Dr. Vittorio Prada

Lektor für Italienisch

Kontakt

Universität Tübingen, Romanisches Seminar
Wilhelmstr. 50, 72074 Tübingen

Raum 336
Tel.: +49 (7071) 29-78479
E-Mail: vittorio.pradaspam prevention@uni-tuebingen.de

Beruflicher Werdegang

Ab Sept. 2019   Fremdsprachenlektor für Italienisch am Romanischen Seminar der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

2017 bis 2019   Mitarbeiter des Italienischen Kulturinstituts Stuttgart (Einrichtung des Italienischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Zusammenarbeit).

2016 bis 2017   Fremdsprachenlektor für Italienisch am Romanischen Seminar der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

2014 bis 2016   Lehrbeauftragter für Sprache und Kultur am Romanischen Seminar der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

2008 bis 2016   Lehrbeauftragter für Sprache und Kultur am Lehrstuhl für Italianistik der Universität Stuttgart.

                  Lehrbeauftragter für Italienisch als Fremdsprache am Italienischen Kulturinstitut in Stuttgart.

2008           Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Università Cattolica in Mailand im Rahmen der Soziologieuntersuchung des Sonderprojektes Integration „Sprint“ für die Förderung italienischer Kinder an deutschen Schulen.

2008 bis 2009  Stipendiat am IZKT der Universität Stuttgart (Internationales Zentrum für Kultur und Technikforschung).

2006              Lehrbeauftragter für Italienisch als Fremdsprache für Erasmus-Stipendiaten an dem Sprachenzentrum der Universität Parma.

Studium und Promotion

2013              Promotion an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Stuttgart mit der Arbeit Videocrazia e teatralizzazione della politica nell’era berlusconiana. Potere dell’immagine e nuove strategie comunicative (1994–2012). 'Videokratie und theatralische Inszenierung der Politik in der Ära Berlusconi. Die Macht des Bildes und neue Kommunikationsstrategien (1994–2012)': unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Georg Maag (Universität Stuttgart) und Frau Prof. Dr. Cornelia Klettke (Universität Potsdam).

2007 bis 2008   CEDILS-Zertifikat. Zertifizierung der Kompetenz in der Didaktik des Italienischen als Fremdsprache (Università Ca‘ Foscari, Venedig).

2007              Auslandssemester an der Universität Boston College, in Boston, Massachusetts (USA).

2005 bis 2008   Master of Arts in Civiltà e Lingue Europee e Euroamericane an der Philosophischen Fakultät der Universität Parma.

2004 bis 2005  Fremdsprachenassistent für Italienisch als DAAD-Stipendiat (Deutscher Akademischer Austauschdienst) am Robert-Mayer-Gymnasium in Heilbronn.

2002 bis 2003   Auslandsstudienjahr in Deutschland (Universität Passau) im Rahmen des Erasmus-Austauschprogramms.

2002 bis 2005   Bachelor of Arts in Lingue e Letterature Straniere Moderne an der Philosophischen Fakultät der Universität Parma.

Publikationen

  • La serialità come elemento chiave della propaganda politica di ieri e di oggi in Robert Fajen [Hrsg.] Serialität in der italienischen Kultur / Serialità nella cultura italiana, Berlin: Peter Lang Edition / Romania Viva, Band 9, 2019
  • Il cuore nero dell’Italia: la vexata quaestio dell’apologia del fascismo, in Horizonte - Italianistische Zeitschrift für Kulturwissenschaft und Gegenwartsliteratur / Rivista d’Italianistica e di letteratura contemporanea. Ausgabe 3., 2018.
  • Der permanente Wahlkampf im italienischen Fernsehen: mediale Ränke und gefährdete Pressefreiheit, in Zibaldone - Zeitschrift für italienische Kultur der Gegenwart, Nr. 61, Frühjahr 2016, Tübingen: Stauffenburg Verlag.
  • Il lessico familiare come strategia comunicativa in politica. Il leader sfodera la sua arma segreta: la famiglia "scende in campo", in Italienisch -Zeitschrift für italianische Sprache und Literatur. Heft 75/Mai 2016. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag.
  • Videocrazia e teatralizzazione della politica nell’era berlusconiana. Potere dell’immagine e nuove strategie comunicative (1994 – 2012), März 2014, Berlin: Frank & Timme.

Auszeichnungen & Mitgliedschaften

2015   Preisträger des Elise-Richter-Preises 2015 des Deutschen Romanistenverbandes: Auszeichnung für die bundesweit beste Dissertation im Bereich Kultur- und Medienwissenschaft der vergangenen zwei Jahre. Laudatio von Prof. Dr. Eva Eckkrammer (Universität Mannheim).

  • Mitglied des Deutschen Romanistenverbandes.
  • Mitglied des Deutschen Italianistenverbandes.
  • Mitglied des Vereins der Italienisch-Dozenten in Deutschland (ADI - Associazione Docenti di Italiano in Germania).

Vorträge

  • Universität Basel / (ASRI Basilea - Associazione Svizzera per i Rapporti culturali ed economici con l’Italia, 31. Januar 2019): “La costruzione del consenso elettorale nella Seconda Repubblica (1994-2018)”.
  • Johannes Gutenberg-Universität Mainz / Romanisches Seminar (Deutscher Italianistentag, 3. März 2018 – Sektion Fachdidaktik): „La vexata quaestio della legge sull’apologia del fascismo in Italia: l’arbitrarietà dell’interpretazione della norma come esempio di ibridità”.
  • Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg / Institut für Romanistik (Deutscher Italianistentag, 5. März 2016 – Sektion Kulturwissenschaft): „La serialità come elemento chiave della propaganda politica di ieri e di oggi”.
  • Universität Mannheim / Romanisches Seminar (Eröffnungsabend des 23. Deutschen Romanistentages, 26. Juli 2015), Science Slam über die von der Jury des DRV prämierte Dissertation „Videocrazia e teatralizzazione della politica nell´era berlusconiana. Potere dell’immagine e nuove strategie comunicative (1994-2012)“.
  • Italienisches Kulturinstitut Stuttgart (27. März 2015) „Wie hat sich die Sprache der Politik in Italien verändert? Die Macht des Bildes und neue Kommunikationsstrategien am italienischen Beispiel von Silvio Berlusconi über Beppe Grillo bis Matteo Renzi“.
  • Staatliches Studienseminar Mainz (Italienischlehrertag Rheinland Pfalz/Hessen/Saarland, 4. Dezember 2014) “Potere dell’immagine e nuove strategie comunicative. Spunti per un approccio all’insegnamento dell’italiano come lingua straniera”.
  • Universität Heidelberg – Institut für Übersetzen und Dolmetschen (Montagskonferenz, 3. November 2014) “Come è cambiato il linguaggio della politica in Europa? Potere dell’immagine e nuove strategie comunicative. L’esempio italiano da Silvio Berlusconi e Beppe Grillo a Matteo Renzi”.
  • Universität Stuttgart (Feier zum 20-jährigen Bestehen der Stuttgarter Italianistik, 3. Juli 2014) „Videocrazia nell’era berlusconiana“.
  • Humboldt-Universität zu Berlin - Institut für Romanistik (25. Juni 2014) „Videocrazia e spettacolarizzazione della politica in Italia”.
  • Universität Potsdam - Institut für Romanistik, (Potsdamer Vorträge zur Italianistik, 24. Juni 2014) „Videocrazia e teatralizzazione della politica nell’era berlusconiana. Potere dell’immagine e nuove strategie comunicative“.
  • Friedrich Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg / Institut für Romanistik (Italianistentag, 21. März 2014) “Il lessico familiare come strategia comunicativa in politica: alcune chiavi di lettura per interpretare il successo del leader Silvio Berlusconi”.