Institute of Political Science

Hoffnung Europa - Die EU als Raum und Ziel von Migration vom 28. bis 30. April 2016 in Tutzing

Tagung in Kooperation mit der Akademie für politische Bildung Tutzing und mit Unterstützung des Arbeitskreises Europäische Integration e.V.

28. - 30. April 2016 in Tutzing

Auch im Jahr 2016 stellt der Umgang mit dem Thema Migration eine der größten Herausforderungen für die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten dar.

Die Tagung setzte sich aus zwei Perspektiven mit diesem aktuell alles beherrschenden Thema auseinander: Zum einen wurde die Europäische Union als Ziel von Migration behandelt, wobei insbesondere das Thema einer zukünftigen Europäischen Zuwanderungspolitik diskutiert wurde. Zum anderen wurde die europäische Binnenmigration der letzten Jahre einer Zwischenbilanz unterzogen, wobei es vor allem darum ging, die Auswirkungen der Osterweiterung und der Finanz- und Wirtschaftskrise zu erfassen.

Im letzen Teil der Tagung wurden die Folgen der aktuellen Migrationsbewegungen auf nationale Parteiensysteme diskutiert. Das Aufkommen neuer rechtspopulistischer Gruppierungen und Parteien in Deutschland und Europa stellen immer neue Herausforderungen an die Gesellschaft, die hierbei in den Blick genommen wurden.

Das Programm können Sie hier einsehen.

"Zukunftsfragen des Föderalismus" am 20. / 21. Juni 2013

Konferenz des Europäischen Zentrums für Föderalismus-Forschung Tübingen (EZFF) und der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin mit Unterstützung des DAAD im Rahmen der "Treffen der Freunde des Föderalismus"

Vorträge/Referenten:


Begrüßung und Eröffnung

Volker Ratzmann (Dienststellenleiter Landesvertretung)

Prof. Rudolf Hrbek (EZFF Tübingen)

"Die Zukunft der kommunalen Selbstverwaltung"Dr. Stephan Articus (Hauptgeschäftsführer Deutscher Städtetag)
"Autonomie und Sezession in föderal organisierten Staaten"Prof. Roland Sturm (Universität Erlangen-Nürnberg)
"Die Vielfalt der Lebensverhältnisse im deutschen Bunddesstaat. Einsichten in die Policy-Forschung"

Prof. Charlie Jeffery (Universität Edinburgh)


"Bundesstaat und Demokratie - Anmerkungen zu einem Spannungsverhältnis im Regierungssystem"Prof. Arthur Benz (TU Darmstadt)
"Geschlecht als Kategorie in der Föderalismus-Forschung"

Prof. Sabine Lang (University of Washington, Seattle)

"Föderale Perspektiven der EU"Martin Große Hüttmann / Prof. Rudolf Hrbek (EZFF Tübingen)

"Deutscher Föderalismus - von außen gesehen"

Podium mit drei Korrespondenten ausländischer Medien

Ulrich Schmid (Korrespondent "NZZ International" - Berlin)

Cécile Boutelet (freie Journalistin, u.a. "Le Monde")

Ewald König (Herausgeber & Chefredakteur Euractiv; langjähriger Korrespondent "Die Presse", Wien)

Moderation: Albert Funk (Der Tagesspiegel)

Die Seite befindet sich momentan noch im Aufbau.