Deutsches Seminar

Das Praktikum

Im Tübinger DaZ-Studiengang sind Theorie und Praxis eng miteinander verknüpft. So ist ein supervidiertes Praktikum integraler Bestandteil des Studiums. Hierfür sind die Studierenden über einen Zeitraum von etwa einem Jahr einmal in der Woche in einer Kindertageseinrichtung oder einer Schule tätig, um dort, immer im Zweierteam, eigenverantwortlich eine Gruppe von vier bis sechs Kindern mit Sprachförderbedarf in der Sprachentwicklung zu unterstützen. Sie haben so die Gelegenheit, ihr fachliches Wissen anzuwenden und vor dem Hintergrund der Praxiserfahrungen neu zu reflektieren.

Die wissenschaftliche Betreuung wird durch das wöchentliche Praktikumskolloquium gewährleistet. Jedes Team präsentiert im Rahmen des Kolloquiums einen diagnostisch motivierten Fördereinheitsplan und eine daraus ausgewählte Fördereinheit, die im Plenum ausführlich besprochen wird. In der Supervision erhalten die Praktikums-Teams ein individuelles und ausführliches Feedback zu ihren videographierten Sprachfördereinheiten.

Begleitet wird der praktische Einsatz durch ein „Interkulturelles Training“: Die Studierenden reflektieren ihre im ersten Praktikumshalbjahr an ihren jeweiligen Einsatzorten gemachten Erfahrungen im Umgang mit Kindern und Eltern verschiedener Kulturkreise und entwickeln unter Anleitung Konzepte einer interkulturellen Sprachförderarbeit.