Institute of Sports Science

FISPO-Preis

Der Förderkreis des Instituts für Sportwissenschaft der Universität Tübingen (FISPO) e.V. vergibt seit 2001 jährlich den mit 500,- € dotierten FISPO-Preis für die beste wissenschaftliche Arbeit und seit 2015 einen mit 200,- € dotierten Wissenschaftlichen Bachelor-Poster-Preis.

Ausschreibung FISPO-Preis 2020

Ausschreibung für den FISPO-Preis 2020 für die beste wissenschaftliche Arbeit sowie den Wissenschaftlichen Bachelor-Poster-Preis am Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen

mehr

Preisträger FISPO-Preis

  • 2001 Susanne Merz: "Schülermentorenarbeit – Analyse eines schulischen Partizipationsmodells"
  • 2002 Hermann Saile: "Zur Bedeutung der Aufschlagarten im Volleyball. Eine empirische Untersuchung in der Regionalliga der Frauen"
  • 2003 Mirjam Mundle: „Starke Frauen – Zum Körperkonzept von Leistungssportlerinnen“
  • 2004 Ilona Burger: „Angst macht Beine. Das Abseilen vom Fels als erlebnispädagogische Maßnahme bei Jugendlichen“
  • 2005 Constantina Lathouris: „Geschlecht im Tanz. ein inhaltsanalytischer Vergleich aus gender-theoretischer Sicht“
  • 2005 Tabea Sara Schindler: „Doping im Horizont des christlichen Daseinsverständnisses“
  • 2006 Astrid Schubring: „'Ringen ist mein Leben' Erkundung und Analyse des weiblichen Ringsports“
  • 2007 Heinrich Griesemann: „Einfluss körperlicher Belastung auf die Suizidneigung der Erythrozyten“
  • 2008 Felix Kühnle: „ 'Aufgeklärte Amateure' - zur Problematik der Vermittlung von Theorie und Praxis in der Soziologie des Körpers“
  • 2009 Felix Kroll: „Vorbeugung von Doping imSport. Überlegungen zu Voraussetzungen, Möglichkeiten und Grenzen der Dopingprävention auf Basis der Prävention krimineller Handlungen“
  • 2010 Michael Schwarz: „Evaluierung eines Messplatzes zur kinematischen und dynamischen Analyse des Tiefstarts“
  • 2011 Andrea Häfele: „Regelmäßige körperliche Aktivität in der Therapie bei Leukämiepatienten: Determinanten der Aufrechterhaltung bei AML-Patienten nach der allogenen Stammzellentransplantation“
  • 2012 Stefanie Bareiß: "Störungen im Sportunterricht"
  • 2013 ausgefallen
  • 2014 Katja Stemmer: „Erhöhung der Aufschlaggeschwindigkeit im Tennis durch spezifisches Schnellkraft-training“
  • 2015 Kathrin Jonak: „Faktoren des Schmerzmitteleinsatzes im Wettkampfsport. Eine explorative Analyse am Beispiel der Sportarten Handball, Volleyball und Basketball.“
  • 2015 Jörn Marks: Poster „Social Media als Instrument des Relationship Marketing bei Fußball-Bundesligisten.“
  • 2016 Rebekka Kopp: „Beziehungen zwischen bewegungs-bezogener Gesundheitskompetenz, Motivation, Sportverhalten und Gesundheit. Eine längsschnittliche Pfadanalyse.“
  • 2016 Katja Dierkes: Poster „Diagnostik Exekutiver Funktionen Ein Überblick zu bestehenden Testverfahren und ihrer Bedeutung für Spielsportarten.“
  • 2017 Johannes Carl: „The transition out of competitive youth sport from a critical life event perspective: A systematic review of evaluated interventions“
  • 2017 Stefan Moderau: Poster „Stadionführungen als Instrument der Kundengewinnung und -bindung im Profifußball”
  • 2018 Simone Schweda: "Der Functional Movement Screen als mögliche Vorsorgeuntersuchung zur Verletzungsprophylaxe bei Sportstudentinnen und Sportstudenten"
  • 2018 Olesia Schweizer: "Arbeitszeitflexibilität und Sportpartizipation. Eine Sekundärdatenanalyse auf Basis des Sozio-ökonomischen Panels"
  • 2018 Marc-Daniel Ahrend: Poster "Explorative Validierung einer mountainbike-spezifischen Testbatterie zur Leistungsdiagnostik"
  • 2019 Lydia Schäffer: „Das Potential von betrieblichem Gesundheitsmanagement für den Erhalt der psychischen Gesundheit von Beschäftigten in einer von Veränderungen geprägten Arbeitswelt. Qualitative Untersuchung von Strategien eines betrieblichen Gesundheitsmanagements, um Beschäftigte bei der Bewältigung von Veränderungsprozessen 4.0 psychisch gesund zu erhalten.“
  • 2019 Vanessa Haug: Poster „Körperliche Aktivität aus biopsychosozialer Perspektive“