Institute of Art History

Philipp Freytag M.A.

Erinnerungsraum Fotobuch. Robert Adams' plurimediale Erzählungen des American West

Gegenstand des Dissertationsvorhabens sind die mehr als 20 Fotobücher, die der Autorenfotograf Robert Adams (*1937) seit 1970 über den US-amerikanischen Westen publiziert hat. In Titeln wie The New West (1974), Los Angeles Spring (1986) oder Turning Back (2005) bildet er durch Schwarzweißfotografien und eigene Texte ganz unterschiedliche Landschaften dieser Großregion im Umkreis seiner jeweiligen Wohnorte ab, nämlich die Colorado Front Range, das Umland von Los Angeles und die Pazifikküste nahe der Mündung des Columbia River in Oregon. Dabei bezieht er sich - so die These der Arbeit - visuell und verbal eng auf das tradierte angloamerikanisch-christlich geprägte Konzept eines American West als Inbegriff nationaler Identität.

Zur Analyse dieses Bezugs vergleiche ich Adams' Landschaftsbild mit zeitgenössischen (nicht nur) fotografischen Bildern des Westens. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Historizität des Zugriffs, also der Frage, warum gerade zu dieser Zeit ein solches Bild des Westens adaptiert wird. Dabei orientiere ich mich an W. J. T. Mitchells Begriff der Visuellen Kultur, demzufolge Bilder als "Orte und Instrumente der Verhandlung über zentrale Konzepte der Gesellschaften [fungieren], die Bilder verwenden" (G. Frank, Nachwort. In: W.J.T. Mitchell, Bildtheorie, hg. von G. Frank, Frankfurt am Main 2008, 463). Es geht mir also darum herauszuarbeiten, durch welche sozialen, politischen, technischen und kulturellen Faktoren die Landschaftsfotografien im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts beeinflusst werden und wie sie ihrerseits aktiv an der Verhandlung über das Konzept eines American West teilhaben.

Kontakt: philipp_freytag[at]hotmail.com