Department of Physics

Professorin Dr. Monika Fleischer

Professur für Nanostrukturierung für die Nano-Optik (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät)

Dr. Monika Fleischer wurde im April 2019 auf die Professur für Nanostrukturierung für die Nano-Optik an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät berufen. Bereits seit 2013 ist sie als Juniorprofessorin für Plasmonische Nanostrukturen an der Fakultät tätig. Die Arbeitsgruppe Fleischer untersucht schwerpunktmäßig metallische Nanostrukturen, die sich wie optische Antennen verhalten. Die Antennen werden mit lithografischen Methoden auf die Untersuchung bestimmter Prozesse der Licht-Materie-Wechselwirkung zugeschnitten oder zu hybriden Systemen ausgebaut, indem sie z.B. mit Molekülen oder Quantenpunkten kombiniert werden. Die Antennen dienen dabei zur hochauflösenden Spektroskopie der hybriden Komponenten, zur Modifikation derer Eigenschaften, oder als hochempfindliche Sensoren. Weitere Forschungsinteressen sind opto- und nano-elektronische Strukturen, Elemente aus Kohlenstoff-Nanomaterialien und mikrofluidische Systeme.

Dr. Fleischer hat Physik an der Universität Tübingen und der University of Sussex in Brighton studiert. In ihrer Dissertation untersuchte sie die Transporteigenschaften von Quantenpunktkontakten und Quantenpunkten. Ab 2006 war sie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Angewandte Physik der Universität Tübingen, dort habilitierte sie sich 2012. Sie forschte als Gastwissenschaftlerin am Lawrence Berkeley National Laboratory und an der Université de Technologie in Troyes.

Zudem ist sie Direktoriumsmitglied des Center for Light-Matter Interaction, Sensors and Analytics LISA+ an der Universität Tübingen. LISA+ ist seit 2012 eine Core Facility der Universität und stellt Forschenden der Universität Tübingen, sowie auch externen Forschungseinrichtungen und der Industrie einen umfassenden Gerätepark zur Verfügung.

Zur Webseite der Arbeitsgruppe: http://www.uni-tuebingen.de/plasmonics

Alisa Koch