Institute of Historical and Cultural Anthropology

Ass.-Prof. PD Dr. Konrad Kuhn

Vertretungsprofessor am Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft
(Sommersemester 2020)

Kontakt
+49(0)7071/29-78391 (Di - Fr)
+49(0)7071/29-74886 (Sekretariat Schloss)
konrad.kuhnspam prevention@uni-tuebingen.de
Sprechstunde im Semester Do 14.30 - 16 Uhr

Themen in Forschung und Lehre

Vita

geboren 1978 in Embrach/Zürcher Unterland/Schweiz, 1999-2005 Lizentiats-Studium der Allgemeinen Geschichte und der Volkskunde an der Universität Zürich, Promotion 2010, 2011 – 2013 Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz, von 2012 bis 2017 als wissenschaftlicher Assistent (Post-Doc) am Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel tätig, 2019 Habilitation an der Universität Basel (venia docendi für Kulturanthropologie, Ernennung zum Privatdozenten), 2017 bis 2019 Tätigkeit als Universitäts-Assistent (Postdoc) für Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck.
Seit September 2019 hat er eine Assistenzprofessur/Laufbahnstelle für Europäische Ethnologie an der Universität Innsbruck inne.

Aktuelle Publikationen (in Auswahl)

Europäische Ethnologie – Zur Produktivität der offenen Europakonzeption einer akademischen Disziplin (mit Timo Heimerdinger). In: Andrea Brait, Stefan Ehrenpreis, Stella Lange (Hg.): Europakonzeptionen. Innsbruck: IUP 2020.

Dynamik in der Archivschachtel: Potentiale einer Wissensgeschichte volkskundlicher Sammlungen. In: Katrin Bauer, Dagmar Hänel, Thomas Leßmann (Hg.): Alltag sammeln. Perspektiven und Potentiale volkskundlicher Sammlungsbestände. Münster u. a.: Waxmann 2020. S. 101-118.
Orientieren & Positionieren, Anknüpfen & Weitermachen. Wissensgeschichte der Volkskunde/Kulturwissenschaft nach 1945. (Hg. mit Sabine Eggmann, Birgit Johler, Magdalena Puchberger). Münster u. a.: Waxmann 2019.
Denkkontinuitäten, Austrifizierung und Modernisierungskritik. Adolf Helbok und die Volkskunde in Österreich nach 1945 (mit Anna Larl). In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde, LXXIII/122/2 (2019). Wien: Verein für Volkskunde. S. 241-273.
Alpenstadt – Stadt in den Alpen. Orte und Ordnungen alpiner Urbanität. In: Stefan Groth, Linda Martina Mülli (Hg.): Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann 2019. S. 169-184.
Fairer Handel und Do-it-Yourself als Zukunftspraxen. Perspektiven auf Bedeutungen und Praktiken „alternativen Wirtschaftens“. In: Karl Braun, Claus-Marco Dieterich, Johannes Moser, Christian Schönholz (Hg.): Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven. Marburg: MakuFEE 2019. S. 223-233.
Unsichtbare Dienste und schmutzige Wäsche. Zu Arbeitswelt und Lebenssituation von Zimmermädchen. In: Timo Heimerdinger, Andrea Leonardi, Evelyn Reso (Hg.):  Hotelpersonal – Lebens- und  Arbeitsalltag im Dienste des Tourismus/Il personale alberghiero – Vita  quotidiana e lavoro nel settore turistico. (Tourism & Museum, Bd. 7). Innsbruck/Bozen/Wien: Studien-Verlag 2019. S. 295-313.
«Gegenwartsprobleme» und Politikberatung. Zur gesellschaftspolitischen Dimension der Volkskunde zwischen 1960 und 1980. In: Johanna Rolshoven, Ingo Schneider (Hg.): Dimensionen des Politischen. Ansprüche und Herausforderungen der Empirischen Kulturwissenschaft. Berlin: Neofelis 2018. S. 213-226.

Culture as Political Argument – Collection Policies and the Production of Knowledge by Swiss Volkskunde Scholars. In: Rita Treija, Cliona O’Carrol, Lauri Harvilahti, Fredrik Skott, Audun Kjus (Eds.): Visions and Traditions: The Production of Knowledge at the Tradition Archives. (Folklore Fellows Communications, Vol. 315). Helsinki/Turku: Suomalainen Tiedeakatemia 2018. p. 224-238.

Netzwerke, Identitätspolitik und ein Abgrenzungsnarrativ. Zur Wissensgeschichte der Beziehungen zwischen der «völkischen» und der Schweizer Volkskunde. In: Zeitschrift für Volkskunde – Beiträge zur Kulturforschung, 113:1 (2017). Münster u. a.: Waxmann. S. 42-63.