Center for Islamic Theology

Dr. Mahmoud Abdallah hielt am 14. November 2020 einen Vortrag zu dem Thema: “When a Crisis Empties Mosques: A Case Study of Germany and Austria’s response to Pastoral Care”. Der Vortrag fand im Rahmen der Tagung “Pastoral & Spiritual Care during the Pandemic” am Huron University College, University of Western Ontario in London, Ontario, Kanada statt.

Im Vortrag ging es darum, dass COVID-19 die Sozialsysteme vieler Gesellschaften vor große Herausforderungen und Fragen stellt. Davon bleiben muslimische Glaubensgemeinschaften und Seelsorge nicht verschont. Sie mussten die Moscheen und Gebetsräume schließen und das soziale Angebot einstellen.  Gemeinschaft, welche Solidarität, Glück und Beistand bringen soll, erscheint plötzlich als Bedrohung und Gefahr und muss vermieden werden. In diesem Beitrag besprach Dr. Abdallah im ersten Schritt die Pandemie und Pandemieethik im Islam. Im zweiten Schritt dieser Arbeit wurden die Reaktion(en) der Musliminnen und Muslime in Deutschland und Österreich auf die Pandemie zum Gegenstand gemacht. Anhand von Praxisbeispielen aus Deutschland und Österreich, die Dr. Abdallah begleitete, präsentierte er, wie die Musliminnen und Muslime unterschiedliche Ansätze entwickelten. Anschließend wurde diskutiert, was der Umgang mit der Pandemie und den neuen Herausforderungen über unsere Religiosität, die Belastbarkeit unserer Werte, unsere theologische Bildung und unsere theologisch-rechtlichen Normen verrät. Schließlich wurden Möglichkeiten und Perspektiven erörtert, ob/wie die innovativen Antworten weitergedacht werden können.