Institute of Sports Science

Gesundheitsbildung im Sportunterricht: Erweiterung der diagnostischen Möglichkeiten

Eine wichtige Funktion des Sportunterrichts in der Schule ist es, auf die Befähigung und Motivierung für eine gesundheitsbewusste körperlich aktive Lebensweise hinzuwirken. Hierfür identifizieren aktuelle fachdidaktische Konzeptionen die individuelle Gesundheitskompetenz als zentrale Zielgröße. Zur Frage, inwieweit Sportunterricht tatsächlich zur Entwicklung bewegungsbezogener Gesundheitskompetenz beiträgt, liegen für Deutschland aber noch kaum empirischen Analysen vor. Gleichzeitig fehlen Instrumente zur adäquaten Erfassung der bewegungsbezogenen Gesundheitskompetenz, die zum einen einem ganzheitlichen biopsychosozialen Gesundheitsverständnis gerecht werden und zum anderen den Einfluss von außerschulischer Gesundheitsbildung in Vereinen, Familien oder sozialen Netzwerken bestimmen lassen. Dieser Mangel stellt insbesondere für die Abstimmung von Lehrkonzeptionen auf den Wissensstand von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Altersstufen und Schulformen ein Problem dar. Das Projekt zielt auf die Erweiterung der diagnostischen Möglichkeiten zur Erfassung bewegungsbezogener Gesundheitskompetenz von Schülerinnen und Schülern. Damit soll die Basis für die Entwicklung von Lehramtsausbildungs- und zielgruppenspezifischer Unterrichtskonzepte im Bereich der Gesundheitsbildung im Sportunterricht geschaffen werden.

Ausgewählte Publikationen