Institute of Political Science

Früherer Lehrstuhl, jetzigen ausserordentliche Professur für Politische Wirtschaftslehre und Politikfeldanalyse: Professoren Buhr und Schmid

Archiv

Das Archiv informiert Sie über vergangene Veranstaltungen, Publikationen und Projekte, die den Lehrstuhl betreffen:

Abschlussveranstaltung: Workshop zum neuen Europa

Die Arbeit der NachwuchsforscherInnengruppe neigt sich ihrem Ende zu. Aus diesem Anlass soll in einem Abschlussworkshop ein Fazit gezogen werden. Im Dialog mit jungen NachwuchsforscherInnen aus ausgewählten EU-Ländern und ExpertInnen aus der Gewerkschaftsforschung sollen die Ergebnisse der NachwuchsforscherInnengruppe kritisch reflektiert und darüber hinaus auch im Kontext weiterführender akademischer und politisch-strategischer Fragestellungen diskutiert werden.

Der Workshop findet (in englischer Sprache) am 13.10. (13-19h) und 14.10.2016 (9-13h) in Tübingen statt. Weitere Informationen, das Programm sowie die Teilnahmeformalitäten finden sich hier.

Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung: Wohlfahrt 4.0? Europäische Wohlfahrtsstaaten in der Digitalisierung

Die wachsende Digitalisierung durchdringt unterschiedlichste Bereiche von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Das löst vielerorts einen rasanten Wandel aus. Davon sind zwangsläufig auch die Wohlfahrtsstaaten betroffen. In diesem Zusammenhang stellen sich grundlegende Fragen:

  • Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung beispielsweise auf die Gesundheitssysteme und den Arbeitsmarkt?
  • Wie weit sind die Entwicklungen in den einzelnen Wohlfahrtsstaaten vorangeschritten?
  • Und welche weiteren Entwicklungen sind zu erwarten?
  • Wie reagieren zentrale Akteure in den jeweiligen Politikfeldern darauf?

Diesen Fragen geht eine aktuelle Studie nach. Auf der Tagung „Wohlfahrt 4.0? Europäische Wohlfahrtsstaaten in der Digitalisierung“ am 17. Oktober in Berlin wird Daniel Buhr die Studie vorstellen, in der die drei Politikfelder Arbeitsmarkt-, Gesundheits- und Innovationspolitik in 7 Ländern Europas verglichen werden. Im Anschluss werden die Ergebnisse mit Staatssekretärin Yasemin Fahimi, Bundesarbeitsministerium für Arbeit und Soziales, sowie weiteren Expertinnen und Experten aus Deutschland und Europa diskutiert.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Daniel Buhr hält Key Note bei der OECD

Am 21.06.2016 wird Daniel Buhr die Key Note zu „Policies for Innovation in Times of Digitalisation“ bei der OECD in Paris halten. Anlass ist die Sitzung der „Working Party on Technology and Innovation“.

SOCIUM-Tagung zum Sozialstaat 4.0 an der Universität Bremen

„Wie wird aus Industrie 4.0 Wohlfahrt 4.0?“ lautet der Titel des Vortrags von Daniel Buhr, den er am 27.05.2016 bei der Tagung zu „Sozialstaat 4.0 - Digitale Ökonomie und Sozialpolitik“ in Bremen gehalten hat. Organisiert wurde die Konferenz von Prof. Dr. Frank Nullmeier und PD Dr. Sebastian Haunss vom SOCIUM an der Universität Bremen.

Die Tagung führte erste Forschungsansätze zusammen, insbesondere im Hinblick auf die Entstehung neuer soziale Ungleichheiten, die bereits bestehende digitale Spaltungen verschieben oder verschärfen könnten. Perspektivisch ging es um die Frage, ob wir eine Veränderung der Oberfläche (und Tiefenstruktur) der Sozialpolitik in Richtung eines "Sozialstaats 4.0" erleben. Mehr dazu:

www.uni-bremen.de/de/kalender/event/caldate/2016/05/26/view/event//tx_cal_phpicalendar/5906.html

„Smartest Region of the World“ zu Gast in Tübingen

Am 3. Mai 2016 besuchte eine Delegation aus der niederländischen Provinz Noord-Brabant (S’Hertogenbosch / Eindhoven) das LebensPhasenHaus an der Universität Tübingen. Die Provinz ist einer der Pioniere und weltweit führend, wenn es um die Digitalisierung des Gesundheits- und Pflegebereichs sowie die Haus-Automatisierung (Ambient Assisted Living = AAL) geht. Die Delegation wurde vom Minister für Wirtschaft und Internationalisierung, Bert Pauli, angeführt, den verschiedene Vertreterinnen und Vertreter aus dem Pflege- und Gesundheitssystem, der Wissenschaft und digitalen Wirtschaft sowie aus Ministerien und niederländischen Kommunalverwaltungen begleiteten. Im LebensPhasenHaus an der Universität Tübingen tauschte sich die Gruppe gemeinsam mit ihren baden-württembergischen Partnern über innovative Konzepte für das Pflege- und Gesundheitssystem von morgen aus. Der Workshop wurde von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Tübingen – federführend Prof. Dr. Udo Weimar, Prof. Dr. Daniel Buhr und Prof. Dr. Gerhard Eschweiler – initiiert und organisiert. Staatssekretär Peter Hofelich (Ministerium für Finanzen und Wirtschaft) begrüßte die Delegation am LebensPhasenHaus. Zudem skizzierte Brian O’Connor, Präsident der European Connected Health Alliance (ECHA), in einem Statement die Bedeutung von regionalen Gesundheitssystemen und ihre internationale Vernetzung, auch vor dem Hintergrund großer ökonomischer Potenziale.

Innovationen entstehen in Systemen und durch Austausch: Gerade die Digitalisierung des Gesundheits- und Pflegebereichs lebt vom Austausch und dem Lernen voneinander. Daher ist Noord Brabant auch gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg sehr aktiv im Netzwerk coral (Community of Regions of Assisted Living) engagiert. Coral ist ein Zusammenschluss von rund 35 Regionen in Europa (z.B. Schottland, Katalonien, Süd-Dänemark, Ost-Schweden, Lombardei, Bretagne, Wielkopolska und vielen mehr), die in engem Austausch miteinander voneinander lernen, gemeinsam Lösungen entwickeln und Märkte erschließen wollen. Diesem Ziel dienten auch die Workshops am Nachmittag des 3. Mai – sie widmeten sich den Themen Demenz und Integrierte Versorgung.

Über das LebensPhasenHaus in Tübingen: Das Verbundforschungsprojekt LebensPhasenHaus (LPH) ist ein Ort für Forschung, Demonstration und Wissenstransfer. Es wird vom Land Baden-Württemberg (Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren; Ministerium für Finanzen und Wirtschaft; Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst) gefördert. In Kooperation und Abstimmung zwischen Wissenschaftlern der Universität und des Universitätsklinikums Tübingen, der Industrie- und Handelskammer Reutlingen, Wirtschaftsunternehmen der Region, Interessensverbänden sowie Experten aus dem Gesundheits- und Pflegebereich sollen im Verlauf von zehn Jahren barrierefreie Wohn- und Freiraumkonzepte, altersgerechte Assistenzsysteme und die damit einhergehenden Dienstleistungen, digitale Informations- und Kommunikationstechnologien mit einfacher Steuerungsoberfläche sowie die intelligente Vernetzung der Systeme untereinander getestet, validiert, demonstriert und letztendlich erlebbar gemacht werden. Aus Einzelteilen unterschiedlichster Kooperationspartner entsteht so ein flexibles Gesamtkonzept für selbstbestimmtes Wohnen, das sich an die spezifischen Anforderungen der einzelnen Kunden individuell anpassen lässt. Auf diese Weise können die zentralen Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft ganzheitlich und nachhaltig behandelt werden.

Workshop: Arbeit 4.0 – made in Berlin

Auf Einladung von Dilek Kolat, Bürgermeisterin und Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Berlin, hielt Daniel Buhr am 23.3.2016 in Berlin einen Vortrag. Anschließend diskuierte er mit der Senatorin und anderen Expertinnen und Experten zum Thema Arbeit 4.0.

Daniel Buhr auf dem Europa Forum

EU-Kommissar Günther Oettinger, zuständig für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, hat Daniel Buhr zum EUROPA FORUM LECH (13.-15.4.2016) eingeladen. Das Thema des diesjährigen Forums: "Digital: Transforming Economy and Society". Dabei wird in kleineren, hochrangig besetzten Gesprächsrunden über die Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft diskutiert. Daniel Buhr wird als Experte in den Sessions zu „Digitising Industry – the European way“ sowie „Continuity and disruption: how digital is changing society” mitwirken.

BMAS Futurale zu Gast in Tübingen – Daniel Buhr diskutiert zur Zukunft der Arbeit

Vom 21.4. bis 27.4.2016 macht die Futurale Station in Tübingen. Das Filmfestival Futurale zeigt Trends der Arbeitswelt der Zukunft, innovative Lebensentwürfe und traditionelle Unternehmen, die sich auf neue Wege begeben.

Mit sieben Dokumentarfilmen rund um das Thema Zukunft der Arbeit geht das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) auf Tour durch 25 Städte in Deutschland. Im Anschluss an die Filmvorführungen im Kino Arsenal diskutieren Expertinnen und Experten mit den Zuschauerinnen und Zuschauern – so soll das Thema Arbeiten 4.0 ganz unterschiedlich beleuchtet werden. Daniel Buhr wirkt am 26.4. als Experte bei der Vorführung des Films „Mein wunderbarer Arbeitsplatz“ mit. Weitere Infos gibt es hier.

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr 30 im Kino Arsenal.

Buhr hält Vortrag zu „Industrie 4.0“ bei Konferenz von DIE und UN-Wirtschaftskommission

Das Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) führt gemeinsam mit der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika (ECLAC) am 26-27. April in Bonn einen Workshop über “Disruptive Structural Change: Do We Have Innovative Policy Responses?” durch. Daniel Buhr wird dabei zum Thema "Industrie 4.0" referieren.

Neues Projekt: „Arbeitslosigkeit und lokale Inklusionspolitik in Freiburg im Breisgau“

Seit November 2015 arbeiten Dr. Dorian Woods und Stewart Gold an dem von Prof. Dr. Josef Schmid und Dr. Harald Kohler geleiteten Projekt „Arbeitslosigkeit und lokale Inklusionspolitik in Freiburg im Breisgau“. Am Beispiel der Stadt Freiburg sollen Inklusions-Desiderate benannt und auf der Grundlage des ganzheitlichen Capability-Ansatzes und des Employability-Konzepts anwendungsbezogene Strategien und Handlungsmöglichkeiten zur (Neu-) Gestaltung einer kommunalen Inklusionspolitik für eine westdeutsche Kommune entwickelt und aufgezeigt werden. Das Projekt wird durch gefördert durch DGB-Bezirk Baden-Württemberg / Regionsgeschäftsstelle Freiburg, Hans-Böckler-Stiftung, Stadt Freiburg und Jobcenter Freiburg und läuft noch bis August dieses Jahres.

Daniel Buhr referiert und diskutiert zu Industrie 4.0

Die Veranstaltung mit dem Titel "Schöne neue Arbeitswelt? - Die Herausforderungen von Industrie 4.0" beginnt am 3. Februar um 19 Uhr im Feuerwehrhaus Mössingen in der Goethestraße 9. Auf dem Podium diskutieren außerdem der stv. Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Hubertus Heil, Dr. Martin Rosemann MdB, Welf Schröter vom Forum Soziale Technikgestaltung beim DGB Baden-Württemberg und Oliver Komadina von der Firma tisoware. Dr. Dorothea Kliche-Behnke moderiert die Diskussion.

Pünktlich zum Jahresende erscheint unser neuer Newsletter!

Digitalisierung und Partizipation, Industrie 4.0 und Arbeit 4.0 – Entwicklungen, die Politik wie Wissenschaft vor viele Fragen und neue Aufgaben stellen. Manches wird sich wandeln. Inkremental, radikal, mitunter disruptiv. Doch bei allem Wandel bleibt vieles, altbewährtes erhalten. So auch dieser Newsletter. Zweimal jährlich erscheint er nun in seiner elften Ausgabe. Pünktlich zum Jahreswechsel möchten wir damit die Gelegenheit nutzen, Sie über unsere Arbeit in Forschung, Lehre und Beratung zu informieren. Denn auch 2015 blicken wir auf ein ereignisreiches Jahr mit zahlreichen Projekten, Vorträgen und Veranstaltungen zurück und freuen uns nun auf das kommende Jahr.

Hier geht's zum aktuellen Newsletter.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre, erholsame Feiertage und ein erfolgreiches Jahr 2016!

Daniel Buhr referiert und diskutiert auf der #DigiKon15

Am 24. und 25.11.2015 fand in Berlin die #DigiKon15 statt – ein Kongress zur digitalen Gesellschaft. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Friedrich-Ebert-Stiftung. Rund 600 Teilnehmende waren nach Berlin gekommen, um in 40 Impulsforen und 3 Podiumsdiskussionen die Auswirkungen der Digitalisierung auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu diskutieren. Daniel Buhr gab in zwei aufeinanderfolgenden Podien einen Impulsvortrag zum Thema „Wie wird Digitalisierung zu sozialer Innovation?“ und diskutierte anschließend in den gut besuchten beiden Foren mit den Teilnehmenden.

Eine Auswahl weiterer Referentinnen und Referenten: BM Andrea Nahles, Rainer Hoffmann (DGB), Dieter Schweer (BDI), Martin Ott (Facebook), Dr. Nicklas Lundblad (Google), Jörg Hofmann (IG Metall), Prof. Dr. Saskia Sassen, Prof. Dr. Hartmut Hirsch-Kreinsen, Prof. Dr. Kerstin Jürgens, Annelie Buntenbach (DGB), Peter Schaar, StS Brigitte Zypries (BMWi), StS a.D. Heinrich Tiemann, Lars Klingbeil MdB (SPD) etc. Sämtliche Vorträge und Diskussionen konnten im Livestream verfolgt werden und sind seither auch als Videoclip im FES-Youtube-Kanal online abrufbar.

Daniel Buhr hält Vortrag beim CEPS in Brüssel

Das Centre for European Policy Studies (CEPS) lud Daniel Buhr am 18.11.2015 zur Sitzung der CEPS Task Force „Unleashing Innovation and Entrepreneurship in Europe: People, Places and Policies” ein. Er hielt dort einen Vortrag zum Thema “Industrie 4.0 as a platform for social innovation and entrepreneurship“. In der Task Force hatten zuvor auch Prof. Philippe Aghion (Harvard University), Prof. Charles Edquist (CIRCLE) und Prof. Kurt Deketelaere (LERU) referiert. In den nächsten Sitzungen sind Vorträge von Prof. Mariana Mazzucato (University of Sussex), Prof. Clayton Christensen (Harvard Business School), Prof. Henry Chesbrough (UC Berkeley) und Prof. Stefan Kuhlmann (EuSPRI) geplant. Prof. Dr. Andrea Renda (CEPS) koordiniert die Task Force, deren Vorsitzender José Manuel Leceta ist, der zuvor unter anderem Direktor des European Institute of Innovation and Technology (EIT) war.

Arbeit 4.0 – made in Berlin

Bei der Metropolenkonferenz „Arbeit 4.0 – made in Berlin“ am 14.12.2015 im VKU Forum Berlin hält Daniel Buhr die Key Note: „Arbeit 4.0 in Metropolregionen – Zwischen digitalem Strukturwandel und sozialer Innovation.“ Die Berliner Fachtagung will dabei die Besonderheiten und Herausforderungen von Metropolen und Metropolregionen in der zukünftigen Gestaltung der Arbeitswelt in den Mittelpunkt stellen. Die Tagung wird von der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen veranstaltet. Neben Bürgermeisterin und Senatorin Dilek Kolat und dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, wird auch die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, eine Rede halten. Zudem diskutieren Thorben Albrecht, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie , Dr. Reza Moussavian (Deutsche Telekom AG), Markus Ochsner, Mitglied des Vorstands, ABB AG sowie der Präsident der Handwerkskammer Berlin, Stephan Schwarz, über die „Herausforderungen von Arbeit 4.0 in Metropolregionen“.

Josef Schmid im Interview

Im Interview mit der Lahrer Zeitung sprach Josef Schmid darüber, welche Motive Menschen dazu bewegen können, einer Wahl fern zu bleiben und was dagegen getan werden kann.

ACHTUNG: Sprechstunde fällt aus!

Die Sprechstunde von Daniel Buhr muss am Montag, 30.11.2015, aufgrund der Eschenburg-Vorlesung leider ausfallen.

Daniel Buhr hält Key Note bei Konferenz des EU-Rats zu Digitaler Wirtschaft

Gemeinsam mit einer Vielzahl von Ministerinnen und Ministern aller Mitgliedsstaaten der EU, darunter auch die Bundesministerin Andrea Nahles, sowie EU-Kommissar Günther Oettinger besucht Prof. Dr. Daniel Buhr vom 10. bis. 11 November 2015 die Konferenz „Digitale Wirtschaft: Bereit für die Jobs von Morgen!“ in Luxemburg. Daniel Buhr hält dort auf Einladung des luxemburgischen Ministers für Arbeit, Beschäftigung sowie Sozial- und Solidarwirtschaft, Nicolas Schmit, die Key Note zu „Social Innovation Policy for Industry 4.0“. Anlässlich seiner EU-Ratspräsidentschaft organisiert das Großherzogtum die Konferenz mit der Unterstützung der europäischen Kommission (Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration).

Im Rahmen der Konferenz diskutieren Entscheider, Sozialpartner und Experten über die Konsequenzen des digitalen Wandels auf die Arbeitswelt, die Reaktion der Arbeitsmarktpolitik auf diese Herausforderung und die Rolle des Europäischen Sozialfonds in diesem Kontext. Hier geht es zum Programm.

ACHTUNG: Sprechstunde fällt aus!

Die Sprechstunde von Daniel Buhr muss am 02.11.2015 und am 09.11.2015 leider aufgrund eines Auswärtstermins ausfallen. Dafür gibt es einen Alternativtermin: Dienstag, 3.11.2015 von 17.00 bis 19.30 Uhr.

Daniel Buhr auf Vortragsreise in China

Daniel Buhr hat auf Einladung der Tongji Universität und organisiert vom Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung in Shanghai im Sommer eine Reihe von Vorträgen zur Innovationspolitik und Industrie 4.0 gehalten.

Quelle: Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Shanghai

In diesem Rahmen präsentierte er die Ergebnisse seiner Studie zur sozialen Innovationspolitik für die Industrie 4.0 verschiedenen akademischen und regierungsnahen Institutionen, darunter beispielsweise das Counselors‘ Office der Stadt Shanghai (wissenschaftlicher Beirat der Stadtregierung). Dabei sprach er unter anderem über die Chancen und Risiken, die mit einer Automatisierung und Digitalisierung von Arbeit einhergehen. So könnte durch diesen Prozess der Vernetzung von Mensch und Maschine, die das Potenzial für ganz neue Geschäftsmodelle birgt, die Nachfrage nach hochqualifizierten ArbeiterInnen steigen, während sie für Geringqualifizierte zu schlechteren Chancen auf dem Arbeitsmarkt führt. Ebenso denkbar wäre, dass Maschinen mit entsprechend gestalteter Benutzeroberfläche komplexe Entscheidungsprozesse unterstützen und so einen positiven Beitrag zur Produktivität geringer qualifizierter ArbeiterInnen leisten können. Daniel Buhr warnte zudem vor der Technikfokussierung der aktuellen Debatte über Industrie 4.0 und forderte, dem sozialen Aspekt von Innovation mehr Beachtung zu schenken.

In China wird eine zunehmend roboter-gesteuerte und automatisierte Produktionsweise von den großen Herstellern forciert, gleichwohl ist Massenarbeitslosigkeit für das Land ein besonders beunruhigendes Szenario, da die sozialen Sicherungssysteme nicht ausreichend ausgebaut sind. Entsprechend groß war das Interesse an Daniel Buhrs Vorträgen, in deren Anschluss Vermeidungsstrategien und Erfolgsmodelle diskutiert wurden. Die Resonanz auf Daniel Buhrs Studie und die aktive Partizipation bei den Veranstaltungen illustrieren den hohen Stellenwert, der den Themen Digitalisierung und industrielle Modernisierung zukommt. Während die Debatte in Deutschland bereits die sozialen Aspekte der Industrie 4.0 behandelt, wird sie in China noch stärker technologiezentriert geführt.

Daniel Buhrs Studie ist inzwischen auf Deutsch, Englisch und Chinesisch erschienen.

Daniel Buhr bei der Taiwan Summer School 2015

Auch in diesem Jahr hat sich Daniel Buhr an der Taiwan Summer School der Universität Konstanz beteiligt. Die diesjährige Summer School stand unter dem Motto: New Challenges for Federal Government. Die Teilnehmenden: taiwanesische Spitzenbeamte. Ihnen gab Daniel Buhr einen Kurs zu Innovationspolitik in Zeiten der Digitalisierung. Dabei referierte er auch zum Stand der Dinge in Deutschland und zu den Entwicklungen in und um die Industrie 4.0.

Daniel Buhr auf Podium beim Wirtschaftsempfang der SPD Bundestagsfraktion

Der diesjährige Wirtschaftsempfang der SPD Bundestagsfraktion am 28.9. stand unter dem Motto: Neue Erfolge – Vorsprung durch Innovation. Fraktionsvize Hubertus Heil MdB, zuständig für Wirtschaft, Energie, Bildung und Forschung, begrüßte die rund 700 Gäste im Bundestag. Anschließend wurde in zwei Fachforen diskutiert. Ist Deutschland aufgeschlossen genug für neue Technologien? Stimmen die Rahmenbedingungen für Innovationen? Und wie sorgen wir dafür, dass aus technischen Möglichkeiten auch sozialer Fortschritt wird? Das diskutierten Expertinnen und Experten aus Unternehmen, Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik. Daniel Buhr war einer der Diskutanten, er hielt das Eröffnungsstatement auf dem Podium zu „Digitale Innovation“. Im Anschluss sprachen der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, MdB Thomas Oppermann, sowie der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel, MdB. Die Keynote gab der DIHK-Präsident Eric Schweitzer – er vertrat den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Martin Winterkorn.

Quelle: bildschön / Peter Lorenz; SPD-Bundestagsfraktion

Fachtagung Arbeit 4.0 – Digitalisierung und die Arbeit der Zukunft

Prof. Dr. Daniel Buhr hielt die Keynote auf der Fachtagung Arbeit 4.0 – Digitalisierung und die Arbeit der Zukunft. Die Tagung fand am 17. September 2015 in Mainz statt und wurde von der TBS Rheinland-Pfalz in Kooperation mit dem DGB Rheinland-Pfalz/Saarland veranstaltet. Neben Fachvorträgen von Daniel Buhr und Oliver Suchy (DGB Bundesvorstand) sowie Statements von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Dietmar Muscheid, Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz/Saarland, konnten die mehr als 100 Teilnehmenden in drei parallelen Fachforen über die Themen Industrie 4.0 und die Arbeit der Zukunft, aktuelle Tendenzen der Digitalisierung sowie die Auswirkungen der Digitalisierung auf Logistik und Transport diskutieren und sich miteinander austauschen.

Daniel Buhr beim AAL Forum 2015 in Ghent

Gemeinsam mit Thomas Heine (Institut für Physikalische Chemie) vertrat Daniel Buhr die Universität Tübingen auf dem AAL Forum im belgischen Ghent. Als offizieller Vertreter des Landes Baden-Württemberg bei CORAL (Community of Regions for Assisted Living) war Daniel Buhr in verschiedenen Panels vertreten. Er fungierte als Mitglied eines Expertenpanels und präsentierte in einer Session zu Living Labs auch das LebensPhasenHaus Tübingen.

Daniel Buhr hält Vortrag beim Demografiekongress in Berlin

Am 3. und 4. September fand auch in diesem Jahr wieder „Der Demografiekongress“ in Berlin statt. Unter den mehr als 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war auch Daniel Buhr. Er hielt zudem einen Vortrag zu „Assistenz für pflegende Angehörige – das Projekt TABLU“.

Mehr zum Demografiekongress 2015 gibt's hier.

Achtung: Sprechstunde fällt aus!

Am Montag, 22.06.2015, muss die Sprechstunde von Daniel Buhr leider wegen eines Auswärtstermins ausfallen. Dafür gibt es einen Alternativtermin: Mittwoch, 24.06.2015, 17-18 Uhr.

Daniel Buhr hält Keynote bei der Betriebsrätekonferenz NRW

Am 22.06.2015 hält Daniel Buhr den Einführungsvortrag bei der Betriebsrätekonferenz NRW zum Thema „Digitalisierung – Vernetzung – Arbeit 4.0“. Die Konferenz wird vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen veranstaltet. Im Anschluss an seinen Vortrag wird Daniel Buhr mit Minister Guntram Schneider, dem Bezirksleiter der IG Metall Nordrhein-Westfalen, Knut Gieseler, sowie dem Präsidenten des Verbandes der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen, Arndt G. Kirchhoff auf dem Podium diskutieren. Die Veranstaltung findet im Congress Center Düsseldorf statt – das genaue Programm finden Sie hier.

Ergebnisse des Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg vorgestellt

Ein Forscherteam des Lehrstuhls um Daniel Buhr und Rolf Frankenberger untersuchte im Auftrag der Baden-Württemberg Stiftung im Rahmen des Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg 2013/14 exemplarisch politische Einstellungen und alltagsweltliche Orientierungen in vierzehn ausgewählten Kommunen des Landes. Dabei zeigte sich eine Vielfalt politischer Lebenswelten, die sich im Verständnis von Demokratie und Politik sowie Art und Umfang von Beteiligung unterscheiden. Die Ergebnisse der Studie wurden am 06.05.2015 im Landtag vorgestellt. Die entsprechende Pressemeldung der Baden-Württemberg Stiftung findet sich hier.

In der Tübinger Teilstudie des Demokratie-Monitoring Baden-Württemberg wurden insgesamt 275 Personen nach lebensweltlichen Bezügen und Mustern politischer Interessen, Orientierungs- und Handlungsmuster gefragt. Es wurde dabei untersucht, welche Auswirkungen diese auf Demokratie, Demokratiebewertung und die politische Beteiligung haben. Hier findet sich ein Überblick der Ergebnisse.

Im Rahmen der Studie konnte eine Typologie politischer Lebenswelten entwickelt werden, die wichtige Vorstellungswelten und Handlungsmuster aus der Mitte der Gesellschaft kartiert und so ein erhebliches Potential für gezielte Politikberatung und die Gestaltung partizipativer Verfahren bietet.

Daniel Buhr veröffentlicht Studie zur Industrie 4.0

Zur Hannover Messe 2015 hat Daniel Buhr zwei Papiere zur Industrie 4.0 veröffentlicht. Sie basieren auf der Expertise "Soziale Innovationspolitik für die Industrie 4.0", die Daniel Buhr im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung angefertigt hat. Ihre zentrale Aussage lautet: Nur wenn Industrie 4.0 nicht allein als technische, sondern auch als soziale Innovation verstanden und definiert wird, können Antworten auf die tiefgreifenden Umbrüche formuliert werden.

Das Papier benennt die Chancen und Herausforderungen, um sich dann einer zentralen Frage zu widmen: Was kann die Politik tun, um den Wandel zur Industrie 4.0 zu unterstützen? Die Antwort auf diese Frage wird anhand von zehn Thesen entfaltet, die sich durch die Analyse existierender Studien, aber auch durch die Auswertung einer Fachgesprächsreihe ergeben haben, welche die Friedrich-Ebert-Stiftung zur Industrie 4.0 veranstaltet und die Daniel Buhr wissenschaftlich begleitet hat. Hier trafen sich an insgesamt vier Terminen im Jahr 2014 ein Kreis von rund 50 Teilnehmer_innen, um im Dialog wichtige Aspekte der Industrie 4.0 zu erörtern.

Die Ergebnisse der Studie hat Daniel Buhr am 15. April im Rahmen einer Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Hannover vorgestellt. Die Vorträge sowie die anschließende Podiumsdiskussion wurden über einen Live-Stream im Internet übertragen. Zudem findet sich hier ein kurzer Film dazu.

International symposium on “Active and Healthy Living and Ageing – medical, technological and societal challenges”

In May 2015 the new LebensPhasenHaus at the University of Tübingen will be solemnly opened. It is a house for research, teaching and demonstration – and the first of its kind in the German State of Baden-Württemberg. The LebensPhasenHaus is a cornerstone of the strategy of the city, county, region and the State of Baden-Württemberg: to foster technical and social innovations in order to tackle the challenges of demographic change. These solutions have to be developed together – through lively exchange, co-creation and collaboration of science and economy, government and society. Within the region and beyond – through close international collaboration.

Due to this opening ceremony of the LebensPhasenHaus we are organizing an international symposium on “Active and Healthy Living and Ageing – medical, technological and societal challenges” at the University of Tübingen on May 19th 2015.

More information at http://www.active-ageing-symposium.eu

Industrie 4.0 - von der technischen zur sozialen Innovation

Am 15. April 2015 wird Prof. Dr. Daniel Buhr während der Hannover Messe seine Studie "Soziale Innovationspolitik für die Industrie 4.0" vorstellen. Die Studienergebnisse werden von Hubertus Heil, MdB (stellv. Vorsitzender SPD-Bundestagsfraktion) kommentiert und anschließend auf dem Podium diskutiert. Moderiert vom NDR-Journalisten Dr. Ludger Vielemeier diskutieren Daniela Behrens (Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr), Dr. Katrin Goldhorn (Personalleitung Volkswagen AG), Welf Schröter (Leiter des Forums Soziale Technikgestaltung beim DGB-Bezirk Baden-Württemberg), Hubertus Heil und Prof. Dr. Daniel Buhr.

Daniel Buhr beim Braunschweiger Dialog

Am 31. März 2015 organisiert die Friedrich-Ebert-Stiftung im BZV Medienhaus den nächsten Braunschweiger Dialog: Industrie 4.0 - Chancen und Risiken einer Arbeitswelt der Zukunft? Prof. Dr. Daniel Buhr wird mit seinem Vortrag "Industrie 4.0 - Entwicklung und Stand der Diskussion" in das Thema einführen und anschließend auf dem Podium mit Dr. Arno Brandt (CIMA-Institut), Fred Feige (Betriebsrat VW), Sebastian Wertmüller (Geschäftsführer des ver.di-Bezirks Süd-Ost-Niedersachsen sowie Dr. Carola Reimann, MdB (stellv. Vorsitzende der SPD Bundestagsfraktion) diskutieren.

Neue Publikation: Europäische Welten in der Krise

Daniel Buhr hat gemeinsam mit Prof. Dr. Hans-Jürgen Bieling ein Buch im Campus-Verlag herausgegeben: "Europäische Welten in der Krise - Arbeitsbeziehungen und Wohlfahrtsstaaten im Vergleich." Das Buch enthält Länderstudien zu Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Schweden, Italien, Spanien, Portugal, Irland, Griechenland, Slowenien und Tschechien, zudem eine Einleitung und eine vergleichende Auswertung der Krisendynamiken. Unter den Autorinnen und Autoren des Buches finden sich auch zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Promovierende des Lehrstuhls: z.B. Lisa Haug und Volquart Stoy, Carmen Thamm, Stewart Gold, Malte Lühmann und Jannis Kompsopoulos.

Daniel Buhr hält Festvortrag beim ZVEI

Anlässlich der Festveranstaltung zur 150. Sitzung des Berufsbildungsausschusses des Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) hielt Prof. Dr. Daniel Buhr am 18. März 2015 den Festvortrag zum Thema Innovationspolitik für die Industrie 4.0. Die Veranstaltung fand im Deutschen Technikmuseum Berlin statt.

Stellenausschreibung: Wissenschaftliche MitarbeiterIn gesucht!

Der Lehrstuhl für Politische Wirtschaftslehre sucht eine neue wissenschaftliche MitarbeiterIn. Die Stellenausschreibung finden Sie hier. Bewerben können Sie sich bis zum 27. März 2015 per Mail bei Prof. Dr. Josef Schmid. Wir wünschen viel Erfolg!

Pünktlich zum Semesterende: Neue Ausgabe des Newsletters

Den aktuellen Newsbrief des Lehrstuhls mit Berichten zu Forschungsprojekten, Konferenzen, Vorträgen und Publikationen finden Sie hier zum Download. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Neue Publikation von Daniel Buhr: Alles Gute kommt von Norden?!

Prof. Dr. Daniel Buhr hat für die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Kurzstudie verfasst. Die Ergebnisse wurden im Oktober in Berlin präsentiert und diskutiert. Nun ist eine Publikation (hier) dazu erschienen: Alles Gute kommt von Norden?! Die nordischen Innovationsmodelle und Lehren für Deutschland.

Neue Publikation von Daniel Buhr: Alles Gute kommt von Norden?!

Prof. Dr. Daniel Buhr hat für die Friedrich-Ebert-Stiftung eine Kurzstudie verfasst. Die Ergebnisse wurden im Oktober in Berlin präsentiert und diskutiert. Nun ist eine Publikation (hier) dazu erschienen: Alles Gute kommt von Norden?! Die nordischen Innovationsmodelle und Lehren für Deutschland.

Daniel Buhr bei Konferenz des Tagesspiegels

Vor welchen Aufgaben steht die Politik im neuen Jahr? Die Antwort gibt die Konferenz „Agenda 2015 − Das Politik-Briefing für Deutschland“ am 11. Dezember in Berlin. Spitzenvertreter von Regierung, Ministerien, Parlament, Parteien, Verbänden, Unternehmen, Think Tanks und NGOs treffen dort auf Einladung des Tagesspielgels in einem neuartigen Format zusammen.

Über 30 Vertreter wichtiger Interessengruppen stellen in 5-Minuten-kurzen Politik-Briefings vor, was sie von der Politik erwarten. Prof. Dr. Daniel Buhr wird als Vertreter aus der Wissenschaft und gemeinsam mit den anderen Panelmitglieder_innen eine sofortige Einschätzung zu den Vorschlägen geben: Sind die Forderungen des jeweiligen Verbandes im Allgemeinwohl? Sind sie finanzierbar? Sind Sie durchsetzbar?

Dr. Rolf Frankenberger heute im Institutskolloquium

"The Ukrainian Crisis - a Roundtable" - das ist der Titel der Veranstaltung. Beginn ist heute um 16 Uhr c.t. in Raum 124 der Instituts für Politikwissenschaft. Mit am Tisch sitzen Prof. Dr. Diez, Viktoriia Panova und Lisa Gaufman.

Praktikumsprogramm für Lehramtsstudierende

Sie studieren Politik/Wirtschaft auf Lehramt und möchten dafür ökonomische Zusammenhänge praxisnah kennenlernen? Hierfür gibt es an unserem Institut ein neues Praktikumsprogramm für Lehramtsstudierende des Fachs Politik und Wirtschaft. Inzwischen beteiligen sich bereits über 15 namhafte Unternehmen an dem Programm. Das Praktikum ist vergütet. Die Teilnahme ist für alle Studierende ab dem dritten Fachsemester möglich.

Für alle Interessierten findet am Dienstag, den 25. November 2014 um 12 Uhr eine Informationsveranstaltung in Raum 124 des IfP statt.

Daniel Buhr hält Festvortrag an der Universität Tübingen

Den Festvortrag bei der Begrüßungs- und Absolventenfeier des Instituts für Politikwissenschaften hielt in diesem Jahr Prof. Dr. Daniel Buhr. Der Titel seines Vortrags: „Hilfe – wir entjüngen!“ Daniel Buhr widmete sich darin dem demografischen Wandel und seinen Herausforderungen für Gesellschaften weltweit. So sei jede und jeder gefragt, aktiv an konkreten Lösungen mitzuwirken, um diese Chancen auch tatsächlich nutzen zu können. Dafür sei es aber notwendig, nicht nur technisch sondern auch sozial zu innovieren. Hier sei auch und gerade die Politik gefragt.

Josef Schmid in Südwestpresse

Die CDU solle bei der Landtagswahl 2016 die AfD-Wähler an sich binden, rät Josef Schmid bei einem Interview mit der Südwestpresse. Außerdem prognostiziert er in der Ausgabe, die am Mittwoch den 15. Oktober erschienen ist, dass es eng für die CDU wird falls die Afd viele Stimmen holt. Den Artikel finden Sie hier in voller Länge.

Neue Publikation von Josef Schmid, Rasmus Beck und Rolf Heinze

Im Nomos Verlag ist ein neuer Herausgeberband von Josef Schmid, Rasmus Beck und Rolf Heinze erschienen. Der Buch mit dem Titel "Zukunft der Wirtschaftsförderung" beschäftigt sich mit den Leistungen und Schwächen von Clusterpolitik und der Zukunft der Wirtschaftsförderung. Der Band ist ab sofort beim Nomos Verlag oder im Buchhandel erhältlich. Hier finden sie eine Broschüre zum Buch oder hier eine Rezension aus dem Handelsblatt.

Diskussionsveranstaltung "Fortschritt neu denken!" der Friedrich-Ebert-Stiftung

Am Freitag, den 11. Juli 2014, werden Prof. Dr. Daniel Buhr, die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Rita Schwarzelühr-Sutter MdB, der Ministerialdirektor im Finanz- und Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Rolf Schumacher, der Hauptgeschäftsführer der IHK Schwarzwald-Baar/Heuberg, Thomas Albiez sowie Dr. Sabine Fandrych (Leiterin Fritz-Erler-Forum Baden-Württemberg) gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern aus Villingen-Schwenningen diskutieren. Das Thema: Brauchen wir eine neue Wirtschaftspolitik? Die Veranstaltung findet von 18 bis 20 Uhr in der Neuen Tonhalle Villingen statt.

Neue Monographie von Prof. Josef Schmid, Dr. Christian Förster und Nicolas Trick


Das Buch mit dem Titel "Die nordischen Länder" ist frisch im Springer VS Verlag erschienen. Der Band bietet eine didaktisch aufbereitete Einführung in die politischen Systeme der nordischen Länder Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland und deckt die drei Dimensionen Polity, Politics und Policy ab. Einen Link zur Ansicht und/oder Bestellung des Werkes finden Sie hier.

Neue Publikationen von Daniel Buhr


Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) hat Daniel Buhr eine Kurzstudie zur Zukunft der Innovationspolitik in Deutschland verfasst - der Titel: "Soziale Innovationspolitik". Die Publikationen dazu finden Sie hier (kurze Version) oder hier (lange Version).

Seminar "Altern und Innovationen" in anderem Raum

Achtung, Ankündigung: Das Seminar "Altern und Innovationen" trifft sich am 24.04.2014 nicht im Forum Scientiarum sondern im Geriatrischen Zentrum (Prof. Dr. Gerhard Eschweiler) des Universitätsklinikums.
Die Adresse:

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Alzheimer Seminarraum
Ebene 2
Calwerstr. 14
72076 Tübingen

Lehrstuhl bei Tübinger Fenster für Forschung (TÜFFF)

Am Freitag, den 25.04.2014 findet das erste „Tübinger Fenster für Forschung“ (TÜFFF) statt. Universität, Klinikum und die großen Forschungseinrichtungen wollen mit dieser Veranstaltung erstmals gemeinsam den Menschen aus Stadt und Region einen umfassenden Einblick in die Spitzenforschung am Standort Tübingen geben.
So ist ein abwechslungsreiches Programm entstanden, in dem sich Vorträge, Präsentationen, Gebäude- und Laborführungen ergänzen.
Auch die interdisziplinäre ForscherInnen-Gruppe HELP ist mit einem Vortrag vertreten. Daniel Buhr, Gerhard Eschweiler und Udo Weimar sprechen zu den Herausforderungen des demographischen Wandels – und welchen Beitrag die Universität hier in Kooperation mit ihren externen Partnern leisten kann.

Das Ganze findet statt in Hörsaal N4 auf der Morgenstelle. Beginn: 17 Uhr.

Das Programm der gesamten Veranstaltung finden Sie hier:

http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles/tuefff-tuebinger-fenster-fuer-forschung.html

Steffen Jenner veröffentlicht IASS Working Paper


Dr. Steffen Jenner hat zusammen mit Benjamin Bayer, Dr. Domink Schäuble (beide von der IASS Potsdam) und Alexandra Langenheld (Agora Energiewende) im Februar ein Working Paper mit dem Titel "Demand response: what can we learn from California?" veröffentlicht. Ein Link zur dieser neuen Publikation finden Sie hier.

Bericht über Diskussionsrunde zum Thema "Familienernäherin" im Schwäbischen Tagblatt


An der Diskussionsrunde zu Themen wie etwa prekäre Beschäftigung, unfreiwilige Teilzeit und Niedriglöhnen weiblicher Arbeitnehmerinnen in Deutschland, nahm u.a. auch Dr. Dorian Woods vom Lehrstuhl teil.
Der Abend, der mit dem DGB Projekt "Familienernähererin" zusammenhängt, wurde von der Stipendiatengruppe der Hans-Böckler-Stiftung Tübingen organisiert, insbesondere auch von der am Lehrstuhl promovierenden Stipendiatin Carmen Thamm.
Einen Link zum Bericht aus dem Schwäbischen Tagblatt finden Sie hier.

Abschlusstagung des Projekts "Linking Europe in Transition" (L=E=T)

Am 09. und 10. Dezember findet die Abschlusstagung des Projektes "Linking Europe in Transition" (L=E=T) in der Evangelischen Akademie in Bad Boll statt, an dem Prof. Josef Schmid und die Projektmitarbeiter Dr. Harald Kohler und Stewart Gold teilgenommen haben.

Land fördert LebensPhasenHaus an der Universität Tübingen

Ein weiterer Erfolg für die HELP-Initiative an der Universität Tübingen: Das Sozialministerium Baden-Württemberg stellt – in enger Abstimmung mit dem Wissenschaftsministerium und dem Finanz- und Wirtschaftsministerium – 550.000 Euro für den Bau und anschließenden Betrieb eines LebensPhasenHauses an der Universität Tübingen zur Verfügung.

Das Konzept für das LebensPhasenHaus wurde von der HELP-Initiative an der Universität Tübingen (Sprecher: Prof. Dr. Gerhard Eschweiler, Prof. Dr. Udo Weimar und Prof. Dr. Daniel Buhr) koordiniert und wird nun gemeinsam mit der IHK Reutlingen I Tübingen I Zollernalb sowie dank der Unterstützung namhafter Unternehmen aus der Region (SchwörerHaus, Somfy, RIDI Leuchten) realisiert. In dem Gebäude soll modellhaft der Einsatz von technischen Assistenzsystemen (AAL-Technik) erprobt und erlebbar gemacht werden. Ziel des Projektes ist es, zu untersuchen, wie intelligente Technik erfolgreich im Alltag eingesetzt werden kann, um älteren und pflegebedürftigen Menschen ein möglichst langes Verbleiben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Vortrag von Landtagspräsident Guido Wolf zu Seniorenpolitik

Am Montag, 18. November, hält Landtagspräsident Guido Wolf (MdL) auf Einladung des Kreisseniorenrates Tübingen einen Vortrag zur Seniorenpolitik. Prof. Dr. Daniel Buhr wird die Veranstaltung als Moderator unterstützen. Der Vortrag wird im Bürgerheim Tübingen (Schmiedtorstraße 2 an der Krummen Brücke) um 18 Uhr stattfinden. Interessierte Studierende sind herzlich eingeladen!

Josef Schmid und Hans-Georg Wehling im Schwäbischen Tagblatt

Prof. Josef Schmid und Prof. Hans-Georg Wehling wurden anlässlich der Bundestagswahl am 22.09. zu Gründen der individuellen Motivation der Deutschen wählen zu gehen interviewt. Ihre Antworten "warum Menschen (nicht) wählen gehen" finden sie hier als .pdf-Datei oder in der online-Version des Artikels hier.

Interwiew mit Daniel Buhr im IHK-Magazin

Prof. Dr. Daniel Buhr wurde für die Septemberausgabe des IHK-Magazin zur kommenden Bundestagswahl am 22. September interviewt. Das Interview "Da ist noch Musik drin" können sie hier nachlesen.

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Die Zeiten der Feriensprechstunden von Prof. Dr. Daniel Buhr und Dr. Rolf Frankenberger stehen in der Infobox auf der entsprechenden Mitarbeiterseite. Bitte tragen Sie sich in die Liste an der Tür von Raum 03 für einen Termin ein (Prof. Buhr). Einen Termin bei Dr. Frankenberger erhalten Sie nach Vereinbarung per Mail.

Jenner und Shrimali publizieren in "Renewable Energy".

Dr. Steffen Jenner von diesem Lehrstuhl veröffentlicht mit Prof. Gireesh Shrimali (Stanford, CPI) einen Artikel zu den sog. "soft-costs" von Photovoltaik-Systemen und wie sie gesenkt werden können.

Interview mit Dr. Dorian Woods für die Deutsche Welle

Dr. Dorian Woods wurde Ende Juni für die Deutsche Welle interviewt. Thematisch ging es dabei um Stellenwert der Reformen der Einwanderungsgesetze in den USA. Einen Link zur online-Version des betreffenden Artikels finden Sie hier

Harvard meets Tübingen 2013

Anfang Juni hatte die Professur für Policy Analyse und Politische Wirtschaftslehre Richard B. Freeman zu Gast. Der Economics-Professor aus Harvard hielt hierbei am 11. Juni einen Vortrag im Großen Senat der Universität Tübingen zum Thema „The Production of New Scientific Knowledge: Following the Paper Trail of Standing on Shoulder“.
Einen ausführlicheren Bericht über die Veranstaltung finden Sie hier

Veranstaltung: Frank Stauss zu "Agenda Setting"

Am 20.06.2013 hält Frank Stauss einen Vortrag zum Thema "Agenda Setting" im Rahmen der Vorlesung "Politikfeldanalyse: Konzepte und Methoden" von Prof. Dr. Buhr. Frank Stauss (Geschäftsführer der Kommunikationsagentur BUTTER; Düsseldorf/Berlin) hat über zwanzig Wahlkämpfe im In- und Ausland begleitet und gehört zu Deutschlands erfolgreichsten Werbern. Er hat unter anderem Wahlkampagnen für Gerhard Schröder, Hannelore Kraft und Olaf Scholz entwickelt und fünf mal den renommierten Politikaward für die beste Kampagne gewonnen.

Exkursion zum Thema Wahlkampfforschung

Im Rahmen des Seminars "Wahlen und Wahlkämpfe in Westeuropa" von Prof. Udo Zolleis und Doktorandin Ulrike Single, M.A., fuhren 20 Studenten des IfP vom 29.05. bis 01.06. nach Berlin und führten dort Gespräche mit Akteuren aus der politischen Praxis, der Wahlkampfforschung und Journalisten.
Einen ausführlichen Exkursionsbericht finden Sie hier

Veranstaltung: Harvard meets Tübingen

Am 11.6.2013 hält Prof. Richard B. Freeman von der Harvard University einen Vortrag zum Thema "The production of new scientific knowledge: following the paper trail of standing on shoulders". Beginn ist um 18 Uhr im Großen Senat der Neuen Aula. Wir empfehlen frühzeitiges Erscheinen, da die Sitzplätze begrenzt sind. Anschließend findet ab 20 Uhr im Kleinen Senat ein Empfang mit einem Buffet statt.

Interview mit Rasmus C. Beck in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

In der Ausgabe der FAZ vom 25.05.2013 erschien ein Interview mit dem Lehrbeauftragten Rasmus C. Beck. Der Artikel mit dem Titel "Schönheitswettbewerb der Kommunen" dreht sich um "weiche" Standortfaktoren in Kommunen und wie diese jeweils durch strukturelle Wirtschaftsförderung unterstützt werden können.
Einen Link zur online-Version des Artikels finden Sie hier

Veröffentlichung eines Artikels in "Der historische Machtwechsel: Grün-Rot in Baden Württemberg"

Prof. Josef Schmid, Prof. Udo Zolleis und Prof. Daniel Buhr veröffentlichtlichten jüngst im neuen Band von Uwe Wagschal, Michael Wehner und Ulrich Eith einen Artikel mit dem Titel "Der Wahlkampf der Landesparteien 2011".

Neuer Gastwissenschaftler gut angekommen
Dr. Osman Tezgel ist seit dem März als Gastwissenschaftler am Lehrstuhl für Policy-Analyse und Politische Wirtschaftslehre zu Besuch. Der Politikwissenschaftler der Ankara University (Faculty of Political Science) forscht insbesondere zu Arbeitsmarktpolitik, Wirtschaftspolitik, Sozialpolitik und Industrial Relations.

Doktoranden veröffentlichen Artikel in "Economics und Politics"
Steffen Jenner, Stephan Schindele (beide von diesem Lehrstuhl) und Lotte Ovaere (KU Leuven) haben im volkswirtschaftlichen Journal "Economics & Politics" einen Artikel veröffentlicht.

Die Doktoranden weisen empirisch nach, dass Wahlkampfspenden von Lobbygruppen einen großen Einfluss auf die Erneuerbare-Energien-Gesetzgebung in den USA haben.

Interviews im Deutschlandfunk und im Saarländischen Rundfunk

Zwei Interviews von Prof. Dr. Buhr zur Bedeutung von Humor in der Politik - im Kulturmagazin "Länge Sieben" (SR2) und in der "Kulturpresseschau" des Deutschlandfunks.

Neue Publikation: Zum Wandel im Bildungswesen

Die Bildungssysteme und Bildungspolitiken befinden sich in Deutschland wie weltweit in einem triefgreifenden Wandlungsprozess. Doch welche kulturellen, politischen und ökonomischen Determinanten sind hier am Werk? Wie wichtig sind normativer Druck, wissenschaftliche Expertise und die Ausrichtung an universalisierten bzw. globalisierten Werte- und Deutungsmustern? Diesen und anderen Fragen geht der von Prof. Dr. Josef Schmid mitherausgegebene Band "Kultur - Ökonomie - Globalisierung" nach, der im Nomos Verlag erschienen ist. Weiterführende Informationen zur Publikation finden sich auch im Ankündigungstext des Verlags (hier).

Pünktlich zum Jahresende: Neue Ausgabe des Newsletters

Den aktuellen Newsbrief des Lehrstuhls mit Berichten zu Forschungsprojekten, Konferenzen, Vorträgen und Publikationen finden Sie hier zum Download. Wir wünschen schöne Feiertage und einen guten Start ins Jahr 2013!

Drei Studien zur Energiewende publiziert

Steffen Jenner veröffentlicht mit verschiedenen Co-Autoren drei Studien zu Themen der Energiewende: Ein Artikel im Journal "Energy Policy" argumentiert, dass Schiefergas ökologisch und ökonomisch sinnvoller ist als Kohle. Eine Studie des DIW Berlin beweist, dass Quotenmodelle nur in spezifischen Fällen erneuerbare Energien fördern. Schließlich zeigt ein Paper der USAEE-Reihe, wie versteckte Photovoltaik-Kosten gesenkt und der Ausbau vorangetrieben werden kann.

Paper zur Energiepolitik der U.S.-Staaten erschienen

In Kollaboration mit Wissenschaftlern der CPI San Francisco, DIW Berlin, ICF International und der Harvard University hat Steffen Jenner eine umfassende ökonometrische Studie zur Förderung erneuerbarer Energien auf der Ebene der U.S.-Staaten veröffentlicht.

Prof. Dr. Daniel Buhr auf Expertentagung in Stockholm

Die von der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem skandinavischen Thinktank "Arena Group" organisierte Veranstaltung zum Thema "The Industrial High Road to Sustainability and Growth" fand am 25. Oktober 2012 in Stockholm statt. Unser Lehrstuhl wurde dabei von Prof. Dr. Daniel Buhr vertreten. Er hielt einen Vortrag zur Innovationspolitik in Deutschland und beleuchtete dabei speziell die "Hightechstrategie" der Bundesregierung.

Interviews für den SWR und die Basler Zeitung

Prof. Dr. Daniel Buhr wurde vom Südwestrundfunk und der Basler Zeitung jeweils zum Stellenwert der Grünen in Baden-Württemberg befragt. Das Interview mit der Schweizer Tageszeitung ist hier als pdf-Datei abrufbar.

Beitrag in der neuen Ausgabe von "Bürger im Staat"

Prof. Dr. Daniel Buhr, Prof. Dr. Josef Schmid und Prof. Dr. Udo Zolleis haben einen Artikel für die neue Ausgabe von "Bürger im Staat" (Der Machtwechsel: Das erste Jahr Rot-Grün) verfasst. Der Beitrag mit dem Titel "Der Wahlkampf der Landesparteien 2011" ist hier online abrufbar.

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2012/2013

Eine Übersicht der Lehrveranstaltungen von Dozenten unseres Lehrstuhls ist nun online. Hier werden Sie zu den angebotenen Vorlesungen und Seminaren im kommenden Wintersemester weitergeleitet.

Dissertation von Christian Förster erschienen

Die von Prof. Dr. Josef Schmid betreute Arbeit mit dem Titel "Nationale Hochschulpolitik im Europäischen Hochschulraum" ist mittlerweile im Nomos Verlag erschienen. Hier finden Sie weitere Informationen auf der Website des Verlags.
Desweiteren hat Förster gemeinsam mit Johannes Klenk einen Aufsatz für die Monatszeitschrift der WSI verfasst, in dem die deutsche Bildungspolitik vor dem Hintergrund einer föderalen Politikverflechtung auf ihre Handlungsfähigkeit untersucht wird. Hier werden Sie zum Abstract des Beitrags weitergeleitet.

Aktueller Newsletter des Lehrstuhls

Den aktuellen Newsbrief des Lehrstuhls (Juli 2012) mit Berichten zu Forschungsprojekten, Konferenzen, Vorträgen und Publikationen finden Sie hier zum Download.

Neue Publikation: Die Herausforderung des demografischen Wandels

Das Buch mit dem Titel "Der demografische Wandel als europäische Herausforderung" - herausgegeben von Harald Kohler und Josef Schmid - widmet sich zentralen Fragen und Problemen des demografischen Wandels in der Europäischen Union. Hier werden Sie zur Buchbeschreibung des Nomos Verlags weitergeleitet.

Neue Publikation von Prof. Dr. Josef Schmid

Der unter anderem von Prof. Dr. Josef Schmid und Martin Große Hüttmann herausgegebene Tagungsband mit dem Titel "Bildungspolitik in Föderalstaaten und der Europäischen Union: Does Federalism Matter?" ist im Nomos Verlag erschienen. Die Publikation beleuchtet Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Bildungspolitik in Föderalstaaten und Mehrebenensystemen und diskutiert, welche Probleme und Chancen die in Föderalstaaten typische Kompetenz- und Ressourcenverteilung mit sich bringt. Hier finden Sie weiterführende Informationen im Onlineshop des Verlags.

Steffen Jenner gewinnt IAEE Student Paper Award 2012

Die International Association for Energy Economics wird unseren Doktoranden auf ihrer Jahreskonferenz in Venedig Mitte September mit dem IAEE Student Paper Award 2012 auszeichnen. Steffen Jenner erhält den Preis für sein PhD Paper "Did Feed-in-Tariffs work in Europe?".

Neue Publikation von Prof. Dr. Josef Schmid
Der von Prof. Dr. Josef Schmid mitherausgegebene neue Sammelband 'Welten der Bildung?' untersucht die Formulierung von Bildungspolitik sowie die Einflussnahmemöglichkeiten nationaler und internationaler Akteure innerhalb dieses Politikfeldes. Finden Sie hier weitere Informationen zu der Publikation.

Artikel im Journal "Energy Policy"
Steffen Jenner, Felix Groba (DIW Berlin) und Joe Indvik (ICF International) veröffentlichen einen Artikel zur Effektivität von Politiken zur Förderung erneuerbarer Energien im Journal "Energy Policy" (Link).

Neues Paper zur US-Energiepolitik erschienen

Steffen Jenner, Stephan Schindele und Lotte Ovaere beleuchten in der Veröffentlichung des Center for Economic Studies den Zusammenhang zwischen Wahlkampffinanzierung und Energiepolitik. Hier ist das Paper als Download verfügbar.

Neue Publikation
Steffen Jenner, Felix Groba und Joe Indvik haben einen Artikel in der Discussion Paper Serie des Deutsches Instituts für Wirtschaftsforschung veröffentlicht. Finden Sie hier zur Publikation. Chris Klein referiert zudem in der Georgetown Public Policy Review über die Arbeit der drei Doktoranden.

Fachtagung zur Zukunft der Wirtschaftsförderung in Deutschland

Die ganztägige Veranstaltung zu den Chancen und Restriktionen von Clusterpolitiken wird von der hannoverimpulsGmbH in Zusammenarbeit mit der Eberhard Karls Universität Tübingen und der Ruhr-Universität Bochum organisiert. Die wissenschaftliche Schirmherrschaft übernehmen Prof. Dr. Rolf G. Heinze (Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft, Ruhr-Universität) und Prof. Dr. Josef Schmid (Dekan der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Eberhard Karls Universität). Das genaue Programm können Sie diesem Flyer entnehmen.

Dokumentarflim "Split" im Deutsch-Amerikanischen Institut Tübingen

Selten waren die USA so gespalten wie heute. Die politischen Parteien sind erbitterte Gegner und die anstehende Präsidentschaftswahl 2012 verstärkt die Polarisierung zwischen Demokraten und Republikanern.
Antworten auf die Frage, wie es zu dieser Spaltung gekommen ist und welche weiteren Entwicklungen sich abzeichnen, wird der Dokumentarfilm "Split" (USA 2011, Kelly Nyks, englischsprachige Originalfassung) am kommenden Montag, 21. Mai 2012 um 20:15 Uhr im d.a.i. Tübingen geben. Dr. Dorian Woods, Wissenschaftlerin an unserem Lehrstuhl, hält davor eine einführende Präsentation.

Aktualisierte Übersicht der Lehrveranstaltungen

Einige Wochen nach Semesterstart ist nun auch die Liste der von unserem Lehrstuhl angebotenen Veranstaltungen online. Neben der aktuellen Übersicht für das Sommersemester 2012 (hier zu finden) gibt es für Nostalgiker auch einen Überblick über vergangene Lehrveranstaltungen (hier).

Einladung zur Tagung "Revolution oder Anpassung - Auswirkungen der digitalen Revolution auf das Parteiensystem in Deutschland"
Die Kooperationstagung wird von unserem Lehrstuhl und der Hanns-Seidel-Stiftung organisiert. Neben den programmatischen Auswirkungen und den organisatorischen sowie kommunikativen Veränderungen wird auch der durch die digitale Revolution verursachte Wandel in der Wählerschaft untersucht. Termin und Ort: Freitag, 4. Mai 2012, 10 bis 17 Uhr im Konferenzzentrum München. Weitere Informationen können Sie dem Programm zur Tagung entnehmen.

Neues Paper zu "Shale Gas vs. Coal"
Steffen Jenner und Alberto Lamadrid (Cornell University) haben ein neues Paper in der Serie der U.S. Association for Energy Economics veröffentlicht. Hier geht es zum Download.

Aktueller Veranstaltungshinweis

Emilio Galli-Zugaro, Leiter der Unternehmenskommunikation der Allianz Gruppe, spricht zum Thema "Politik und Kommunikation". Die Professur für Policy Analyse und Politische Wirtschaftslehre lädt Sie herzlich ein zum Vortrag mit anschließender Diskussion. Der Termin: Donnerstag, 26. April 2012, 19 Uhr c.t. im Großen Senat, Neue Aula. Wir freuen uns auf ihren Besuch!

Aktueller Newsletter des Lehrstuhls

Den aktuellen Newsbrief des Lehrstuhls von Dezember 2011 mit Berichten zu Forschungsprojekten, Konferenzen, Vorträgen und Publikationen finden Sie hier.

Prof. Dr. Daniel Buhr im DEBATARE-Interview

Prof. Dr. Daniel Buhr im DEBATARE-Interview zu der Bedeutung der Sprache für Politiker. Das gesamte Interview im Videoformat finden Sie hier.


Präsentation in Washington, D.C.
Lesen sie hier mehr zur Paper-Präsentation am 31. Oktober 2011 auf der 30. IAEE Konferenz in den USA.

34. IAEE International Conference

Bei der 34. IAEE International Conference am 24. Juni 2011 in Stockholm präsentierte Steffen Jenner das Paper "What drives states to support renewable energy policy?". Einen Bericht finden Sie hier.

Bildung macht den Unterschied

Daniel Buhr, Rolf Frankenberger, Volquart Stoy und Lisa Haug analysieren den Ausgang der FIFA Frauen-WM.Die Autoren prognostizieren einen dritten Platz für Deutschland, während die USA den Weltmeistertitel holen werden.