Bachelor of Science

Empirische Bildungsforschung und Pädagogische Psychologie (EBPP)

Warum lernen Menschen unterschiedlich? Welchen Anteil haben Begabung und Motivation beim Lernerfolg? Wie kann sich das deutsche Bildungssystem im internationalen Vergleich verbessern? Der Studiengang Bachelorstudiengang Empirische Bildungsforschung und Pädagogische Psychologie (EBPP) kombiniert Psychologie, Erziehungswissenschaft und angrenzende Fächer mit quantitativen Forschungsmethoden. Die Studierenden lernen dadurch, wie sich anhand von Daten und deren statistischer Auswertung belastbare Erkenntnisse zu aktuellen Bildungsfragen gewinnen lassen. Außerdem wird ihnen im Studium vermittelt, wie sich diese Erkenntnisse nutzen lassen, um Bildungsprozesse zu verbessern.

Allgemeine Informationen
  • Studienbeginn: jeweils im Wintersemester
  • Zulassungsbeschränkung: 25 Studienplätze
  • Regelstudienzeit: 6 Semester
  • Umfang: 180 ECTS-Leistungspunkte
  • Bewerbungsschluss: 15. Juli. Die Bewerbung erfolgt online.
  • Studiengangsflyer Bachelor EBPP

 

Studienfachberatung

Dr. Patricia Goldberg
bachelor-ebppspam prevention@hib.uni-tuebingen.de

Sprechstunde
nach Vereinbarung per E-Mail

Fachschaft
Studierende und Studien-interessierte können sich gerne auch an die Fachschaft wenden.

FAQ für immatrikulierte Studierende auf ILIAS. (Passwort per E-Mail)

External content

Actually, you are supposed to see a video here. To display this content (source: www.xyz.de), please click the "Accept" button below. Please note that by viewing the video, data might be transmitted to third parties or cookies may be stored.

For further information see our privacy policy.


Warum Bachelor of Science EBPP in Tübingen studieren?

Ich finde gut, dass die Inhalte gleich auf die Praxis bezogen werden, zum Beispiel durch Übungen oder eigene Projekte. Der kleine Kreis, in dem wir studieren, gefällt mir sehr, weil sich alles persönlicher anfühlt.

Eva, 3. Semester

Beim Bachelorstudiengang EBPP schätze ich besonders die interdisziplinäre Ausrichtung, den Kontakt mit Studierenden und Lehrenden unterschiedlicher Fächer, die anspruchsvolle Lehre und das wissenschaftliche Umfeld des Hector-Instituts. Ein weiterer Trumpf ist für mich die praktische Umsetzung der Vorlesungsthemen in individuellen Projekten.

Ben, 3. Semester