Institute of Modern History

Christoph Schlemmer

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt:

Hölderlinstraße 19, 1.OG
72074 Tübingen
Raum: 106
07071 29-72989
christoph.schlemmerspam prevention@uni-tuebingen.de

 

 

Vita

2011 - 2015
Studium

der Geschichtswissenschaft und der Philosophie im Bachelor an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

2015
Bachelor of Arts

2015 - 2017
Studium

der Geschichtswissenschaft im Master an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

2017
Master of Arts

Abschlussarbeit: „Katholische Kirche und italienische Arbeiter in Württemberg. Predigen und Arbeiten zwischen 1898 und 1914“

2015 - 2018
Studentische Hilfskraft

in der Abteilung für Neuere Geschichte (Lehrstuhl Prof. Dr. Ewald Frie)

2017 - 2018
Wissenschaftliche Hilfskraft

am SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“ und im Forschungsprojekt „Landhäuser im Wandel“.

2018
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

im Forschungsprojekt „Landhäuser im Wandel“

Forschung

Forschungsprojekt

Landhäuser im Wandel

Schwerpunkte

  • Geschichte ländlicher Gesellschaften

  • Geschichte des Deutschen Kaiserreichs

  • Kommunikationsgeschichte

  • Historische Migrationsforschung

Dissertation im Rahmen des Forschungsprojekts „Landhäuser im Wandel“

Thema: Akteure zwischen Soziabilität und Konflikt im Raumgefüge des Landhauses, 1870-1920

Abstract:

Mit meinem Projekt möchte ich Transformationen im ländlichen Raum und in der ländlichen Gesellschaft erforschen. Über Akteurs- und Raumkonstellationen, Interaktionen, Konflikte und Geselligkeit mache ich diese sichtbar.

Weil ich davon ausgehe, dass Transformationen auf Interaktionen von Menschen und Dingen beruhen, blicke ich auf Landhäuser als besondere Orte des Zusammentreffens und der Aushandlung. Mein Projekt fragt konkret danach, welche Akteure zwischen Herrenhaus, Gutsbetrieb und Dorfgemeinde aktiv waren. Welche Räume machten ihre Lebenswelt aus und welche Raumpraktiken erwuchsen daraus? Welche Formen von Geselligkeit (Soziabilität) und welche Konflikte wurden in Landhäusern ausgelebt? Mit einem mikrogeschichtlichen Blick möchte ich das Potential einzelner Forschungszweige zur ländlichen Gesellschaft, zur Raumanalyse, zu Akteurs-Netzwerken sowie zur Soziabilität neu verbinden. Mein Projekt bewegt sich im Rahmen der Forschung zu ländlichen Gesellschaften und zur Agrargeschichte; aber auch zur Adelsgeschichte und Country-House Forschung. Es trägt dazu bei, Landhäuser sowie die ländliche Gesellschaft des Deutschen Kaiserreichs über gängige Narrative des 19. Jahrhunderts hinaus zu erforschen.

Aus meinen Quellen wird das Interagieren zwischen Menschen, Tieren und Dingen erfahrbar: Ein Konflikt zwischen Gutsherr und Gemeinderat über öffentliche und private Nutzung von Gutsbesitz etwa; ebenso ein Eisenbahnkomitee zur Erschließung des lokalen Wirtschaftsraums unter Vorsitz eines Gutsherrn; aber auch das Engagement einer adeligen Familie in der örtlichen Kirchengemeinde bei gleichzeitiger Abschirmung des familieneigenen Begräbnisplatzes, oder der Umbau von Pferdeställen und der Ausbau von Unterkünften für Bedienstete.

Publikationen

Aufsätze

  • Saisonarbeiter - auf Dauer. Zum Leben italienischer Arbeiter in Reutlingen vor dem Ersten Weltkrieg, in: Reutlinger Geschichtsblätter 55 (2016), S. 239-256.

Tagungsberichte

  • Tagungsbericht: Business beyond businesses. Agency, Political Economy & Investors, c. 1850-1970, 20.09.2017 – 22.09.2017 Tübingen, in: H-Soz-Kult, 06.06.2018.

Rezensionen