Institute of Historical and Cultural Anthropology

Lukas Fehr, M.A.

Contact (Office in 5ET)
+49(0)7071/29-78393
lukas.fehrspam prevention@uni-tuebingen.de

Meetings by appointment
via Mail

Research interests

Material Culture, Cultural Technology Studies, Organizational ethnography, Protest, Museum Studies, Anthropology of the Political and Morality

Vita

Teaching

Fall 2020/2021

Spring 2020

Fall 2019/2020

Spring 2019

Fall 2018/19

Spring 2018

Fall 2017/18

Spring 2017

Publications

Auf dem Holzweg? Gestaltung neuer Wirtschafts- und Lebensweisen von Bioökonomie. In: Hamburger Journal für Kulturanthropologie (13) 2021, S. 224-234. https://journals.sub.uni-hamburg.de/hjk/article/view/1738.
Zwischen Ressourcen, Politiken und Vorstellungen der Zukunft. Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Bioökonomie. In: Lukas Fehr/Reinhard Johler (Hg.): Bioökonomie(n) Ethnografische Forschungszugänge und Felder. Tübingen 2021, S. 9-22.
Together with Manuel Hafner, Jan Springorum, Reinhard Johler, Artur Petkau: Perceptions of Bioeconomy and the Desire for Governmental Action: Regional Actors’ Connotations of Wood-Based Bioeconomy in Germany. In: Sustainability 2020, 12, 9792; doi:10.3390/su12239792.
Review: Ute Holfelder et. Al (Hg.): Kunst und Ethnografie – zwischen Kooperation und Ko-produktion? In: Zeitschrift für Volkskunde 115, 2. (2019), 358-359.

Together with Izabella Demirchyan, Marlene Hofmann, Gesa Ingendahl, Inga Wilke: Protestkultur im „Dazwischen.“ Alternative politische Aktionsformen in einer universitären Mittelstadt Tübingen. In: Julia Paulus (Ed.): ‚Bewegte Dörfer‘. Neue soziale Bewegungen in der Provinz 1970-1990. Münster 2018, S. 89-117.

Tagungsbericht Wie plant die Planung? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die räumliche Planung. In: Zeitschrift für Volkskunde 112, 2 (2016), S. 83-86.
Das Stadtbild mitgestalten. Wie die Bürgerinitiative Schimpf/Nordtangente den Bau einer Stadtautobahn verhinderte. In: Gesa Ingendahl/ Wiebke Ratzeburg (Hg.): Protest! Stricken, Sitzen, Blockieren in den 1970/80er Jahren. Eine Interventionsausstellung im Stadtmuseum Tübingen. Tübingen 2015, S. 124-132.
Vom Filmvorführer zum Play-Drücker. In: Faktor 14. Unabhängiges Studierendenmagazin für Forschung und Wissenschaft. Tübingen 2013, S. 12-15.

Talks

Auf dem Holzweg? Gestaltung neuer Wirtschafts- und Lebensweisen von Bioökonomie, dgv-Kongress „Welt. Wissen. Gestalten“, University of Hamburg, 7.-10.2019.

Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Produktion und Gebrauch von Holzpellets. "Beehive. The Bioeconomy Dialogue", Universität Hohenheim, 14.11.2018.

Was ist das? Holzpellets. "Week of Links" Projekttage für Nachhaltige Entwicklung, Universität Tübingen, 03.10.2018.

Aus Holz wird Wärme. Materialität und Praktiken in der Wertschöpfungskette von Holzpellets. dgv-Doktorand*innentagung 2017. Universität Tübingen, 5.-7.10.2017.
Together with Nora Braun, Gesa Ingendahl und Judith Riepe: Forschendes Lernen goes Dienstleistung: Kritische Reflexionen. Tagung 'Exploring the Practices of Academic Teaching and Learning - Forschendes Lernen in der Ethnologie und Kulturwissenschaft', Universität Bremen, 8.-9.6.2017.
Aushandlungsprozesse um Partizipation in der Raumplanung und Kommunalpolitik in den 1970er Jahren: Eine Tübinger Bürgerinitiative gegen den Bau einer Stadtautobahn. Symposium Wie plant die Planung 2. Multiperspektivische Betrachtung von Kultur und Planung. Universität Hamburg, 28.-29.10.2016.
Pracitices of „Internationalization“ in the everyday life of a research institute. Workshop Sites of Memory. Religion, Multiculturalism, and the demands of the past. University of Toronto, 15.-17.9. 2016.
Together with the study project „’Das Private ist politisch’ – Proteste bewegen eine Stadt“: Stadtautobahn in der Provinz als Konfliktfeld zwischen Bürgerinitiativen und Kommunalverwaltung. Conference ‚Neue Soziale Bewegungen in der Provinz (1970-1990)’, LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte, Münster, 16.-17.12.2014.
Together with Jan Lange: Entgrenzung von Arbeit: Das Potential des arbeits- und industriesoziologischen Konzeptes der Entgrenzung für die Arbeitskulturenforschung. Workshop ‚DGV-Studierendentagung Arbeit und Alltag’, LMU München 6.-9.6.2014.