Faculty of Humanities

Kursbeschreibungen 2019/1

Die Kursbeschreibungen sowie die Informationen zur Anmeldung für die kommende Kursreihe im Oktober 2019 werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Kurs 1: Schreibeinstieg und Schreibmanagement

Dozentin: Dr. Sibel Vurgun

Ort: Keplerstraße 2, Raum 1.10

Teilnehmerzahl: 14

Der Einstieg in das Schreiben ist eine Herausforderung, die sich im Schreibprozess immer wieder stellt. Ziel der Veranstaltung ist es daher zum einen, Tipps und konkrete Hinweise für den Einstieg zu geben und einige Methoden vor Ort direkt auszuprobieren. Zum anderen werden Ansätze aufgezeigt, um das Schreiben im Alltag besser zu organisieren. Die TeilnehmerInnen haben zudem die Gelegenheit, ihre jeweiligen Erfahrungen und individuellen Strategien zu den Themen einzubringen.

Inhalte

  • Der Schreibprozess und Mythen zum wissenschaftlichen Schreiben
  • Methoden für den Schreibeinstieg
  • Das Schreiben organisieren: Vom roten Faden bis zum Ritua

Kurs 2: Von A wie Autor bis Z wie Zitieren - Gute wissenschaftliche Praxis für Promovierende: Umgang mit Quellen und Autorschaft

Zielgruppe: Promovierende in verschiedenen Phasen der Promotion

Dozentin: Dr. Martina Bross

Ort: Keplerstraße 2, Raum 1.10

Teilnehmerzahl: 16

Dieser Workshop bietet eine kurze allgemeine Einführung in das Thema „gute wissenschaftliche Praxis“ (Was ist Fehlverhalten? Welche Regelungen gelten an der Universität Tübingen? Welche Regelungen gelten im Konfliktfall?). Danach liegt der Schwerpunkt auf Themen, die insbesondere für Promovierende der Geisteswissenschaften relevant sind. Dazu gehören der korrekte Umgang mit Sekundärtexten und Quellen (Plagiatsvermeidung) sowie das Thema Autorschaft. Der Workshop bietet einen Überblick über Regularien, gängige Praxis und Grauzonen. Dazu gibt es Übungen und viel Zeit, Fragen zu diskutieren.

  • Was ist gute wissenschaftliche Praxis? Was ist wissenschaftliches Fehlverhalten?
  • Welche Regelungen gelten an der Universität Tübingen?
  • Wie vermeide ich Plagiate?
  • Publikation und Autorschaft
  • Regelungen im Konfliktfal

Kurs 3: Exposé verfassen

Zielgruppe: Promovierende und Masterstudierende mit Promotionsabsicht

Dozent: Dr. Matthias Beilein

Ort: Keplerstraße 2, Raum 1.10

Teilnehmerzahl: 30

Gegenstand des Kurses ist die Textsorte 'Exposé', die vor allem bei Ausschreibungen von Stipendien und Stellen innerhalb von strukturierten Promotionsprogrammen (Graduiertenkollegs o.ä.) obligatorischer Bestandteil der Bewerbungsunterlagen ist. Beim Exposé handelt es sich um eine zum Teil standardisierte Textsorte, deren Bausteine jedoch während des Studiums in der Regel nicht vermittelt werden;  das Exposé ist in der Regel die zentrale Entscheidungsgrundlage innerhalb von Auswahlverfahren für Stipendien – ein mangelhaftes Exposé kann durch andere Vorleistungen kaum noch kompensiert werden.

Der Kurs vermittelt Kenntnisse über die elementaren Textbausteine von Exposés und gibt nebenbei Einsicht in den üblichen Ablauf von Auswahlverfahren für Stipendien. Ziel ist es, die Promovierenden in die Lage zu versetzen, das eigene Forschungsprojekt in einem gleichermaßen konzisen wie prägnanten Text zu beschreiben, der sowohl Spezialisten wie Fachfremde von der Notwendigkeit des Forschungsvorhabens überzeugt und dessen Durchführbarkeit innerhalb eines gegebenen Zeitrahmens plausibilisiert. Das dafür notwendige Sach- und Handlungswissen wird den Studierenden anhand eines ca. 90minütigen Vortrages vermittelt, der zahlreiche authentische Beispiele (Exposés, Ausschreibungstexte) aufgreift, praxisorientiert an die Anforderungen für Exposés heranführt und verdeutlicht, welche typischen Fehler vermieden werden können. Die verbleibende Zeit soll für Rückfragen in Bezug auf konkrete Ausschreibungen genutzt werden.

Kurs 4: Doktorarbeiten rechtssicher gestalten und publizieren – alles, was man als Doktorand über das Urheberrecht wissen muss

Dozent: Christiane Müller

Ort: Keplerstraße 2, Raum 1.81

Teilnehmerzahl: 16

Welche Bilder darf ich in meiner Doktorarbeit verwenden? Darf ich Texte aus eigenen Veröffentlichungen dort wiedergeben? Was unterschreibe ich bei einem Verlagsvertrag – bzw. bei einer Open-Access-Publikation? Und welche Rechte habe ich an meiner Arbeit nach einer Veröffentlichung?

Der Kurs richtet sich an alle Promovierenden, die sich bereits mit Fragen der Publikation befassen. Ganz gleich, ob Sie dies „klassisch“ oder kumulativ, analog oder digital vorhaben – wir schauen uns an, welche Rechte Ihnen als Autor/in zustehen und was damit im Zuge der Veröffentlichung geschieht. Nach diesem Kurs verstehen Sie, was ein konkreter Veröffentlichungsvertrag von Ihnen möchte, und sind in der Lage zu beurteilen, ob Sie ihn – passend zu Ihren weiteren Plänen – mit gutem Gewissen unterschreiben können.

Kurs 5: Wissenschaftliches Schreiben

Dozent: Dr. Matthias Beilein

Ort: Keplerstraße 2, Raum 1.10

Teilnehmerzahl: 16

In diesem Kurs werden die für die Schreibphase der Promotion wichtigen Arbeitstechniken rekapituliert und auf promotionsrelevante Fragen zugespitzt. Schwerpunkte bilden dabei der für viele Promovierende mit Schwierigkeiten verbundene Übergang von Recherche- zu Schreibphase und die Frage des angemessenen Stils bei der Ausgestaltung des oft ersten selbständigen Forschungsbeitrags. Ferner sollen Probleme bei der Organisation eines umfangreichen Schreibprojekts und bei der Einhaltung stringenter Argumentationen gemeinsam erörtert werden.

Kurs 6: Zwischen eigenem und wissenschaftlichem Anspruch

Dozentin: Dr. Ulrike Schlamelcher

Ort: Nauklerstraße 35, Raum 1.06

Teilnehmerzahl: 12

ganztägiges Angebot

Promovieren ist ein Langzeitprojekt und bedeutet viel mehr als das Schreiben der Dissertation. Unterschiedliche - und häufig widersprüchliche - Erwartungen fließen in dieses Projekt mit ein und stellen eine große Herausforderung dar. Strategien zum bewussten Umgang mit divergierenden Ansprüchen kennen lernen sowie eigene Erfahrungen und Umgangsweisen mit anderen Teilnehmenden auszutauschen steht im Zentrum dieses Workshops.

Ziel ist es, die Teilnehmenden darin zu unterstützen, individuelle Strategien zu entwickeln, die sich im Arbeitsalltag konkret umsetzen lassen.

Kurs 7: Wie erkläre ich anderen meine Forschung? Rhetorische Praxisübungen

Dozentin: Carmen Lipphardt

Ort: Keplerstraße 2, Raum 1.81

Teilnehmerzahl: 10

ganztägiges Angebot

Promovierende sind immer wieder vor die Herausforderung gestellt, Interessierten ihre Forschung zu erläutern, sei es auf wissenschaftlichen Tagungen oder auch in Promotionskolloquien am Institut. Was auf den ersten Blick sehr einfach scheint, erweist sich bei näherer Betrachtung häufig als schwierige Aufgabe. Denn Erklären und Präsentieren bedeutet mitunter, innerhalb einer gegebenen und manchmal auch begrenzten Zeit seine Expertise deutlich zu machen, d.h. auch seine Forschungsfragen, Methoden und Erkenntnisse verständlich und adressatengerecht zu formulieren.

Der Kurs zielt darauf die Fähigkeit zu fördern, prägnant und interessant die eigene Forschung herauszustellen und dabei Relevanz zu erzeugen. Dazu arbeiten wir mit Kurzpräsentationen, in der die eigene Forschung erläutert wird. Die Teilnehmer*innen bringen hierzu eine fertig vorbereitete PowerPoint-Präsentation ihres Promotionsprojekts von 2 bis 5 Minuten mit. Im Seminar werden wir herausarbeiten, worauf es ankommt und danach fragen, wo individuelle Stärken, aber auch Verbesserungspotentiale zu finden sind. Die Teilnehmer*innen erhalten die Möglichkeit, Feedback direkt einzuarbeiten. Für den Abgleich von Fremd- und Selbsteinschätzung werden wir eine Videoanalyse durchführen.