Prof. Dr. Jörg Robert

Publikationen

Monographien

Georg Greflinger und das weltliche Lied im 17. Jahrhundert. Berlin, Boston: De Gruyter 2015 (= Reihe Frühe Neuzeit 191).

Herausgeberschaften

zus. mit Chiara Conterno (Hrsg.): Deutsch-italienischer Kulturtransfer im 18. Jahrhundert. Medien – Konstellationen – Kontexte. Bologna: Bononia University Press 2020

zus. mit Oliver Bach (Hrsg.): Andreas Gryphius (1616–1664): Zwischen Tradition und Aufbruch. Berlin, Boston: De Gruyter 2020 (= Frühe Neuzeit 231).

Moralische und vermischte Sendschreiben – Ausgewählte Werke von Christiana Mariana von Ziegler. Unter Mitarbeit von Marisa Irawan. Berlin, Zürich: Secession 2019.

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

  • Öko-Kommunarden um 1900: Karl Wilhelm Diefenbach, August Engelhardt und Christian Krachts Roman Imperium (2012). In: Aussteigen und Aussteiger: Eine Vision der Jahrhundertwende und im Schaffen Hermann Brochs. Hg. von Barbara Mahlmann-Bauer und Paul Michael Lützeler. Göttingen: Wallstein Verlag 2021, 331-359 (zus. mit Friedrich Vollhardt).
  • Liedkultur des 17. Jahrhunderts als Übersetzungskultur. Gegenstand, Methoden und Perspektiven eines interdisziplinären Forschungsfeldes. In: Übersetzen in der Frühen Neuzeit – Konzepte und Methoden / Concepts and Practices of Translation in the Early Modern Period. Hg. von Regina Toepfer, Peter Burschel, Jörg Wesche. Heidelberg: Metzler 2021, 101-132 (zus. mit Sara Springfeld).
  • Liedpoetik und soziale Praxis: Johann Georg Schochs Neu erbauter poetischer Lust- und Blumengarten (1660). In: Formen der Geselligkeit und ihr historischer Wandel als Herausforderung der frühneuzeitlichen Kulturgeschichte (Daphnis, Band 49, Ausgabe 1-2). Hg. von Kai Bremer, Christopher Voigt-Goy, Dirk Werle. 2021,188-211.
  • Lieder als Erzählelemente bei Grimmelshausen und Eichendorff. In: Simpliciana XLII (2020). Hg. von Peter Hesselmann. Bern/Berlin u.a.: Peter Lang, 2020.
  • Aufklärungsfeminismus und weibliche Poetik: Christiana Mariana von Zieglers Dichtung im Kontext. In: Feministische Aufklärung in Europa. Hg. von Gideon Stiening und Isabel Karremann. Meiner: Hamburg 2020 (Aufklärung 32), 123-144.
  • Poetik – Übersetzung – Science-Fiction. Ariost, Fontenelle und Gottscheds Critische Dichtkunst. In: Johann Christoph Gottscheds Versuch einer Critischen Dichtkunst im europäischen Kontext. Hg. von Leonie Süwolto und Hendrik Schlieper. Heidelberg: Winter 2020, 39-58.
  • Brockes’ Tierleben – Zoologie und Optik in der Naturlyrik der Frühaufklärung. In: Tierwelten und Textwelten. Hg. von Michael Dallapiazza und Annette Simonis (=Beihefte des Jahrbuchs für Internationale Germanistik). 2020, 349-374.
  • Deutscher Aufklärungsfeminismus im europäischen Kontext – Christiana Mariana von Zieglers Moralische und Vermischte Sendschreiben. In: Femmes de lettres. Europäische Autorinnen des 17. und 18. Jahrhunderts. Hg. von Marina Hertrampf. München: AVM 2020, 267-295 (zus. mit Marisa Irawan).
  • Transkultureller Dialog und Genderpolitik: Gottsched übersetzt Fontenelles Entretiens sur la pluralité des mondes. In: Gelungene Gespräche als Praxis der Gemeinschaftsbildung. Hg. von Christoph Strosetzki und Angela Schrott. Berlin, Boston: De Gruyter 2020, 207-226.
  • Reise-Journal und Journalpoetik. Goethes Bericht aus Rosaliens Heiligthum und die Anfänge der Italienischen Reise in Wielands Teutschem Merkur (1788/89). In: Deutsch-italienischer Kulturtransfer im 18. Jahrhundert. Medien – Konstellationen – Kontexte. Hg. von Chiara Conterno und Astrid Dröse. Bologna: Bologna Uni Press 2020, 127-149 (zus. mit Jörg Robert).
  • Deutsch-italienischer Kulturtransfer im 18. Jahrhundert. Einführung. In: Deutsch-italienischer Kulturtransfer im 18. Jahrhundert. Medien – Konstellationen – Kontexte. Hg. von Chiara Conterno und Astrid Dröse. Bologna: Bologna Uni Press 2020, 9-26 (zus. mit Chiara Conterno)
  • Ariost im Journal – Friedrich August Clemens Werthes’ Übersetzung des Orlando Furioso in Wielands Teutschem Merkur (1774). In: Ariost in Deutschland. Seine Wirkung in Literatur, Kunst und Musik. Hg. von Achim Aurnhammer und Mario Zanucchi. Berlin, Boston: De Gruyter 2020, 143-161.
  • Transformationen des Komischen – Gryphius’ Übersetzung der italienischen Komödie „La Balia“ von Girolamo Razzi. In: Andreas Gryphius (1616–1664): Zwischen Tradition und Aufbruch. Hg. von Oliver Bach und Astrid Dröse. Berlin, Boston: De Gruyter 2020, 482-506.
  • Einleitung: Zwischen Tradition und Aufbruch. In: Andreas Gryphius (1616–1664): Zwischen Tradition und Aufbruch. Hg. von Oliver Bach und Astrid Dröse. Berlin, Boston: De Gruyter 2020, 1-22.
  • Intermediale Netzwerke. Opitz-Vertonungen im Umfeld von Heinrich Schütz. In: Martin Opitz (1597–1639). Autorschaft, Konstellationen, Netzwerke. Hrsg. Stefanie Arend und Johann Anselm Steiger. Berlin, Boston: de Gruyter, 261-282.
  • Lohengrin in Italia (1871-2013). In: „Abbasso il Tango e Parsifal!“. Wagner in Italia 1914-1945. A cura di Pier Carlo Bontempelli ed Oreste Bossini. Roma: Ist. Italiano Studi Germanici, 225-242.
  • Journalpoetik. Kleists Erdbeben in Cottas Morgenblatt. In: Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft 63 (2019), 197-216. (zus. mit Jörg Robert)
  • Journalpoetische Konstellationen: Kleist, Körner, Schiller. In: Jahrbuch der Heinrich von Kleist Gesellschaft 2019, 177-191.
  • Blackbox Thalia – Journale als Akteur-Netzwerke? Versuch einer medienhistorischen Modellanalyse mit ANT. In: Literarische Netzwerke im 18. Jahrhundert. Mit einer Übersetzung zweiter Aufsätze von Latour und Sapiro. Hg. von Lore Knapp. Bielefeld: Aisthesis Verlag 2019, 95-115.
  • Poetik des Realen. Die Eroberung Magdeburgs (1631) in der zeitgenössischen Rezeption (Theatrum Europaeum, Bogislaw von Chemnitz, Georg Greflinger). In: Scientia Poetica 23, 2019, 229-244.
  • Klassische Romantik. Schiller bearbeitet Carlo Gozzis Turandot. In: Schiller und die Romantik (=Schiller Heft 2018). Hg. von Helmut Hühn, Nikolas Immer und Ariane Ludwig im Auftrag des Schillervereins Weimar-Jena. Weimar 2018, 47-70.
  • Friedrich Nicolais satirischer Roman Sebaldus Nothanker und der Höllen-Diskurs der Spätaufklärung. In: Aufklärung erzählen. Hg. von Frauke Berndt und Daniel Fulda. Hamburg: Meiner 2018, 254-267.
  • Polygames Paradies? Henry Nevilles "Isle of Pines" (1668) und Georg Greflingers Adaption. In: Von der Allegorie zur Empirie. Hg. von Susanne Lepsius, Friedrich Vollhardt, Oliver Bach. Berlin: ESV 2018, 225-267.
  • Schiller zähmt Shakespeare. Der Weimarer Macbeth (1800/1801) im Licht der Kulturtransfer-Forschung. In: Shakespeare as German Author - Reception, Translation Theory, and Cultural Transfer. Hg. von John McCarthy (Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik 90). Leiden/Boston: Brill/Rodopi 2018, 131-154.
  • Die Verbürgerlichung des Pikaro – Arnold Hirsch (1901-1954) und die Literatursoziologie. In: Literaturwissenschaften in Frankfurt 1914-1945. Hg. von Frank Estelmann/ Bernd Zegowitz Göttingen: Wallstein 2017, 203-222.
  • Schillers Kampf um den "brittischen Aeschylus": die Macbeth-Bearbeitung. In: Schillers Europa. Perspektiven der Schiller-Forschung. Hg. von Peter-André Alt/Marcel Lepper Berlin u.a.: De Gruyter 2017, 146-173.
  • (zus. mit Jörg Robert): Editoriale Aneignung und usurpierte Autorschaft. Friedrich Schillers Thalia-Projekt. In: Zeitschrift für Germanistik  27 (2017), 108-131.
  • Titus in Prag. Mozarts Krönungsoper als politisch-ästhetische Provokation. In: Topographien der Antike in der literarischen Aufklärung. Hg. von Annika Hildebrandt, Charlotte Kurbjuhn und Steffen Martus (Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik 30), Bern: Peter Lang 2016, 147-162.
  • Semantische Umbesetzung. Möglichkeiten der Bedeutungsschichtung in der barocken Liedkontrafaktur. In: Wie semantisch ist die Musik? Beiträge zu Semiotik, Pragmatik und Ästhetik an der Schnittstelle von Musik und Text. Hg. von Florian Mehltretter. Freiburg i.B. u.a: Rombach 2016, 133-148.
  • Christoph Kaldenbachs musikalische Lyrik. In: Begegnungen in der Kürbishütte. Dichtung und Musik im Königsberg des 17. Jahrhunderts. Hg. von Axel Walter und Peter Tenhaef. Bern: Frank&Timme 2016 (Greifswalder Beiträge zur Musikwissenschaft 22), 133-152.
  • La Turandot di Schiller. Una tragicommedia romantica? In: Estetica, antropologia, ricezione. Studi su Friedrich Schiller. A cura di Francesco Rossi. Pisa: Edizioni ETS 2016 (Philosophica 175), 83-106.
  • Georg Greflinger in Danzig. In: Literatur im Preußenland von der ausgehenden Ordenszeit bis ins 20. Jahrhundert. Hg. von Bernhart Jähning. Osnabrück: fibre 2012,  63-77.
  • Lieder im Zeitalter der Medienrevolution. Georg Greflingers „Seladons Weltliche Lieder“ (1651). In: Musik 2.0. Die Rolle der Medien in der musikalischen Rezeption in Geschichte und Gegenwart. Hg. von Marleen Hoffmann u.a. München: Allitera 2012, 34-46.

Im Druck / Manuskript angenommen

Luise Adelgunde Victorie Gottsched: Die Dramen. In: Gottsched Handbuch. Hg. von Sebastian Meixner und Carolin Rocks. (ersch. Metzler 2023).

Zwischen Propaganda und innerer Emigration – Intermediale Schiller-Rezeption vor 1945. In: Dominik Graf: Die Geliebten Schwestern. Annäherung an einen Klassiker des  Literaturfilms. Hg. von Markus May und Friedrich Vollhardt. (Edition Text und Kritik) (ersch. 10/21).

Genderdiskurs und Molière-Rezeption. Luise Adelgunde Victorie Gottscheds Lustspiel Das Testament (1745). In: Theater-Transfers. Akkulturationen des europäischen Dramas in J. Chr. Gottscheds Deutscher Schaubühne. Hg. von Leonie Süwolto und Jörn Steigerwald (ersch. Fink 2021).

Der große Stil – Sprachkritik und Sprachpurismus bei Friedrich Schiller. In: Schillers Feste der Rhetorik. Hg. von Peter-André Alt und Stefanie Hundehege (ersch. De Gryuter 2021).

Musik in und bei Luthers Tischreden. Die Colloquia Aurifabers als kulturhistorische Quelle. In: „Die ‚Tischreden‘ Martin Luthers: Gattung und Quellenprobleme“. (Schriften des Vereins für Reformationsgeschichte). Hg. von Ingo Klitzsch (Mskr. angenommen, ersch. 2021).

Wagner in Italien. Der Fall Lohengrin (1871–2013). In: Deutsch-Italienische Theaterübersetzungen seit 1945. Hg. von Olaf Müller und Elena Polledri (Mskr. angenommen, ersch. Peter Lang: 2020).

Antikenrezeption und Gartenarchitektur – August Rodes Apuleius-Übersetzung. In: Zwischen Poetik und Philologie. Übersetzungen und Bearbeitungen antiker Romane im 18. Jahrhundert. Hg. von Sylvia Brockstieger und Stefan Seeber.  (Mskr. angenommen, ersch. 2020).

Rezensionen, Tagungsberichte

Art.: Augusta Maria, Markgräfin von Baden Durlach. In: Frühe Neuzeit in Deutschland 1620–1720. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon. Bd.1. Hg. von Stefanie Arend u.a. Berlin: De Gryuter 2018, Sp. 246-251.

Art.: Heinrich Albert. In: Frühe Neuzeit in Deutschland 1620–1720. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon. Bd.1. Hg. von Stefanie Arend u.a. Berlin: De Gryuter 2018, Sp. 82-93.

Rezension zu: Marco Agnetta: Ästhetische Polysemiotizität und Translation. Glucks Orfeo ed Euridice (1762) im interkulturellen Transfer. Hildesheim/Zürich/New York 2019. In: Archiv für Textmusikforschung (ATeM) 4,1 (2019). URL: https://doi.org/10.15203/ATeM_2019_1.15.

Rezension zu Robert Fajen: Die Verwandlung der Stadt. Venedig und die Literatur im 18. Jahrhundert und Sabine Meine u. a. (Hg.): Auf schwankendem Grund. Dekadenz und Tod im Venedig der Moderne. In: Arbitrium 34/1 (2016), 75-81 (zus. mit Marisa Irawan).

Rezension zu Maja Kolze: Gottes und "Städte Königin" Hamburg in Gedichten des 16. bis 18. Jahrhunderts. […]. In: Johann Anselm Steiger, Sandra Richter (Hrsg.): Hamburg. Eine Metropolregion zwischen Früher Neuzeit und Aufklärung. Berlin: De Gruyter 2012. In: Arbitrium 32/3 (2014).

Rezension zu Indra Frey: Paul Flemings deutsche Lyrik der Leipziger Zeit. Frankfurt am Main 2009. In: Arbitrum 29 (2011), 42-44.

Tagungsbericht zur Tagung „Humanistische und vernakulare Kulturen der aemulatio in Text und Bild (1450-1620)“. In: Frühneuzeit-Info 22. Hrsg. von Institut für die Erforschung der Frühen Neuzeit. Wien 2011, Heft 1/2, 217-223 (zus. mit Carolin Struwe et al.)