Institute of Sports Science

Vorträge & Exkursionen

Vor 20 Jahren war Christian Klaue selbst Student der Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Medien und Kommunikation an der Deutschen Sporthochschule Köln. Hier legte er den Grundstein für seine journalistische Laufbahn. Heute ist er Sprecher für die deutschsprachigen Länder des IOC, das in den vergangenen Monaten medial in der Kritik stand.

Als Pressesprecher hat Klaue die Aufgabe, das IOC und seine Entscheidungen nach Außen zu vertreten und sportpolitisch einzuordnen. Nicht immer ist er mit allen Entscheidungen einverstanden und manche Entscheidungen hätte er selbst anders getroffen, er müsse sie aber akzeptieren und vertreten, da dies ein wichtiger Teil seines Berufs als Pressesprecher darstelle. An seinem Beruf gefällt ihm besonders gut, dass er dem Schreiben auch Taten folgen lassen kann. „Die Frage ist, ob man selbst gestalten oder nur beobachten und beschreiben möchte.“ Klaue macht es Spaß, beide Seiten in seinem Beruf zu vereinen. Aufgrund seiner Tätigkeiten arbeitet er eng mit Thomas Bach, dem Präsidenten des IOC, zusammen. Dieser wurde in der deutschen Berichterstattung vielfach heftig kritisiert. Laut Klaue sind deutsche Medien, wenn es um Thomas Bach geht, besonders kritisch.

Auch die Bewerbung um die Ausrichtung Olympischer Spiele war Thema in der Diskussion mit den Studierenden. Viele Städte ziehen ihre Bewerbungen um Olympische Spiele wieder zurück. Sind das Reaktionen auf eine negative Berichterstattung über die Olympischen Spiele? Laut Klaue ganz klar nicht. Als Grund für die zurückgezogenen Bewerbungen nennt er politische Gründe in den jeweiligen Ländern. Er führt aus, dass man die Ausrichtung Olympischer Spiele mit dem richtigen Konzept als Chance für eine Stadt und ein Land sehen solle. Natürlich gäbe es auch Risiken, die man mit der Ausrichtung der Spiele eingehe. Das IOC arbeite daran, den Ländern bei den Ausrichtungskonzepten mehr Flexibilität einzuräumen, wodurch die Nachhaltigkeit, die in Bezug auf Rio de Janeiro massiv kritisiert wurde, mehr in den Fokus rücken würde.

Weitere Themen der Diskussion mit den Studierenden der Sportpublizistik war die Entscheidung des IOC, Russland bei den Olympischen Sommerspielen 2016 nicht auszuschließen. Auch stellte Klaue das Konzept des „Olympic Channels“ vor.

Bericht: Rebecca Conzelmann