Social and Cultural Anthropology

Aktuelles

Sprechstunden Essayprojekt

Liebe Studierende,
Wie bereits angekündigt werden für die Nachbesprechung der Essays Sprechstunden angeboten, in welchen Sie die Möglichkeit haben mit den Korrekteuren direkt zu sprechen und Unklarheiten zu bereinigen und Fragen zu beantwortet zu bekommen. Um angemessen Zeit für Sie einberaumen zu können finden Sie im Weiteren Doodle-Umfragen, in denen Sie sich bitte zu dem Zeitpunkt, an welchem Sie die Sprechstunde wahrnehmen möchten, eintragen. Einberaumt sind vorerst 10min pro Person, stattfinden wird sie im Barthelzimmer (Zimmer 202) in der ethnologischen Fakultät (die Treppen vor der Ethnologie-Bibliothek nach oben und dort auf der linken Seite).

Sprechstunden Mittwoch 12.02 (10-16h):
Anmeldung

Sprechstunden Donnerstag 13.02 (11-14h):
Anmeldung

Weitere Termine werden bekannt gegeben. Bei Bedarf können Sie uns auch
per E- Mail kontaktieren.


Wir freuen uns auf Sie,
mit den besten Grüßen
Naomi Werst (naomi-rosella.werstspam prevention@student.uni-tuebingen.de) und

Rebecca Sonn (rebecca.sonnspam prevention@web.de)

 


Rethinking smart cities as smart and sustainable valleys: Dehra Dun and Tübingen

SUMMER SCHOOL
Dehra Dun, India, from 06.04 to 18.04.2020
Tübingen, Germany, from 15.06 to 17.07.2020

What makes urban life worth living in the 21st century? Is urban planning, that combines the needs of the inhabitants for modern infrastructure with environmental protection, economic success, social justice and the preservation of culturally important sites, possible? Can new approaches from the social sciences help support activists, scientists and urban planners? In all their diversity, the cities of Dehra Dun and Tübingen have a lot in common.
The Summer School will focus on:

  • different objectives and implementation of sustainable urban development in India and Germany; concrete developments in sustainable urban planning in the two cities from an anthropological perspective and with interdisciplinary expertise; discussions on possibilities for sustainable infrastructure;
  • the value of environmental, local, cultural heritage and its compatibility with economic progress;
  • create a new form of professional and cultural exchange and learning by presenting and discussing; bring together students, young scientists* and experts* from Dehra Dun and Tübingen to discuss current discussions and developments;
  • together initiate new perspectives in science, research and urban planning.

If you are interested, please apply with a short letter of motivation and curriculum vitae to
Prof. Dr. Karin Polit at karinpolitspam prevention@uni-tuebingen.de or
Lokesh Ohri at lokeshohri.reachspam prevention@gmail.com.
The application deadline is 29.02.2020
.


The Mummy as Ethnographer: Zwei filmische Überlegungen über ethnologisches Sammeln

Mit Andrea Bellu, Matei Bellu und Regina Sarreiter

Im Gespräch mit: Antony Pattathu

 

Donnerstag, 23. Januar 2020, 18 -20 Uhr c.t.

Museum der Ethnologie, Schloss Hohentübingen, Fünfeckturm, Burgsteige 11, 72070 Tübingen

 

‘Rise for you will not perish (on mummymania)' von Artefakte//anti-humboldt (2013, 45 Min) betrachtet die Figur der Mumie als einen filmischen "Chronotopos", der sich mit der Liminalität des Begriffs "Artefakt" auseinandersetzt. Als kolonial/ägyptisch angeeigneter Leichnam - durch gewaltsame Graböffnung und illegitime Dekontextualisierung - eröffnet die Mumie ein Anziehungs- und Konfliktfeld zwischen Subjekt (menschlich) und Objekt (nicht-menschlich), Tod und Leben, Natur und Kultur, Realem und Repräsentation. Im Museum oder auf dem Weg dorthin wird die Mumie disparat und gefährlich destruktiv: sie verkörpert den unsterblichen Widerstand gegen die Idee der Versachlichung, Verdinglichung.

Paying a Visit to the Queen–Tracing Dispersion, Looking for Disappearance von Andrea Bellu und Matei Bellu (2016, 10 Min)
Im Jahre 1897, während eines kolonialen Konflikts mit dem Königreich Benin (im heutigen Nigeria), brannten britische Soldaten den Königspalast nieder und plünderten mehr als 2.500 Bronze- und Elfenbeingegenstände. Nur vier Jahre nach der Plünderung des Benin-Palastes waren die meisten der mitgenommenen Artefakte in Europa in Museumssammlungen eingegangen. Fast die Hälfte davon wurde von Museen in Deutschland angekauft.Das Video begleitet die nigerianische Kunsthistorikerin und Künstlerin Peju Layiwola und die namibische Historikerin und Künstlerin Memory Biwa bei einem Besuch der Sammlung von Benin-Bronzen des Ethnologischen Museums in Berlin. Es ist ihr zweiter Besuch am selben Tag, unmittelbar nach einem Rundgang mit den beiden Kuratoren der Afrika-Sammlung des Museums.


Ausschreibung: Studentische Hilfskraft (20 Stunden/Monat) ab dem 01. Februar 2020

im Volkswagenprojekt "Zusammenleben von Mensch und Fluss: Umweltgeschichte, soziale Welten und Konfliktbewältigung entlang des Naryn-Syr-Darya"

Wir laden ein zur Bewerbung als studentische Hilfskraft für eine Forschungsgruppe, die sich ethnographisch und interdisziplinär mit Sichtweisen und Umgang mit Flüssen in Zentralasien beschäftigt.
Arbeitsfelder: Literaturrecherche- und Beschaffung, Kopierarbeiten, Assistenz mit Administration und Organisation von Tagungen, Betreuung von wissenschaftlichen Gästen. Wenn relevante Sprachkenntnisse vorhanden sind, kann die Arbeit auch Medienanalyse, Übersetzungen sowie Transkription von Interviews beinhalten.

Anstellungsvoraussetzungen: Wir suchen KandidatInnen mit Erfahrung im wissenschaftlichen Arbeiten, die besonders verläßlich, selbstständig und sorgfältig arbeiten. Gute Englischkenntnisse oder relevante Sprachen Zentralasiens sind von Vorteil. Diese Anstellung ist besonders geeignet für Studenten der Ethnologie, Geschichte oder Slawistik, Bewerbungen aus anderen Fachrichtungen werden aber auch berücksichtigt.

Bitte schicken Sie ein Motivationsschreiben, Lebenslauf und die Adressen von zwei Gutachtern bis zum 27. Januar an Dr. Jeanne Féaux de la Croix eingehen. Fragen beantworten wir auch gerne unter dieser Adresse.


ERASMUS+ Infoveranstaltung (für WS 2020/SS 2021)

Wann: Donnerstag, 16. Januar 2020

Uhrzeit: 14 Uhr (c.t.)

Wo: Raum 03, Schloss Hohentübingen

https://uni-tuebingen.de/fakultaeten/philosophische-fakultaet/fachbereiche/aoi/ethnologie/studium/erasmus/


Online Ethics and Reform Islam in India

January 22, 12:00 – 14:00 c.t., Room R03 Schloss Hohentübingen

Talk by Dr. des. Max Kramer
Post-doc in the project Digital Dignity / ONLINERPOL

I will discuss the media-ethics of online communication of the Indian reformist Islamic organization Jamaat-e-Islami Hind. The debate on online ethics of a global digital age has too often been captured in european frameworks such as deontology, virtue ethics and utlitarianism. This often happens - besides of its global claims - without seriously pursuing comparative questions or looking at agent’s ethical self-understandings in specific institutional set ups. Nick Couldry has rightfully criticized these generalizations and stressed the need for a more in-depth understanding of nation-state polities and culturally specific institutionalized practices. The material of this presentation will be moral-advice literature on online politics and interviews with media practitioners of the Jamaat concerning questions of online da’wah (the Arabic term denoting the proselytizing and preaching of Islam).


Ethnolog*innen im Arbeitsfeld Mensch-Computer-Interaktion: Angewandte Ethnologie zwischen „Human Factors“, User Experience und Design Thinking

Dezember 18, 12:00 – 14:00 c.t., Room R03 Schloss Hohentübingen

Talk by Frauke Mörike
Wissenschaftliche Mitarbeiterin,
TU Berlin – Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft Colloquium of the Department of Social and Cultural Anthropology

In den 1980ern entsteht das Feld der Human-Computer-Interaction (HCI) und bereits von erster Stunde an prägen Ethnolog*innen wie Lucy Suchman mit ihren Methoden und theoretischen Perspektiven seine Ausrichtung in Forschung wie Anwendung aktiv mit. Heute berufen sich User Researcher und Design Thinking Consultants in der Wirtschaft auf Anleihen aus dem ethnografischen Methodenkasten, um bei zunehmend komplexer werdenden digitalen Systemen den Blick aus der Nutzer*innenperspektive zu schärfen und aktuelle Forschungsfragen in der HCI greifen immer wieder auf ethnologische Expertise zurück. Dieser Vortrag soll einen Überblick über die Bedeutung der Ethnologie für dieses Arbeitsfeld geben, die (methodischen) Grenzgänge kritisch reflektieren und aktuelle Möglichkeiten für Berufseinstiege aufzeigen.    

 


Winterpause 2019/20

Während der Winterpause vom 23.12.19 bis 06.01.2020 bleibt unser Institut und damit die Bibliothek, Scheinausgabe und das Sekretariat geschlossen. Während dieser Zeit werden auch keine Bücher angemahnt.


SHOWCASING Tübingen

Sneak-Preview: Donnerstag, 19. Dezember 17:00 – 18:00 c.t.

Im Museum der Ethnologie, Schloss Hohentübingen, Fünfeckturm, Burgsteige 11, 72070 Tübingen

Die Eröffnung der bevorstehenden Ausstellung im Museum der Ethnologie präsentiert Filme, welche von Studierenden der Universität Tübingen im Jahr 2019 im Rahmen zwei neuer Seminare der Ethnologie produziert wurden: 360° Videografie in der Ethnologie, gelehrt von Prof. Karin Polit and Christoph Bertolo; Ethnographic Media Practices I and II, gelehrt von Sanderien Verstappen.

Ab 17 Uhr werden Besucher*innen die Möglichkeit haben, Virtual-Reality Brillen und Kopfhörer anzulegen und die Filme selbst zu erfahren. Um 17:30 Uhr werden Lehrende und Studierende ihre Projekte kurz vorstellen.

Daran anschließend fängt um 18:30 Uhr die Weihnachtsfeier der Abteilung für Ethnologie in deren Stockwerk im Schloss Hohentübingen an.


ENTERTAINING HINDUTVA - Competition, Privatization and Violence in Indian Soap Operas since 2000

Dr. Britta Ohm

27.11.19, 12.00 - 14.00 c.t. Department of Social and Cultural Anthropology, Room 03 Schloss Hohentübingen

The soap opera continues to occupy a central place in the TV viewing habits of hundreds of millions of media consumers in India. Yet, it has remained the most understudied format in the extensive scholarship on the role of media in organizing and visualizing Hindu nationalism (Hindutva). Based on recurrent fieldwork between 2002 and 2017, this talk will elaborate on three main aspects that mark an intrinsic correspondence between the expanding soap opera production under neoliberal politics and the popularization of Hindutva: 1. the travel and transformation of an originally US commercial genre that rejects narrative coherence and invites participation and projection; 2. the collapse of the social and creative authority of writers and producers; and 3. the everyday normalization, through the Hindu symbolic, of competition (for virtue and supremacy), privatization (of problems, property and women) and violence (against deserving others)


Exkursion zur Ausstellung „Azteken“ im Lindenmuseum Stuttgart

Rund 40 Studierende des Instituts nahmen am 13. November 2019 an einer Exkursion zum Besuch der neuen Landesausstellung im Lindenmuseum Stuttgart teil. Die vom Museum kostenlos ermöglichten Führungen vermittelten spannende Einblicke in eine faszinierende Kultur, deren Ende mit der Ankunft der spanischen Conquistadores vor genau 500 Jahren, im November 1519, einsetzte.


Öffnungszeiten der Bibliothek und der Scheinausgabe während des Wintersemesters

Unsere Bibliothek hat geöffnet:

  • Mo: 10 - 14 Uhr
  • Di: 11 - 16 Uhr
  • Mi: 11 - 16 Uhr
  • Do: 12-18 Uhr

Bücher aus unserer Bibliothek können auch über ihr Konto bei der Universitätsbibliothek online verlängert werden.

Die Scheinausgabe findet jeden Woche Mittwoch von 11-12 Uhr in Raum 126 statt.

 


Visual Anthropology and the Politics of (In)visibility

Talk by Dr. Sanderien Verstappen

Wednesday November 20th, 12-14 c.t.

Room 03, Schloss Hohentübingen, Department of Social and Cultural Anthropology

What can be seen and shown? By whom? Why? And what happens when these norms are breached? These questions are hard to ask because aesthetic norms so often appear self-evident, but they can be asked by anthropologists.
Visual anthropologists have long argued that the integration of visual communication practices in ethnographic research is a way of knowing about practical, performative, and sensory aspects of social life that are otherwise hard to address. Classic instances of shared anthropology and elicitation, and more recent approaches of multimodal anthropology, build on the inherently collaborative character of media production to strengthen participatory research, and to enrich dialogues with research participants. I argue that visual anthropology can also be a productive way of knowing about politics, in particular, the politics of (in)visibility. I will illustrate this approach through my own experiences as an ethnographic filmmaker in India and among overseas Indians.

 


Institutskolloquium WS 2019/20

20.11.19:
Sanderien Verstappen –Visual anthropology and the politics of (in)visibility

 

27.11.19:
Britta Ohm – Entertaining Hindutva competition, privatization and violence in Indian soap operas since 2000

 

18.12.19:
Frauke Möhrike - Ethnolog*innen im Arbeitsfeld Mensch-Computer-Interaktion: Angewandte Ethnologie zwischen „Human Factors“, User Experience und Design Thinking

 

22.01.20:
Max Kramer - Online Ethik und Reformislam in Indien

 


Vacancy HiWi/ Student Assistant position for the translation of our webpage

The Department of Social and Cultural Anthropology is looking for a Student Assistant to do the translation for the English version of the department‘s webpage.

We offer: flexible working hours
Your profile:
Study of social and cultural anthropology
Work also during the semester breaks
English native speaker

Please send your application and a current curriculum vitae by the 19.11.2019 to:
karin.politspam prevention@uni-tuebingen.de

 


Prüfungsanmeldung per Campus

Sowohl Bachelor als auch Master Studenten können sich ab sofort bis zum 17. Juli auf Campus für ihre Prüfungen im Fach Ethnologie anmelden. Im System zurücktreten können Sie bis zum 22. Juli.

Die Abteilung für Ethnologie wünscht ihnen allen viel Erfolg und gute Noten bei ihren Prüfungen!


ERASMUS 2019 / 2020

Liebe Studierende der Ethnologie,

sollten Sie sich für einen ERASMUS-Austausch während der zwei nächsten Semester – WS 19/20, SS 20 – interessieren, treten Sie bitte für die weitere Koordinierung (Bewerbungsunterlagen wie Immatrikulationsbescheinigung, Tabellarischer Lebenslauf, Motivationsschreiben, aktuelle Leistungsnachweise etc.) und ggf. fristgemäße Fördergeldbeantragung bis spätestens zum 16. April mit uns in Kontakt (Emailadresse weiter unten).

Momentan ist über das Ethnologische Institut ein Austausch mit den Universitäten Luzern und Zürich möglich. Weitere Standorte sind in der Planung. Zudem gibt es die Möglichkeit einer ’fachfremden Bewerbung‘, was bedeutet, über mögliche Restplätze von anderen Instituten der Uni Tübingen an Erasmus teilzunehmen.

Zur Übersicht hier der Link zur uniweiten Erasmus-Koordination.

Eine generelle Liste der Partnerhochschulen finden Sie im dort Downloadbereich :

https://uni-tuebingen.de/international/studieren-im-ausland/wege-ins-ausland/erasmus.html

Auch bei weiteren Fragen können Sie sich jederzeit gerne melden unter:

sarah.ewald@uni-tuebingen.de


Mentoring-Programm

Liebe Studierende der Ethnologie,

hiermit möchten wir Ihnen gerne das Mentoring-Programm an der Abteilung für Ethnologie vorstellen, das ab kommenden Sommersemester 2019 starten wird.

Für den Zeitraum eines Semesters werden kleine Gruppen, bestehend aus einer Mentorin bzw. einem Mentor und mehreren Mentees gebildet, die sich wöchentlich treffen, um ethnologische Literatur aus einem zuvor ausgewählten Feld zu diskutieren, das die Interessen und Kenntnisse aller Teilnehmer widerspiegelt.

Das Ziel des Mentoring-Programms ist es, den wissenschaftlichen Austausch zwischen den Studierenden anzuregen, um so nicht nur die Vernetzung innerhalb der Abteilung zu stärken, sondern auch um den Lern- und Entwicklungsprozess von Studierenden gezielt zu fördern.

Wer kann an dem Mentoring-Programm teilnehmen?

Als Mentor*innen: Hauptfach-Studierende im Master oder Bachelor ab dem 4. Semester, welche überdurchschnittliche Leistungen vorweisen und vorzugsweise bereits ethnographische Erfahrungen gemacht haben.

Als Mentees: Alle Studierenden im Bachelor Hauptfach. Die Annahme im Programm richtet sich nach der Anzahl der Mentor*innen.

Für eine Bewerbung im Programm reichen Sie bitte ein einseitiges Schreiben ein, in welchem Sie Ihre Motivation darstellen, Mentor*in bzw. Mentee zu werden. Um einen tabellarischen Lebenslauf wird ebenfalls gebeten.

Richten Sie Ihre Bewerbung bitte an philipp.erathspam prevention@uni-tuebingen.de

 

Dear students,

We would like to introduce the mentoring programme at the Department of Social and Cultural Anthropology which will start in summer semester 2019.

For one semester, small groups of one mentor and several mentees will meet weekly to discuss anthropological literature from a pre-selected field that reflects the interests and knowledge of all participants.

The aim of the mentoring programme is to stimulate scientific exchange between students in order  to strengthen networking within the department, but also to promote the learning and development process of students.

Who can participate in the mentoring program?

As mentors: Main subject students in the Master's or Bachelor's programme from the 4th semester onwards who have above-average performance and preferably have already gained ethnographic experience.

As mentees: All students in the Bachelor major. The acceptance in the programme depends on the number of mentors.

To apply for the programme, please submit a one-page letter in which you describe your motivation to become a mentor or mentee. A CV in tabular form is also requested.

Please send your application to philipp.erathspam prevention@uni-tuebingen.de

 


Hiwi/ Student Assistant (certified, BA) position​​ for the project "Interchange"

General Information 
The project "Interchange: Intercultural Change Management" is looking for a certified HiWi for 16 hours per month as of 1.3.2019. You should be able to work in the project for at least 1 year. 
The remuneration is based on the currently valid auxiliary staff rates (currently 10.01 Euro / hour).

The project develops a consulting concept for​Indo-German cooperation with a focus on intercultural communication and organizational development. 
“Interchange” is funded by the Innovation Grants of the University of Tübingen and is affiliated to the                 Department of Social and Cultural Anthropology​​.

The ​tasks ​​include a variety of activities, e.g:

● Internet research

● Text processing

● Transcription of interviews

● Preparation of presentations

● etc.  


Your profile: 
● Study of social and cultural anthropology, BA degree  

● Interest in the regional area of India (especially Central and South India) and the topics of organisational anthropology​​, organisational and personnel development, intercultural communication and cooperation.

● Work also during the semester breaks

● First experience with transcription of interviews

● Very good English skills (spoken and written)

● Knowledge of an Indian language is an advantage (preferably Hindi or Marathi or Tamil)   


If you are interested please send a current curriculum vitae (CV) including your study interests to: 
m.priester-laschspam prevention@ethno.uni-tuebingen.de


Innovation Grant: Ein Ethnologe in der Fabrik

Maximilian Priester-Lasch will sich als Berater für deutsch-indische Unternehmen selbständig machen

Der Mitarbeiter Dr. Maximilian Priester-Lasch der Abteilung Ethnologie studiert als teilnehmender Beobachter das Miteinander von Beschäftigten in deutsch-indischen Unternehmen. Jetzt soll aus seinen Erkenntnissen ein Beratungskonzept reifen. Die Universität Tübingen fördert den Postdoc dabei mit einem „Innovation Grant“ über ihr Zukunftskonzept im Rahmen der Exzellenzinitiative.

Erfahren Sie hier mehr!


Bücher zu verschenken

Liebe Studierende,

Das Bib-Team verschenkt alle Bücher, die bei der diesjährigen Revision ausgesondert wurden!

Die Bücher findet ihr vor der Bibliothek in der Ethnologie; wer sich erkenntlich zeigen möchte darf gerne an unsere Kaffeekasse spenden. Die Bücherkiste wird wöchentlich aufgefüllt, also lohnt es sich definitiv mal einen Blick rein zu werfen.

Viel Spaß mit den alten Meister*innen wünscht

Euer Bib-Team


Die Abteilung für Ethnologie trauert um ihre ehemalige Mitarbeiterin und geschätzte Kollegin


NEU! NEU! NEU! Anschaffungsvorschläge von Büchern für die Bibliothek

An der Bibbliothekstür findet sich eine Liste, in der Anschaffungsvorschläge für Bücher, die nicht im Bestand der Abteilungsbibliothek sind, eingetragen werden können. Die Vorschläge werden dann geprüft und ggfs. bestellt.


Sekretariat

Die kommende Woche von Montag dem 18.03.19 bis Freitag den 22.03.19 ist das Sekretariat geschlossen. Ab dem 25.03.19 gelten wieder die üblichen Öffnungszeiten.