Institute for Astronomy and Astrophysics

Chronik des Instituts für Astronomie und Astrophysik

Diese Chronik basiert hautpsächlich auf den von der Astronomischen Gesellschaft veröffentlichen Jahresberichten der Astronomischen Institute und wird nach Möglichkeit laufend aktualisiert. Es werden hier stichpunktartig die über den normalen Institutsalltag hinausgehenden Ereignisse aufgelistet. Diese Zusammenstellung erhebt allerdings keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

1949 - 1959

1949

1953

1954

1955

Sternwarte

1956

1957

Sternwarte

1958

Weissenau

1959

1960 - 1969

 

1960

 

  • Bezug des Institutsgebäudes
  • Aufstellung der Rechenanlage Siemens 2002 im Keller des neuen Institutsgebäudes
  • Einrichtung der Räume in der Aussenstelle Weissenau
  • Umwandlung des Lehrstuhls für Astronomie in ein Ordinariat, Institut für Astronomie Tübingen (AIT)

Messturm Weissenau

1961

  • Fertigstellung des 40cm-Cassegrain-Teleskops mit lichtelektrischem Zweikanal-Photometer und Versand des Instruments nach Südafrika zur Durchführung von Extinktionsmessungen auf der Suche nach einem geeigneten Standort für die geplante Europäische Südsternwarte
  • Fertigstellung des 26m-Radioteleskops in Weissenau

1962

  • Eintritt von Prof. K. Walter in das Institut
  • Inbetriebnahme der Hofgebäude des Instituts
  • Planung von Raketenexperimenten
  • Beendigung der Messungen in Südafrika (Rockdale Mt.)

Prof. Dr. H. Siedentopf

1963

  • Prof. Siedentopf besuchte im Auftrag der ESO im Juni Chile und fasste die für einen Vergleich zwischen Südafrika und Chile wesentlichen Daten in einem Bericht zusammen, der für die Entscheidung des Standorts der Europäischen Südsternwarte ausschlaggebend war.
  • Am 28. November starb im 58. Lebensjahr der Institutsleiter Prof. Dr. Heinrich Siedentopf unerwartet an einem Herzschlag. Prof. G. Möllenstedt wurde zum kommissarischen Leiter des Instituts ernannt.
  • Versand des 40cm-Spiegelteleskops nach Catania (Sizilien)


auf dem Ätna

1964

  • Habilitation Dr. R.H. Giese
  • Photometrische Beobachtungen von Bedeckungssternen mit dem 40cm-Teleskop auf dem Ätna in Catania (Sizilien)

1966

  • Raketenexperiment beim Naval Research Laboratory mit im Institut für Angewandte Physik hergestellten Zonenplatten, die in eine Röntgenkamera zur Sonnenbeobachtung eingesetzt wurden
  • Durchführung von luftelektrischen Registrierungen auf dem Forschungsschiff "Meteor" in der Biskaya und im Mittelmeer

1967

  • Berufung von Prof. Elwert auf den Lehrstuhl für Theoretische Astrophysik
  • Aufstellung des 40cm-Teleskops auf dem Sternwartengelände
  • Habilitationen von Dr. U. Haug und Dr. J. Dachs

1968

  • Erste Beobachtungen auf La Silla (Dr. U. Haug)

1969

  • 2. Atlantische Forschungsreise der "Meteor" (Januar - Mai)
  • Habilitation Dr. D.H. Höhn

1970 - 1979

 

1970

 

  • 16. Oktober: Raketenexperiment R31 in Woomera (Australien) gestartet mit in Tübingen entwickelter Vielfachkamera, bestückt mit 14 Zonenplatten (Fa. Heidenhain) und Filtern für die Wellenlängen 15.0Å, 21.6Å, 33.75Å und 50.5Å (leider erfolglos, da Sonnensucher fehlerhaft war und der Fallschirm sich nicht öffnete)

Sonne im Röntgenlicht

1971

  • 11. März: Raketenexperiment R170, ESRO-Nutzlast S55, auf Sardinien erfolgreich gestartet, gleiche Austattung wie R31
  • Oktober: Prof. J. Trümper übernimmt das Ordinariat für Astronomie und die Leitung des Instituts
  • Beginn der extrasolaren Röntgenastronomie in Deutschland: Vorbereitungen für Ballon-Beobachtungen von UHURU-Quellen im harten Röntgenbereich, für das ESA-Projekt HELOS (später in EXOSAT umbenannt) und für das nationale Röntgensatelliten-Projekt A-6.
  • Arbeitsgruppe Optik bezieht Räume auf Schloß Kressbach

1972

  • 2.3.1972: Erfolgreiches Raketenexperiment am Naval Reserach Laboratory mit Fresnelzonenplatten-Kamera zur Abbildung der Sonne im weichen Röntgengebiet
  • Beginn der Entwicklung von Röntgenspiegeln in Zusammenarbeit mit Carl Zeiss
  • Pensionierung von Prof. K. Walter
  • Umzug des Lehrstuhls für Theoretische Astrophysik in die Naturwissenschaftlichen Institute auf der Morgenstelle

Meteor

1973

  • Prof. H. Mauder tritt Nachfolge von Prof. K. Walter an
  • Teilnahme der Arbeitsgruppe von Prof. R. Mühleisen an der Atlantischen Expedition Nr. 32 des Forschungsschiffes "Meteor"
  • August: 2 Flüge des Röntgen-Ballonteleskops von Palestine/Texas aus, Beobachtung des Crab-Pulsars
  • 1. Oktober: Arbeitsgruppe Optik wird ein selbständiges außeruniversitäres "Forschungsinstitut für Optik"

1974

  • 7. Oktober: Raketenexperiment ASTRO 9 beobachtet von Huelva/Spanien aus erfolgreich Mondokkultation des Crabnebel
  • Inbetriebnahme des McPherson Röntgenmonochromators

1975

  • 20. Februar: Ballonflug mit Röntgenbeobachtung von Cygnus X-1
  • 14. März: Raketenexperiment ASTRO 1 zur Messung der weichen Röntgenstrahlung der Sonne wird mit einer Skylark-Rakete in Woomera/Australien gefolgen. Trotz Defekts am Fallschirmsystem können Filme der Zonenplattenkameras unzerstört geborgen werden.
  • 30. September: Prof. J. Trümper verlässt das Institut, um dem Ruf an das MPE Garching zu folgen. Beginn einer intensiven Zusammenarbeit zwischen der Gruppe Staubert am AIT und dem MPE Garching bei Ballon- und Satellitenexperimenten; Prof. H. Mauder wird Direktor des Instituts

Beobachtung von Komet West

1976

  • März - Mai: Ballonkampagne in Palestine/Texas mit 2 erfolgreichen Ballonflügen von jeweils 10 Std. Dauer, dabei wurde die Zyklotron-Linie von Her X-1 entdeckt und damit erstmals die Polfeldstärke eines Neutronensterns spektroskopisch gemessen.
  • Juni, Juli: Röntgen-Raketenkampagne in Spanien; nicht erfolgreich wegen Versagens der Ausrichtkontrolle der Skylark-Rakete
  • Auswertung von digitalisierten Röntgenbildern der Sonne, die mit Skylab gewonnen wurden
  • Kurzexpedition des Forschungsschiffes "Meteor" in der Nordsee

1977

  • Prof. M. Grewing übernimmt den Lehrstuhl für Astronomie und wird Direktor des Instituts
  • Herbst: Ballonkampgane in Palestine/Texas mit 3 erfolgreichen Flügen, Gesamtmesszeit 32 Stunden von 10 verschiedenen Röntgenquellen
  • Vorarbeiten für den Aufbau eines Channelplate-Detektors für EUV-Messungen
  • Messungen der Horizontalkomponente des luftelektrischen Feldes mit einem Motorsegler des DFVLR (norddeutsche Küstengebiete und Nordsee)

1978

  • Bildergalerie der Mitglieder der Astronomischen Gesellschaft
  • 5.-8.9. Tagung der Astronomischen Gesellschaft in Tübingen
  • Prof. R. Mühleisen scheidet nach Erreichen der Altersgrenze aus, leitet aber weiterhin die Arbeitsgruppe Physik der Atmosphäre
  • Prof. St. Temesváry erhält eine DFG-Stelle
  • 1.10.-7.12: Ballonkampagne in Alice Springs, Australien, mit einem 54-stündigen Flug bei dem 35 verschieden Röntgenquellen beobachtet wurden
  • Beginn der Arbeiten für ein 1m-EUV-Teleskop-Raketenprojekt
  • M. Grewing wirkt bei der Inbetriebnahme des IUE-Satelliten mit
  • Beginn der Entwicklung einer Infrarot-Kamera für das GIRL-Projekt

1979

  • Januar-März: Raketenkampgne ASTRO 4/1 in Woomera, Australien (Röntgenspektren der Sonne im Bereich 10-25 Å) in Zusammenarbeit mit dem MPE Garching
  • 12.10.: Einsatz von am Institut hergestellten Filtern für 584 Å und 304Å bei der Raketenkampagne ASTRO-HEL in Natal, Brasilien (Untersuchung der interplanetarischen He-I/II-Resonanzstrahlung)
  • Beginn der Auswertung von IUE-Spektren
  • Inbetriebnahme einer PDP11/34 am Institut

1980 - 1989

 

1980

 

  • Emeritierung von Prof. G. Elwert
  • Dr. E. Haug wird zum Professor ernannt
  • 26.-28.3.: 2. Europäische IUE-Tagung in Tübingen
  • 9.-10.5.: erfolgreicher Ballonflug in Palestine, Texas, von 46 Std. Dauer
  • Lieferung und Inbetriebnahme des 2m3-Hochvakuum-Kessels
  • Aufbau eines ersten MCP-Detektors am Institut

1981

  • August/September: Ballonkampagne in Palestine, Texas, erfolgreicher Flug von 22 Std. Dauer am 28./29.9.
  • Installation eines Bildverarbeitungssystems zur Auswertung von IUE-Bildern (mit PDP11/34 als Host-Rechner)
  • Erste Messflüge mit dem Forschungsflugzeug FALCON der DFVLR in Oberpfaffenhofen

Luftbild 1982

1982

  • Oktober-Dezember: Ballonkampagne in Uberaba, Brasilien. Leider erfolglos, weil der Ballon nach Erreichen der Flughöhe versagte
  • Beteiligung an der Weltraumqualifizierung des ROSAT-Bordrechners
  • Beginn des Projekts Saljut-HEXE (später MIR-HEXE)
  • Flug des 1m-EUV-Teleskops auf einer ARIES-Rakete in White Sands, New Mexico. Wegen eines Fehlers im Pointierungssystem gab es keine auswertbaren Messwerte. Das Instrument konnte mit nur geringen Schäden geborgen werden.
  • Beginn der Entwicklung eines MCP-Detektors für den sichtbaren Bereich
  • Die Hagelabwehr im Kreis Ravensburg war dank der wissenschaftlichen Betreuung durch das AIT in diesem Jahr (und auch den kommenden Jahren) besonders erfolgreich
  • Prof. H. Ruder übernimmt den Lehrstuhl für Theoretische Astrophysik

1983

  • Leitfähigkeits- und Ionenbeweglichkeits-Messungen in der Stratosphäre mit Ballonsonden in Laramie/Wyoming und Palestine/Texas
  • Messung des luftelektrischen Vertikalstroms in der Troposphäre mit dem Forschungsflugzeug FALCON der DFVLR in Oberpfaffenhofen
  • 26.5.: Start des ESA-Röntgesalliten EXOSAT, an dessen Instrumentierng das AIT zusammen mit dem MPE beteiligt war
  • 27.9.-4.12.: Röntgen-Ballonkampagne in Sao Manuel, Brasilien. Leider erfolglos wegen ballontechnisher Probleme
  • 27.11.: Zweiter Flug des 1m-EUV-Teleskops mit einer ARIES-Höhenforschungsrakete in White Sands, New Mexico. Beobachtet wurde der Weiße Zwerg G191 B2B mit einer Beobachtungszeit von 87s.
  • Habilitation Dr. R. Staubert

1984

  • Erster astronomischer Einsatz des photonenzählenden MCP-Detektors für den sichtbaren Bereich (AIT-MCP-Kamera) am 1,8m-Teleskop in Asiago, Italien (Juli), am 1,2m-Teleskop auf dem Calar Alto, Spanien (August), und am 2,2m-Teleskop auf La Silla, Chile
  • Luftleitfähigkeits- und Ionenbeweglichkeitsmessungen in der Stratosphäre mit Ballonsonden in Laramie/Wyoming
  • Ballonkampagne in Trapani/Sizilien, leider erfolglos wegen technischer Probleme

1985

  • Ernennung von Dr. H. Herold zum Professor
  • Ernennung von Dr. R. Staubert zum Professor
  • Prof. G. Wunner erhält eine DFG-Stelle
  • 14.7.-9.8.: Ballonkampagne in Trapani/Sizilien mit erstem Einsatz des Rotations-Modulations-Kollimators
  • Vorbereitung der Entwicklung eines neuen 1m-EUV-Teleskops für eine freifliegende Plattform
  • 2. Erprobungsflug des ballongetragenen Ionenbeweglichkeitsspektrometers BIMS in Laramie, USA
  • Messung von luftelektrischen Feldern über Gewittern mit dem Forschungsflugzeug FALCON der DFVLR in Oberpfaffenhofen
  • Erste Detektorröhre der AIT-MCP-Kamera wurde durch Defekt in der Hochspannungsversorgung zerstört, Ersatzröhre wurde in Auftrag gegeben
  • Das GIRL-Projekt wurde aus finanziellen Gründen abgebrochen

1986

  • Weitere astronomische Einsätze der AIT-MCP-Kamera (mit neuer Detektor-Röhre) am CAT-Spektrographen und am 2,2m-Teleskop auf La Silla, Chile und am 1,8m-Teleskop in Asiago, Italien (Speckle-Aufnahmen)
  • 6.10.-4.12.: Ballonkampagne in Alice Spings, Australien, mit einem erfolgreichen Flug von 8 Std. Dauer
  • Das Projekt eines freifliegenden 1m-EUV-Teleskops wurde "ORFEUS" getauft, Entwicklungsbeginn für den MCP-Detektor des Echelle-Spektrometers und für die Bordelektronik
  • Test eines in Weissenau entwickelten Blitzortungs- und Gewitterwarnsystem THUNDAR

1987

  • 2 Ballonkampagnen in Alice Springs, Australien, mit dem Ziel einer Gamma-Beobachtung von SN 1987A
  • 31.3.: Das High-Energy X-Ray Experiment (HEXE) wurde mit dem KVANT-Modul in die Erdumlaufbahn gebracht und an die Raumstation MIR angekoppelt. Im Sommer 1987 wurde die harte Röntgenstrahlung der SN 1987A entdeckt, die durch Comptonisierung aus der Gammastrahlung des Ni-Co-Fe-Zerfalls entsteht. Aus den Messungen ergibt sich, dass in der Explosion 0.07 Sonnenmassen Ni56 synthetisiert wurden.
  • ORFEUS Phase-B-Studie abgeschlossen
  • Lehrstuhl für Theoretische Astrophysik heisst jetzt Lehr- und Forschungsbereich Theoretische Astrophysik

1988

  • Im Oktober starb der Leiter der Aussenstelle Weissenau Prof. R. Mühleisen
  • März/April: Ballonkampagne in Alice Springs, Australien, mit dem Ziel einer Gamma-Beobachtung von SN 1987A
  • Beginn des Aufbaus des deutschen ROSAT/XUV-Datenzentrums
  • Neues Rechnermodell für die Biomechanik beschreibt die Knochen als starre Körper und die Weichteile als gedämpft-elastisch angekoppelte "Schwabbelmassen" zur Berechnung der mechanischen Belastungen des menschlichen Körpers bei Bewegungsabläufen mit hohen Beschleunigungen

1989

  • Beginn des XMM-Projektes
  • Beginn der Phase C/D für ORFEUS
  • 9.8.: Start des HIPPARCOS-Satelliten. In Tübingen wurde dazu im Rahmen des TYCHO-Projektes die Datenreduktions-Software für die Bereich Detection, Estimation und Photometry erstellt.
  • Umbau der Laborräume im Keller der Sternwarte
  • Aufbau eines Deutschen Astronomie-Netzes (DAN): Bonn, Göttingen, München und Tübingen

1990 - 1999

 

1990

 

  • 1.1.: Prof. M. Grewing wurde beurlaubt und ist seitdem Direktor des deutsch/französisch/spanischen Instituts für Millimeter-Radioastronomie (IRAM) in Grenoble. Prof. R. Staubert wird geschäftsführender Direktor.
  • Beginn der Elektronik-Entwicklung für die EPIC-Kamera auf XMM
  • Installation eines Reinraumzeltes im Keller der Sternwarte sowie eines Hochvakuumkessels für Detektortests für das SUMER-Experiment auf SOHO
  • E-Mail über Datex-P

1991

  • Beginn des INTEGRAL-Projekts
  • Machbarkeitsstudie für Doppel-Echelle-Spektrometer für den russischen Satelliten Spektrum-UV
  • Email über SPAN und INTERNET
  • Lehr- und Forschungsbereich Theoretische Astrophysik wird Institut für Theoretische Astrophysik (TAT)

Radiospektrograph Weissenau

1992

  • Einstellung der radioastronomischen Sonnenbeobachtungen in Weissenau
  • Am 16.10. starb Prof. K. Walter im Alter von 87 Jahren

1993

  • 12.9.: Start von ORFEUS mit dem Space Shuttle Discovery nach 3 abgebrochenen Startversuchen (17.7.: 25 Min. vor Start, 24.7.: 11 Sek. vor Start, 12.8.: 3 Sek. vor Start, nach Zünden der Haupttriebwerke), knapp 6 Tage Freiflug mit 125 Std. Messzeit, davon 45% tatsächliche Beobachtungszeit. Ausfall des Umlenkspiegels zwischen Berkeley-Spektrometer und Echelle-Spektrometer, daher Messungen nur mit Berkeley-Spektrometer. Landung am 21.9.

1994

  • 1.7.: Sonderforschungsbereich 382 "Verfahren und Algorithmen zur Simulation physikalischer Prozesse auf Höchstleistungsrechnern" nimmt seine Arbeit auf
  • Beginn Phase-A-Studien für ABRIXAS

1995

  • 9.1.: Gründung des Instituts für Astronomie und Astrophysik (IAAT) mit den Abteilungen Astronomie, Theoretische Astrophysik, Computational Physics und Geschichte der Naturwissenschaften; geschäftsführender Direktor wird Prof. H. Herold
  • Das Institutsgebäude erhielt eine neue Frontverglasung, die Sternwarte wurde saniert und erhielt einen neuen Außenanstrich
  • Erste Webseiten unter astro.uni-tuebingen.de

1996

  • 16.-21.9.: Herbsttagung der Astronomischen Gesellschaft in Tübingen
  • 1.9.: Prof. K. Werner wird auf die C4-Professur für Astronomie berufen
  • 19.11.: Start von ORFEUS zum 2. Flug mit dem Space Shuttle Columbia, 14 Tage Freiflug mit 263 Std. Messzeit, davon 62,5% tatsächliche Beobachtungszeit. Landung am 7.12., mit 17 Tagen Missionsdauer bisher längster Flug eines Space Shuttle.
  • letzte Beobachtungen mit MIR-HEXE

1997

  • Prof. K. Werner wird Leiter der Abteilung Astronomie und Direktor des IAAT
  • Entwicklungsbeginn HEPI für INTEGRAL
  • Die Abteilung Geschichte der Naturwissenschaften wurde duch Stellenstreichung aufgelöst

1998

  • Hervorragende Bewertung des Instituts in einem Evaluationsbericht der Landesregierung
  • Am 28.3. starb Prof. H. Herold nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 48 Jahren
  • Am 25.6. starb Prof. G. Elwert im Alter von 86 Jahren
  • Am 30.11. starb Dr. G. Krämer nach schwerer Krankheit im Alter von 64 Jahren

1999

  • 29.4.: Start von ABRIXAS, Fehlschlag wegen Versagens des Stromversorgungssystems des Satelliten im Orbit
  • 10.12.: Start von XMM
  • Vorschlag zum Einsatz des HIRDES-Spektrographen auf dem World Space Observatory (WSO/UV)

2000 - 2009

 

2000

 

  • Prof. W. Kley übernimmt die C4-Stelle Computational Physics
  • Anmietung einer 5,5m-Kuppel am Observatoire Haute Provence zur Aufstellung eines von Tübingen aus ferngesteuerten 60cm-Newton-Telekops
  • Installation eines massiv parallelen Rechnercluster aus 196 Pentium-Prozessoren
  • Habilitation Dr. S. Dreizler
  • Beginn der Phase-A-Studie zu HIRDES/WSO-UV

2001

  • Prof. W. Kley wird Direktor des Instituts
  • Abschluss der Archivierung der ORFEUSII-Echelle-Daten
  • Oktober: Umzug der Abteilung Astronomie in das historische Gebäude Sand 1
  • Oktober: Baubeginn des Technologieparks auf dem Sternwartengelände "Obere Viehweide"
  • November: Aufstellung der neuen 5m-Kuppel

2002

  • Einrichtung des F-Praktikums Astronomie/Astrophysik zum Ende des WS 2001/2002
  • September: Verabschiedung von Prof. H. Mauder in den Ruhestand
  • 20. September: Einweihungsfest und Feier zum 250-jährigen Bestehen der Astronomie in Tübingen
  • Oktober: Betriebsausflug und Lehrerfortbildung Oberjoch
  • 17. Oktober: erfolgreicher Start des INTEGRAL-Satelliten
  • Dezember: Habilitation Dr. J. Wilms

2003

2004

  • Januar: Dr. J. Wilms hat einen Ruf an an die University of Warwick angenommen und verläßt das Institut
  • 23.-25.2: Topics in X-ray Astronomy - Workshop aus Anlass des 65. Geburtstags von Rüdiger Staubert
  • 1.4.: Verabschiedung von Prof. R. Staubert in den Ruhestand (bleibt aber weiterhin Mitarbeiter im INTEGRAL-Team)
  • 8.6.: Übertragung des Venustransits per Webcam (Bilder)
  • 1.9.: Prof. A. Santangelo wird auf die C3-Professur für experimentelle weltraumgestützte Hochenergie-Astrophysik berufen (Schwäbisches Tagblatt vom 9.2.2005)

2005

2006

2007

2008

2009

  • 25.3.: Festkolloquium aus Anlass des 70. Geburtstags von Rüdiger Staubert
  • 23.4.: Veranstaltung zum Girls' Day
  • SS09: Studium Generale - 400 Jahre neuzeitliche Astronomie
  • 11.7.: Kinderuni-Forschertag
  • 18.7.: Tag der offenen Tür
  • WS 09/10: Dr. Sonja Schuh hat eine Gastprofessur im Rahmen des Teaching-Equality-Programms (TEA) übernommen
  • Beginn der Phase-B2-Studie zu HIRDES/WSO-UV
  • 22.10.: Dr. T. Nagel erhält den Lehrpreis der Universität Tübingen 2009
  • 31.12.: Verabschiedung von Dr. E. Kendziorra in den Ruhestand

2010 - 2019

 

2010

 

  • 31.1.: Verabschiedung des langjährigen Werkstattmitarbeiters K. Lehmann in den Ruhestand
  • 11.3.: Betriebsausflug zum deutschen Museum in München
  • 29.3.-1.4: Magnet Coolaboration Meeting on Cyclotron Resonance Scattering Features
  • 22.4.: Veranstaltung zum Girls' Day
  • 3.-7.5.: JEM-EUSO Workshop
  • 3.7.: Kinderuni-Forschertag
  • 15.-16.7.: Experimental High Energy Astrophyics - Challenges for the new Decade. Workshop anlässlich des 65. Geburtstags von Dr. E. Kendziorra
  • 17.7.: The late stages of stellar evolution: Some problems and Prospects
  • 16.-20.8.: 17th European White Dwarf Workshop
  • 19.-20.11. Der Himmel. Wunschbild und Weltverständnis: Symposion gemeinsam mit dem Museum der Universität Tübingen

2011

  • 27.-28.1.: CTA-FlashCam-Meeting
  • 22.-23.2.: eROSITA Konsortium Meeting
  • 1.3.: Prof. A. Santangelo übernimmt die W3 Professur für experimentelle weltraumgestützte Hochenergieastrophysik als Leiter der neu gegründeten Abteilung Hochenergieastrophysik
  • 23.-25.3.: JEM-EUSO Meeting, Simulation Working Group
  • 14.4.: Veranstaltung zum Girls' Day
  • 27.4.: Habilitation Dr. Thorsten Nagel
  • 13.-17.6.: Montagekampagne zur Aktuatorinstallation auf dem CTA MST 1/4 dish in Zeuthen
  • 4.5.-3.10.: Der Himmel. Wunschbild und Weltverständnis: Ausstellung auf dem Tübinger Schloss gemeinsam mit dem Museum der Universität Tübingen. Ein Glanzstück der Ausstellung ist das Oberteil des ORFEUS-Teleskops.
  • 2.7.: Kinderuni-Forschertag
  • 28.-29.7. LOFT Meeting, Electronics Working Group
  • August: Dr. Thorsten Nagel erhält den Fachschaftspreis 2011 für die am besten evaluierte Vorlesung
  • September: Neues 2,3m Radioteleskop
  • 11.-12.10.: Transregio 7 Herbsttagung
  • 13.-16.10.: Lehrerfortbildung Oberjoch
  • 1.11.-18.12.: Montagekampagne zur Aktuatorinstallation auf dem HESS II Teleskop in Namibia
  • 5.11.: Tag der offenen Tür

2012

2013

2014

2015

  • 20.3.: Partielle Sonnenfinsternis
  • 24.3.: Gruppenfoto der Institutsmitglieder
  • 4.7.: Kinderuni-Forschertag
  • Am 2.9. verstarb unser langjähriger Mitarbeiter Dr. Eckhard Kendziorra nach schwerer Krankheit im Alter von 70 Jahren.
  • Am 17.10. verstarb der langjährige Leiter der Abteilung Theoretische Astrophysik Prof. Dr. Hanns Ruder nach schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren.

2016

  • 27.1.: Habilitation Dr. Dmitry Klochkov
  • 3.2.: Habilitation Dr. Manami Sasaki
  • 31.3.: Dr. Norbert Kappelmann wird in den Ruhestand verabschiedet
  • 1.7.: Dr. Nicole Reindl erhält Promotionspreis 2016 der Astronomischen Gesellschaft
  • 2.7.: Kinderuni-Forschertag
  • 26.7.: Dr. Beate Stelzer hat den Ruf auf die W1-Juniorprofessur "Weltraumgestützte beobachtungsnahe Astrophysik" an unserem Institut angenommen
  • 31.8.: Dr. Manami Sasaki verlässt das Institut und tritt die Stelle als Heisenberg-Professorin an der Dr. Karl Remeis-Sternwarte, Bamberg (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) an
  • 26.-29.9.: eROSITA Konsortiumsmeeting
  • 31.12.: Dr. Thorsten Nagel verlässt das Institut und tritt die Stelle als stellvertretender Leiter des Leibniz Kollegs Tübingen an