Social and Cultural Anthropology

Aktuelles

Nachschreibetermin: Einführung in die Theorien und Methoden der Ethnologie

Die Studierenden, die die Klausur aus dem letzten Wintersemester noch nachschreiben müssen melden sich bitte bis zum 15. Juli bei Prof. Karin Polit zwecks Terminabsprache.


Prüfungsanmeldung/Registration for examination 2020: 7. July - 20. July via Alma!

Dear students of Anthropology,
please get registered for examination on 'Alma‘ for each course ('examination‘ subsumes written exams, essays as well as 'participation‘ e.g. in lectures), you need in your ‚transcript of records‘.
Registration is possible online from 7th July 2020 to 20th July 2020.
You may withdraw your registration until 26th July 2020.

Prüfungsanmeldung in Alma Sommersemester 2020
Wichtige Informationen für Studierende und Lehrende

B.A./M.A.-Studiengänge
Prüfungsanmeldung verpflichtend über "alma"


Beginn der Anmeldung: 7. Juli 2020
Ende der Anmeldung: 20. Juli 2020
Die Rücktrittsfrist endet online am 26. Juli.

Die Anmeldung zu Prüfungen findet im Campus Management System "alma" statt und ist für alle Studierende verpflichtend.
Ab diesem Semester können keine Scheine mehr akzeptiert werden.
(Ausnahmen sind Leistungen, für die es in "alma" keine Anmeldung gibt. Dazu zählen Anrechnungen, Schlüsselqualifikationen und Scheine, die in früheren Semestern erworben wurden).


Neue Version der Ethischen Leitlinien

Seit dem 15.06.2020 gelten für alle Studierenden und Mitarbeitenden unserer Abteilung für Ethnologie neue Ethische Leitlinien. Sie gelten für alle, die im Rahmen ihrer Tätigkeit oder ihres Studiums eine ethnologische Forschung durchführen.

Die Leitlinien finden Sie hier.


EASA - Anthropology of Race and Ethnicity Network

Statement Against Anti-Black Violence and the Persistence of Systemic Racism: Anthropology of Race and Ethnicity Network, European Association for Social Anthropologists

We, the conveners and members of the Anthropology of Race and Ethnicity Network, as part of the European Association for Social Anthropologists, note and condemn the persistence of racism and racist violence, not only in the US, but also in Europe and elsewhere.

We write in support of the Black Lives Matter protests that have emerged in response to pervasive, ongoing everyday anti-Black racism in the US, Europe and around the world.

We commend the dethroning and removal of statues commemorating figures associated with the slave trade, the US Confederacy, and colonial atrocity. Like others, we see such forms as monuments connected to systems of White supremacy and racist oppression with which our discipline has also been historically entangled. Along these lines, we call for further scrutiny, critical re-evaluation, and forthright action regarding the constancy and commemoration of colonial legacies in public space, including through street names, statues, and other symbols and figures also linked to our discipline.

Given the persistence of the current condition, we ask: What would it take to undo White supremacy? What kinds of institutions do we need to create? What do we need to change about our interactions and relationships? What can the deaths of George Floyd, Breonna Taylor, Oury Jalloh, William Tonou Mbobda, Edwin Ndupu, Rita Ojunge, Mitch Henriquez, Mike Ben Peter, and Adama Traore and so many others teach us? How has our discipline contributed to the conditions that have led to the loss of these people’s lives? How do we address that legacy today? In which ways are actions in our classrooms, curricular design and institutional management complicit with forms of White supremacy (e.g., through inaction, silence and dismissal)? What would it take to address the ways Whiteness gets reproduced in anthropology?

While anthropologists are often vocal against White supremacy and structural racism in their writings, they continue to reproduce Whiteness as a system of privilege in their own institutions. It is not good enough to identify with anti-racism only at an abstract level. Such identification works to manage one’s image of being pro-minority or pro-diversity while, in reality, Whiteness as a system and subject position of privilege continues to be maintained and reproduced. Anthropology has undergone waves of deep self-critique, yet it is clear that much more still needs to be done. Hiring is just one arena in which the discipline is sorely lacking. The persistently White, male-dominated composition of anthropology departments in Europe, North America and beyond is testament to the distinction between critical claims and everyday realities. How many Black faculty members are there in European and North American institutions? In which ways do structural racism and anti-Blackness persist not only in employment numbers and pay scales, but also in everyday interactions? Why do hiring committees and admissions practices continue to ignore the importance of having Black academics for the success and attainment of Black and other racialized students?

What would it mean to reformulate anthropology against White supremacy? What concrete measures must we undertake? How can anthropology claim the ability to develop rich, fine grained, nuanced and open understanding of others when it is still so deeply entrenched in colonial systems of knowledge production?

Beyond offering a platform for academic exchange, the ARE network is dedicated to institutional and systemic change. We stand with our colleagues and students in Europe, North America and beyond fighting to overcome racism in the academy, and calling on universities to rise to the challenge of instituting concrete, real change now.

In the end, we want to see the accelerated diversification of anthropology departments, BIPOC colleagues on hiring committees, and more transparent and more ethical hiring processes. We also call for hiring policies that explicitly seek out Black, Indigenous, and People of Color candidates. We note the importance of hiring Black women, including LGBTQ+ women, in particular. We also think it critical that BIPOC candidates be hired into permanent (e.g., tenure and tenure-track positions) at a pay scale that is equal to their White male colleagues and further that they be regularly considered for leadership positions within our institutions. In addition, we call for the establishment and funding of mentorship and development programs aimed at cultivating a new generation of BIPOC scholars, and the institution of ethics boards to regulate anthropological work with Indigenous and Black people.

Signed
ARE Network


Studentische Arbeitsplätze in der Bibliothek

Ab sofort können Arbeitsplätze in unserer Bibliothek von Studierenden der Ethnologie über booked gebucht werden. Bitte registrieren Sie sich mit ihrem vollständigen Namen und ihrer Universitätsmail.

Derzeit stehen 6 Arbeitsplätze, 3 davon mit PCs, zur Verfügung. Die Ausleihe und Rückgabe von Büchern funktioniert weiterhin ohne Reservierung. Die maximale Reservierungsdauer ist 2 Stunden. Für Studierende, die gerade an ihrer Abschlussarbeit schreiben, kann nach Absprache mehr gebucht werden. Bitte melden Sie sich hierfür bei Eric Schwabach.

Bitte halten Sie sich an die geltenden Sicherheitsvorkehrungen für öffentliche Gebäude (tragen Sie eine Maske, halten Sie den Abstand ein, ect.) und versuchen Sie sich und ihre Mitmenschen nicht unnötig zu gefährend. Bleiben Sie gesund!


Mitteilungen im Kontext der Corona-Pandemie

Liebe Studierende der Ethnologie Tübingen,

aufgrund der von der WHO ausgerufenen Corona-Pandemie gibt es folgende Änderungen:

  • Das Institut bleibt bis auf weiteres geschlossen. Sie können sich jedoch jederzeit an die Dozenten und Mitarbeiter per Telefon und E-Mail wenden
  • Arbeitsplätze in der Bibliothek sind nach vorheriger Buchung verfügbar. Bücher können zu den Öffnungszeiten ausgeliehen und zurückgegeben werden. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Für Bescheinigungen (Bafög) wenden Sie sich bitte an Dr. PD. Klocke-Daffa oder Frau Prof. Alex.
  • Sprechstunden finden nur noch per Telefon oder via Email oder skype statt, bitte wenden Sie sich diesbezüglich an das Lehrpersonal.
  • Das Mobilitätssemester kann eventuell nur noch eingeschränkt wahrgenommen werden, z.T. ist die Rückreise aus dem Mobilitätssemester schwierig: - bitte schauen Sie hierfür die Nachricht weiter unten an.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten bezüglich der weiteren Entwicklungen.

Melden Sie sich gerne bei uns, sollten es Probleme oder Fragen geben, die durch die Entwicklungen im Kontext der Pandemie entstanden sind.

Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf!

Gabriele Alex und Karin Polit

Dear students of Ethnologie in Tübingen,

due to the corona pandemic declared by the WHO, the following changes have been made:

  • The Department is closed until further notice. Consultation hours are only available by telephone or via email or skype, please contact the teaching staff in this regard.
  • The library is open to book space for working and to issue out books. More information here.
  • For certificates (Bafög) please contact Dr. PD. Klocke-Daffa or Prof. Alex.
  • The mobility semester activities may be limited, sometimes the return journey from the mobility semester is difficult: - please see the message below.

We will keep you informed about further developments.

Please feel free to contact us if there are any problems or questions that have arisen due to developments in the context of the pandemic.

Stay healthy and take care of yourself!

Gabriele Alex und Karin Polit

 

Liebe Studierende im Mobilitässemester

einige von Ihnen befinden sich bereits im Mobilitätssemesters, oder Sie sind in der Planungsphase. Wegen der Maßnahmen zum Infektionsschutz bezüglich der Covid -19 Pandemie könnte es sein, dass Sie in Ihrer Rückreise eingeschränkt werden oder Ihre Pläne für das Mobilitätssemester kurzfristig ändern müssen. Wir haben diesbezüglich die folgenden Hinweise und Bitten an Sie:

  1. Diejenigen, die sich wegen Ihres Mobilitätssemesters im Ausland befinden und jetzt von den Flugeinschränkungen betroffen sind oder anderweitige Einschränkungen Ihrer Rückreise erleben. Bitte bewahren Sie Ruhe und versuchen Sie auf den nächstmöglichen Flug zu warten. Bitte versuchen Sie nicht über Land-oder Seewege nach Hause zu kommen. Damit gefährden Sie nur sich und andere. Haben Sie Geduld, ein nächster Flieger wird gehen und Sie sicher nach Hause bringen. Bedenken Sie, dass Sie nicht zur gefährdeten Gruppe gehören und es den Behörden darum geht, Infektionswege möglichst nachvollziehbar zu halten. Flugreisen sind also der sicherste, vernünftigste und verantwortungsvollste Weg zur Rückreise, auch wenn Ihnen das viel Geduld abverlangt.
  2. Diejenigen die aus einer der Risikogebiete (*Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html. ) zurückkehren oder oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten der Symptome. (Gesundheitsamt Tübingen: 07071-207-3303;   gesundheitsamtspam prevention@kreis-tuebingen.de)
  3. Diejenigen, die planen ihr Mobilitätssemester im Sommersemester zu absolvieren müssen mir Reiseeinschränkungen rechnen und möglicherweise ihr Mobilitätsemester verschieben.

Für alle gilt: Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie nicht wissen, wie Sie agieren sollen.  Wir helfen gerne weiter und freuen uns, zu wissen, dass es Ihnen gut geht!

Gabriele Alex und Karin Polit

Dear students of Social and Cultural Anthropology in Tübingen,

some of you are in the mobility term, or you are planning to leave for the mobility term. Due to the infection control measures regarding the Covid -19 Pandemic, you may be restricted in your return journey or may have to change your plans for the mobility term at short notice. We have the following information and requests for you in this regard:

1. Those who are abroad because of your mobility term and are now affected by flight restrictions or experience other restrictions on your return journey: Please remain calm and try to wait for the next possible flight. Please do not try to get home by land or sea. By doing so you only endanger yourself and others. Be patient, the next flight will leave and bring you home safely. Remember that you do not belong to the endangered group and that the authorities are concerned to keep infection routes as traceable as possible. Air travel is therefore the safest, most sensible and responsible way to travel back home, even if it requires a lot of patience.

2. Those of you who return  from one of the risk areas *The current list of risk areas, can be obtained from the Robert Koch Institute, applies: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html.

or who have had contact with a confirmed COVID-19 sufferer within the past 14 days, contact the local health authority immediately. This must be done in any case - regardless of the occurrence of the symptoms. (Public health department Tübingen: 07071-207-3303; gesundheitsamt@kreis-tuebingen.de)

3. Those who plan to complete their mobility term during the summer semester must expect travel restrictions and possibly postpone their mobility term.  

For all of you: Please contact us if you do not know how to proceed.  We are happy to help and are glad to know that you are doing well!

Gabriele Alex and Karin Polit


Bewerbung erstes Fachsemester - ab jetzt Online

Die Bewerbung in das 1. Fachsemester für die Ethnologie wurde komplett auf online umgestellt. Bitte bewerben Sie sich online über ALMA. Wenn Sie Ihre Unterlagen vollständig abgesendet haben, werden sie (spätestens am nächsten Tag) automatisch von uns als „postalisch eingegangen“ im Programm gekennzeichnet.


Liebe Studierende der Ethnologie Tübingen,

einige von Ihnen befinden sich im Mobilitätssemesters, oder Sie planen ihres gerade. Wegen der Maßnahmen zum Infektionsschutz bezüglich der Covid -19 Pandemie könnte es sein, dass Sie in Ihrer Rückreise eingeschränkt werden oder Ihre Pläne für das Mobilitätssemester kurzfristig ändern müssen. Wir haben diesbezüglich die folgenden Hinweise und Bitten an Sie:

1.    Diejenigen, die sich wegen Ihres Mobilitätssemesters im Ausland befinden und jetzt von den Flugeinschränkungen betroffen sind oder anderweitige Einschränkungen Ihrer Rückreise erleben. Bitte bewahren Sie Ruhe und versuchen Sie auf den nächstmöglichen Flug zu warten. Bitte versuchen Sie nicht über Land-oder Seewege nach Hause zu kommen. Damit gefährden Sie nur sich und andere. Haben Sie Geduld, ein nächster Flieger wird gehen und Sie sicher nach Hause bringen. Bedenken Sie, dass Sie nicht zur gefährdeten Gruppe gehören und es den Behörden darum geht, Infektionswege möglichst nachvollziehbar zu halten. Flugreisen sind also der sicherste, vernünftigste und verantwortungsvollste Weg zur Rückreise, auch wenn Ihnen das viel Geduld abverlangt.
2.    Diejenigen die aus einer der Risikogebiete (*Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html. ) zurückkehren oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten der Symptome. (Gesundheitsamt Tübingen: 07071-207-3303; gesundheitsamt@kreis-tuebingen.de)
3.    Diejenigen, die planen ihr Mobilitätssemester im Sommersemester zu absolvieren müssen mit Reiseeinschränkungen rechnen und möglicherweise ihr Mobilitätsemester verschieben.
Für alle gilt: Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie nicht wissen, wie Sie agieren sollen.  Wir helfen gerne weiter und freuen uns, zu wissen, dass es Ihnen gut geht!

Gabriele Alex und Karin Polit

 



Schulprojekt 2019: Kulturelles Erbe als Ressource

Der SFB in der Schule: Studierende der Universität Tübingen aus der Abteilung Ethnologie gestalteten auch in diesem Jahr wieder einen Schul-Projekttag, dieses Mal in gleich zwei Schulen: Das Uhlandgymnasium Tübingen und die Kaufmännische Wilhelm-Schickard-Schule stellten jeweils einen ganzen Unterrichtstag zur Verfügung.

Die Studierenden griffen das Thema „Kulturelles Erbe“, eines der Teilprojektthemen des SFB 1070, auf und entwickelten dazu insgesamt 14 abwechslungsreiche Schulstunden, die sie auch selbst durchführten. Die Themenpalette war vielfältig: Sie reichte von Indigenem kulturellem Erbe, über Mensch-Natur-Beziehungen, der Bedeutung von Sprache, Musik und Festen als kulturelles Erbe bis hin zur Frage, wie eine Weltkulturerbe-Stätte entsteht.

Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert, Wissenschaft einmal „ganz anders“ zu erfahren. Für die am Projekt teilnehmenden Studierenden bot sich die Möglichkeit ihr theoretisches Wissen praktisch umzusetzen. Zwei Studenten der Tübinger Medienwissenschaften haben diesen Film zum Projekt produziert.


Sprechstunden Essayprojekt

Liebe Studierende,
Wie bereits angekündigt werden für die Nachbesprechung der Essays Sprechstunden angeboten, in welchen Sie die Möglichkeit haben mit den Korrekteuren direkt zu sprechen und Unklarheiten zu bereinigen und Fragen zu beantwortet zu bekommen. Um angemessen Zeit für Sie einberaumen zu können finden Sie im Weiteren Doodle-Umfragen, in denen Sie sich bitte zu dem Zeitpunkt, an welchem Sie die Sprechstunde wahrnehmen möchten, eintragen. Einberaumt sind vorerst 10min pro Person, stattfinden wird sie im Barthelzimmer (Zimmer 202) in der ethnologischen Fakultät (die Treppen vor der Ethnologie-Bibliothek nach oben und dort auf der linken Seite).

Sprechstunden Mittwoch 12.02 (10-16h):
Anmeldung

Sprechstunden Donnerstag 13.02 (11-14h):
Anmeldung

Weitere Termine werden bekannt gegeben. Bei Bedarf können Sie uns auch
per E- Mail kontaktieren.


Wir freuen uns auf Sie,
mit den besten Grüßen
Naomi Werst (naomi-rosella.werstspam prevention@student.uni-tuebingen.de) und

Rebecca Sonn (rebecca.sonnspam prevention@web.de)

 


Rethinking smart cities as smart and sustainable valleys: Dehra Dun and Tübingen

SUMMER SCHOOL
Dehra Dun, India, from 06.04 to 18.04.2020
Tübingen, Germany, from 15.06 to 17.07.2020

What makes urban life worth living in the 21st century? Is urban planning, that combines the needs of the inhabitants for modern infrastructure with environmental protection, economic success, social justice and the preservation of culturally important sites, possible? Can new approaches from the social sciences help support activists, scientists and urban planners? In all their diversity, the cities of Dehra Dun and Tübingen have a lot in common.
The Summer School will focus on:

  • different objectives and implementation of sustainable urban development in India and Germany; concrete developments in sustainable urban planning in the two cities from an anthropological perspective and with interdisciplinary expertise; discussions on possibilities for sustainable infrastructure;
  • the value of environmental, local, cultural heritage and its compatibility with economic progress;
  • create a new form of professional and cultural exchange and learning by presenting and discussing; bring together students, young scientists* and experts* from Dehra Dun and Tübingen to discuss current discussions and developments;
  • together initiate new perspectives in science, research and urban planning.

If you are interested, please apply with a short letter of motivation and curriculum vitae to
Prof. Dr. Karin Polit at karinpolitspam prevention@uni-tuebingen.de or
Lokesh Ohri at lokeshohri.reachspam prevention@gmail.com.
The application deadline is 29.02.2020
.


The Mummy as Ethnographer: Zwei filmische Überlegungen über ethnologisches Sammeln

Mit Andrea Bellu, Matei Bellu und Regina Sarreiter

Im Gespräch mit: Antony Pattathu

 

Donnerstag, 23. Januar 2020, 18 -20 Uhr c.t.

Museum der Ethnologie, Schloss Hohentübingen, Fünfeckturm, Burgsteige 11, 72070 Tübingen

 

‘Rise for you will not perish (on mummymania)' von Artefakte//anti-humboldt (2013, 45 Min) betrachtet die Figur der Mumie als einen filmischen "Chronotopos", der sich mit der Liminalität des Begriffs "Artefakt" auseinandersetzt. Als kolonial/ägyptisch angeeigneter Leichnam - durch gewaltsame Graböffnung und illegitime Dekontextualisierung - eröffnet die Mumie ein Anziehungs- und Konfliktfeld zwischen Subjekt (menschlich) und Objekt (nicht-menschlich), Tod und Leben, Natur und Kultur, Realem und Repräsentation. Im Museum oder auf dem Weg dorthin wird die Mumie disparat und gefährlich destruktiv: sie verkörpert den unsterblichen Widerstand gegen die Idee der Versachlichung, Verdinglichung.

Paying a Visit to the Queen–Tracing Dispersion, Looking for Disappearance von Andrea Bellu und Matei Bellu (2016, 10 Min)
Im Jahre 1897, während eines kolonialen Konflikts mit dem Königreich Benin (im heutigen Nigeria), brannten britische Soldaten den Königspalast nieder und plünderten mehr als 2.500 Bronze- und Elfenbeingegenstände. Nur vier Jahre nach der Plünderung des Benin-Palastes waren die meisten der mitgenommenen Artefakte in Europa in Museumssammlungen eingegangen. Fast die Hälfte davon wurde von Museen in Deutschland angekauft.Das Video begleitet die nigerianische Kunsthistorikerin und Künstlerin Peju Layiwola und die namibische Historikerin und Künstlerin Memory Biwa bei einem Besuch der Sammlung von Benin-Bronzen des Ethnologischen Museums in Berlin. Es ist ihr zweiter Besuch am selben Tag, unmittelbar nach einem Rundgang mit den beiden Kuratoren der Afrika-Sammlung des Museums.



Online Ethics and Reform Islam in India

January 22, 12:00 – 14:00 c.t., Room R03 Schloss Hohentübingen

Talk by Dr. des. Max Kramer
Post-doc in the project Digital Dignity / ONLINERPOL

I will discuss the media-ethics of online communication of the Indian reformist Islamic organization Jamaat-e-Islami Hind. The debate on online ethics of a global digital age has too often been captured in european frameworks such as deontology, virtue ethics and utlitarianism. This often happens - besides of its global claims - without seriously pursuing comparative questions or looking at agent’s ethical self-understandings in specific institutional set ups. Nick Couldry has rightfully criticized these generalizations and stressed the need for a more in-depth understanding of nation-state polities and culturally specific institutionalized practices. The material of this presentation will be moral-advice literature on online politics and interviews with media practitioners of the Jamaat concerning questions of online da’wah (the Arabic term denoting the proselytizing and preaching of Islam).

Ethnolog*innen im Arbeitsfeld Mensch-Computer-Interaktion: Angewandte Ethnologie zwischen „Human Factors“, User Experience und Design Thinking

Dezember 18, 12:00 – 14:00 c.t., Room R03 Schloss Hohentübingen

Talk by Frauke Mörike
Wissenschaftliche Mitarbeiterin,
TU Berlin – Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft Colloquium of the Department of Social and Cultural Anthropology

In den 1980ern entsteht das Feld der Human-Computer-Interaction (HCI) und bereits von erster Stunde an prägen Ethnolog*innen wie Lucy Suchman mit ihren Methoden und theoretischen Perspektiven seine Ausrichtung in Forschung wie Anwendung aktiv mit. Heute berufen sich User Researcher und Design Thinking Consultants in der Wirtschaft auf Anleihen aus dem ethnografischen Methodenkasten, um bei zunehmend komplexer werdenden digitalen Systemen den Blick aus der Nutzer*innenperspektive zu schärfen und aktuelle Forschungsfragen in der HCI greifen immer wieder auf ethnologische Expertise zurück. Dieser Vortrag soll einen Überblick über die Bedeutung der Ethnologie für dieses Arbeitsfeld geben, die (methodischen) Grenzgänge kritisch reflektieren und aktuelle Möglichkeiten für Berufseinstiege aufzeigen.    

 


SHOWCASING Tübingen

Sneak-Preview: Donnerstag, 19. Dezember 17:00 – 18:00 c.t.

Im Museum der Ethnologie, Schloss Hohentübingen, Fünfeckturm, Burgsteige 11, 72070 Tübingen

Die Eröffnung der bevorstehenden Ausstellung im Museum der Ethnologie präsentiert Filme, welche von Studierenden der Universität Tübingen im Jahr 2019 im Rahmen zwei neuer Seminare der Ethnologie produziert wurden: 360° Videografie in der Ethnologie, gelehrt von Prof. Karin Polit and Christoph Bertolo; Ethnographic Media Practices I and II, gelehrt von Sanderien Verstappen.

Ab 17 Uhr werden Besucher*innen die Möglichkeit haben, Virtual-Reality Brillen und Kopfhörer anzulegen und die Filme selbst zu erfahren. Um 17:30 Uhr werden Lehrende und Studierende ihre Projekte kurz vorstellen.

Daran anschließend fängt um 18:30 Uhr die Weihnachtsfeier der Abteilung für Ethnologie in deren Stockwerk im Schloss Hohentübingen an.


ENTERTAINING HINDUTVA - Competition, Privatization and Violence in Indian Soap Operas since 2000

Dr. Britta Ohm

27.11.19, 12.00 - 14.00 c.t. Department of Social and Cultural Anthropology, Room 03 Schloss Hohentübingen

The soap opera continues to occupy a central place in the TV viewing habits of hundreds of millions of media consumers in India. Yet, it has remained the most understudied format in the extensive scholarship on the role of media in organizing and visualizing Hindu nationalism (Hindutva). Based on recurrent fieldwork between 2002 and 2017, this talk will elaborate on three main aspects that mark an intrinsic correspondence between the expanding soap opera production under neoliberal politics and the popularization of Hindutva: 1. the travel and transformation of an originally US commercial genre that rejects narrative coherence and invites participation and projection; 2. the collapse of the social and creative authority of writers and producers; and 3. the everyday normalization, through the Hindu symbolic, of competition (for virtue and supremacy), privatization (of problems, property and women) and violence (against deserving others)


Exkursion zur Ausstellung „Azteken“ im Lindenmuseum Stuttgart

Rund 40 Studierende des Instituts nahmen am 13. November 2019 an einer Exkursion zum Besuch der neuen Landesausstellung im Lindenmuseum Stuttgart teil. Die vom Museum kostenlos ermöglichten Führungen vermittelten spannende Einblicke in eine faszinierende Kultur, deren Ende mit der Ankunft der spanischen Conquistadores vor genau 500 Jahren, im November 1519, einsetzte.


Visual Anthropology and the Politics of (In)visibility

Talk by Dr. Sanderien Verstappen

Wednesday November 20th, 12-14 c.t.

Room 03, Schloss Hohentübingen, Department of Social and Cultural Anthropology

What can be seen and shown? By whom? Why? And what happens when these norms are breached? These questions are hard to ask because aesthetic norms so often appear self-evident, but they can be asked by anthropologists.
Visual anthropologists have long argued that the integration of visual communication practices in ethnographic research is a way of knowing about practical, performative, and sensory aspects of social life that are otherwise hard to address. Classic instances of shared anthropology and elicitation, and more recent approaches of multimodal anthropology, build on the inherently collaborative character of media production to strengthen participatory research, and to enrich dialogues with research participants. I argue that visual anthropology can also be a productive way of knowing about politics, in particular, the politics of (in)visibility. I will illustrate this approach through my own experiences as an ethnographic filmmaker in India and among overseas Indians.

 


ERASMUS 2019 / 2020

Liebe Studierende der Ethnologie,

sollten Sie sich für einen ERASMUS-Austausch während der zwei nächsten Semester – WS 19/20, SS 20 – interessieren, treten Sie bitte für die weitere Koordinierung (Bewerbungsunterlagen wie Immatrikulationsbescheinigung, Tabellarischer Lebenslauf, Motivationsschreiben, aktuelle Leistungsnachweise etc.) und ggf. fristgemäße Fördergeldbeantragung bis spätestens zum 16. April mit uns in Kontakt (Emailadresse weiter unten).

Momentan ist über das Ethnologische Institut ein Austausch mit den Universitäten Luzern und Zürich möglich. Weitere Standorte sind in der Planung. Zudem gibt es die Möglichkeit einer ’fachfremden Bewerbung‘, was bedeutet, über mögliche Restplätze von anderen Instituten der Uni Tübingen an Erasmus teilzunehmen.

Zur Übersicht hier der Link zur uniweiten Erasmus-Koordination.

Eine generelle Liste der Partnerhochschulen finden Sie im dort Downloadbereich :

https://uni-tuebingen.de/international/studieren-im-ausland/wege-ins-ausland/erasmus.html

Auch bei weiteren Fragen können Sie sich jederzeit gerne melden unter:

sarah.ewald@uni-tuebingen.de


Mentoring-Programm

Liebe Studierende der Ethnologie,

hiermit möchten wir Ihnen gerne das Mentoring-Programm an der Abteilung für Ethnologie vorstellen, das ab kommenden Sommersemester 2019 starten wird.

Für den Zeitraum eines Semesters werden kleine Gruppen, bestehend aus einer Mentorin bzw. einem Mentor und mehreren Mentees gebildet, die sich wöchentlich treffen, um ethnologische Literatur aus einem zuvor ausgewählten Feld zu diskutieren, das die Interessen und Kenntnisse aller Teilnehmer widerspiegelt.

Das Ziel des Mentoring-Programms ist es, den wissenschaftlichen Austausch zwischen den Studierenden anzuregen, um so nicht nur die Vernetzung innerhalb der Abteilung zu stärken, sondern auch um den Lern- und Entwicklungsprozess von Studierenden gezielt zu fördern.

Wer kann an dem Mentoring-Programm teilnehmen?

Als Mentor*innen: Hauptfach-Studierende im Master oder Bachelor ab dem 4. Semester, welche überdurchschnittliche Leistungen vorweisen und vorzugsweise bereits ethnographische Erfahrungen gemacht haben.

Als Mentees: Alle Studierenden im Bachelor Hauptfach. Die Annahme im Programm richtet sich nach der Anzahl der Mentor*innen.

Für eine Bewerbung im Programm reichen Sie bitte ein einseitiges Schreiben ein, in welchem Sie Ihre Motivation darstellen, Mentor*in bzw. Mentee zu werden. Um einen tabellarischen Lebenslauf wird ebenfalls gebeten.

Richten Sie Ihre Bewerbung bitte an philipp.erathspam prevention@uni-tuebingen.de

 

Dear students,

We would like to introduce the mentoring programme at the Department of Social and Cultural Anthropology which will start in summer semester 2019.

For one semester, small groups of one mentor and several mentees will meet weekly to discuss anthropological literature from a pre-selected field that reflects the interests and knowledge of all participants.

The aim of the mentoring programme is to stimulate scientific exchange between students in order  to strengthen networking within the department, but also to promote the learning and development process of students.

Who can participate in the mentoring program?

As mentors: Main subject students in the Master's or Bachelor's programme from the 4th semester onwards who have above-average performance and preferably have already gained ethnographic experience.

As mentees: All students in the Bachelor major. The acceptance in the programme depends on the number of mentors.

To apply for the programme, please submit a one-page letter in which you describe your motivation to become a mentor or mentee. A CV in tabular form is also requested.

Please send your application to philipp.erathspam prevention@uni-tuebingen.de

 


Innovation Grant: Ein Ethnologe in der Fabrik

Maximilian Priester-Lasch will sich als Berater für deutsch-indische Unternehmen selbständig machen

Der Mitarbeiter Dr. Maximilian Priester-Lasch der Abteilung Ethnologie studiert als teilnehmender Beobachter das Miteinander von Beschäftigten in deutsch-indischen Unternehmen. Jetzt soll aus seinen Erkenntnissen ein Beratungskonzept reifen. Die Universität Tübingen fördert den Postdoc dabei mit einem „Innovation Grant“ über ihr Zukunftskonzept im Rahmen der Exzellenzinitiative.

Erfahren Sie hier mehr!


Bücher zu verschenken

Liebe Studierende,

Das Bib-Team verschenkt alle Bücher, die bei der diesjährigen Revision ausgesondert wurden!

Die Bücher findet ihr vor der Bibliothek in der Ethnologie; wer sich erkenntlich zeigen möchte darf gerne an unsere Kaffeekasse spenden. Die Bücherkiste wird wöchentlich aufgefüllt, also lohnt es sich definitiv mal einen Blick rein zu werfen.

Viel Spaß mit den alten Meister*innen wünscht

Euer Bib-Team


Die Abteilung für Ethnologie trauert um ihre ehemalige Mitarbeiterin und geschätzte Kollegin