Institute of Historical and Cultural Anthropology

Dr. Mirjam Nast

Kontakt

Tübinger Arbeitsstelle Sprache in Südwestdeutschland
Ob dem Himmelreich 7
72074 Tübingen
+49(0)7071/2977056

mirjam.nastspam prevention@uni-tuebingen.de

Forschungsinteressen

Vita

Publikationen

Monografien

Perry Rhodan lesen. Zur Serialität der Lektürepraktiken einer Heftromanserie. Bielefeld: Transcript 2017.

Herausgeberschaften

Macher – Medien – Publika. Beiträge der Europäischen Ethnologie zu Geschmack und Vergnügen (gemeinsam mit Christoph Bareither, Brigitte Frizzoni und Kaspar Maase). Würzburg: Königshausen & Neumann 2014.
Unterhaltung und Vergnügung. Beiträge der Europäischen Ethnologie zur Populärkulturforschung (gemeinsam mit Christoph Bareither und Kaspar Maase). Würzburg: Königshausen & Neumann 2013.

Aufsätze und Beiträge in Sammelbänden

Popular Seriality in Everyday Practice: Perry Rhodan and Tatort (gemeinsam mit Christine Hämmerling). In: Frank Kelleter (Hg.): Media of Serial Narrative. Columbus: Ohio State UP 2017.
‚Leichte Lektüre‘? Zum Umgang mit Heftromanen zwischen Anstrengung und Vergnügen. In: Christoph Bareither / Kaspar Maase / Mirjam Nast: Unterhaltung und Vergnügung. Beiträge der Europäischen Ethnologie zur Populärkulturforschung. Würzburg: Königshausen & Neumann 2013, S. 167-182.
Invasion ins Perryversum? Praktiken der Aneignung einer populären Serie. In: Reinhard Johler u.a. (Hg.): Kultur_Kultur. Denken, Forschen, Darstellen. 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde in Tübingen 2011. Münster: Waxmann 2013, S. 127-132.
Les chansons d‘a(mitié franco-allemande). Interkulturelle Verknüpfungen der Berliner Band Stereo Total (gemeinsam mit Stephanie Schmitt). In: Lied und populäre Kultur / Song and Popular Culture. Jahrbuch des Deutschen Volksliedarchivs, 57. Jg. 2012, S. 277-295.
Lesen, Sehen, Hängenbleiben. Zur Integration serieller Narrative im Alltag ihrer Nutzerinnen und Nutzer (gemeinsam mit Regina Bendix, Christine Hämmerling und Kaspar Maase). In: Frank Kelleter (Hg.): Populäre Serialität: Narration – Evolution – Distinktion. Zum seriellen Erzählen seit dem 19. Jahrhundert. Bielefeld: Transcript 2012, S. 293-319.