Wissenschaftliche Hilfskraft von Prof. Dr. Motika (Turkologie)

Universität Hamburg

2006 - 2008
Tutorin

Abteilung Vorderer Orient, Universität Hamburg

2002 - 2008
Studium der Islamwissenschaft, Turkologie, Religionswissenschaft, Geschichte u. Ethnologie

Universität Hamburg


Publikationen

Monographien

  • Seelenlehre und Seelenleitung in der osmanisch-arabischen Mystik des 17. Jahrhunderts: Qāsim al-Ḫānīs Werk zur Novizenerziehung as-Sayr wa-s-sulūk ilā malik al-mulūk, 2018.

Artikel

  • „Menāḳıb-Heiligenbiografien/Menāḳıb-Hagiographies“, in: Ausstellungskatalog „Wunder der erschaffenen Dinge: Osmanische Manuskripte in Hamburger Sammlungen“/„Wonders of Creation: Ottoman Manuscripts from Hamburg Collections“, hrsg. v. Janina Karolewski und Yavuz Köse, Hamburg, 2016, S. 255-258.

Rezensionen

  • Itzchak Weismann: The Naqshbandiya: Orthodoxy and Activism in a worldwide Sufi Tradition, New York 2007: Routledge (Routledge Sufi Series 8), in: Der Islam, 85:2 (2008).
  • Sidorko, Clemens P.: Dschihad im Kaukasus. Antikolonialer Widerstand der Dagestaner und Tschetschenen gegen das Zarenreich (18.Jahrhundert bis 1859), Wiesbaden: Reichert 2007, in: The Central Eurasian Reader, hrsg. v. Stephane Dudoignon / Oxiana Foundation, Paris 2010.
  • Chih, Rachida; Mayeur-Jaouen, Catherine (Éds.): Le soufisme à l'époque ottomane, XVIe-XVIIIe siècle. Sufism in the Ottoman Era, 16th-18th Century, Cahier des Annales Islamologiques, Bd. 29, Kairo: IFAO, 2010, in: Der Islam, 92:2 (2015).
  • Sheikh, Mustapha: Ottoman Puritanism and its Discontents: Aḥmad al-Rūmī al-Āqḥiṣārī and the Qāḍīzādelis, Oxford: Oxford University Press 2016, in: Der Islam 2018 [in Vorbereitung].

Vorträge

Liste

  • „Seelenlehre und Seelenleitung im osmanisch-arabischen 17. Jahrhundert: Das as-Sayr wa-s-sulūk ilā malik al-mulūk des Aleppiners Qāsim al-Ḫānī (1619-1697)”, 32. Deutscher Orientalistentag, Münster (27.09.2013).
  • „Osmanisch-arabische Mystik im 17. Jahrhundert: Qāsim al-Ḫānīs Werk zur Novizenerziehung as-Sayr wa-s-sulūk ilā malik al-mulūk”, wissenschaftl. Kolloquium, Orient-Institut Beirut (03.12.2013).
  • “Teaching and training of the soul in the mystical-ottoman literature of the 17th century: Qāsim al-Khānīs as-Sayr wa-s- sulūk ilā malik al-mulūk”, 2nd Danish-German PhD Workshop in Modern Islamic Studies, Special Topic: The study of Sufism, Universität Hamburg (17.02.2014).
  • „Seelenlehre und Seelenerziehung im osmanisch-arabischen 17. Jahrhundert: Qasim al-Hanis as-Sayr wa-s-suluk ila malik al-muluk. Ein Sufi-Lehrbuch für Autodidakten?", TEZ-Vortrag in der Reihe „Türkeibezogene Forschung an der Universität Hamburg“, Hamburg (16.04.2014).
  • „Zur Verbreitung von Sufi-Handbüchern zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert im osmanischen Herrschafts- und Einflussgebiet: Eine Fallstudie“, Turkologentag 2016, Second European Convention on Turkic, Ottoman and Turkish Studies, Hamburg (15.09.2016)
  • Rationalitätskonzepte und theologisches Denken von Sufis im 17. Jahrhundert“, Senior Research Seminar, Zentrum für Islamische Theologie, Eberhard Karls Üniveritesi Tübingen (01.02.2018).
  • „Unutulmuş bir Osmanlı Mutasavvıfı: Halepli Ḳāsım b. Ṣalāḥaddīn el-Ḫānī (v. 1697) - Biyografik bir yaklaşım / A forgotten Ottoman Sufi: The Aleppine Qāsim b. Ṣalāḥaddīn al-Khānī (d. 1697) – A Biographical Approach”, 1st International Sufi Studies Graduate Student Symposium, Institute for Sufi Studies, Üsküdar Universität, Istanbul (11.03.2018).
  • „Tasavvuf Tarihinde Yedi Nefs Makamı / The Seven Stages of the Soul in the History of Islamic Mysticism“, Üsküdar Universität, Istanbul (20.04.2018).

Lehre

Universität Hamburg

  • WiSe 06/07 u. 07/08: Tutorium: Osmanisch I (Turkologie)
  • SoSe 07 u. 08: Tutorium: Osmanisch II (Turkologie)
  • WiSe 09/10: HS (Ü): Einführung in die arabische Grammatik für Turkologen und Iranisten (Turkologie, Iranistik)
  • SoSe 2010: GS (PS): Sufiorden: Struktur, Organisation und Lehre (Islamwiss.)
  • SoSe 2011: BA-S (HS): Sufis und Sufiorden (Turkologie, Iranistik)
  • WiSe 11/12: ABK: Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens I (Islamwiss., Turkologie, Iranistik)
  • WiSe 16/17: BA-S (HS): Religionen: Sufiorden und -gruppierungen in der Türkei und in Iran: Aktuelle Entwicklungen (Turkologie, Iranistik)

Eberhard Karls Universität Tübingen

  • WiSe 17/18: Wahlpflichtmodul: Sufiorden in Deutschland (ZITh) (angeboten)
  • SoSe 2018: MA-Seminar: Zentrale Persönlichkeiten der islamischen Geistesgeschichte (ZITh)